Beleuchteter Reichstag
1|2|3|4 Auf einer Seite lesen

counter
20.9.2012 | Von:
Franziska Galek

Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke

Eine deutsch-deutsche Editionsgeschichte in fünf Akten

Als sich der DDR-Verlag Henschel dazu entschloss, ein von vielen Verlagen bereits abgelehntes Manuskript eines westdeutschen Autors zu publizieren, ahnte er nicht, welche Subventionen, Korrekturen und Bearbeitungen bis zur Drucklegung notwendig würden. Es dauerte zehn Jahre, bis das Werk 1982 schließlich erschien.
In der DDR wurden Bücher nicht ausschließlich verhindert, zensiert und makuliert, sondern in einigen Fällen überhaupt erst möglich gemacht.
Herbert Oetke, Der deutsche Volkstanz, Band 1Herbert Oetke, Der deutsche Volkstanz, Band 1 (© Henschelverlag)
Für den Hamburger Volkstanzforscher Herbert Oetke war die Veröffentlichung in einem DDR-Verlag die einzige Chance, sein Lebenswerk jemals gedruckt zu sehen. Nach 17 Jahren Wartezeit konnte der Autor endlich ein Exemplar seines Buches "Der deutsche Volkstanz" in den Händen halten. Verlegt wurde es vom Ost-Berliner Henschelverlag Kunst und Gesellschaft im Jahr 1982. Dem fertigen Buch ging eine lange Phase des Prüfens, Bearbeitens und Korrigierens voraus, die sich in einem Dreieck zwischen West-Autor, Ost-Verlag und Ost-Gutachter entspann. Die Rekonstruktion dieser langwierigen deutsch-deutschen Editionsgeschichte bietet vielfältige Analysepunkte des Literatur- und Wissenstransfers zwischen Ost und West. Sie legt die speziellen Arbeitsweisen des DDR-Verlagswesens offen, welches auch im Umgang mit West-Autoren keine besonderen Rücksichten kannte. Sie zeigt aber vor allem, dass es manche Buchideen im Osten Deutschlands leichter hatten als im Westen.

Die umfangreiche Überlieferung erlaubt es, die Veröffentlichungsgeschichte aus dem Blickwinkel aller drei Parteien zu betrachten. Die Nachlässe des Autors Herbert Oetke und des Gutachters Kurt Petermann liegen im Tanzarchiv Leipzig, welches seit 2011 in der Leipziger Universitätsbibliothek untergebracht ist. Im Archiv des Henschelverlages finden sich die entsprechenden Akten aus dem Lektorat. Für die Rekonstruktion des komplexen Prozesses – mit seinen vielen, teils parallel verlaufenden Vorgängen – bietet sich ein "Kunstgriff" an: Die Darstellung der Editionsgeschichte als klassisches Drama in fünf Akten mit einem Epilog.

Dramatis Personae

Herbert Oetke (1904–1999)Herbert Oetke (1904–1999) (© Volkstanz, 4/1984, S. 64)
Protagonist des Fünfakters ist der Autor Herbert Oetke. Er wurde 1904 geboren und wuchs in Hamburg auf. Über die Wandervogelbewegung Anfang des 20. Jahrhunderts gelangte Oetke zum Volkstanz. Nach seiner Kunsthandwerks-Ausbildung[1] widmete er sich ab 1924 ganz dem Forschen und Sammeln von fast vergessenen deutschen Volkstänzen und Melodien. Oetke schrieb Aufsätze über traditionelle Volkskunst und gab verschiedene Volkstanzsammlungen heraus.[2] Während des Zweiten Weltkrieges verschlug es Oetke nach Berlin, wo er sich nach 1945 zunächst niederließ.[3] Er fand im sowjetisch besetzten Teil Deutschlands viele Gleichgesinnte, mit denen er gemeinsam an der Erforschung und Sammlung deutscher Tänze arbeiten konnte. Der Aufbau und die wissenschaftliche Anleitung des Staatlichen Volkskunstensembles der DDR war eine der ersten Aufgaben Oetkes in Ostdeutschland.[4] Damit gehörte er nach 1945 zu den wichtigsten Kulturarbeitern, die die Volkstanzpflege in der DDR durch den Aufbau von Forschungseinrichtungen und Publikationen wesentlich vorantrieben.

Dennoch verließ Oetke 1958 mit Frau und Kind die DDR und kehrte zurück in seine alte Heimat Hamburg. Bei der Entscheidung zur Übersiedlung in die Bundesrepublik spielten neben einer Reihe privater Gründe auch politische Faktoren eine Rolle. Da Oetke kein Parteimitglied war, hatte er beruflich mit Benachteiligungen zu kämpfen.[5] Darüber hinaus gab es verschiedene Vorfälle, bei denen Oetke seine Forschungsergebnisse anonym ausgewertet und verfälscht sah.[6] Auch nach seiner Rückkehr nach Hamburg blieb Oetke dem Volkstanz verbunden. Er war ständiger Mitarbeiter der Vierteljahresschrift "Volkstanz" und Ehrenmitglied in der Deutschen Gesellschaft für Volkstanz. Seine Kontakte in die DDR brachen – bis zu seiner Veröffentlichung im Henschelverlag – völlig ab. Herbert Oetke verstarb 1999 im Alter von 95 Jahren.

Im nachfolgenden Drama tritt Oetke als westdeutscher Verfasser des Manuskripts "Der deutsche Volkstanz" auf, der sein Lebenswerk im DDR-Verlag Henschel veröffentlicht sehen will.
Kurt Petermann (1930–1984)Kurt Petermann (1930–1984) (© Ingeborg Stiehler, Leipzig)
Sein Gegenspieler im sozialistischen Volksstaat ist Kurt Petermann, der die Rolle des Gutachters und wissenschaftlichen Bearbeiters einnimmt. Petermann wurde 1930 in Holzweißig bei Bitterfeld geboren. Er studierte in Leipzig unter anderem Musikwissenschaft und Psychologie. Nach dem Abschluss seines Studiums war Petermann als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Volkskunstforschung beim Zentralhaus für Volkskunst in Leipzig tätig.[7] In dieser Eigenschaft wurde er 1957 mit der Gründung des Deutschen Volkstanzarchives beauftragt, welches sich "unter seiner Leitung sehr rasch zu einer zentralen Dokumentations- und Informationsstelle für alle Gebiete des Tanzes" entwickelte und als Tanzarchiv Leipzig bekannt wurde. Der Tanzwissenschaftler Petermann ist durch die Herausgabe der ersten deutschen Tanzbibliografie, in der alle deutschsprachigen Schriften zum Tanz vom 15. Jahrhundert bis 1963 verzeichnet sind, bis heute der Fachwelt bekannt.[8] Er starb 1984.

Vertragspartner des Autors Oetke und des Gutachters Petermann ist der Henschelverlag Kunst und Gesellschaft mit Sitz in Ost-Berlin. Der Verlag wurde 1945 von Bruno und Harald Henschel als Bühnenvertrieb, Zeitschriften- und Buchverlag gegründet. Das Publikationshaus gab in erster Linie Bücher und Zeitschriften auf dem Gebiet der darstellenden Künste heraus und hatte als Theatervertrieb für das Sprechtheater eine Monopolstellung in der DDR inne. Seit 1952 war der Verlag in SED-Besitz und fortan auch auf allen andern Gebieten der Künste verlegerisch tätig: Neben Theater- und Filmliteratur veröffentlichte Henschel Titel zu Musiktheater, Tanz, Unterhaltungskunst, Volkskunst und Bildender Kunst.[9]

Horst WandreyHorst Wandrey (M.) auf einer Buchvorstellung mit der Moskauer Autorin Natalie Saz in Berlin, 1966. (© Bundesarchiv, Bild 183-E0224-0019-001; Foto: Klaus Franke/ADN-ZB)
Im nachfolgenden Fünfakter tritt Horst Wandrey als Vertreter des Henschelverlages in Erscheinung. Wandrey führte den überwiegenden Teil der Verlagskorrespondenz mit Oetke und Petermann. Geboren wurde er 1929 in Nordhausen. Nach seinem Studium der Journalistik und Verlagswirtschaft arbeitete er kurze Zeit im Amt für Literatur und Verlagswesen. 1958 übernahm Wandrey die Stelle des Cheflektors im Henschelverlag und galt damals mit 29 Jahren als jüngster Cheflektor der DDR. Er übte diese Funktion bis 1990 aus. Danach blieb er zeitweise als Geschäftsführer und Programmleiter bei Henschel tätig. Heute lebt Horst Wandrey in Berlin-Köpenick.[10]

1. Akt: Oetkes Manuskript und Suche nach einem Verlag

Das Drama der deutsch-deutschen Veröffentlichungsgeschichte beginnt im Jahr 1966. Herbert Oetke hatte die Ergebnisse lebenslanger Forschungen aus seinen zahlreichen Aufsätzen und Vorträgen zu einem Buchmanuskript zusammengefügt.[11] Das Werk mit dem Titel "Der deutsche Volkstanz" umfasste nicht weniger als 1.000 Manuskriptseiten mit 96 Illustrationen, einem Notenanhang mit 471 Melodiebeispielen und einer 104 Seiten starken Liste mit Quellennachweisen.[12] Diese Leistung war bemerkenswert – vor allem deshalb, weil es nur wenige, weit verstreute und schwer zugängliche Quellen zum echten, tradierten Volkstanz gibt und eine zusammenhängende Geschichte des deutschen Volkstanzes bis dahin noch nicht geschrieben war. Mit der Fertigstellung seines Manuskripts begann Oetke, mehrere Abschriften an verschiedene Volkstanzgrößen im In- und Ausland zu senden. Alle Angeschriebenen bestätigten ihm den besonderen Wert seiner Arbeit und ermutigten ihn zu einer Veröffentlichung. So schrieb Professor Hans Commenda beispielsweise: "Sie haben mit dieser grundlegenden Arbeit der Volkstanzforschung im besonderen und der Volkskunde im allgemeinen einen großen Dienst von dauerndem Wert geleistet."[13] Hans Severin von der Fachgruppe Volkstanz im Arbeitskreis für Tanz im Bundesgebiet wies zugleich auf mögliche Schwierigkeiten hin: Er glaube, "daß die Herausgabe Ihrer Arbeit für uns Volkstänzer und für den deutschen Volkstanz auf alle Fälle ein großer Gewinn wäre! Nur – wer übernimmt es, das Werk herauszugeben? Welcher Verlag wäre dazu bereit? Und wer könnte die dafür notwendigen Zuschüsse oder Abnahme-Garantien geben?"[14]

Tatsächlich schien sich kein Verlag für Oetkes Werk zu interessieren. Die Anfragen bei den westdeutschen Verlagen B. Schotts Söhne, Walter Kögler oder Hofmeister blieben sämtlich unbeantwortet.[15] Schließlich bekundete der Bosse Verlag in Regensburg vorsichtiges Interesse.[16] Die Finanzierung stellte den Verlag jedoch vor gewaltige Probleme. Zunächst gab es Überlegungen, den Notenband wegen des zu hohen Kostenaufwandes zu streichen, dann wollte man mit Hilfe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) einen Zuschuss für die Druckkosten erwirken.[17] Trotz der hohen Kompromissbereitschaft Oetkes, die Ausstattung seines Buches betreffend, und der Aussicht auf Förderung durch die DFG scheiterte der Verlag an der Aufstellung einer tragbaren Kalkulation. Nach fünf Jahren des Überschlagens und Verhandelns nahm der Bosse Verlag schließlich Abstand von dem Projekt. Beinahe erleichtert über das Auftreten eines anderen Interessenten schrieb der Verlag an Oetke: "Da wir aber nun sehen, daß sich für Sie andere Möglichkeiten auftun, möchten wir nicht im Wege stehen und senden Ihnen mit gleicher Post sämtliche Unterlagen zurück."[18]

2. Akt: Henschel signalisiert Interesse – die Lösung aller Probleme?

Nach der Enttäuschung mit den bundesrepublikanischen Verlagen reaktivierte der inzwischen 68-jährige Herbert Oetke seine alten Kontakte in die DDR. Damit rückt im zweiten Akt die Realisierung des Buchprojekts für Oetke in greifbare Nähe. Es war Kurt Petermann, Leiter des Tanzarchivs in Leipzig, der aus Kenntnis des Buchmanuskripts Oetke riet, doch einmal den Ost-Berliner Henschelverlag in dieser Sache anzuschreiben.[19] Nach Übersendung seines Werkes im Sommer 1972 musste der Autor lange auf eine Entscheidung aus Berlin warten, sodass es wiederum Petermann war, der "nach langen Bemühungen und vielem guten Zureden"[20] den Verlag zu einer positiven Entscheidung drängte.

Der Henschelverlag hatte zunächst ein Gutachten bei dem Tanzwissenschaftler und langjährigem Verlagsautor Bernd Köllinger in Auftrag gegeben. Köllinger stellte darin sogleich fest, dass Oetkes Werk für weitere "wissenschaftliche Arbeiten als auch für die künstlerische Praxis von unschätzbarem Wert" sei. Methodisch nehme Oetke zwar eine "bürgerlich-fortschrittliche Haltung" ein, "zu einer echten dialektischen Durchdringung des Stoffes" und einer – aus Sicht des Gutachters – konsequenten ideologischen Schlussfolgerung dringe er jedoch nicht vor. Glücklicherweise sei aber die Erforschung des folkloristischen Tanzerbes "eine Art von Wissenschaft, die durch die Logik der vorgetragenen Fakten zu einer marxistischen Konzeption" hindränge.[21] Im Gutachten sprach sich Köllinger schließlich trotz einiger Mängel im Aufbau der Arbeit für eine Veröffentlichung aus.

Um über die Herausgabe des Buches und die notwendigen Korrekturen direkt mit dem Autor verhandeln zu können, reiste Cheflektor Horst Wandrey im Sommer 1974 nach Hamburg.[22] Dort wurden sich die beiden schnell über die notwendigen Überarbeitungen einig. In dem Gespräch bahnte Wandrey gleichzeitig die Übernahme des Oetke-Archivs in die DDR an.[23] Unterzeichnet wurde der Verlagsvertrag allerdings erst im März 1977 – beinahe drei Jahre nach der mündlichen Zusage Wandreys in Hamburg. Zuvor musste der Henschelverlag die Finanzierung dieses technisch aufwendigen Werkes durch Kulturfondsmittel absichern. Diese wurden im Januar 1977 in der beantragten Höhe von 25.000 Mark bewilligt.[24]

3. Akt: Eine schwere Geburt – doch das Buch erscheint

Die Zeit vom Vertragsabschluss im Frühjahr 1977 bis zur Veröffentlichung des Buches zum Jahreswechsel 1982/83 ist die mittels Schriftverkehr am ausführlichsten überlieferte Phase dieser Editionsgeschichte. Für die Bearbeitung des Manuskripts, die Überprüfung sämtlicher Quellen und bibliografischer Angaben wie auch für die Noten- und Bildauswahl musste ein Fachmann gewonnen werden, da der Verlag die Arbeiten nicht selbst durchführen konnte. Man traf schließlich mit dem Tanzwissenschaftler Kurt Petermann, dem bisher größten Fürsprecher Herbert Oetkes, eine vertragliche Übereinkunft über die Ausführung sämtlicher anstehender Arbeiten.[25]

Mit der Übernahme dieser Aufgaben änderte sich das Verhältnis zwischen Oetke und Petermann – aus dem einstigen Förderer wurde nun der Kritiker. Schon nach der Durchsicht des ersten Kapitels schrieb Petermann an den Verlag: "Das Oetke-Manuskript ist sortiert und ich habe mit der Redaktion des Textes begonnen. Jetzt weiß ich erst, auf welch problematisches Unternehmen ich mich da eingelassen habe. Ich mußte Herbert Oetke nach Durchsicht des Kapitels Reifentanz einen Brief schreiben, der die wichtigsten Probleme der Überarbeitung enthält. Stilistische und orthographische Fragen habe ich hier gar nicht erwähnt, sondern ich habe ihn nur in Kenntnis gesetzt, daß sein Manuskript einer grundsätzlichen Überarbeitung bedarf."[26]

Die Liste seiner Beanstandungen war lang. Fast alle Mängel betrafen die unwissenschaftliche Arbeitsweise des Autors, wie beispielsweise fehlende Belege durch Fußnoten und unvollständige Quellenangaben, das unkommentierte, seitenweise Zitieren anderer Forscher sowie die Fehlinterpretation einiger Originaltexte.[27] Da sich die briefliche Verständigung zwischen Hamburg und Leipzig als sehr schwierig und zeitaufwendig erwies, ging Petermann dazu über, die seiner Meinung nach notwendigen Korrekturen ohne detaillierte Rücksprache mit dem Verfasser, aber im Einvernehmen mit dem Verlag durchzuführen. In einem Brief an Wandrey meinte Petermann über Oetke: "Ich bat ihn vorsichtshalber um Mitarbeit, nehme aber an, daß er nur auf wenige Fragen, die ich in dem Brief angeschnitten habe, befriedigende Antwort geben kann und werde also auf mich selbst gestellt die Überarbeitung in meinem Sinne vornehmen."[28]

Die redaktionelle Bearbeitung war durch die Überprüfung sämtlicher Originalquellen, die Bildbeschaffung und Melodieauswahl sehr aufwendig und zog sich insgesamt über zwei Jahre hin. Im Frühjahr 1981 reiste Herbert Oetke schließlich nach Leipzig um sein Manuskript, welches er seit mehreren Jahren nicht gesehen hatte, für den Druck zu autorisieren. Dort musste er feststellen, dass "starke Kürzungen, aber auch Änderungen im Text vorgenommen wurden".[29] Das Vorwort war gekürzt, das Nachwort entfernt und anstelle seines Schriftenverzeichnisses eine 400-seitige Auswahlbibliografie von Kurt Petermann gesetzt worden. Um den Druck jedoch nicht weiter zu verzögern und die Bemühungen Petermanns für sein Manuskript nicht gering zu schätzen, unterzeichnete Oetke die Abnahmeerklärung, ohne den zweiten Band mit Notenbeispielen, Bibliografie und Register eingesehen zu haben.[30]

Herbert Oetke, Der deutsche Volkstanz, Band 2Herbert Oetke, Der deutsche Volkstanz, Band 2 (© Henschelverlag)
Nach weiteren Verzögerungen wurde das Buch schließlich im Frühjahr 1983 ausgeliefert. Ein Ereignis auf das Herbert Oetke 17 Jahre lang gewartet hatte und das den Höhepunkt des vorliegenden Dramas markiert. Mit Erschrecken musste er nach Durchsicht des fertigen Buches feststellen, dass sein Gutachter plötzlich als Urheber des zweiten Bandes auf dem Titelblatt erschien, obwohl der Notenanhang wesentlicher Bestandteil von Oetkes Manuskript und seiner lebenslangen Sammelleistung war.[31]

4. Akt: Oetke kämpft um Richtigstellung in einer Neuauflage

Der Erkenntnis Oetkes, seines geistigen Eigentums öffentlich beraubt worden zu sein, folgt im vierten Akt die dringende Forderung nach Richtigstellung in Form einer Neuauflage des zweiten Bandes. In einer Flut von Briefen wandte sich der Autor in den Monaten nach dem Erscheinen an den Henschelverlag. Während es ihm anfänglich noch darum ging, seine Urheberschaft auf dem Titelblatt korrigieren zu lassen, waren es bald allerlei Fehler im Notenanhang, in der Bildauswahl und im Register, die der Autor beanstandete und seinem Bearbeiter zur Last legte. So beschwerte sich Oetke beispielsweise: "Text und Melodie stimmen nicht überein, weil Dr. Petermann einen Text bringt, der nicht aus meinem Original stammt. Ist das nun Besserwisserei oder wieso fühlt er sich berufen als 'Gutachter' Zensur zu üben?"[32]

Da Oetke trotz aller Bitten um eine Stellungnahme vom Verlag nichts Konkretes hörte, drohte er mit Vertragskündigung, auf die er nur durch den Druck einer korrigierten Nachauflage zu verzichten bereit wäre.[33] Das retardierende Moment dieser dramatischen Rekonstruktion drückt sich in Oetkes fester Vorstellung einer bald erscheinenden korrigierten Nachauflage aus, die jedoch ganz und gar illusionär war.

5. Akt: Vertragsauflösung und Ende der deutsch-deutschen Zusammenarbeit



Die Lösung des Konflikts und das Ende des dramatischen Geschehens werden eingeleitet durch den plötzlichen Tod Kurt Petermanns im Jahre 1984. Oetke verzichtete daraufhin im Interesse der Sache und aus Anerkennung der Verdienste Petermanns auf die angedrohte Vertragskündigung.[34] Er bat Horst Wandrey aber dennoch zu prüfen, wann eine Nachauflage möglich sei.

Das Ende der Zusammenarbeit mit dem Henschelverlag wurde mit einem Schreiben Wandreys an Oetke besiegelt,[35] in dem der Cheflektor auf die unbefriedigenden Absatzzahlen einging, die eine Nachauflage demnach völlig ausschlossen: Von 2.000 in der DDR vertriebenen Exemplaren waren nach anderthalb Jahren noch etwa 640 vorrätig. Den monatlichen Verkäufen zufolge wäre der Titel noch die nächsten sechs bis acht Jahre lieferbar. Mit der Rücksendung sämtlicher Manuskriptunterlagen und der offiziellen Rückgabe der Verlagsrechte, mit guten Wünschen und – trotz allem – freundschaftlichen Grüßen Horst Wandreys endet das Drama vom deutsch-deutschen Volkstanzbuch.

Epilog

Ein genauer Blick auf die Dreieckskonstellation dieser dramatischen Veröffentlichungsgeschichte zwischen Hamburg, Leipzig und Ost-Berlin offenbart die Reibungspunkte im Verhältnis der beteiligten Personen. Die Beziehung zwischen dem Verlagsvertreter Horst Wandrey und Herbert Oetke war von Beginn an von einem auffallend freundschaftlichen Ton geprägt. Oetke war sehr dankbar, dass sich Wandrey mit großem persönlichen Einsatz für sein Buch engagierte. Bis zuletzt wollte er weder dem Cheflektor noch dem Henschelverlag eine Schuld für die entstandenen Fehler in seinem Buch zuweisen.

Oetke und Petermann begegneten sich zunächst auf fachlicher Ebene. Der Autor erkannte in dem DDR-Wissenschaftler einen kompetenten Gesprächspartner und brachte während der gesamten Korrekturphase immer wieder zum Ausdruck, wie froh er darüber sei, dass man Petermann für die Bearbeitung herangezogen habe. Die kurz vor der Veröffentlichung aufkommenden Differenzen zwischen den Beiden lagen vor allem darin begründet, dass Oetke seine ganze wissenschaftliche Arbeit aus persönlicher praktischer Erfahrung ableitete, während Petermann als studierter Geisteswissenschaftler einen wissenschaftlichen Anspruch vertrat, dem Oetke nicht entsprechen konnte. In den Akten stellt sich die jahrelange Korrespondenz zwischen den beiden Volkstanzexperten Oetke und Petermann sowohl in ihrer Quantität als auch in dem darin ausgedrückten Vertrauensverhältnis als sehr eng dar. Gerade in den ersten Jahren, als der Verlag den Autor nur spärlich über den Fortgang der Arbeiten informierte, war es immer wieder Petermann, der seinen "alten Freund" mit den neuesten Informationen versorgte. Deshalb erstaunt es ein wenig, dass in diesem Dreiecksgespann Oetke für Wandrey und den Henschelverlag zum Ende der Geschichte unbedingt Partei ergreift.

Spätestens mit dem Auftauchen des Namens Kurt Petermann auf dem Titelblatt des zweiten Bandes kam es zum Bruch zwischen Oetke und Petermann. Dieser Vorgang entbehrt nicht einer gewissen Tragik, denn bis zuletzt lässt die Aktenlage keine Schlüsse darüber zu, ob der Namenszug mit oder ohne Einverständnis Petermanns gedruckt, ob er absichtlich oder aus Versehen vielleicht vom Lektor, vom Hersteller oder von Petermann selbst eingefügt wurde. Fest steht aber, dass Petermanns Gutachtertätigkeit weit über das normale Maß hinaus ging, sodass man bei der kommentierten Auswahlbibliografie tatsächlich von seiner Urheberschaft sprechen muss. Symptomatisch für den tragischen Gehalt des vorliegenden Dramas ist der Namenszug auch deshalb, weil er zeigt, wie machtlos Oetke den Vorgängen hinter der Mauer ausgeliefert war. Viele Entscheidungen und Eingriffe liefen für ihn im Verborgenen ab und traten erst mit der Veröffentlichung zu Tage.

Der gesamte Prozess war von Missverständnissen, von fehlerhafter oder fehlender Information geprägt, die zu einem unbefriedigenden Ergebnis für alle Beteiligten führten: Oetke sah sich in seiner Urheberschaft nicht genügend gewürdigt und zudem sein Werk manipuliert. Petermann musste erkennen, dass sich die jahrelange intensive Arbeit nicht gelohnt hatte. Einerseits genügte die Endfassung aus Rücksichtnahme auf Oetke nicht seinen eigenen wissenschaftlichen Ansprüchen, andererseits erntete er Undank vom Autor. Trotz alledem war vor allem Petermann bis zuletzt um das Manuskript bemüht. Für den Verlag standen die hohen finanziellen Aufwendungen, der schlechte Absatz und die anschließenden Diskussionen mit Oetke für den unbefriedigenden Ausgang der Geschichte.


Von den persönlichen und kommunikativen Schwierigkeiten des Publikationsprozesses einmal abgesehen, bleibt eine weitere zentrale Frage zu klären: Warum wagte sich kein Verlag aus der Bundesrepublik, sondern nur einer aus der DDR an die Realisierung dieses Buchprojekts? Die Gründe dafür sind zwar vielfältig, lassen sich aber im Wesentlichen auf die zwei Prinzipien des Büchermachens zurückführen. Jede Entscheidung für oder gegen ein Buch ist abhängig von der Einschätzung seines ökonomischen und seines geistig immateriellen Wertes.

Oetkes Bemühungen, sein Buch zunächst in einem westdeutschen Verlag unterzubringen, scheiterten unter anderem, weil die anstehenden Kosten und der zu erwartende niedrige Absatz die Verlage aus wirtschaftlichen Gründen zu einer Absage zwangen. Für eine Ausstattung wie Oetke sie sich für sein Lebenswerk vorstellte, mit zahlreichen Illustrationen im Text und einem gesonderten Melodienband, wären neben den erhöhten Satz- und Druckkosten noch Mittel für die Beschaffung geeigneter Vorlagen und eine redaktionelle Bearbeitung hinzugekommen. Selbst der aussichtsreiche Versuch, das Projekt mit Hilfe eines Zuschusses der DFG beim Bosse Verlag zu realisieren, führte nicht zum Erfolg. Der Verlag fand keine Lösung, "wie das Buch selbst mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft zu einem erschwinglichen Preis herzustellen wäre."[36]

Für den Henschelverlag stellten sich die finanziellen Eckdaten dieses Großprojektes nicht grundlegend besser dar – im Gegenteil, der ostdeutsche Verlag musste für die Bezahlung des Autors knapp bemessene Valutamittel freibekommen. Die Kalkulation des Henschelverlags konnte sich aber auf die Bereitstellung von Subventionen aus dem Kulturfonds in Höhe von 25.000 Mark stützen. Zudem rechnete man fest damit, einen Teil der Auflage an einen Partnerverlag in der Bundesrepublik verkaufen zu können. Was auch gelang: Den circa 7.000 DM Devisenausgaben für Autoren- und Bildhonorare standen am Ende 30.000 DM Einnahmen gegenüber, die man für den Mitdruck einer Teilauflage für den Heinrichshofen's Verlag verbuchen konnte.[37] Ob der Titel am Ende tatsächlich Gewinn für Henschel abwarf, lässt sich anhand der Aktenlage nicht bestimmen. Der für DDR-Verhältnisse relativ schleppende Verkauf spricht nicht unbedingt dafür.

Die Motive des Henschelverlages, sich für die Inverlagnahme des Oetke-Manuskriptes zu entscheiden, sind jedoch weniger in der Erwartung eines großen finanziellen Erfolges zu suchen als in der Einschätzung des besonderen kulturpolitischen Wertes. Als zentraler Verlag der Künste hatte Henschel den Auftrag möglichst alle Bereiche des kulturellen Lebens der DDR durch entsprechende Publikationen zu begleiten und zu fördern. Der Volkstanz im Besonderen und die folkloristische Volkskultur im Allgemeinen nahmen in der sozialistischen Kulturpolitik der DDR eine wichtige Rolle ein: "Vom werktätigen Menschen aller Zeiten geschaffen und getanzt, immer neu umgebildet und weiterentwickelt, zeugt der Volkstanz für die nie versiegende Schöpferkraft und die nie unterdrückbare Lebensfreude des Volkes."[38] Aus dem Studium der alten, tradierten Tänze sollte sich in der DDR eine nationale Volkskultur mit eigenen tänzerischen Neuschöpfungen entwickeln. An Publikationen, die als wissenschaftliche Grundlage oder zur Anleitung in der künstlerischen Praxis geeignet waren, gab es deshalb immer Bedarf.

Stellt man die Verkaufszahlen der beiden Ausgaben in den verschiedenen Vertriebsgebieten einmal gegenüber, wird deutlich, wie unterschiedlich der Markt für Volkstanzliteratur in Ost und West war: Im Zeitraum von anderthalb bis zwei Jahren nach dem Erscheinen des Buches konnte Henschel in der DDR etwa 1.360 Exemplare absetzen.[39] Heinrichshofen's brachte es in seinem Vertriebsgebiet, in der Bundesrepublik, Österreich und der Schweiz auf lediglich 470 verkaufte Bücher.[40]

Dass die Forschungen Herbert Oetkes in der DDR weit mehr Beachtung fanden als in der Bundesrepublik, zeigt auch der Ankauf seiner Volkstanzsammlung für das Tanzarchiv. Schon in der Begründung des Kulturfondsantrages verwies der Henschelverlag auf eine bestehende Übereinkunft bezüglich einer Archivübernahme durch die Akademie der Künste der DDR nach Fertigstellung des Buches.[41] Von der Bewilligung des Subventionsantrages hing damit nicht nur die Realisation der Publikation ab, sondern auch der Erwerb einer für die Volkstanzforschung der DDR wertvollen Sammlung. Oetke selbst bedeutete "es eine Genugtuung, [sein] Archiv später in guten Händen zu wissen"[42] – denn in der Bundesrepublik gab es offensichtlich kaum Interessenten dafür.

Zuletzt wäre Herbert Oetke beinahe noch eine späte Ehre in der Bundesrepublik zuteil geworden. Der Vorschlag zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes wurde jedoch abgelehnt. Damit wollte sich ein Kenner des Oetkeschen Schaffens nicht abfinden und wandte sich deshalb direkt an Erich Honecker: "Sehr geehrter Herr Staatsratsvorsitzender! Als Bürger der Bundesrepublik Deutschland wende ich mich an Sie mit einer zweifellos recht ungewöhnlichen Bitte: (…) Da es in der DDR offensichtlich besser um die Förderung des deutschen Volkstanzes bestellt ist, hoffe ich, daß Sie das Wirken von Herrn Oetke mit einem 'Kulturpreis' auszeichnen können."[43]

Nach Prüfung der gegebenen Möglichkeiten im Ministerium für Kultur musste man auch dort feststellen: "leider [können] wir in diesem Falle nichts tun."[44] Was bleibt, ist ein Standardwerk zum deutschen Volkstanz – "eine bahnbrechende Arbeit", welche, wie der Bundesbürger damals an Honecker schrieb, "freilich ohne einen Verlag Ihres Staates, den Henschelverlag, nie das Licht der Welt erblickt hätte."[45]
1|2|3|4 Auf einer Seite lesen

Fußnoten

1.
Vgl. Kurt Petermann, Brief an Oetke, 29.5.1981, Universitätsbibliothek Leipzig/Tanzarchiv Leipzig (UB/TAL), NL Kurt Petermann, 6.
2.
Vgl. Herbert Oetke, Verzeichnis der Schriften und Vorträge von Herbert Oetke, in: Ders., Der deutsche Volkstanz, Berlin 1982, S. 590–593.
3.
Vgl. Claus Oetke, Fragebogen zum Leben und Wirken Herbert Oetkes in der DDR, 29.8.2011, S. 1.
4.
Vgl. Herbert Oetke, Brief an Hr. Reutern (DFG), Hamburg 1.8.1969, UB/TAL, NL Herbert Oetke, 109.
5.
Vgl. Claus Oetke, E-Mail an d. Vf., 18.9.2011.
6.
Vgl. Herbert Oetke, Anlage zum Brief an Petermann, Hamburg 6.3.1976, UB/TAL, NL Kurt Petermann, 6.
7.
Vgl. Ilsedore Reinsberg (Hg.), In memoriam Dr. Kurt Petermann, Berlin 2002, S. 185f. Das Folgende ebd., S. 185.
8.
Vgl. Tanzarchiv Leipzig, Kurt Petermann (1930–1984), http://www.tanzarchiv-leipzig.de/?q=de/node/398#attachments [22.5.2012].
9.
Vgl. Franziska Galek, "Lesedramatik" im Henschelverlag Kunst und Gesellschaft bis 1990, in: Leipziger Jb. zur Buchgeschichte 18 (2009), S. 246–260.
10.
Vgl. "Horst Wandrey", in: aufgeblättert, 16/1997, S. 5, Privatarchiv Horst Wandrey, Pressesammlung.
11.
Vgl. Herbert Oetke, Brief an Hans Commenda, Hamburg 10.7.1966, UB/TAL, NL Herbert Oetke, 109.
12.
Vgl. Herbert Oetke, Brief an Wandrey (Henschelverlag), Hamburg 12.8.1974, Henschelverlag-Archiv Leipzig (HArch), 1149.
13.
Hans Commenda, zit.: Herbert Oetke, Besprechungen über das Manuskript "Der deutsche Volkstanz […]", Anhang zum Brief an den Henschelverlag, Hamburg 10.11.1975, HArch, 1149.
14.
Hans Severin, Brief an Oetke, Wiesbaden 25.6.1969, UB/TAL, NL Herbert Oetke, 109.
15.
Vgl. Herbert Oetke, Briefe an Verlag B. Schotts Söhne, Hamburg 29.12.1966, an Verlag Walter Kögler, 6.1.1967, an Hofmeister Verlag, 20.9.1967, UB/TAL, ebd.
16.
Vgl. Franz A. Stein (Gustav Bosse Verlag), Postkarte an Oetke, Regensburg 16.1.1968, UB/TAL, ebd.
17.
Vgl. Herbert Oetke, Brief an Stein (Bosse Verlag), Hamburg 16.7.1971, UB/TAL, ebd.
18.
Franz A. Stein (Bosse Verlag), Brief an Oetke, Regensburg 5.4.1972, UB/TAL, ebd.#
19.
Vgl. Kurt Petermann, Brief an Oetke, 6.4.1972, UB/TAL, NL Kurt Petermann, 6.
20.
Kurt Petermann, Brief an Oetke, 2.9.1974, UB/TAL, ebd.
21.
Bernd Köllinger, Gutachten zu Herbert Oetke, Der deutsche Volkstanz, Berlin 12.1.1974, S. 1, HArch, 1149.
22.
Vgl. Inge Weiss (Henschelverlag), Brief an Oetke, Berlin 3.4.1974, HArch, 1149.
23.
Vgl. Herbert Oetke, Brief an Petermann, Hamburg 10.8.1974, UB/TAL, NL Kurt Petermann, 6.
24.
Vgl. Rudi Herzog (Kulturfonds der DDR), Bewilligungsbescheid Nr. 12351 Jahr 1977, Berlin 10.1.1977, HArch, 1147.
25.
Vgl. Horst Wandrey, Antrag des Cheflektorats zum Vertragsabschluß mit Dr. Kurt Petermann, Berlin 30.7.1979, HArch, 1147.
26.
Kurt Petermann, Brief an Wandrey (Henschelverlag), Leipzig 13.9.1979, UB/TAL, NL Kurt Petermann, 13.
27.
Vgl. Kurt Petermann, Brief an Oetke, 13.9.1979, UB/TAL, ebd.
28.
Petermann an Wandrey (Anm. 26).
29.
Herbert Oetke, Brief an Petermann, Hamburg 19.5.1981, UB/TAL, NL Herbert Oetke, 109.
30.
Vgl. Herbert Oetke, Erklärung, Hamburg 31.3.1981, UB/TAL, ebd.
31.
Herbert Oetke, Brief an Wandrey (Henschelverlag), Hamburg 20.2.1983, UB/TAL, NL Herbert Oetke, 107.
32.
Herbert Oetke, Brief an Wandrey (Henschelverlag), Hamburg 9.8.1983, S. 3, UB/TAL, ebd.
33.
Vgl. Herbert Oetke, Brief an Wandrey (Henschelverlag), Hamburg 1.12.1983, UB/TAL, ebd.
34.
Vgl. Herbert Oetke, Brief an Wandrey (Henschelverlag), Hamburg 24.1.1985, UB/TAL, ebd.
35.
Vgl. Horst Wandrey (Henschelverlag), Brief an Oetke, Berlin 20.3.1985, UB/TAL, ebd.
36.
Stein, Brief an Oetke (Anm. 18).
37.
Vgl. Vertrag zwischen Buchexport und Heinrichshofen's Verlag, Leipzig 1.10.1982, HArch, 867.
38.
Aenne Goldschmidt, Handbuch des deutschen Volkstanzes. Systematische Darstellung der gebräuchlichsten deutschen Volkstänze, Berlin (O.) 1967, S. 7.
39.
Vgl. Wandrey an Oetke, 20.3.1985 (Anm. 35).
40.
Vgl. Florian Noetzel (Heinrichshofens's Verlag), Brief an Oetke, Wilhelmshaven 19.11.1984, UB/TAL, NL Herbert Oetke, 107.
41.
Vgl. Kuno Mittelstädt (Henschelverlag), Brief an Rudi Herzog (Kulturfonds der DDR), Berlin 20.11.1976, HArch, 1147.
42.
Herbert Oetke, Brief an Petermann, Hamburg 16.2.1976, UB/TAL, NL Kurt Petermann, 6.
43.
Peter Kleinschmidt, Brief an Erich Honecker, Frankfurt a. M. 3.11.1986, BArch, DR1/16292, Bl. 183.
44.
Karlheinz Selle (HV Verlage und Buchhandel), Hausmitteilung an Friedhelm Grabe (Ministerium für Kultur), Betr.: Zuschrift des BRD-Bürgers Peter Kleinschmidt, Berlin 23.1.1987, BArch, DR1/16292, Bl. 181.
45.
Kleinschmidt (Anm. 43).

Publikation zum Thema

Ein Loch in der Mauer: Blick nach Ost-Berlin, Februar 1990.

Das Loch in der Mauer

Auch nach dem Mauerbau bestand ein innerdeutscher Literaturaustausch fort. Ein Kolloquium in Leipzig befasste sich mit der Mauer in der Literatur, mit Ablegern gleicher Verlage in Ost und West und der Beobachtung von Literaturkontakten durch die Staatssicherheit. Weiter...

Zum Shop

Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2018

Deutschland Archiv 2018

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2018 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2017

Deutschland Archiv 2017

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2017 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit".

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 20. August 1975
    Umweltschädliche Stoffe dürfen nach dem Waschmittelgesetz nur noch begrenzt in Wasch-und Reinigungsmitteln enthalten sein. Sie müssen sich umweltverträglich größtenteils im Wasser wieder abbauen lassen. Weiter
  • 20. August 1990
    Ende der Großen Koalition: Die SPD zieht nach einer Fraktionssitzung am 19. 8. ihre restlichen Minister und ihre parlamentarischen Staatssekretäre aus der Regierung de Maiziére zurück. Den Anstoß dazu hatte die verfassungsrechtlich umstrittene... Weiter
  • 20. August 1998
    Das novellierte Hochschulrahmengesetz verzichtet weitgehend auf Regelungen zur Organisation und Verwaltung der Hochschulen. Es führt eine leistungsorientierte Hochschulfinanzierung, die Evaluation von Forschung und Lehre sowie eine Zwischenprüfung in allen... Weiter