Beleuchteter Reichstag
1|2|3|4 Auf einer Seite lesen

counter
29.11.2012 | Von:
Tanja Scheffler

Dresden

Vom schnellen Scheitern der sozialistischen Städtebaukonzepte.
Der Weg zurück zur historischen Stadt

Die sozialistische Umgestaltung des Dresdner Stadtzentrums – von dichten Strukturen zu modernen Stadtlandschaften – war wegen der damit verbundenen Zerstörung vieler identitätsstiftender Bauwerke von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Daher wurden bereits während der DDR-Zeit die entscheidenden Weichen zur Rekonstruktion der historischen Bauten und Quartiere gestellt.
Die "Wiedergeburt" Dresdens nach der "Wende" – der Wiederaufbau der Frauenkirche, die Rekonstruktion kleinteiliger Blockstrukturen am Neumarkt sowie die Sanierung der barocken und gründerzeitlichen Quartiere – scheint auf den ersten Blick wieder nahtlos an die Ära vor 1945 anzuknüpfen, sofern man die dazwischen liegende Zeit ausblendet. Die Weichen für diese Rückbesinnung auf die Qualitäten der historischen Stadt wurden aber bereits deutlich früher gestellt. Auch die ersten Korrekturen an den sozialistischen Städtebaukonzepten erfolgten bereits während der Spätphase der DDR.

Denn die Dresdner Denkmalpfleger[1] haben durchgängig mit Hartnäckigkeit und Vehemenz für den Erhalt der für das Stadtbild wichtigen Bauten und Ruinen gekämpft. Sogar das Dresdner Schloss, die einstige Residenz der Wettiner, hat sämtliche Abriss-Kampagnen der SED-Funktionäre zur Beseitigung der "feudalen Baukultur" überstanden. Parallel dazu verklärte sich die weitestgehend verschwundene, in Anlehnung an Fritz Löfflers gleichnamigen Bestseller "Das alte Dresden"[2] genannte, historische Stadt in der Erinnerung der Bevölkerung durch die traumatische Kriegszerstörung sowie die von vielen bewusst als politisch-motivierte zweite Zerstörungswelle wahrgenommene Großflächen-Enttrümmerung der Nachkriegszeit zu einer Idealstadt der barocken Bauten. Vor allem bei jenen Schichten, die der Dresdner Soziologe Karl-Siegbert Rehberg als "Refugiums-(Bildungs-)Bürgertum" bezeichnet hat, die "als Vetomacht nicht ganz auszuschalten" waren,[3] blieben die überlieferten Qualitäten des "alten Dresden" durchgängig präsent. Viele unterstützten die Versuche der Denkmalpfleger, wenigstens die herausragendsten Bauwerke (vor allem Zwinger, Oper, Schloss und die drei großen Kirchen der Altstadt) als Leit-Ruinen zu erhalten und sie auch schrittweise wiederaufzubauen. So entstand ein "symbolischer Ortsbezug" der die verbliebenen Bauten und Ruinen zu "Stellvertretern für das Verlorene"[4], zu räumlichen Ankerpunkten für die nicht mehr vorhandene Stadtstruktur machte.

Parallel zur einsetzenden Kritik an den immer unwirtlicher werdenden Trabantensiedlungen des staatlichen Wohnungsbauprogramms kam es bereits ab den 1970er-Jahren zu einer zunehmenden Wertschätzung der Urbanität der Innenstadtquartiere sowie der identitätsstiftenden Wirkung der historischen Kulturbauten. Die grundlegenden Entscheidungen zum langfristigen Wiederaufbau von Schloss[5] und Frauenkirche fielen bereits in den 1980er-Jahren. Auch die ersten städtebaulichen Konzeptionen zur kleinteiligen Nachverdichtung der innerstädtischen Freiflächen stammen aus dieser Zeit. Nur weil der interne Fachdiskurs seit Jahren eine Rückkehr zu einer an überlieferten Vorbildern orientierten Stadtstruktur anvisiert und dafür auch bereits die planerischen Grundlagen geschaffen hatte, konnte nach 1989 die Rekonstruktion von Teilen der alten Stadt sofort beginnen.

Die Vorgeschichte – die sozialistische Stadtumgestaltung

Nach den Zerstörungen durch die Luftangriffe setzte in Dresden bereits in den ersten Nachkriegsjahren eine überaus effektive Großflächenenttrümmerung ein, der große Bereiche der Altstadt, darunter auch viele wiederaufbaufähige Gebäude, zum Opfer fielen.[6] Der für seine klaren Ansagen bekannte Oberbürgermeister Walter Weidauer ("Das sozialistische Dresden braucht weder Kirchen noch Barockfassaden." ) wurde zur Symbolfigur für eine radikale, ideologisch motivierte Umgestaltung der Stadt, da sich nahezu das gesamte Stadtzentrum während seiner Amtszeit in eine "tabula rasa" verwandelte. Der Wiederaufbau kam jedoch nur schleppend voran. So mutierte das Areal für lange Zeit zu einer riesigen, optisch auch weiterhin durch die alten Asphaltstraßen gegliederten Grassteppe.
Dresden 1949Dresden – Altstadt, Blick vom Rathausturm in Richtung Hauptbahnhof nach der Enttrümmerung (im Vordergrund die Ruine der U.T.-Lichtspiele), 1949 (© Bundesarchiv, Bild 183-U0816-0010; Löwe/ADN-ZB)
Während in anderen Städten oft erst nach dem Abklingen der Wiederaufbau-Euphorie die Trauer um die verlorene Bausubstanz einsetzte, war den Dresdnern der Verlust durch die städtebauliche Leere mitten im Herzen der Stadt immer bewusst. Daher avancierte Löfflers Bildband "Das alte Dresden"[7], der die bauliche Entwicklung bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, in späteren Ausgaben dann bis 1945 nachzeichnet, bereits mit seinem Erscheinen 1955 zum Standardwerk. Sein starker Fokus auf die barocken Bauten und die Semper-Schule prägt bis heute die Bedeutung des Begriffs des "alten Dresden".

Dresdens Selbstverständnis als Kunst- und Kulturstadt wird neben den Kunstschätzen entscheidend durch die historischen Bauten der Altstadt sowie die oft als "Canaletto-Blick" bezeichnete Silhouette am Elbufer bestimmt. Die neue politische Führung hatte aufgrund ihrer antibürgerlichen Ressentiments jedoch kein Interesse daran, diese Gebäude wiederaufzubauen. Deshalb muss die Entscheidung der UdSSR 1955, die als Kriegsbeute in unterschiedliche Museen gelangten Kunstwerke der Dresdner Gemäldegalerie (darunter auch Raffaels "Sixtinische Madonna") wieder zurückzugeben, "gewirkt haben wie die Rückkehr der verlorenen Seele".[8] Denn schon am Tag der Veröffentlichung dieses Entschlusses beschloss die Regierung der DDR den Wiederaufbau der Gemäldegalerie. Die feierliche Wiedereröffnung mit den "durch die Rote Armee geretteten"[9] Kunstwerken war der Höhepunkt der 750-Jahr-Feier Dresdens im Jahr 1956. Bereits beim Festumzug zeigte sich aber, dass eine ideologische Umdeutung der Stadtgeschichte und auch eine Deklassierung der Augusteischen Ära (die als die glanzvollste Epoche der Elbestadt gilt) nicht so einfach waren. Zu den zentralen Motiven des Umzuges sollten August der Starke auf seinem Thron, "geschoben von der in schwerer Fron arbeitenden Bevölkerung" sowie sein Sohn, August III., mit dem Kanzler Heinrich von Brühl beim Ausgeben des "durch das Auspressen der Bevölkerung" erhaltenen Geldes für Gemälde gehören. Die Darsteller des Volkes waren aber gar nicht erst erschienen.[10]

Gleichzeitig setzte sich durch den raschen Wiederaufbau der Gemäldegalerie, des von Gottfried Semper entworfenen Teils des Zwingers, in der Architekten- und Planer-Szene die Hoffnung durch, dass noch weitere hochrangige Gebäude provisorisch wiederhergestellt oder sogar wiederaufgebaut werden würden, wenn man eine Nutzung dafür finden könnte. Durch geschicktes Taktieren gelang es unter anderem, dass das Verkehrsmuseum im Johanneum untergebracht und das Georgentor als "Baustelleneinrichtung" für das für den Kulturpalast zuständige Baukombinat wiederaufgebaut wurde.[11] Um auch das Schloss zu erhalten, zog die örtliche Bezirksgruppe des Bundes der Architekten (BdA/DDR) in einen weniger beschädigten Seitenflügel ein, setzte in Eigeninitiative das Grüne Gewölbe notdürftig instand und deklarierte den Pretiosensaal zum "gesellschaftlichen Zentrum" für Vorträge, Konzerte und Architekturausstellungen.[12]

"Dresden – moderne sozialistische Großstadt"

Weitestgehend unbeeindruckt vom lokalen Subkontext wurden in der DDR die Leitlinien für die Stadtgestaltung zentral vorgegeben. In einer kurzen stalinistischen Phase in den frühen 1950er-Jahren wurden der Dresdner Altmarkt und die Ernst-Thälmann-Straße (heute Wilsdruffer Straße) in stark vergrößerten, auf Stand- und Fließdemonstrationen zugeschnittenen Dimensionen im Stil der "Nationalen Traditionen", die an der Elbe natürlich barock interpretiert wurden, neu errichtet.[13] Nach der aus ökonomischen Gründen unter der Devise "Besser, billiger und schneller bauen" ab 1955 propagierten Wende zum industriellen Bauen fiel es den Chefideologen jedoch schwer, die daraus resultierende Architekturästhetik mit spezifisch "sozialistischen" Merkmalen auszustatten, ohne sich zu sehr der im Westen etablierten Moderne anzunähern. Denn diese galt im Zuge der als "Formalismus-Debatte" bezeichneten Kampagne gegen die amerikanischen Einflüsse auf die Kultur als verpönt. Daher kam der Wiederaufbau des Dresdner Stadtzentrums erst einmal zum Erliegen.

Ab 1953 waren verschiedene mehr oder weniger an den Warschauer Kulturpalast erinnernde Hochhaus-Varianten für das als Krönung des Altmarktes vorgesehene "Haus der sozialistischen Kultur" durchgespielt worden.[14] Als parallel zur 1. Theoriekonferenz der Deutschen Bauakademie 1961 endlich die Entscheidung zugunsten eines verglasten Flachbaus fiel (dem späteren "Kulturpalast"), setzte sich mit dem Programm "Dresden – moderne sozialistische Großstadt", das ab 1962 in Angriff genommen wurde,[15] auch an der Elbe die Moderne schlagartig durch. Dresden sollte ein völlig neues Profil als wissenschaftlich-technisches Zentrum der Elektronik und Elektrotechnik bekommen. Daher gehörte zur städtebaulichen Neustrukturierung des Zentrums neben der Ansiedlung eines Robotron-Großforschungszentrums am Pirnaischen Platz auch ein großzügiges, mit Hochhäusern flankiertes Netz aus Verkehrstangenten. Parallel dazu sollte die seit der Stadtgründung etablierte Hauptverkehrsachse zu einem "gesellschaftlichen Erlebnisweg"[16] in Form einer vom Hauptbahnhof zum Platz der Einheit (heute Albertplatz) reichenden Fußgängerzone umgestaltet werden.
Dresden, Stadtmodell 1969Dresden – Altstadt, Stadtmodell, 1969. Im Vordergrund die Prager Straße mit dem Interhotel "Dresden" (Hochhauskomplex) und dem "Haus der Industrie", beide nicht realisiert, an der Südseite des Altmarkts, ganz rechts das Robotron-Areal (© Landeshauptstadt Dresden, Stadtplanungsamt)
Dresden, Innere Neustadt, Modell 1969Dresden – Innere Neustadt, Stadtmodell, 1969. Straße der Befreiung (heute Hauptstraße) und geplantes, aber nicht realisiertes Ensemble rund um den Platz der Einheit (heute Albertplatz) mit 30-geschossiger "Höhendominate" und vorgelagertem Kino, Gebäude der Bezirksparteischule sowie rundem Schauspielhaus (© Landeshauptstadt Dresden, Stadtplanungsamt)
Zusätzlich zum Altmarkt mit dem Kulturpalast waren noch zwei weitere Ensembles an der Prager Straße sowie der Straße der Befreiung in der Inneren Neustadt geplant. Der diesem umfassenden Neubaukonzept – aufgrund des völligen Bruchs mit der überlieferten Stadtstruktur – skeptisch gegenüberstehende Chefarchitekt Herbert Schneider wurde wegen "politisch-ideologischer Unklarheiten"[17] abgelöst. Die letzten in diesen Arealen noch vorhandenen, meist heftig umkämpften, historischen Bauten fielen dann wie die Sophienkirche in den Jahren 1962–1964 einer umfangreichen Kampagne "zur Schaffung der Baufreiheit für den weiteren Aufbau des Stadtzentrums" zum Opfer.[18]

Die Prager Straße

Dank umfassender Trümmerberäumung und "Vergesellschaftung" des Bodens konnte mit der neuen Prager Straße ab 1965 eine städtebauliche und architektonische Großvision in Form einer 700 Meter langen und mehr als 60 Meter breiten, präzise durchkomponierten modernen Stadtlandschaft entstehen. Die 240 Meter lange Wohnzeile trennte die Fußgängerzone von der neuen Nord-Süd-Tangente und gab dem Ensemble ein Rückgrat. Auf der gegenüberliegenden Seite markierte das großformatige Wandbild "Dresden grüßt seine Gäste" am Restaurant "Bastei"
Dresden, Prager Straße 1970Dresden – Prager Straße, Blick vom Hotel "Newa" nach Norden, 1970 (© Landeshauptstadt Dresden, Stadtplanungsamt)
den Beginn der Touristenroute ins Stadtzentrum, durchgängige Pergolen vor den sich daran anschließenden Ladenpavillons und Hotels gaben der Anlage eine klare Struktur. Das Interhotel "Newa", vor allem aber die erst in den 1970er-Jahren am nördlichen Ende der Prager Straße errichteten Gesellschaftsbauten wie das "Rundkino" genannte Filmtheater, das Restaurant "International" und das Centrum-Warenhaus[19] sowie die diffizil durchkomponierten Freiflächen mit mehreren unterschiedlich gestalteten Brunnenanlagen setzten nicht nur städtebaulich, sondern auch architektonisch entscheidende Akzente.

Mit der Ära Honecker hatte sich die "sozialistische Stadt" der Moderne jedoch erledigt. Der Wohnungsbau hatte Vorrang, das Centrum-Warenhaus blieb jahrelang im Rohbaustadium stecken und wurde erst 1978 fertiggestellt. Ein weiterer, die Prager Straße zum Altmarkt hin abschließender Hochhauskomplex mit Interhotel und einem als Tagungszentrum fungierenden "Haus des Lehrers" wurde nicht mehr realisiert und hinterließ auch weiterhin riesige freie Flächen im Zentrum der Stadt.[20]

Trotz der klaren Vorgaben mit vielen industriell hergestellten Bauteilen (umgesetzt vor allem bei den Hotels) zeigen sich bei der Prager Straße auch die in diesen "goldenen Jahren" der DDR noch vorhandenen Spiel- und Freiräume bei der künstlerischen Umsetzung der Bauten. Die aus dem Typ P 27 entwickelte Wohnzeile atmete den Geist der Wohnmaschinen Le Corbusiers: Kleine verglaste Ladenpavillons schoben sich im Erdgeschossbereich zwischen die Pilotis und vernetzten das Gebäude im Einkaufsgeschehen der Fußgängerzone. Der auf dem Dach gelegene Sportraum fungierte mit der sich daran anschließenden Dachterrasse als offener Gemeinschaftsbereich. Der Betonzylinder des Rundkinos stammte aus einem Serienprogramm des Industriebaus, die spannungsreiche Fassadengestaltung aus vertikalen, weiß emaillierten Stahlblechtafeln und einem horizontal davor hängenden, filigranen Stahlstabwerk machten aus dem freistehenden Rundbau jedoch ein architektonisches Kunstwerk. Der Gaststättenkomplex "International" beeindruckte mit einem Faltdach, und das Centrum-Warenhaus hatte dank seiner kristallinen Aluwabenfassade den Charme der weltraum-begeisterten Sixties.

Die "Straße der Befreiung" in der Inneren Neustadt

Aufgrund des ambitionierten Wohnungsbauprogrammes wurde das Bauwesen der DDR in der Ära Honecker immer mehr auf die Anwendung von Typenprojekten, vor allem auf die meist nur "WBS 70" genannte Wohnungsbauserie 70 umgestellt. Auch auf der Neustädter Elbseite waren in den ersten Nachkriegsjahren viele historische Bauten einschließlich des Rathauses gesprengt worden, um Platz für neue städtebauliche Strukturen zu schaffen. Diese abgeräumten Flächen lagen ebenfalls jahrzehntelang brach.
Dresden, Innere Neustadt 1958Dresden – Innere Neustadt, Areal rund um den ehemaligen Neustädter Markt, 1958 (nach den Sprengungen 1950). Links stehen noch das Blockhaus ("Neustädter Wache") und das Gebäude der "Regierung" in der Großen Meißner Straße 15, rechts das freigeräumte Areal der früheren Hauptstraße (© Landeshauptstadt Dresden, Stadtplanungsamt)
Mit dem Beginn des Wohnungsbauprogramms wurde das Areal rund um die Straße der Befreiung (heute Hauptstraße) dann für die Anwendung der WBS 70 umgeplant. Trotzdem orientieren sich die mit vorspringenden Ladenzeilen versehenen Typenbauten an historischen Firsthöhen und Fluchtlinien. Einige Bürgerhäuser, darunter das ehemalige Wohngebäude des romantischen Malers Gerhard von Kügelgen, wurden rekonstruiert und in den mit Bäumen bestandenen Straßenzug mit aufgenommen.[21] Die bei den Bauarbeiten wieder auftauchenden Gewölbekeller des Neustädter Rathauses wurden als "Meißner Weinkeller" in die Laden- und Gastronomie-Zeile integriert. Mit großem Propaganda- und Presseaufwand wurde das Ensemble zum 30. Gründungstag der DDR 1979 eröffnet.

Damit hatten die Planer ein ganz im Zeitgeist liegendes Ensemble geschaffen. Denn sie hatten mit der Köpckestraße aus einer kleinteiligen Struktur geschwungener Gassen eine vierspurige Verkehrsachse geformt und mit der Straße der Befreiung eine neue imposante Fußgänger-Magistrale errichtet, die die barocken, auf den Platz der Einheit als "Point de vue" ausgerichteten Blickachsen aufnimmt und so optisch bereits von Weitem das Ende des "gesellschaftlichen Erlebnisweges" markiert. Außerdem war es ihnen durch den Wiederaufbau in Plattenbauweise gelungen, sämtliche Merkmale der Bürgerstadt (individuell gestaltete, meist auf schmalen Parzellen stehende und senkrecht gegliederte Bauten) durch eine neue "sozialistische" Architektursprache (Typenbauten als Symbol für die angestrebte soziale Gleichheit) zu ersetzen.

Obwohl der Einkaufsboulevard auch von den Einheimischen gut angenommen wurde – er wird in Anlehnung an ein Kügelgen-Zitat zum historischen Straßenzug bis heute als "schönste und freundlichste Straße" Dresdens bezeichnet
Dresden, Innere Neustadt 2008Dresden – Hauptstraße in der Inneren Neustadt, 2008 (© Wikimedia)
–, bilden die integrierten barocken Bürgerhäuser die Keimzelle der sich seit der "Wende" ausbreitenden Bestrebungen, die Plattenbauten nach und nach durch historisierende Neubauten zu ersetzen. Dies lenkt den Blick auf die "Anschlussprobleme" zwischen dem Ensemble und seinem historischen Umfeld. Da das Typensystem nicht auf die Parzellenstruktur modifizierbar war, wird der Boulevard durch zwei weitestgehend geschlossene Gebäudezeilen flankiert, die historische Querstraßen überbauen und den Zugang in die dahinter liegenden Viertel nur durch Aussparungen im Erdgeschossbereich ermöglichen.

Dies war zu DDR-Zeiten sicherlich erwünscht. Denn die Plattenbauten schotteten die Fußgängerzone – ähnlich wie in einem Potemkinschen Dorf – von dem dahinter liegenden, völlig ruinösen Quartier um die Rähnitzgasse und die (damals in Friedrich-Engels-Straße umbenannte) Königstraße ab. Bereits in den 1970er-Jahren entstanden erste Modernisierungskonzepte für dieses Areal, wurden aber nicht realisiert. Daher hatte sich in den seit Jahren als Sanierungskandidaten gehandelten – und deshalb auch nach und nach entmieteten – barocken Bauten eine jugendliche Subkultur des "Schwarzwohnens" etabliert, durchmischt mit systemkritischen Künstlerkreisen, darunter die Obergrabenpresse um A. R. Penck. Als die seit langem geplante "Komplexsanierung" ab 1988 endlich in Gang kam, waren viele der Bauten bereits so abbruchreif, dass einzelne Gebäude wie das Café Donnersberg bis auf die Gewölbe abgetragen und in enger Anlehnung an den Vorgängerbau in einer Mischung aus Backstein und Stahlbeton wiederaufgebaut wurden. Nach 1989 wurde das gesamte Quartier dann aufwändig saniert, stadträumlich abgetrennt ist es aber weiterhin.

Die Große Meißner Straße 15 und das Hotel "Bellevue"

Parallel zur Rekonstruktion der Semper-Oper sollte für die zu erwartenden Touristenströme ein neues Fünf-Sterne-Interhotel als Devisenbringer entstehen. Dafür wurde 1980 ein Ideenwettbewerb für den als "Canaletto-Blick" bekannten Elbufer-Bereich zwischen Blockhaus und Japanischem Palais ausgeschrieben.[22] Dieses prominente Areal entwickelte sich bereits in der Nachkriegszeit zum Politikum. Denn hier befanden sich auf vielen schmalen, sich bis in die Elbwiesen erstreckenden Parzellen historisch gewachsene Strukturen, die an der leicht geschwungenen Großen Meißner Straße einen der "kostbarsten Straßenzüge der barocken Stadt"[23] bildeten
Dresden, Innere Neustadt, 1947Dresden – Innere Neustadt, Blick vom Palaisgäßchen aus in die Große Meißner Straße, 1947. Das Gebäude ganz rechts, die "Regierung" in der Großen Meißner Straße 15 blieb auch nach der Sprengung des Areals 1950 erhalten (© Landeshauptstadt Dresden, Stadtplanungsamt)
, sich an der Elbe aber als dichtes Gewimmel von Seitenflügeln, Brandwänden, Gewächshäusern und Wäschehöfen präsentierten. Von 1933 bis 1936 war nahezu das komplette Königsufer mit terrassenartigen Freitreppen, Pavillons und Plastiken umgestaltet worden, lediglich die damals geplante Gedenkstättenanlage neben dem Blockhaus sowie die als Zubringer zur Reichsautobahn angedachte Trassenführung im Bereich der Großen Meißner Straße wurden nicht realisiert.

Da die kleinteiligen Strukturen rund um den Neustädter Markt auch weiterhin eine großzügige Neugestaltung des Areals behinderten, setzten bereits kurz nach 1945 erste Versuche der Stadtverwaltung ein, den Straßenzug von der Liste der erhaltenswerten Bauten zu streichen. Als dies aufgrund des Widerstandes der Denkmalpflege nicht gelang, wurden die ausgebrannten Ruinen der Häuser 3–13 trotzdem 1950 wegen fingierter "Einsturzgefahr" ad hoc abgerissen. Dies löste eine Protestwelle unter Bürgern und Fachleuten über diese "sinnlose Zerstörungswut"[24] aus. Die daraufhin einsetzenden Untersuchungen ergaben, dass die kurzfristig über die Pfingstfeiertage erfolgte Anmeldung der nicht näher genannten "Maßnahmen" (Landeskonservator Hans Nadler bot sogar an, die Sprengkapseln eigenhändig zu entfernen) nur den Zweck hatte, "den Einspruch der Denkmalpflege gegen diese Sprengung wie auch die Möglichkeit, die künstlerisch wertvollen Reliefplatten und andere Architektureinzelheiten musealen Wertes zu bergen"[25], auszuschalten. Um aufgrund der anhaltenden Proteste trotzdem einen Schuldigen präsentieren zu können, wurde der Leiter der örtlichen Denkmalpflege entlassen. Die Stelle wurde anschließend gestrichen[26], und die Mittel wurden so stark reduziert, dass statt der Ruinensicherung nur noch eine – meist ehrenamtliche – Inventarisierung des geborgenen Denkmalgutes möglich war.[27]

Dresden, Innere Neustadt, späte 1970er-JahreDresden – Innere Neustadt, Köpckestraße im Bau an der Ecke zur Straße der Befreiung (heute Hauptstraße), späte 1970er Jahre. Im Hintergrund das Gebäude der "Regierung" in der Großen Meißner Straße 15 (© Landeshauptstadt Dresden, Stadtplanungsamt)
Lediglich das Gebäude der "Regierung", das ehemalige Kanzleihaus in der Großen Meißner Straße 15, das den Bombenhagel vom Februar 1945 nahezu unversehrt überstanden hatte, war nicht gesprengt worden. Dieser teilweise noch aus dem 17. Jahrhundert stammende Gebäudekomplex war mehrfach umgebaut und erweitert worden, zuletzt 1734 für den Sächsischen Hof unter der Regie des Zwingerbaumeisters Matthäus Daniel Pöppelmann, der das Ensemble durch einen weiteren rückwärtigen Seitenflügel zu einer Doppelhofanlage vervollständigte. Während der DDR-Zeit wurden diese Bauten weiterhin genutzt, verfielen aber durch mangelnden Unterhalt immer mehr und wurden ab 1978 zusammen mit der gesamten Uferzone durch die neu angelegte Köpckestraße stadträumlich von der Inneren Neustadt abgetrennt.

Da beim Ideenwettbewerb viele der beteiligten Planungskollektive (auch die Hälfte der Preisträger) nachgewiesen hatten, dass eine Integration der Altbausubstanz möglich sei, votierte das Preisgericht aus denkmalpflegerischen Gründen für einen Erhalt, denn "mit der Einbeziehung dieses wertvollen historischen Gebäudes besteht die Möglichkeit, dem Hotel einen spezifischen und einmaligen Charakter zu geben, der gleichzeitig die günstige Einbeziehung in die vorhandene Bebauung der Umgebung vermittelt".[28] Diese Umgebung war mit Blockhaus, Japanischem Palais und dem genau gegenüber liegenden, zwar stark heruntergekommenen, aber immerhin noch vorhandenen Quartier rund um die Königstraße größtenteils barock. Selbst bei der Straße der Befreiung hatte man die Rekonstruktion einer Handvoll eher einfacher barocker Bürgerhäuser euphorisch gefeiert.

Dresden, Studie Interhotel "Bellevue"Dresden – Wettbewerb Interhotel "Bellevue" (1980), Wettbewerbsbeitrag des Kollektivs des Büros des Stadtarchitekten Dresden, Straßenansicht an der Köpckestraße. Entwurf für einen Hotelneubau zwischen Blockhaus ("Neustädter Wache", links) und Japanischem Palais (rechts) (© Landeshauptstadt Dresden, Stadtarchiv)
Zu diesem Zeitpunkt war die Bauindustrie der DDR jedoch nicht mehr in der Lage, Hotels auf internationalem Niveau zu errichten. Daher wurde das Projekt während des Japan-Besuches von Staats- und Parteichef Erich Honecker im Mai 1981 als Teil eines umfangreichen Auftragspaketes der Kajima Corporation, einem der größten japanischen Baukonzerne, angeboten.[29] Seit den 1970er-Jahren bestanden Kontakte der DDR-Wirtschaft zur Eisen- und Stahlindustrie Japans. Anfang der 1980er-Jahre war das Land der aufgehenden Sonne vor allem als Partner für den Aufbau der Halbleiter-Produktion interessant.[30] Anknüpfungspunkte zwischen beiden Ländern ergaben sich aus der vergleichbaren Kriegserfahrung als Opfer des Bombenkriegs. Außerdem bestand in Japan ein starkes Interesse an der deutschen Klassik. Neben dem Gewandhausorchester und dem Thomanerchor aus Leipzig genoss auch die Sächsische Staatskapelle Dresden durch zahlreiche Asien-Tourneen ein hohes Ansehen. Das Ausleihen von Kunstwerken aus der Dresdner Gemäldegalerie war ebenfalls üblich. Diese kulturellen Kontakte nutzte die DDR, um auch die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu verstärken.

Die Kajima Corporation hatte mit dem Internationalen Handelszentrum an der Berliner Friedrichstraße (1976–1978) sowie dem Fünf-Sterne-Devisenhotel "Merkur" in Leipzig (1978–1981) bereits zwei vergleichbare Projekte realisiert, beide als knapp 100 Meter hohe Hochhäuser. Auch in Dresden kursierten zeitweilig Entwürfe für ein ähnlich imposantes Interhotel an der Prager Straße, sie wurden aber nicht realisiert. Mittlerweile hatte sich auch der Zeitgeist verändert – weg von der Ostmoderne hin zur "Pflege des kulturellen Erbes". Die Verhandlungen für das Interhotel am Elbufer liefen intern über den staatlichen Importausschuss in Berlin mit dem Ziel eines Vertragsabschlusses zum 18. Dezember 1981 ab.[31] Der Presse wurde bereits im Vorfeld jegliche Berichterstattung untersagt, und die Redakteure wurden über den Wert des historischen Regierungsgebäudes in der Großen Meißner Straße gezielt falsch informiert. Denn die Öffentlichkeit sollte ausgeschlossen und vor vollendete Tatsachen gestellt werden.[32]

Bereits für den 23. Dezember 1981 war die Sprengung angesetzt worden, da der Stadtarchitekt das Votum für den Erhalt der Altbauten gar nicht weitergereicht hatte.[33] Die Sprenglöcher waren schon gebohrt, als eine Gruppe von Dresdner Denkmalpflegern und namhaften Bürgern durch anhaltende Proteste bis zu den höchsten Stellen zuerst einen Aufschub des Abrisses und schließlich auch den Erhalt des geschichtsträchtigen Baudenkmals durchsetzen konnten.[34] Angeblich soll SED-Chef Honecker die Entscheidung sogar persönlich getroffen haben.[35] Mitte Januar kam endlich das erlösende Schreiben aus Berlin: Die alten Gebäude sollten in Gänze erhalten werden und die Architekten des Dresdner VEB Gesellschaftsbau die Projektierung für den Umbau der Altbauten sowie die Freiflächengestaltung übernehmen, die später in Anlehnung an barocke Formen erfolgte.[36] Die kurzfristig durchgeführten denkmalpflegerischen Untersuchungen brachten in mehreren Räumen wertvolle Ausmalungen und Architekturdetails zutage. Beim ersten Baggerhub für das neue Hotel am 15. März 1982 war neben SED-Bezirkschef Hans Modrow auch der japanische Großindustrielle Eishiro Saito anwesend, und die Ansprache "erinnerte daran, daß gerade die Dresdner vieles Gemeinsame mit den Bürgern von Hiroshima und Nagasaki für die Erhaltung des Friedens verbindet".[37]

Auch die Lokalpresse freute sich: "Das fünfgeschossige Gebäude – also kein Hochhaus als Dominante – erhält der Dresdner Bautradition folgend eine für die Bezirksstadt typische Sandsteinfassade und ein mit Kupfer eingedecktes Mansarddach."[38] Der ehemalige Kanzleibau, die einzige noch erhaltene barocke Doppelhofanlage Dresdens, wurde als zentraler Teil in den Neubau integriert und zum Restaurantbereich umgestaltet. Die Einweihung des Interhotels "Bellevue" fand parallel zur medienwirksam inszenierten Wiedereröffnung der Semper-Oper am 13. Februar 1985 statt, dem 40. Jahrestag ihrer Zerstörung.
Dresden, Hotel Bellevue 2008Dresden – Hotel Bellevue, Blick vom Elbufer 2008 (© Wikimedia)
Das "Bellevue" war danach jahrelang das erste Haus am Platz. "Die Bürgerinitiative von 1981/82 war der erste große Sieg über Funktionärsentscheidungen in Dresden."[39]

Die Frauenkirche

Trotz der Kriegszerstörungen und der staatlich verordneten Wiederaufbauplanungen hat die Dresdner Denkmalpflege immer versucht, die wichtigsten Baudenkmale als "Leit-Ruinen" für einen späteren Wiederaufbau zu erhalten. Um die Überreste der Frauenkirche vor dem Abtransport zu retten und gleichzeitig auch eine unsensible Überbauung des ansonsten freigeräumten Neumarktes zu verhindern, betonte der damalige Chefkonservator Hans Nadler immer wieder, dass es kein geeigneteres Mahnmal gegen den Krieg geben könnte. Daraufhin wurde der Altarbereich eingemauert und der Trümmerberg mit Rosen bepflanzt.

Denn Dresden spielte während des Kalten Krieges eine zentrale Rolle in der Erinnerungspolitik der DDR.[40] Durch das Aufgreifen des bereits durch die Nazi-Presse etablierten Topos des "angloamerikanischen Bombenterrors" sowie die Verbreitung völlig überhöhter Opferzahlen[41] wurde die Elbestadt mithilfe eines riesigen Propaganda-Apparates gezielt zum "Deutschen Hiroshima"[42] stilisiert. Die staatlich inszenierten Massenveranstaltungen[43] an den Jahrestagen der Luftangriffe etablierten zusammen mit verschiedenen Bestsellern[44] die Zerstörung Dresdens als schrecklichen Höhepunkt des Bombenkrieges. Als am 13. Februar 1982 etwa eintausend Jugendliche aufgrund eines spontanen Aufrufes ("Lasst Euch von der Polizei nicht provozieren. Bringt Kerzen und Blumen mit. Dann singen wir 'We shall overcome' und gehen nach Hause"[45]) trotz staatlicher Repressalien zur Ruine der Frauenkirche zogen und sich dort mit ihren brennenden Kerzen schweigend versammelten, etablierten sie – als Gegenbewegung zu den Propagandaveranstaltungen – ein für Dresden typisches Ritual der schweigenden Trauer und gaben der entstehenden Friedensbewegung wichtige Impulse.[46] Die Rede von Bundeskanzler Helmut Kohl am 19. Dezember 1989 vor der Kirchenruine, in der er "die Einheit unserer Nation" als sein persönliches Ziel betonte, lud die symbolische Bedeutung des Ortes zusätzlich auf.[47]

Schon die ersten Skizzen zum Wiederaufbau des Neumarktes aus den 1970er-Jahren zeigen – obwohl zu diesem Zeitpunkt eine Rekonstruktion weder politisch gewollt noch überzeugend möglich gewesen wäre – im Zentrum des Ensembles eine wiedererrichtete Frauenkirche. Bereits Anfang 1982 lautete ein offizielles Fazit der Teilnehmer des 3. Internationalen Entwurfsseminars für das Rekonstruktionsgebiet Neumarkt, dass die Ruine auch weiterhin erhalten werden soll, um eine Rekonstruktion für die "Generationen nach uns, die sich dann andere Möglichkeiten und Mittel erarbeitet haben werden, offen zu halten."[48] Die in den "Grundsätzen für die weitere Arbeit" – die nach 1989 als Grundlage für das städtebaulich-gestalterische Leitbild des gesamten Areals fungierten – enthaltene Formulierung "Der Wiederaufbau der Frauenkirche als entscheidender Akzent der historischen Stadtsilhouette und Hauptdominante des Neumarktensembles wird für die Zukunft berücksichtigt",[49] passierte dann auch den Stadtrat. Die "Gesellschaft zur Förderung des Wiederaufbaus der Frauenkirche" war der erste Verein, der nach der "Wende" in Dresden neu gegründet wurde. 1992 beschloss die Stadtverordnetenversammlung nach heftiger Diskussion den Wiederaufbau, die Kirche wurde daraufhin 1996–2005 rekonstruiert und gilt seitdem als Symbol für eine gelungene Wiedervereinigung.

Die post-sozialistische Stadtumgestaltung

Mit dem politisch-gesellschaftlichen Umbruch von 1989/90 setzte eine rasante und auch radikale Welle post-sozialistischer Stadtumgestaltungsversuche in Dresden ein. Vor allem die ideologisch kontaminierten Zeichen dieser Epoche sollten möglichst schnell aus dem Stadtbild verschwinden.

Den Schriftzug "Der Sozialismus siegt", der am Hochhaus am Pirnaischen Platz angebracht war, hatte der reformfreudige Oberbürgermeister Wolfgang Berghofer schon 1987 entfernen lassen. Da sich bereits kurz nach der Fertigstellung des etwa zehn mal 30 Meter großen Wandbildes "Der Weg der roten Fahne" von Gerhard Bondzin (1969) am Kulturpalast kleine Betonplättchen gelöst hatten, wurde es nach der "Wende" mit einem Baunetz verhangen, um die auf dieser Touristenroute zum Schloss flanierenden Passanten vor herunterfallenden "Platten" (und auch derart heroisch-monumentalen Darstellungen) zu schützen. Das 1974 am Wiener Platz aufgestellte Lenin-Denkmal wurde 1992 demontiert und das vom Hauptbahnhof aus als optischer Auftakt für die Prager Straße fungierende Wandbild am ehemaligen Restaurant "Bastei" von mehreren Seiten so durch Neubauten umstellt, dass es sich jetzt – dem direkten Blick entzogen – in einem Hinterhof-ähnlichen Zwischenbereich zwischen zwei Geschäftshäusern befindet.
Dresden, LenindenkmalDresden – Blick zur Prager Straße mit Lenindenkmal von Grigorij Jastrebenetzki (1974) und Wandbild "Dresden, die Stadt der modernen sozialistischen Industrie, der Wissenschaft und der Kunst grüßt seine Gäste" von Kurt Sillack und Rudolf Lipowski (1969) am Restaurant "Bastei", 1979 (© Bild und Heimat)
Denn das auf den ersten Blick harmlos wirkende, mittlerweile unter Denkmalschutz stehende Wandbild "Dresden, die Stadt der modernen sozialistischen Industrie, der Wissenschaft und der Kunst grüßt seine Gäste" von Kurt Sillack und Rudolf Lipowski (1969) zeigt neben dem üblichen sozialistischen Personal die für das aktuelle Stadtmarketing wenig attraktive Vision einer nach sozialistischen Leitbildern umgestalteten Stadt, in der von Ferne zwar der Zwinger grüßt, die Stadtstruktur sich aber ansonsten neben dem Fernsehturm aus unzähligen Hochhäusern und Plattenbauten zusammensetzt.

Anfang des 20. Jahrhunderts war die Altstadt, vor allem der Bereich zwischen Prager Straße und Altmarkt sowie entlang des Ringes (Waisenhaus- und Ringstraße), das Zentrum des regen Dresdner Geschäfts- und Amüsierbetriebs. Viele der dort angesiedelten Warenhäuser, Cafés, Variétes und Kinos setzten Maßstäbe[50], die während der gesamten DDR-Zeit in der Elbestadt nicht wieder erreicht wurden. So hatte beispielsweise die Familie Renner nach und nach alle zwölf Bürgerhäuser an der Südseite des Altmarktes aufgekauft und betrieb dort (auch weiterhin hinter historischen Fassaden) während der Weimarer Republik mit mehr als 1.000 Mitarbeitern einen innen hochmodernen Einkaufstempel mit vier über Rolltreppen verbundenen Etagen,[51] der in seinen Dimensionen durchaus auch mit heutigen Shopping-Malls vergleichbar wäre.

Neben der (städte)baulichen Umgestaltung sollte der sozialistische Bruch mit der bürgerlichen Stadt – vor allem in der Anfangszeit der DDR – auch durch einen völlig neuen Charakter des Zentrums (dem "bestimmenden Kern der Stadt") zum Ausdruck kommen.[52] Dieses sollte damals bewusst "weder ein Handelszentrum mit einer Menge zusammengedrängter Warenhäuser noch ein Vergnügungszentrum mit eleganten Restaurants, Varietés usw., noch ein Finanzzentrum mit Banken und Verwaltungsgebäuden der Konzerne" sein. Daher wurden die etablierten Einkaufs- und Vergnügungsmeilen wie die Prager Straße und die Hauptstraße (die "Allee" mit den Linden in der Neustadt) bereits in den Anfangsjahren der DDR radikal beseitigt. Aufgrund der ideologischen Unklarheiten bezüglich der Form und Gestaltung der neuen Zentren (später dann auch aufgrund der geringen Ressourcen der DDR) lagen diese überaus prominenten Areale in Dresden jedoch lange Zeit brach. An der Prager Straße wurde erst ab 1965 mit den ersten Bauten begonnen, an der Straße der Befreiung ab 1974. Dies schürte die Sehnsucht vieler Dresdner nach der Rückgewinnung ihrer "alten Stadt", so dass sie den modernen Neubauten bereits bei ihrer Entstehung skeptisch gegenüber standen oder sie sogar als "Störenfriede eines vermeintlich anheimelnderen Stadtbildes"[53] ansahen.

Nach der "Wende" sollten dann – auch in Bezug auf die Attraktivität des Stadtzentrums – innerhalb kürzester Zeit West-Standards erreicht werden. Die während der DDR-Zeit neu errichteten Ladenpassagen und Einkaufszentren waren bis auf die beiden größeren Warenhäuser, das ehemalige Centrum- und spätere Intecta-Gebäude von 1955/56 am Altmarkt (heute Teil der Altmarkt-Galerie) sowie das Centrum- Warenhaus (1970–1978) an der Prager Straße, alle eher kleinteilig. Die Verkaufsflächen von Webergasse (1958–1962) und Prager Straße waren größtenteils in vielen kleinen Pavillon-ähnlichen Bauten untergebracht, die Ernst-Thälmann-Straße sowie die Straße der Befreiung hatten Ladenzonen im Erdgeschossbereich. Ein Verkaufskonzept, das mit dem Übergang zum neuen Wirtschaftssystem nicht mehr den branchenüblichen Standards entsprach, die meist ein variables Mall-Konzept vorsehen.

Daher galten in Dresden – wie an vielen anderen Orten auch – in den ersten Nachwendejahren die "Publikumsmagneten" Shopping-Mall und Multiplex-Kino als Garanten für ein attraktives und belebtes Stadtzentrum, die bestehenden, durch mangelnden Bauunterhalt heruntergekommenen Kaufhäuser dagegen als Symbol für das ungenügende Warenangebot der DDR-Zeit. Sofort sicherten sich westliche Investoren die Top-Lagen und begannen, mithilfe eines neuen, mehr Baudichte vorsehenden Planungsleitbildes[54] nach und nach die kleinteiligen Verkaufseinrichtungen durch deutlich größere Shopping-Malls zu ersetzen. Für die Altmarkt-Galerie (1993–2002) wurde die denkmalgeschützte Webergasse (eine luftig-leichte Ladenpassage im internationalen Stil) abgerissen, für ihre Erweiterung (2009–2011) ein großer Teil der Südseite der ehemaligen Ernst-Thälmann-Straße, darunter auch das "Lindehaus", der hochrangige Kopfbau zum Postplatz. Für die Centrum-Galerie (2009) mussten das von den Dresdnern liebevoll "Silberwürfel" genannte – Centrum-Warenhaus sowie das Restaurant "International" weichen.

Als 1972 das Rundkino neu eröffnet wurde, war vielen Dresdnern durchaus bewusst, dass es bis 1945 rund um die Prager Straße bereits sechs vergleichbare Kinos mit mehr als 1.000 Plätzen gegeben hatte[55], diese aber alle der Nachkriegsenttrümmerung zum Opfer gefallen waren. Das Union-Theater (U.T.), ein 1913 in den Hof eines vorhandenen Baublocks hineingebautes Kino mit spektakulär beleuchtetem, theaterähnlichen Saal, hatte sogar nahezu am gleichen Standort gestanden und den Krieg aufgrund seiner massiven Eisenbetonkonstruktion weitestgehend unbeschadet überlebt. Bereits 1945 stellte die Baupolizei bei der Besichtigung fest, dass eine Wiederinbetriebnahme ohne größere Schwierigkeiten erfolgen könnte. Sowohl das Zentralplanungsbüro als auch der Rat des Bezirkes lehnten dies jedoch ab, weil "dieses Projekt nicht in die künftigen Stadtpläne einzufügen ist".[56] Auf die Anregungen der Bevölkerung, mit einer behelfsmäßigen Ausstattung, die später auch in einem anderen Lichtspielhaus weiter verwendet werden könnte, wieder ein Kino einzurichten, antwortete das Stadtplanungsamt 1954, "Fachkreise" wären der Meinung, dass "Investitionen in das Gebäude unwirtschaftlich seien." So blieb der bunkerartige Bau ungenutzt stehen und wurde erst 1964, kurz vor dem Baubeginn an der Prager Straße, abgerissen.

Das Rundkino war als Solitär und zentrales Gelenk für die sich zum Altmarkt hin leicht verschwenkende moderne Stadtlandschaft konzipiert worden. Da der direkt daneben geplante Hochhauskomplex nicht mehr realisiert wurde, begann man bereits ab 1987, die freien Flächen mit blockartigen Wohnstrukturen zu füllen und dabei auch den Rundbau zu umbauen. Eine der ersten Baumaßnahmen an der Prager Straße nach 1989 war die Errichtung der Whörl-Plaza (1996), die sich an zwei Seiten um das Kino legt, es dadurch wieder in das Innere eines Blocks abdrängt und nahezu vollständig von der Fußgängerzone abriegelt.[57] Der UFA-Kristallpalast (ein Multiplex-Kino, 1998) schloss dann die letzte Blickachse zur St. Petersburger Straße, der parallel verlaufenden Nord-Süd-Magistrale.

Vorher hatten die lokalen Diskussionen seit dem hochkarätig besetzten west-östlichen Architekten-Workshop im Sommer 1990[58] um zwei mögliche Planungskonzepte gekreist: um das allgemein konsensfähige Konzept, "möglichst alle Bauten der letzten 40 Jahre abreißen zu lassen und damit die Vergangenheit auszulöschen, um sodann die Vergangenheit von vorgestern zu rekonstruieren"[59] und die von vielen Fachleuten favorisierte, deutlich pragmatischere Variante, die noch vorhandenen Spuren der historischen Stadt (wie die hochrangigen Ruinen und die Gründerzeitviertel) als charakteristische Merkmale Dresdens zu betonen und dabei die Bauten der DDR-Zeit "als existent hinzunehmen und zu integrieren".[60] Das neue Planungsleitbild Innenstadt[61] setzt auf ein Weiterbauen am Bestand und – um mehr Urbanität zu erzeugen – auf das Nachverdichten in Anlehnung an frühere städtebauliche Konstellationen. Die Prager Straße hat im Zuge dieses Konzeptes durch die gravierende Überformung vieler Bauten sowie den Verlust ihrer Großzügigkeit und charakteristischen Freiraumgestaltung jedoch innerhalb von wenigen Jahren nahezu sämtliche architektonischen und auch stadträumlichen Qualitäten unwiederbringlich verloren.[62]

Das frühe Scheitern der sozialistischen Städtebaukonzepte

Obwohl die ganz großen Baumaßnahmen zur Korrektur der sozialistischen Stadtumgestaltung erst nach 1989 einsetzten, war das Modell der "modernen sozialistischen Großstadt" in Dresden aufgrund der damit einhergehenden Zerstörung der von der Bevölkerung geschätzten und für die Identität der Stadt wichtigen historischen Bauwerke und kleinteiligen Strukturen von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Da das als Manifestation des sich etablierenden Systems gedachte, großflächige Neubaukonzept vor allem in den 1960er-Jahren die baulichen Traditionen der Elbestadt zunehmend negierte und lediglich mittels politischen Druckes durchgesetzt werden konnte, blieb den wirklich hochrangigen Ensembles wie der Prager Straße lange Zeit die Anerkennung versagt. Außerdem entwickelte sich der Versuch, der Elbestadt eine neue "sozialistische" Identität als Wissenschafts- und Produktionsstandort zu geben, zu einem permanenten Spagat zwischen den offiziellen Darstellungen der neu entstehenden, in die Zukunft weisenden, modernen Metropole und dem – für das touristische Stadtmarketing sowie als Propagandainstrument im Kalten Krieg wichtigen – etablierten Bild der historischen Kunst- und Kulturstadt.

Vor allem in den 1980er-Jahren nahmen viele Dresdner diese Widersprüche nicht mehr hin. Immer wieder kritisierten sie die fehlenden Qualitäten der öffentlichen Räume sowie den offensichtlichen Verfall der Altbauquartiere. Mehr als die Hälfte der etwa 13.000 jährlichen Eingaben an die lokale Stadtverwaltung bezogen sich auf das Thema "Wohnungsprobleme". Sie dokumentieren auch heute noch sehr anschaulich anhand der mitgelieferten Fotoaufnahmen die katastrophalen Zustände der Bauten zu jener Zeit.[63] Außerdem stellten die systemkritischen Kreise zunehmend auch die beschönigenden Darstellungen der SED, die kulturpolitischen Reglementierungen sowie die finanzpolitischen Zusammenhänge in Frage. Beim X. Kongress der Bildenden Künstler im November 1988 sprengten spontane Aufrufe, die Pfingsttreffen der oft als "Kampfreserve der Partei" bezeichneten FDJ einzusparen und damit den Zwinger in Dresden zu retten, die Veranstaltung.[64] Denn der offiziell als "intakt" geltende Zwinger – anderweitige Berichte wurden schlichtweg zensiert[65] – war zum größten Teil lediglich als Gebäudehülle wiederaufgebaut worden (eine Rekonstruktion der feudalen Interieurs war während der DDR-Zeit gar nicht erst diskutiert worden) und verwahrloste immer mehr. Die Dächer waren zeitweise so undicht, dass sogar das Museumsgut beschädigt wurde.[66] Selbst die Gemäldegalerie Alter Meister war Anfang 1988 von der Bauaufsicht geschlossen worden, sie wurde erst 1992 wieder eröffnet. Die umfassende Rekonstruktion des Zwingers ist bis heute nicht abgeschlossen.

Bereits ein Blick auf die zum 20. Gründungstag der DDR 1969 freigegebenen Fotoaufnahmen von Dresden zeigt anschaulich, wie es zu der auch heute noch weitverbreiteten Ablehnung gegen die Bauten der Ost- und Nachkriegsmoderne kommen konnte. Denn der als "großzügiger Wiederaufbau der Elbmetropole" bezeichnete erste Bauabschnitt der Prager Straße wirkt zu diesem Zeitpunkt eher wie eine aus dem baulichen Niemandsland herauswachsende Bettenburg.
Dresden, Luftbild Prager Straße 1969"Die Bezirksstadt Dresden aus den Trümmern des Krieges neu erstanden. Fertige Wohnblocks, Hotels und Einkaufszentren und riesige Bauplätze für noch zu errichtende Häuser spiegeln den großzügigen Wiederaufbau der Elbmetropole wider. Unser Foto vemittelt einen Blick auf das Neubaugebiet Prager Strasse, das als Zentrum des internationalen Touristenverkehrs vorgesehen ist. Von riesigen Baustellen umgeben wurden das längste Wohnhaus der Stadt (links) und die Interhotels 'Bastei', 'Lilienstein' und 'Königstein' (Mitte) bereits fertiggestellt. Links an das Wohnhaus schließt sich das Hotel 'Newa', das im Rohbau fertig ist, an. Zwischen dem riesigen Wohnkomplex und den drei Interhotels liegen zwei große Ladenstraßen-Gebäude für die Versorgung der Bewohner." – Originaltext ADN, 12.11.1969 (© Bundesarchiv, Bild 183-H1106-0301-002; Hubert Link/ADN-ZB)
Dresden, Postplatz 1969"Die Bezirksstadt Dresden aus den Trümmern des Krieges neu erstanden. Festlich, großzügig, hell und weit bietet die Ernst-Thälmann-Straße […] einen wesentlichen Einblick in das Baugeschehen, das in den letzten 20 Jahren in der Elbmetropole durchgeführt wurde. Sie erstreckt sich vom Pirnaischen Platz über den Altmarkt zum Postplatz (vorn im Bild). In den Jahren 1965–67 entstand hier der größte Gaststättenkomplex der DDR, die Großgaststätte "Am Zwinger" (links). Rechts bildet das Institutsgebäude, das auch das Haus des Buches der Elbestadt beherbergt, den zweiten Neubaukomplex am Postplatz." – Originaltext ADN, 12.11.1969 (© Bundesarchiv, Bild 183-H1106-0301-003; Hubert Link/ADN-ZB)
Auch die den Altmarkt sechsspurig flankierende Ernst-Thälmann-Straße lässt jegliche Intimität der historischen Strukturen vermissen und durch die Austauschbarkeit der im internationalen Stil errichteten Neubauten keine neue, spezifisch Dresdner Identität aufkommen. Der als optischer Fixpunkt an dieser Aufmarschachse am Pirnaischen Platz angebrachte Schriftzug "Der Sozialismus siegt" muss damals gewirkt haben wie ein Statement der Funktionäre, dass eine völlige Überformung der Stadtstruktur trotz der heftigen Proteste gegen die Zerstörung der historischen Bausubstanz möglich war. Allein die jahrelangen Kontroversen um die Sophienkirche – "das Ding"[67] –, das SED-Chef Walter Ulbricht 1956 am liebsten mit seinem Auto umgefahren hätte und das 1962/63 dann tatsächlich abgerissen wurde, sprechen Bände. Die ihren Platz einnehmende, von den Dresdnern nur "Fresswürfel" genannte HO-Gaststätte "Am Zwinger" (mit gut 1.400 Plätzen in acht Restaurants damals die größte gastronomische Einrichtung der DDR[68]) wurde nach der "Wende" etappenweise abgerissen, die letzten Reste verschwanden 2007.

Erst die nachwachsende Generation sowie die vielen Zugezogenen, die die Repressalien zur Durchsetzung dieser Bauten nicht selbst miterlebt haben, konnten weitestgehend unbefangen von der lokalen Vorgeschichte mit einer fachlich objektiven Annäherung an die Ostmoderne beginnen und dabei auch die teilweise beeindruckenden gestalterischen Qualitäten dieser Bauten und Ensembles (wieder) entdecken. Vor allem ab 2002 setzte in der Elbestadt bei Fachleuten, Künstlern und auch Teilen der Bevölkerung ein reges Interesse für die baulichen Zeugnisse dieser Ära ein[69] – indes zu spät. Denn die entscheidenden Weichen für das Verschwinden vieler symbolträchtiger DDR-Bauten aus dem Dresdner Stadtzentrum waren durch den Verkauf der entsprechenden Grundstücke sowie das neue, eine massive Nachverdichtung vorsehende Planungsleitbild bereits in den ersten turbulenten Nachwendejahren gestellt worden, in denen sich ganze Heerscharen von Investoren die teilweise noch immer brachliegenden oder nur locker mit ostmodernen Ensembles bebauten "Filetstückchen" der Stadt gesichert hatten.
1|2|3|4 Auf einer Seite lesen

Fußnoten

1.
U.a. das Landesamt für Denkmalpflege Sachsen, 1952–1993 umstrukturiert zum Institut für Denkmalpflege, Arbeitsstelle Dresden mit seinen damals "Chefkonservator" (heute wieder "Landeskonservator") genannten Leitern Hans Nadler (Amtszeit 1949–1982), Gerhard Glaser (1982–2002) und Heinrich Magirius (1994–1999) sowie vielen weiteren (meist ehrenamtlichen) Denkmalpflegern.
2.
Fritz Löffler, Das alte Dresden. Geschichte seiner Bauten, Dresden 1955.
3.
Karl-Siegbert Rehberg, Das Canaletto-Syndrom. Dresden als imaginäre Stadt, in: Ausdruck und Gebrauch, 1/2002, S. 78–88, hier 81.
4.
Matthias Neutzer, Vom Anklagen zum Erinnern. Die Erzählung vom 13. Februar, in: Oliver Reinhard u.a., Das rote Leuchten. Dresden und der Bombenkrieg, Dresden 2005, S. 128–163, hier 146.
5.
Erich Honecker kündigte den Wiederaufbau des Schlosses bei der Wiedereröffnung der Semper-Oper 1985 offiziell an, Nutzungskonzeptionen lagen bereits vor, man begann mit der Sicherung und äußeren Wiederherstellung. Vgl. Dieter Schölzel, Zwischen Triumph der Semperoper und Verfall der Neustadt. Ambivalenzen des Städtebaus, in: In der Krise des Systems. Dresden in den achtziger Jahren, Hg. Dresdner Geschichtsverein, Dresden 2010, S. 6–17, hier 14.
6.
Matthias Lerm, Abschied vom alten Dresden. Verluste historischer Bausubstanz nach 1945, 2. Aufl., Rostock 2001.
7.
Löffler (Anm. 2): Erstaufl. 1955 mit 17.000, 2. Aufl. 1956 mit 13.000 Ex., 3. Aufl. 1958; alle drei Auflagen waren innerhalb weniger Wochen ausverkauft.
8.
Hans-Peter Lühr, Vorbemerkung, in: Rückkehr der Kunst. Dresden 1956/1958, Hg. Dresdner Geschichtsverein, Dresden 2006, S. 3.
9.
Die Rückgabe der Kunstschätze war eine rein politische Entscheidung der UdSSR, um das Prestige der DDR zu verbessern. Der Beutezug der sowjetischen Trophäen-Bataillone wurde dabei als "Rettung des deutschen Kulturerbes" deklariert. Vgl. Grigori Kozlov, Entscheidung in Moskau, in: Rückkehr (Anm. 8), S. 5–9.
10.
Festzug zur 750-Jahr-Feier, Sekretariat OB 278, Stadtarchiv Dresden (StadtA DD), zit.: Friedrich Reichert, 750-Jahr-Feier Dresdens im Juni 1956 – "Die Darsteller waren nicht erschienen.", in: Dresdner Geschichtsbuch 1, Hg. Stadtmuseum Dresden, Altenburg 1995, S. 195–202, hier 198 u. 201.
11.
Matthias Lerm, Ein neues Dresden. Städtebau und Architektur, in: Holger Starke (Hg.), Geschichte der Stadt Dresden, Bd. 3, Stuttgart 2006, S. 599–623, hier 610.
12.
Wolfgang Kil (Hg.), Wolfgang Hänsch – Architekt der Dresdner Moderne, Berlin 2009, S. 30.
13.
Werner Durth u.a., Architektur und Städtebau der DDR, Bd. 1, Frankfurt a. M./New York 1998, S. 302–355.
14.
Susann Buttolo, Keine falsche Feierlichkeit, kein hohles Pathos. Der Dresdner Kulturpalast als kultureller Mittelpunkt der Stadt, in: Kil (Anm. 12), S. 88–111, u. dies., Der Dresdner Kulturpalast – Vom Werden eines besonderen Baudenkmals und den anhaltenden Versuchen seiner Destruktion, in: Mark Escherich (Hg.), Denkmal Ost-Moderne. Aneignung und Erhaltung des baulichen Erbes der Nachkriegsmoderne, Berlin 2012, S. 198–211.
15.
Sonderausgabe "Dresden – moderne sozialistische Großstadt", Sächsische Zeitung, 13.2.1962, weiterentwickelt zu: Rat der Stadt Dresden, Generalbebauungsplan und Generalverkehrsplan der Stadt Dresden, Dresden 1967.
16.
Generalbebauungsplan (Anm. 15), S. 28.
17.
StadtA DD, Stadtverordnetenversammlung, Nr. 311.02.1/1, Akte 58, zit.: Lerm, Ein neues Dresden (Anm. 11), S. 611.
18.
Lerm, Abschied (Anm. 6), S. 224 u. 228f.
19.
Vgl. Tobias Michael Wolf, Bautyp DDR-Warenhaus?
20.
Tanja Scheffler, Die Prager Straße in Dresden. Die schleichende Zerstörung der Ostmoderne durch die "europäische Stadt", in: Escherich (Anm. 14), S. 180–197, hier 182f.
21.
Ebd., S. 184.
22.
Bauakten "Bellevue", StadtA DD, Sign. 10/15210.
23.
Fritz Löffler, Das alte Dresden, 16. Aufl., Leipzig 2006, S. 303.
24.
Matthias Lerm, "In Erfüllung des seinerzeitigen Bombardements" – Die Sprengung der Barockhäuser der Großen Meißner Straße im Juni 1950, in: Wiederaufbau und Dogma. Dresden in den fünfziger Jahren, Hg. Dresdner Geschichtsverein, 2. Aufl., Dresden 1995, S. 16–22, hier 20.
25.
Akte Köpckestraße, Archiv d. Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen, Arbeitsstelle Dresden, f2, zit.: ebd., S. 19.
26.
Dezernat Aufbau, StadtA DD, Akte 37, zit.: ebd., S. 20.
27.
Lerm, Abschied (Anm. 6), S.115f.
28.
Empfehlung des Preisgerichts, Bauakten "Bellevue" (Anm. 22).
29.
Bauakten "Bellevue" (Anm. 22).
30.
Hans-Christian Herrmann, Japan – ein kapitalistisches Vorbild für die DDR?, in: DA 39 (2006) 6, S. 1032–1042, hier 1037. Das Folgende ebd., S. 1040f.
31.
Bauakten "Bellevue" (Anm. 22).
32.
Fritz Löffler an Oberbürgermeister Gerhard Schill, 23.1.1982, zit.: Ingrid Wenzkat (Hg.), Fritz Löffler. Dresden – Vision einer Stadt, Dresden 1995, S. 292f.
33.
Schölzel (Anm. 5), S. 8.
34.
Ebd., S. 8f, sowie Annette u. Jenni Dubbers (Hg.), Die Innere Neustadt. Aus der Geschichte eines Dresdner Stadtteils, Dresden 2003, S. 64.
35.
Uwe Schieferdecker, Das war das 20. Jahrhundert in Dresden, Gudensberg-Gleichen 2000, S. 90.
36.
Bauakten "Bellevue" (Anm. 22).
37.
Rolf Gründig, Erster Baggerhub für Hotelneubau am Elbufer in Dresden, in: Sächsische Zeitung, 16.3.1982.
38.
Rolf Gründig, Historisches und Neues harmonisch verbinden, in: Sächsische Zeitung, 16.3.1982.
39.
Wenzkat (Anm. 32), S. 291.
40.
Gilad Margalit, Der Luftangriff auf Dresden. Seine Bedeutung für die Erinnerungspolitik der DDR und für die Herauskristallisierung einer historischen Kriegserinnerung im Westen, in: Susanne Düwell/Matthias Schmidt (Hg.), Narrative der Shoah. Repräsentation der Vergangenheit in Historiographie, Kunst und Politik, Paderborn u.a. 2002, S. 189–208; Malte Thießen, Gemeinsame Erinnerungen im geteilten Deutschland. Der Luftkrieg im "kommunalen Gedächtnis" der Bundesrepublik und der DDR, in: DA 41 (2008) 2, S. 226–232.
41.
Vgl. Die Zahl der Dresdner Luftkriegsopfer vom Februar 1945. Ergebnisse der Dresdner Historikerkommission, in: DA 41 (2008) 6, S. 1037–1042.
42.
Thomas C. Fox, East Germany and the Bombing War, in: Wilfried Wilms (Hg.), Bombs Away! Representing the Air War Over Europe and Japan, in: Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik 60 (2006), S. 113–130.
43.
Vgl. Neutzer (Anm. 4), S. 148.
44.
U.a. Richard Peter, Dresden – eine Kamera klagt an, Dresden 1950; David Irving/John Cawdell, The Destruction of Dresden, London 1963; Kurt Vonnegut, Slaughterhouse Five, New York 1969.
45.
Neutzer (Anm. 4), S. 158.
46.
Markus Lammert, Gegengeschichte in der Diktatur? Der 13. Februar 1945 und die Entstehung einer unabhängigen Gedenkkultur im Dresden der Achtzigerjahre, in: DA 43 (2010) 2, S. 237–242.
47.
Vgl. Markus Driftmann, Mythos Dresden: Symbolische Politik und deutsche Einheit, in: APuZ, 21–22/2009, S. 33–39.
48.
Werner Wachtel/Heinz Michalk, 3. Internationales Entwurfsseminar – Rekonstruktionsgebiet Neumarkt in Dresden, in: Architektur der DDR 31 (1982) 1, S. 36–48, hier 37.
49.
Pkt. 3 der "Grundsätze für die weitere Arbeit" für das Rekonstruktionsgebiet Neumarkt (1982). Vgl. dazu auch Heinz Schwarzbach, Ein Abriss der Planungsgeschichte des Dresdner Neumarktes nach 1945, in: Der Dresdner Neumarkt. Auf dem Weg zu einer städtischen Mitte, Hg. Dresdner Geschichtsverein, Dresden 1995, S. 47–54, hier 53; hier werden diese "Grundsätze" als "8-Punkte-Papier" bezeichnet.
50.
Das Central-Theater in der Waisenhausstraße z.B. hatte ca. 2.000 Plätze, der Kinopalast "Capitol" auf der Prager Straße mehr als 1.700 Plätze.
51.
Annette Dubbers, Die Altstadt, Aus der Geschichte eines Dresdner Stadtteils, Dresden 2008, S. 69.
52.
Lothar Bolz, Erläuterungen zu den Grundsätzen des Städtebaus, in: Schöne Städte für ein schönes Leben. Der Städtebau der Deutschen Demokratischen Republik, Hg. Ministerium für Aufbau der DDR, Berlin 1950, S. 17–33, hier 25. Das Folgende ebd., S. 26.
53.
Kil (Anm. 12), S. 12.
54.
Annette Friedrich/Jörn Walter (Stadtplanungsamt Dresden), Planungsleitbild Innenstadt, Dresden 1994.
55.
Vgl. Carola Zeh, Lichtspieltheater in Sachsen, Hamburg 2007, S. 193–198.
56.
StadtA DD, Akte 10/53234, zit.: ebd., S. 47. Das Folgende ebd.
57.
Scheffler (Anm. 20), S. 185 u. 189f.
58.
Meinhard von Gerkan (Hg.), West-Östlicher Architektenworkshop zum Gesamtkunstwerk Dresden, Hamburg 1990.
59.
Ebd., S. 105, u. Amber Sayah, Auf der Suche nach der verlorenen Stadt, in: Stadtbauwelt 81 (1990) 48, S. 2421–2425, hier 2421.
60.
Gerkan (Anm. 58), S. 105.
61.
Friedrich/Walter (Anm. 54).
62.
Scheffler (Anm. 20).
63.
Thomas Kübler, "So wende ich mich mit dieser Eingabe …". Ein Streifzug durch das Eingabewesen in den 70er und 80er Jahren in Dresden, in: Dresdner Geschichtsbuch 12, Hg. Stadtmuseum Dresden, Altenburg 2007, S. 250–269, hier 253–257.
64.
Bernd Sikora, Stadt als Kulturlandschaft – ein Denkmodell im unlösbaren Widerspruch der DDR-Strukturen, in: Regine Halter (Hg.), Vom Bauhaus bis Bitterfeld. 41 Jahre DDR-Design, Gießen 1991, S. 35–41, hier 39f.
65.
Wenzkat (Anm. 32), S. 285.
66.
Ebd., S. 284f.
67.
SäHStA Dresden, SED-BPAD, IV/5.01.033, zit.: Lerm, Ein neues Dresden (Anm. 11), S. 612.
68.
Günter Gruner, Gaststätte "Am Zwinger", in: Deutsche Architektur 17 (1968) 4, S. 218–225, hier 222.
69.
Vgl. Scheffler (Anm. 20), S. 190f.

Publikationen zum Thema

Architektur der Gesellschaft

Architektur verkörpert die ökonomischen, sozialen und kulturellen, auch geschlechterpolitischen Sp...

Architekturvermittlung kann schon sehr früh beginnen, Workshop mit Kita-Kindern

Architektur in der kulturellen Bildung

Architektur und Raum umgeben uns ständig und prägen unser Leben. Die bewusste Wahrnehmung von Arch...

Detlef Hoffmann.

Umgang mit schwierigen Orten in Kunst und Architektur

Welche Rolle spielen Kunst und Architektur in der Erinnerungskultur? Und welchen Beitrag kann die k...

Zum Shop

Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2017

Deutschland Archiv 2017

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2017 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien.

Mehr lesen

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, Überwachungsmonitore
Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit".

Mehr lesen

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

jugendopposition.de
Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de