Beleuchteter Reichstag

28.11.2014 | Von:
Dr. Irmgard Zündorf

Die DDR aber auch die Bundesrepublik waren keine Inseln

Die Kulturpolitik war für die DDR ein wichtiges Instrument, um für die politische Anerkennung im Ausland zu werben und den deutsch-deutschen Austausch voranzutreiben, erläutert Dr. Irmgard Zündorf im Interview mit dem Deutschland-Archiv.

Irmgard ZündorfIrmgard Zündorf
DA: Was war die wichtigste Erkenntnis, die Sie auf der Deutschlandforschertagung gewonnen haben? Welcher Beitrag in Ihrer Sektion war besonders interessant oder überraschend?

Dr. Irmgard Zündorf: In meiner Sektion mit dem Titel "Kultur im Schatten der Mauer" ergaben sich für mich drei Einsichten: Erstens wurde sehr deutlich, wie die Kultur in der DDR als Mittel zur politischen Anerkennung als Staat genutzt werden sollte. Zudem war die Kultur aber auch ein mögliches Feld auf dem der deutsche-deutsche Austausch stattfand, der in anderen Bereichen stockte. Die dritte Erkenntnis schließlich bezieht sich auf die Rezeption der DDR-Kunst vor und nach 1990, die sowohl Brüche als auch Kontinuitäten aufweist. Dies wurde besonders deutlich am Beispiel des Lebenswerks von Volker Braun, der nach 1990 eher in die innere Migration gegangen ist und nur noch einem kleinen Publikum bekannt ist als auch an der Rezeption des Films "Nackt unter Wölfen" nach dem Buch von Bruno Apitz, dessen Neuverfilmung für die ARD gerade ansteht.

DA: Hat die (überwundene) Teilung Deutschlands noch eine Relevanz für die nachfolgenden Generationen oder wird die DDR rückblickend nur eine Fußnote der Geschichte bleiben?

Dr. Irmgard Zündorf: Die Teilung Deutschlands und die Fortdauer der unterschiedlichen Prägungen in West und Ost war auf der Deutschlandforschertagung ständiges Thema. Dabei wurde deutlich, dass Unterschiede nach wie vor bestehen. Schon allein deshalb ist die Teilung beziehungsweise die Geschichte der DDR nach wie vor ein gesellschaftliches Thema. Problematisch schien zudem nicht die unterschiedliche Prägung, die vielmehr begrüßt wurde, sondern die damit teilweise verbundene unterschiedliche Bewertung von Lebenswegen.

DA: Wie muss DDR-Geschichte im Sinne der politischen Bildung vermittelt werden, um die Nach-Wende-Generation und insbesondere Menschen mit Migrationshintergrund zu erreichen?

Dr. Irmgard Zündorf: Diese Frage stand vor allem in der Abschlussdiskussion im Raum und es wurde deutlich, dass sich die Deutsche Geschichte nicht mehr allein um sich selbst drehen sollte, sondern im europäischen und internationalen Kontext betrachtet werden muss. So sollten in der politischen Bildung Anknüpfungspunkte in der Geschichte für die jüngere Generation gefunden werden. Flucht, Vertreibung, Ausgrenzung, Trennung von der Familie, wirtschaftliche Probleme - das sind alles keine genuin deutschen und keine allein historischen Themen, sondern lassen sich auch international und aus heutiger Perspektive betrachten.

DA: In seinem Einführungsvortrag hat Christoph Kleßmann gefordert, die Geschichte der beiden deutschen Staaten nicht unabhängig voneinander zu betrachten. Warum brauchen wir eine solche integrierte deutsche Nachkriegsgeschichte?

Dr. Irmgard Zündorf: Die DDR aber auch die Bundesrepublik waren keine Inseln, die als Sonderfall der Geschichte abgetrennt und unabhängig voneinander und der Welt existierten. Sie hatten gemeinsame Wurzeln und vielfältige Verbindungen - über den gesamten Zeitraum ihrer getrennten Existenz. Um ein Verständnis für den einen oder anderen Teil Deutschlands aufzubringen, hilft es, sich die gemeinsame Vorgeschichte, die Form der Interdependenzen sowie schließlich die Wiedervereinigung anzuschauen. Dies erleichtert auch ein Verständnis dafür, wie sich die Bundesrepublik nach 1990 entwickelte.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Dr. Irmgard Zündorf für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2018

Deutschland Archiv 2018

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2018 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2017

Deutschland Archiv 2017

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2017 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit".

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 25. Juni 1947
    In Frankfurt a. M. konstituiert sich der Wirtschaftsrat als oberstes Organ der Bizone. Er besteht aus 52 von den Landtagen delegierten Abgeordneten (davon je 20 der CDU/CSU und SPD). Die Direktoren der fünf Verwaltungen in und bei Frankfurt a. M. seit 9. 8.... Weiter
  • 25. Juni 1963
    Der Ministerrat führt das Neue Ökonomische System der Planung und Leitung der Volkswirtschaft (NÖS) ein. Die Staatliche Plankommission entwirft den langfristigen Perspektivplan, der am 5. 7. 1961 beschlossene Volkswirtschaftsrat die Jahrespläne, die er mit... Weiter
  • 25. Juni 1979
    Das Mutterschaftsurlaubsgesetz ergänzt das Mutterschutzgesetz in der BRD: Die in einem Arbeitsverhältnis stehende Mutter ist nach der Entbindung sechs Monate von der Arbeit freigestellt, beitragsfrei sozialversichert und erhält ein steuerfreies... Weiter
  • 25./26. Juni 1984
    Der Europäische Rat überwindet in Fontainebleau die Stagnation in der EG durch Kompromisse, indem er sich über den britischen Beitrag, die landwirtschaftliche Überproduktion und den Umweltschutz (Luftverschmutzung) einigt. Die Grenzkontrollen sollen... Weiter
  • 25. Juni 1990
    Der Vorstand der Demokratischen Bauernpartei Deutschlands (DBD) entscheidet sich mehrheitlich für eine Fusion mit der CDU. Dem stimmt der Vorstand der CDU der DDR am 26. 6. zu. Der DBD-Vorsitzende Günther Maleuda tritt zum 30. 6. 1990 zurück. Ende August löst... Weiter