Beleuchteter Reichstag

27.11.2014 | Von:
Tessa Gütschow

Tagungsbericht: Sektion "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer"

Auf der Deutschlandforschertagung 2014 wurde in mehreren Sektionen der Leitfrage "Was bleibt von der Mauer?" nachgegangen. In der Sektion "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" beschäftigten sich die Referentinnen und Referenten unter anderem mit dem Grenzregime und dem dichten Netz von Zugträgern und Informanten der Stasi.

Ein Reststueck der Berliner Mauer, aufgenommen am Samstag (01.08.11) am Baudenkmal Berliner Mauer auf dem Gelaende des Dokumentationszentrums Topographie des Terrors.Was bleibt von der Mauer? Reststück der Berliner Mauer auf dem Gelände des Dokumentationszentrums Topographie des Terrors (© picture-alliance/dpa)

Zum 25. Jubiläum des Mauerfalls befasste sich die Deutschlandforschertagung 2014 mit der Frage "Was bleibt von der Mauer?" und lud dazu ein, das Thema neben der deutschen Dimension auch in einem europäischen Kontext zu betrachten. Am zweiten Tag der Tagung, die vom 30. Oktober bis zum 1. November in Weimar stattfand, wurde in mehreren Sektionen gearbeitet.

"Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" lautete der Titel der ersten Sektion. Geleitet wurden sie von Dr. Andreas Malycha, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte in Berlin.

Widerstand, Tourismus und Normalität – Leben in den Grenzregionen

Den Einstieg machte Dr. Michael Heinz von der Außenstelle Rostock des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen zum Thema "Verurteilt wegen 'staatsgefährdender Hetze' - Reaktionen auf den Mauerbau im Bezirk Rostock". Heinz legte die Argumentation für den Mauerbau von Seiten der Staatsführung dar, die den Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor "den Verlockungen der angeblich attraktiven Fassade des kapitalistischen Systems in Westdeutschland"[1] vorschützte – so der erste Sekretär der SED-Bezirksleitung, Karl Mewis. Der Bau der Berliner Mauer wurde auch im Bezirk Rostock kritisiert. Heinz vollzog einige Protestaktionen nach. Darunter auch eine Bootstour, auf der junge Erwachsene eine Erklärung aufsetzten, die als "staatsgefährdend" bewertet wurde. Diese Aktion endete mit der Verhaftung der Beteiligten. Zahlreiche Verurteilungen im Bezirk Rostock seien im Übrigen auf Denunziationen aus der Bevölkerung zurückzuführen.

Marie-Thérèse Heinrich, Doktorandin an der Universität Rostock, stellte die bisherigen Erkenntnisse aus ihrem Promotionsvorhaben vor, in dem sie sich mit dem westdeutschen Ostseetourismus in die DDR beschäftigt, der mit Unterzeichnung des Grundlagenvertrages 1972 deutlich anstieg. Der Titel ihres Vortrages lautete "'Operativ interessante Gäste' - Der Tourist als Sicherheitsproblem in den Nordbezirken der DDR 1972-1989".

Die SED-Führung forcierte den Tourismus aus dem Westen, da er wertvolle Devisen einbrachte. Gleichzeitig wurden die Besucherinnen und Besucher aus dem kapitalistischen Ausland aber als Sicherheitsproblem wahrgenommen. Um etwaige Spionagetätigkeiten, Fluchthilfe oder generelle Einwirkungen auf Bürgerinnen und Bürger der DDR zu vermeiden, erfolgte eine umfassende Überwachung der Touristen während ihres gesamten Aufenthaltes. Heinrich verwies in diesem Zusammenhang auf die "Helfer der Volkspolizei" und die "Freiwilligen der Grenztruppen", die neben den inoffiziellen Mitarbeitern (IM) der Stasi tätig wurden.

Kontrovers diskutiert wurde das tatsächliche Ausmaß der Überwachung. Dem Einwand eines Zuhörers, er sei während seiner häufigen Besuche in die DDR seiner Wahrnehmung nach nicht überwacht worden, wurde entgegengehalten, dass der Sinn des Abschöpfens ja gerade darin bestehe, dass der Abgeschöpfte es nicht merke. Andere Zuhörer verwiesen darauf, dass die Aktenlage das Ausmaß der Überwachung eindeutig bewiese. Selbst die Überwachungsgruppen, so ein Teilnehmer, wurden bei Verdacht auf Dekonspiration, also bei Zuwiderlaufen oder Aufdeckung der Überwachungstätigkeiten, ausgetauscht.

Maximilian Kutzner stellte die Ergebnisse seiner Bachelor-Arbeit vor, deren Kern eine empirische Untersuchung über die Erinnerungskultur des ehemaligen Grenzgebietes zwischen Geisa (Thüringen) und Rasdorf (Hessen) war. Die sogenannte "Oral History"-Methode, bei der Zeitzeugen möglichst ohne Beeinflussung durch den Fragensteller frei erzählen, bildete die Grundlage des gut strukturierten Beitrages. Das Ergebnis der sorgfältigen Untersuchung bestätigte die bisherige Forschung. Im Verlauf der Jahre sei das Leben in unmittelbarer Umgebung der Mauer für die Bewohner von Geisa-Rasdorf, obwohl diese eine ständige potenzielle Gefahr darstellte, "dann irgendwann normal" gewesen, so Kutzner: "Das Provisorium wurde zum Kontinuum".

Im Anschluss an den Vortrag kam es zu einer angeregten Diskussion unter anderem über die Frage, welche Bedeutung der Denunziation von ortsfremden Fluchtversuchenden durch Dorfbewohner zukam. In der Tendenz kam das Auditorium zu dem Ergebnis, dies sei ein eher nachrangiges Problem gewesen, da die Gebiete an der Grenze bereits unter umfassender staatlicher Überwachung standen.

Eine Zusammenfassung der Forschungsarbeit Kutzners ist 2013 unter dem Titel "Alltagsleben im Grenzgebiet" im Deutschland Archiv erschienen.

Vom Sinn und Unsinn des Vergleichens – Die DDR-Grenze und die Festung Europa

Einen Blick auf die "Legitimierung der Befestigung der Grenzanlagen" warf Johannes Schulze, der seine Masterarbeit an der Universität Leipzig schreibt. Er stellte einen "Vergleich zwischen der innerdeutschen Grenze und den EU-Außengrenzen" an. Obgleich selbst Schulze zu dem Ergebnis kam, eine Vergleichbarkeit dieser beiden Grenzen könne keinen tatsächlichen Erkenntnisgewinn bringen, weshalb er das Thema in seiner Master-Arbeit nicht mehr verfolgen will, folgte seinem Vortrag eine angeregte Diskussion.

Trotz der offensichtlich unterschiedlichen Entstehungshintergründe der beiden Grenzen (Ost-West-Konflikt versus Globalisierung und Abschottung gegen Wirtschaftsflüchtlinge), wurde angemerkt, dass es durchaus Ähnlichkeiten hinsichtlich sicherheitspolitischer und wirtschaftlicher Aspekte gebe. So seien beide Grenzen eine Reaktion auf eine gefühlte oder konstruierte Bedrohung von außen, und der Verzicht auf eine Abschottung wäre mit steigenden volkswirtschaftlichen Kosten verbunden. Dies sei, so Schulze, wissenschaftlich jedoch "vollkommen nichtssagend" Von größerer Bedeutung für die Debatte um die EU-Außengrenzen seien Fragen wie "Wer sind wir als Europäer und wer wollen wir sein?" und "Wem gehört der 'Raum der Freiheit'?"

Im "Schatten der Mauer" – Kritiker und Konspirateure

"Mit dem Donnerer gegen die Mauer – Nietzsche in der DDR", unter dieser Überschrift stand der Vortrag von Prof. Dr. Matthias Steinbach, Professor für Geschichte und Geschichtsdidaktik an der Technischen Universität Braunschweig.

Nietzsche passte nicht in das sozialistische Konzept der SED, weswegen lediglich ein einziges Werk Nietzsches, der Ecce Homo, in der DDR publiziert wurde. Oder wie Steinbach formulierte: Nietzsche sei "Argument für kommunalstaatlichen Eigensinn, gegen ökonomische Zumutungen und einen verwalteten und verwaltenden Großstaat."

Zusätzlich wurde Nietzsche, nicht nur in der DDR, als philosophischer Wegbereiter des Nationalsozialismus wahrgenommen, von dem sich die DDR im Rahmen ihrer "antifaschistischen" Politik zu distanzieren suchte.[2] Diese Lesart Nietzsches könnte auch eine Erklärung dafür sein, dass die Bestände des Nietzsche-Archivs in Weimar zwar Forschern aus dem westlichen Ausland zugänglich gemacht wurden, sie aber für Bürgerinnen und Bürger aus der DDR weitestgehend verschlossen blieben. Dessen ungeachtet wurde am Grab des Philosophen in Lützen im heutigen Sachsen-Anhalt manch heimlicher Pilger gesichtet.

Steinbach ging auch auf Wolfgang Harich ein, der in der DDR der 1950er Jahre Philosophieprofessor in Berlin und Lektor des Akademie-Verlages war. Harich wandte sich gegen eine Darstellung Nietzsches als Nazi. Er las Nietzsche politisch, änderte aber offenbar seine Haltung, nachdem er 1957 aufgrund regimekritischer Äußerungen verurteilte wurde und mehrere Jahre im Zuchthaus zubrachte.

Dr. Müller-Enbergs, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Bundesbeauftragten für Stasi-Unterlagen, referierte unter dem Titel "Was bleibt vom unsichtbaren Schatten der Mauer – die Konspirateure". Leitfrage seine Vortrages war, "wie die SED-Diktatur konspirativ das Leben mit der Mauer in Ost und West" gestaltete. Müller-Enbergs stellte die These auf, dass es falsch sei, die inoffiziellen Mitarbeiter der Stasi pauschal als Hauptträger von Unrecht und Repression zu bezeichnen. Notwendigerweise zu erweitern sei der Fokus um diejenigen Auskunftspersonen, die auf eigene Initiative Informationen weitergegeben, also denunziert haben. Eine derartige Unterscheidung sei wichtig. Der Begriff "Konspirateur", also Verschwörer, im Titel seines Beitrages wurde in diesem Sinne, so Müller-Enbergs, als bewusste Provokation gewählt.

Auch plädierte Müller-Enbergs dafür, die Tätigkeit der IMs differenziert zu betrachten. Dafür teilte er die Informanten in unterschiedliche Kategorien ein, von denen nicht alle uneingeschränkt als "Spitzel" oder "Denunziant" bezeichnet werden könnten. So war der denunziatorische Eifer bei sogenannten Sitz-IM, die nur auf Anfrage Berichte verfassten und sich am unteren Ende der Hierarchie inoffizieller Mitarbeiter befanden, gering. Dahingegen sind die Akten der hochrangigen, wirklich wichtigen IM häufig nicht mehr auffindbar.

Die Motive für eine Denunziation bei der Stasi seien unterschiedlich gewesen: Etwa zwei Drittel, so Müller-Enbergs, hätten aus ideellen Gründen gehandelt. Nur wenige seien tatsächlich erpresst worden, jedoch habe die Angst, eine Mitarbeit zu verweigern, eine nicht zu unterschätzende Bedeutung gehabt. Bezeichnend ist die Auswertung von Karteikarten, die über alle Auskunft gebenden Personen angelegt wurden. Auf ihnen sei auch registriert gewesen, wie bereitwillig die jeweilige Person Auskunft gab. In dem exemplarisch untersuchten Kreis Saalfeld waren sechs Prozent der Bevölkerung als "Auskunftspersonen" erfasst. Laut Müller-Ensbergs gaben im Falle Saalfelds diejenigen von ihnen, die nicht IM waren, mehr Auskünfte. Aus diesem Grund plädierte Müller-Enbergs abschließend dafür, anstelle von "Denunzianten" den differenzierbaren Begriff Auskunftsperson zu verwenden, "einem Oberbegriff für all jene, die konspirativ dem SED-Staat, aber auch seinen Organen […], halfen, die Mauer zu sichern und somit das Alltagsleben zu bestimmen."

Zitierweise: Tessa Gütschow, Tagungsbericht: Sektion "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer", in: Deutschland Archiv, 28.11.2014, Link: http:\\www.bpb\197027

Fußnoten

1.
Landesarchiv Greifswald (LAG), SED-BL Rostock V/2/3, 325, Bl. 20.
2.
Henning Ottmann, Philosophie und Politik bei Nietzsche, Berlin 1999, 2. verb. u. erw. Aufl., S. 429.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Tessa Gütschow für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2018

Deutschland Archiv 2018

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2018 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2017

Deutschland Archiv 2017

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2017 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit".

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 27. Juni 1956
    Das 2.Wohnungsbaugesetz fördert - im Anschluss an das erste vom 24. 4. 1950 - den Bau neuer Wohnungen, vor allem von Sozialwohnungen für Bezieher niedriger Einkommen, für kinderreiche Familien, Schwerbeschädigte, Vertriebene und Kriegsopfer. Weiter
  • 27. Juni 1977
    Das Krankenversicherungs-Kostendämpfungsgesetz begrenzt die hohen Kostensteigerungen im Gesundheitswesen: 1. Alle ärztlichen Leistungen erfordern einen einheitlichen Bewertungsmaßstab (zur Vergleichbarkeit in Punkten), zahnärztlich-technische Leistungen einen... Weiter
  • 27. Juni 1977
    Zur Konsolidierung der defizitären Rentenfinanzen (Rezession, Arbeitslosigkeit, »Rentnerberg« u. a.) werden die Rentenversicherungsträger entlastet, z. B. durch Beiträge für Arbeitslose, bei den Leistungen in der Rehabilitation (»Kurunwesen«), bei der... Weiter
  • 27. Juni 1984
    Otto Graf Lambsdorff (FDP) tritt als Wirtschaftsminister zurück, da wegen der Flick-Spendenaffäre ein Strafprozess gegen ihn bevorsteht. Nachfolger: Martin Bangemann (FDP). Die Flick-Gruppe hatte 1975 Daimler-Benz-Aktien verkauft und den Erlös größtenteils... Weiter
  • 27. Juni 1984
    Die Ständige Vertretung der BRD in Ost-Berlin wird bis 31. 7. für den Besucherverkehr gesperrt, da sich in ihr DDR-Bürger aufhalten, die ihre Ausreise erzwingen wollen. Weiter
  • 27. Juni 1989
    Loch im Eisernen Vorhang: Der ungarische Außenminister Gyula Horn und sein österreichischer Kollege Alois Mock zerschneiden bei Sopron in einem symbolischen Akt den Stacheldrahtzaun an der gemeinsamen Grenze. Beseitigt werden nur die Grenzsperren. Die... Weiter
  • 27. Juni 1993
    Antiterroraktion mit Pannen: Bei einem wenig koordinierten Polizeieinsatz gegen mutmaßliche RAF-Terroristen auf dem Bahnhof in Bad Kleinen (Mecklenburg) werden Birgit Hogefeld und irrtümlich auch ein eingeschleuster V-Mann, der flüchten sollte, festgenommen;... Weiter