Beleuchteter Reichstag

"Tore zur Freiheit. Vor 60 Jahren: Rückkehr aus sowjetischer Haft 1955. Vor 25 Jahren: Die Wiedervereinigung Deutschlands 1990"


21.7.2015
Auf der Jahrestagung der Lagergemeinschaft Workuta/GULag Sowjetunion diskutierten ehemalige politische Häftlinge, ihre Familienangehörigen sowie am Thema Interessierte über den Freiheitsbegriff, das Grenzdurchgangslager Friedland, Entschädigungsleistungen und die Zukunftsperspektive der Lagergemeinschaft Workuta/GULag Sowjetunion.

Plenum mit Detlef Gürth, Landtagspräsident von Sachsen-Anhalt; Prof. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung; Nico Schulz, MdB; Anna Kaminsky, Geschäftsführerin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-DiktaturVorn v.l.n.r.: Detlef Gürth, Landtagspräsident von Sachsen-Anhalt; Prof. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung; Nico Schulz, MdB; Anna Kaminsky, Geschäftsführerin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (© Margreet Krikowski)

Unter dem Motto "Tore zur Freiheit. Vor 60 Jahren: Rückkehr aus sowjetischer Haft 1955. Vor 25 Jahren: Die Wiedervereinigung Deutschlands 1990" fand vom 5. bis 7. Juni 2015 in Magdeburg die Jahrestagung der Lagergemeinschaft Workuta/GULag Sowjetunion statt. Die Mitglieder teilen das gemeinsame Schicksal, als Zivilisten Opfer des Sicherheits- und Repressionsapparates des sowjetischen Staatssicherheitsdienstes NKWD beziehungsweise der sowjetischen Militärjustiz in der sowjetischen Besatzungszone (SBZ) geworden zu sein, die ihre Zuständigkeit für die Strafverfolgung in der SBZ aus der sowjetischen Militärgerichtsordnung von 1926 ableitete. Sie alle wurden unter völligem Ausschluss der Außenwelt und unmenschlichen Haftbedingungen zumeist zu 25 Jahren Freiheitsstrafe zur Verbüßung in “Besserungs-Arbeitslagern” des sowjetischen GULags verurteilt.[1] Das bedeutete Zwangsarbeit in so berüchtigten Lagerkomplexen wie Workuta und Taischet.[2]

Workuta wurde zum Symbol des GULag und zum Inbegriff für Zwangsarbeit und Repression im Stalinismus. Einige Mitglieder der Lagergemeinschaft waren beim Streik am 1. August 1953 in Workuta dabei. Die Gefangenen hatten nach dem Tode Stalins unter anderem die Überprüfung ihrer Urteile und den Briefverkehr mit ihren Angehörigen zu Hause gefordert. Der Streik wurde blutig niedergeschlagen, über 60 Menschen starben und 120 wurden schwer verletzt.

Die Lagergemeinschaft



Die Lagergemeinschaft Workuta/GULag Sowjetunion gehört heute als ein Verband ehemaliger politischer Häftlinge der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG) an. Mit einem Mitglied ist die Lagergemeinschaft im Stiftungsbeirat für die Gedenk- und Erinnerungsarbeit für die Zeiten der sowjetischen Besatzung und der SED-Diktatur (1945-1989) vertreten, einer von drei Beiräten der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt.

Die Gründung der Lagergemeinschaft geht auf die Initiative von Sigurd Binski und dem heute fast 91-jährigen Sprecher Horst Schüler zurück. Seit fast 25 Jahren finden jährliche Zusammenkünfte mit dem Ziel statt, die Werte von Demokratie und Freiheit zu stärken. Die Mitglieder der Lagergemeinschaft sehen die Notwendigkeit der Aufarbeitung diktatorischer Systeme dabei nicht nur in der Erwachsenenbildung, sondern auch in der schulischen und außerschulischen Bildung.

Tagungen und Internationale Verbindungen



Eine der ersten Tagungen der Lagergemeinschaft Workuta mit Bürgern der Russischen Föderation fand im Februar 1994 im ehemaligen Zuchthaus "Roter Ochse" in Halle (Saale) statt (I. Halle-Forum). Hier nahm Leonid Pawlowitsch Kopalin, Oberst der Justiz und Leiter des Referats Rehabilitierung ausländischer Staatsbürger bei der Hauptmilitärstaatsanwaltschaft in Moskau als kenntnisreicher Sachverständiger zum Thema "Rehabilitierung – Möglichkeiten und Grenzen" teil. Er berichtete in seinem Vortrag über den Stand der Rehabilitierungen, erläuterte die Ablehnungsgründe und beschrieb die Grenzen des Gesetzes. Es findet zum Beispiel keine Anwendung bei den vielen administrativ Festgenommenen, den nicht verurteilten Speziallagerhäftlingen zwischen 1945 und 1950.

Das II. Halle-Forum 1995 sowie das III. Halle-Forum 1996 standen unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Reinhard Höppner, und wurden als Erfahrungsaustausch ehemaliger politischer Häftlinge in der Gedenkstätte "Roter Ochse" von der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert. Diese jährlichen Treffen dauern bis heute an.

Die Jahrestagungen der Lagergemeinschaft Workuta/GULag finden in verschiedenen Städten, meist in den ostdeutschen Bundesländern, statt. Seit 1998 wird die Durchführung der Tagungen durch die 1998 vom Deutschen Bundestag gegründete Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur im Rahmen der Projektförderung unterstützt.

"Tore zur Freiheit"



Zu den rund 75 Teilnehmenden des diesjährigen Zusammentreffens gehörten ehemalige politische Häftlinge, ihre Familienangehörigen, am Thema Interessierte und Freunde. Thematische Schwerpunkte waren die Rückkehr aus sowjetischer Haft vor 60 Jahren und die deutsche Wiedervereinigung vor 25 Jahren.

Unter dem Motto "Tore zur Freiheit" wurden neben der historischen Einordnung der Jahre 1955 und 1990 der Freiheitsbegriff, das Grenzdurchgangslager Friedland, die Verbesserung von Entschädigungsleistungen und die Zukunftsperspektive der Lagergemeinschaft diskutiert.

Eröffnet wurde die Jahrestagung von Detlef Gürth, Präsident des Landtages von Sachsen-Anhalt. Er wies auf die Notwendigkeit der Auseinandersetzung mit diesem Teil deutscher Geschichte für die Existenz von Toleranz und Solidarität in unserer Gesellschaft hin.

Prof. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, thematisierte in ihrem Vortrag die Wechselwirkung zwischen Verantwortung und Freiheit. Sie stellte fest: "Freiheit braucht Verantwortung". Unter anderem wies sie auf die unterschiedliche Behandlung von Rückkehrern und Rückkehrerinnen aus der sowjetischen Lagerhaft in der ehemaligen DDR und in Westdeutschland hin: gänzliche Tabuisierung des Themas in der ehemaligen DDR - es war den ehemaligen Gefangenen verboten, über ihre Lagererlebnisse zu berichten, um kein schlechtes Licht auf die Sowjetunion zu werfen - und zunehmend geringeres Interesse in Westdeutschland, wo den Opfern ein eher unbedeutender Platz zugewiesen wurde.

In seinem Vortrag "Friedland das Tor zur Freiheit" beschrieb Klaus Bittner vom Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport die Geschichte des Aufnahmelagers Friedland und die aktuellen Entwicklungen. Auf Anordnung der britischen Besatzungsmacht am 20. September 1945 als erste Anlaufstelle für Flüchtlinge, Vertriebene und Heimkehrer eingerichtet, ist das Grenzdurchgangslager bis heute für mehr als vier Millionen Menschen zum "Tor zur Freiheit" geworden. Das erlebten auch viele Deutsche, als sie 1955/56 aus sowjetischer Haft entlassen wurden und in Friedland eine Erstaufnahme fanden.

In seinem Grußwort betonte Kai Langer, Direktor der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt, dass die schweren Menschenrechtsverletzungen während der Zeiten der sowjetischen Besatzung dargestellt und hierüber Kenntnisse verbreitet werden sollten. Er lobte den Einsatz von Mitgliedern der Lagergemeinschaft, die einen wesentlichen Beitrag dazu leisten. Auch Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, hob in seinem Grußwort die Bedeutung von Zeitzeugen für die Vermittlung historischen Wissens hervor und betonte, dass dabei auch zukünftig die Opferperspektive nicht ausgeblendet werden darf.

Durch zahlreiche Veröffentlichungen sorgen Mitglieder der Lagergemeinschaft seit Jahren immer wieder dafür, dass die Arbeit sowjetischer Repressionsorgane in Deutschland bekannter wird. Auf der diesjährigen Tagung konnte Prof. Werner Gumpel sein Buch "Workuta – Die Stadt der lebenden Toten. Ein Augenzeugenbericht", erschienen im Universitätsverlag Leipzig, als Neuerscheinung vorstellen. Er wurde 1950 als Mitglied eines losen Verbundes oppositioneller Leipziger Studenten, der später als "Belter-Gruppe" bekannt wurde, zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt.

Das Thema Entschädigungen



Ein Thema, das seit Jahren auf der Tagesordnung der Lagergemeinschaft steht, ist die Verbesserung von Entschädigungsleistungen für das aus politischen Gründen erlittene Unrecht. Von den Teilnehmenden, die heute noch an den Folgen der Haft und Zwangsarbeit leiden, wurde auch diesmal wieder die unmittelbare Hilfe für ehemalige politische Häftlinge diskutiert. Sie kritisierten die unzureichende versorgungsrechtliche Akzeptanz gesundheitlicher Schäden, die auch erst nach Jahrzehnten in Form von psychischen oder anderen Erkrankungen auftreten können. Die Anerkennung von gesundheitlichen Folgeschäden der Haft-, Folter- und Zwangsarbeitsbedingungen nach dem Bundesversorgungsgesetz durch die oft nicht ausreichend geschulten medizinischen Gutachter der Versorgungsämter liegt im Durchschnitt bei zehn Prozent. Es muss im Einzelfall nachgewiesen werden, dass die heute zu spürenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen zweifelsfrei aus der Haft herrühren. Das ist nach so vielen Jahren kaum mehr möglich. Vor dem Hintergrund ähnlicher Haftbedingungen fordern deshalb die Betroffenen eine Beweislastumkehr und eine Behandlung nach dem Bundesentschädigungsgesetz analog zu den Opfern des Nationalsozialismus, bei denen ein Zusammenhang des gesundheitlichen Schadens mit der Haftzeit vorausgesetzt wird.

Horst Schüler, Sprecher der Lagergemeinschaft, bei der Gedenkminute im Hof der Gedenkstätte Moritzplatz MagdeburgHorst Schüler, Sprecher der Lagergemeinschaft, bei der Gedenkminute im Hof der Gedenkstätte Moritzplatz Magdeburg (© Margreet Krikowski)
Bei einem Besuch der Gedenkstätte Magdeburg Moritzplatz, der ehemaligen Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit, informierten sich die Tagungsteilnehmenden über die Erinnerungsarbeit in Sachsen-Anhalt und gedachten der Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft in einer Schweigeminute.

Während der Tagung beschlossen Kinder ehemaliger Häftlinge, die zweite Generation, zukünftig verstärkt miteinander in Kontakt zu bleiben und sich in die Arbeit der Lagergemeinschaft einzubringen.

Die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung wurden von der Landesbeauftragten für Mecklenburg-Vorpommern für die Stasi-Unterlagen, Anne Drescher, die sich seit vielen Jahren den sowjetisch Repressierten widmet, und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur gefördert. Die Vereinigung der Opfer des Stalinismus in Sachsen-Anhalt und das Bürgerkomitee Magdeburg unterstützten die Veranstaltung logistisch. Organisiert wurde sie von Edda Ahrberg, der ehemaligen Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen in Sachsen-Anhalt, die auch die Lagergemeinschaft im Gedenkstättenbeirat Sachsen-Anhalt vertritt.

Für das Treffen im Juni des kommenden Jahres wurde Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) als Tagungsort festgelegt.

Zitierweise: Ivanka Graffius, "Tore zur Freiheit. Vor 60 Jahren: Rückkehr aus sowjetischer Haft 1955. Vor 25 Jahren: Die Wiedervereinigung Deutschlands 1990", in: Deutschland Archiv, 21.7.2015, Link:http://www.bpb.de/209851.


Fußnoten

1.
GULag steht für ein Netz von Arbeitslagern in der Sowjetunion, übersetzt "Hauptverwaltung der Besserungsarbeitslager und -kolonien". 1934 wurde diese Behörde dem NKWD, dem sowjetischen Innenministerium, eingegliedert.
2.
Der Lagerkomplex in Workuta bestand von Mai 1938 bis mindestens 1960. Insgesamt waren bis zu 73.000 Personen inhaftiert, darunter auch tausende deutsche Kriegsgefangene und verschleppte politische Häftlinge. Die Häftlinge wurden bei der Kohleförderung und im Grubenbau eingesetzt. Vom Lager Taischet wurde zwischen den 1930er und 1950er Jahren der Eisenbahnbau des ersten Abschnitts der Baikal-Amur-Magistrale gesteuert. Im Juli/August 1953 streikten in Workuta politische Häftlinge aus über 30 Ländern, was zu einem Aufstand führte. Vgl. auch Wladislaw Hedeler/Horst Hennig, Schwarze Pyramiden, rote Sklaven, Der Streik in Workuta im Sommer 1953, Bonn 2008, http://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/35644/schwarze-pyramiden-rote-sklaven, letzter Zugriff am 30.6.2015.
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Ivanka Graffius für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 

Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

WeiterZurück

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Junge Pioniere mit ihren typischen Halstüchern vor dem Gebäude einer GrundschuleSchwerpunkt

Tagungsdokumentation

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Weiter... 

Bei der Aufarbeitung der DDR - Vergangenheit sind die Archive der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) von grundlegender Bedeutung.Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Brandenburger TorDossier

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter... 

DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, ÜberwachungsmonitoreDossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Weiter... 

www.chronik-der-mauer.de

Chronik der Mauer

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema. Weiter... 

jugendopposition.deOnline-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten. Weiter...