Beleuchteter Reichstag

"Flugplatz, Mord und Prostitution". Wie die DDR-Medien die Amerikaner in der Pfalz inszenierten


12.7.2016
Durch die Stationierung von Besatzungsstreitkräften in der westpfälzischen Provinz änderten sich dort schlagartig die Lebensverhältnisse. Die DDR-Medien nutzten ihre Berichterstattung, um Feindbilder zu bedienen und die angebliche Dekadenz des Westens aufzuzeigen.

Unter Aufsicht von US-Militärpolizisten wird vor der Innenstadt von Kaiserslautern ein Schild angebracht, das Angehörigen der US-Streitkräfte das Betreten verbietet, 1957Unter Aufsicht von US-Militärpolizisten wird vor der Innenstadt von Kaiserslautern ein Schild angebracht, das Angehörigen der US-Streitkräfte das Betreten verbietet - nachdem sich eine Reihe von einschlägigen Etablissements und Bordellen dort angesiedelt hatten, September 1957 (© picture alliance/Max Bachem)

Der Ausbau der US-Basen



Im September 1950 kamen die drei Westmächte überein, ihre Besatzungsstreitkräfte in der Bundesrepublik geografisch gemäß der "strategischen Erfordernisse des offen ausgebrochenen Kalten Krieges" neu aufzustellen. Dies führte zur "Überlassung von Militäranlagen in Rheinland-Pfalz für die Stationierung amerikanischer Streitkräfte" durch Frankreich.[1] Die "kleinen Landstädte und Landgemeinden" wie Baumholder oder Ramstein wurden "durch umfangreiche Einrichtungen der Besatzungsmächte und durch die damit verbundene Verpflanzung einer großen Anzahl von Arbeitskräften und Besatzungsangehörigen in diese Ortschaften in eine völlig neue Lebenssphäre hineingerissen", aber "auch größere Städte, wie beispielsweise Kaiserslautern" waren betroffen.[2] Im Kontext des Aufbaus der US-Basen mussten neben den militärischen Einrichtungen auch Wohnungen für die Soldaten und deren Familien errichtet werden. Es entstanden "little Americas". "1951 waren 75 Prozent aller Neubauten in Rheinland-Pfalz Besatzungsbauten. Allein in Baumholder verarbeiteten "bis zu 6000 Arbeiter 1951–1955 wöchentlich (!) mehr als 1 Million DM." Der Gesamtwert der Baumaßnahmen 1951–1953 überschritt insgesamt die Summe von einer Milliarde D-Mark.[3]

1950 lag die Arbeitslosenquote noch bei 20 Prozent. Die Stationierung der Amerikaner und der damit einhergehende Bauboom führte dazu, dass sich dies ins Gegenteil verkehrte, nun auch Arbeitskräfte aus anderen Regionen gebraucht wurden und innerhalb weniger Jahre "20 Prozent der Arbeitsplätze im Kreis Birkenfeld [zu dem Baumholder gehörte] und Kaiserslautern bei der US-Armee" bestanden. Bis 1951 beschäftigten die USA 15.000 und seit Ende der 1950er Jahre 30.000 Rheinland-Pfälzer.[4] In der westdeutschen Wochenzeitung Die Zeit wurde die Westpfalz als "der Goldgräberbezirk der Bundesrepublik, der 'goldene Westen' für alle, die zwei Hände haben, das Geld von der Straße aufzuheben", dargestellt.[5] Das zog Arbeitskräfte aus allen Teilen Deutschlands an, hatte aber auch andere Effekte.

Das "Dirnenunwesen" in der Pfalz in der westdeutschen Presse



Binnen kürzester Zeit etablierten sich in kleinen Städten und Dörfern Möglichkeiten für Wochenend- und Freizeitvergnügen sowie Nachtleben für die meist alleinstehenden, aber sehr gut bezahlten Männer. Denn die Arbeiter und GIs verbrachten ihre Freizeit zumeist in der Region. Dabei war das Wohlstandsgefälle enorm. Während zeitgenössisch ein westdeutscher "Facharbeiter in der Region" ca. 250 D-Mark verdiente, erhielten US-Feldwebel circa 1000 und ein Leutnant circa 1400 D-Mark.[6] Dadurch entstand in der ländlichen Westpfalz "wie aus dem Nichts […] eine regelrechte" Unterhaltungsindustrie.[7] So hatte Kaiserslautern zwar "nur 80.000 Einwohner", aber sein "Nachtleben" reichte, so sekundierte ein wenig neidvoll die Hamburger Zeit, "für fünf Großstädte"[8] – mit den entsprechenden Konsequenzen. Die "nachteiligen Auswirkungen" entstanden aus – selbst-entschuldigender – westdeutscher Sicht vor allem durch die "Bereitschaft eines Teils der Besatzungsangehörigen und ihrer Arbeitskräfte, für ihren persönlichen Lebensgenuss außerordentlich hohe Mittel aufzuwenden und mit diesen Mitteln Bedürfnisse zu befriedigen, die eine schwere Schädigung der Moral der Bevölkerung zur Folge" hatten. So wurde "die Bevölkerung einer kleinen Stadt mit 2000 Einwohnern", aufgrund der Zahlenangaben muss es sich um Baumholder handeln, "etwa um das Zehnfache der Einwohnerzahl durch Besatzungsangehörige und Arbeitskräfte vermehrt", mit Auswüchsen, die aufhorchen ließen: "343 einheimische Frauen" waren nun "bei den Besatzungsmächten beschäftigt" und ließen, weil Kindergärten fehlten, "131 Kinder unter 14 Jahren unbetreut zurück." Gleichzeitig gab es in diesem Ort "30 registrierte Dirnen." "Anfang des Jahres 1952 wurden [dann] aber 300 gezählt, die sich [...] zum größten Teil auf die kleinen Dörfer der Umgebung zurückgezogen" hatten. Doch "viel gefährlicher" war das "Grassieren" der so genannten "heimlichen Prostitution", bei der sich "eine beträchtliche Anzahl fremder Frauen [...] hier wie auch in anderen Orten unter bereitwilliger Zahlung hoher Preise für möblierte Zimmer" niederließ und "vielfach unter den Augen" der Bevölkerung "ihr Unwesen" trieb.[9] Die im Volksmund als "Amizonen", "Veronika dankeschön" oder "Frolleins" bezeichneten Frauen kamen "aus ganz Deutschland und sogar aus weiten Teilen Europas" in die Pfalz.[10] In einem anderen "Dorf mit 750 Einwohnern" war "eine Bar eingerichtet worden, in der bei Razzien mehrfach 14- bis 17-jährige Mädchen festgestellt worden sind." Und in "einer mittleren Stadt betrug die Zahl der unehelich geborenen Kinder" in nur einem Monat 22.[11] Diese Zahlenangaben dienten im Bundestag zur Illustration der Zustände und brachten der Region bis Mitte der 1960er Jahre den Ruf ein, "Sittliches Notstandsgebiet Nr. 1" zu sein.[12]

Insgesamt gab es in Baumholder, das 1939 noch elf Lokale zählte, bis 1959 dann 48 Bars, die den Besitzern der bisher teilweise als Scheune oder Garage genutzten Räume "ungeheuerliche 1500 bis 2000 DM" Miete im Monat einbrachten.[13] Während man im Bundestag bewusst darauf verzichtete, "diese in einzelnen Vorkommnissen weit eindrucksvoller zur Darstellung zu bringenden Zustände" zu thematisieren, tat man genau dies in der westdeutschen Presse und in weiteren Medien.[14] Gemäß der Maxime "Sex sells" fokussierte die Berichterstattung bewusst oft sehr eindrücklich und hingebungsvoll auf anzügliche oder anstößige Details, zu deren Repertoire auch konsequent die rassistisch konnotierte Thematisierung der Kontakte von schwarzen GIs und weißen Frauen gehörte.[15] Dabei wurden vor allem von den Boulevardmedien immer neue und atemberaubendere Zahlen und Skandale präsentiert, die zwar oft nicht verifiziert werden konnten, jedoch anschließend zum Teil sowohl in öffentlichen Debatten, den Unterlagen der städtischen Behörden und mitunter auch von Schriften der Polizei auftauchten und dort problematischer Weise als "Argumente" verwendet wurden. Wie hoch genau die Zahlen tatsächlich waren, lässt sich letztlich nicht ermitteln.[16]

Der Skandal in der Ost-Presse



Obwohl der Skandal im Boulevard der Bundesrepublik großgeschrieben wurde und die DDR-Presse die Informationen nachweislich auch hieraus bezog, benannte sie lediglich an zwei Stellen die Boulevardpresse West als Referenz. Stattdessen gab man im Osten überwiegend seriöse Tageszeitungen als Quellen an. Je weiter diese in ihrer Ausrichtung politisch von der offiziellen DDR-Position entfernt standen, desto besser. Die Debatten des Bundestages, aus denen man beispielsweise die oben genannten Informationen veröffentlichte, wurden als Quelle gar nicht genannt. In 31 Prozent der Berichte in der DDR finden sich Informationen von "Gewährsleuten", die quasi in "O-Tönen" die Situation West darstellten. Diese kamen umso mehr zu Wort, je brisanter die politische Lage eingeschätzt wurde.[17] Außerdem konnten so sprachlich-inhaltlich drastische Aussagen oder Falschmeldungen als Zitat kaschiert publiziert werden, wie zum Beispiel, wenn man einen Arbeiter über die Situation in Baumholder sagen ließ: "Das hier ist die Hölle".[18] An anderer Stelle wird ein Bürgermeister zur Stationierung der US-Truppen mit den Worten: "Das weisch ich genau, du. Die Russ woll ka Krieg. Aber der Ami braucht ihn", vermutlich zur Steigerung der Authentizität in einem Fantasiedialekt "zitiert".[19] Im Osten hatten zwar nur 15 Prozent der Berichte, die das "Dirnenunwesen" thematisierten, dies auch explizit zur Überschrift, doch erfüllte die DDR-Berichterstattung auch mit "Baumholder – die Schande Adenauers" mehrere gewünschte Vorgaben.[20] Zunächst orientierte sie "sich an Leserwünschen".[21] Die Darstellung des "Dirnenunwesens" in den Medien der DDR sollte aber auch eine politische Vorgabe erfüllen und zeigte viele typische wiederkehrende Motive.[22] Es waren vielfach alte und bekannte, aber auch neue Feindbilder sowie Stereotypen. Ziel ihrer Verwendung war, "die vier langfristigen Bewusstseinsinhalte DDR-Bewußtsein, sozialistischer Internationalismus, Weltbild und Feindbild wirksam ausbilden zu helfen".[23]

Prostitution: Voyeurismus, Vorurteile, Kinderschändung und Sexismus



Wie oben beschrieben stieg mit dem Eintreffen einer größeren Anzahl GIs bald auch die Zahl der weiblichen Prostituierten in der Region. Die Ost-Berliner Berliner Zeitung berichtete genüsslich von einer "Invasion von 'Veronikas'".[24] Gemäß einer heteronormativ-machistischen Berichterstattung findet sich in der Berichterstattung der DDR nur ein einziger Hinweis, der auf männliche Prostitution im heterosexuellen Milieu hinweist. Die im Bundestag vorgestellten Zahlen lassen jedoch den Schluss zu, dass sich auch männliche Jugendliche prostituiert haben. Analog zur machistischen Sicht auf Sexualität wurden in der DDR fast immer Frauen, die als Personen mit häufig wechselnden Geschlechtspartnern, sogenannten HwG-Personen, geschlechtskrank wurden, angeklagt, aber fast nie Männer. Diese Ungleichbehandlung führte sogar zu Protesten der behandelnden Ärzte.[25] Sehr viel intensiver berichtete man – ganz traditionell und aufgrund des zahlenmäßigen deutsch-amerikanischen Geschlechterverhältnisses – über die Prostitution von Frauen. So las man also auch in der DDR über Baumholder, dass es dort neben "300 registrierte[n] Dirnen" noch jene gab, die sich im Wald "Zelte aufschlagen und sich dort mit Kanonenofen und Gummiluftmatratze installieren". Im wahlweise wegen der Währung oder der Hautfarbe der GIs "Dollarwäldchen" beziehungsweise "Schwarzwald" spielten sich in Baumholder, wie man sagte, "allnächtlich die ekelhaftesten Exzesse ab".[26] Allein die "Registrierten" sollten nach Aussage des Neuen Deutschland zwölf Prozent der Bevölkerung darstellen.[27] In Kaiserslautern gab es 1954, folgte man der Ost-Presse, "fünf- bis sechstausend" Prostituierte, "je nachdem, ob es Anfang oder Ende des Monats" war.[28] Wie postuliert wurde, verdienten die Prostituierten zwar viel Geld, doch sei auch die Zahl der Geschlechtskrankheiten "steil" angestiegen. „Nach einer amtlichen Statistik gibt es im Gebiet von Kaiserslautern heute zwölfmal so viele syphilitische Frauen und Mädchen als 1950“, behauptete 1952 die Berliner Zeitung.[29]

Noch 1964 berichtete die Berliner Zeitung, dass sich in den Besatzungsstädten "Nachtbar an Nachtbar" reihte und selbst "aus Scheunen, Ställen und Kellerräumen" Bars wurden. Von deren "Serviererinnen" landeten vorgeblich "über 90 Prozent [...] wegen Unzucht in einer Gefängniszelle".[30] Damit aber nicht genug. Um das angestrebte Ziel der Abbildung der westlichen Dekadenz zu unterstreichen, wurde die Darstellung der Prostitution um zwei weitere Bereiche ergänzt und damit verschärft. Einer war die Kinderprostitution.[31] Das Neue Deutschland berichtete 1950 darüber, dass "um die Truppenübungsplätze [...] ganze Heerscharen oft minderjähriger Mädchen ihre Lager" aufschlugen.[32] Für Kaiserslautern wurde die Kinderprostitution zwölf- und 13-jähriger Mädchen 1954 in der Berliner Zeitung als "Alltag" geschildert.[33] Hier seien, laut Information des Neuen Deutschland, bei einer einzigen Razzia "22 Buben und Mädchen unter vierzehn Jahren" festgenommen worden.[34]

In diesem Zusammenhang wurde weiter behauptet, dass "46 Amerikaner wegen sexueller Vergehen an deutschen Jungen bestraft" worden seien.[35] Damit wurde der Anteil homosexuell-pädophiler Soldaten übersteigert und gleichzeitig die Zahl der betroffenen Jungen verschwiegen. Hatten sich mehrere Soldaten an einem Jungen vergangen? Waren Vergehen an Mädchen weniger schlimm? In Bad Kreuznach sei ein "amerikanischer Soldat mit drei zwölfjährigen Jungen auf einem [...] Grundstück" verschwunden und habe dort, so berichtete das Neue Deutschland, "mit ihnen unsittliche Handlungen begangen".[36] Homosexualität zwischen Männern war laut Paragraf 175 in der Bundesrepublik und der DDR strafbar. Die Berichte verknüpfen – zeittypisch– Pädophilie und Homosexualität und rekurrierten auf homophobe Stereotypen.[37] Bereits vor der NS-Zeit gehörte zur Kennzeichnung von Schwulen die von ihnen angeblich ausgehende "Gefahr der 'Verführung' Jugendlicher", die "die Möglichkeit zur 'seuchenartigen' Ausbreitung" in sich barg sowie "die Gefährdung der 'öffentlichen Sittlichkeit'".[38]

Kuppelei: Bereicherung der Bevölkerung



Ein weiteres in den DDR-Medien vorkommendes Bild, war das der Kuppelei und damit des Profits der lokalen Bevölkerung aus dem sittenwidrigen Handeln. Den Prostituierten wurden, so die Berliner Zeitung, einzelne Zimmer, teilweise ganze Wohnungen oder gar die selbst bewohnten Räume vermietet. In welcher Dimension sich die Bevölkerung bereicherte, zeigte laut Berliner Zeitung eine Razzia in Kaiserslautern, bei der "15 Häuser durchsucht" und dabei "12 Fälle von Kuppelei" aufgedeckt worden seien. Hier hätten zuvor monatlich 150 bis 200 DM "für ein möbliertes Zimmer" bezahlt werden müssen.[39] Die Medien bemühten sich, die angebliche Gier der Bevölkerung und die verderbliche Macht des Geldes zu zeigen.[40] Dass das durchschnittliche Einkommen von "Werktätigen" in der DDR 1953 bei 378 Mark lag, der offizielle Kurs der Ost- zur Westmark etwa bei 1:4 stand, man aber teilweise bis 1:12 tauschen konnte, musste die negative Wahrnehmung der Pfälzer in den Augen der ostdeutschen Bevölkerung bedeutsam verstärken.[41]

US-Kolonialismus



Neben den Übertreibungen der Prostitution unter amerikanischer Besatzung wurden in den Medien der DDR auch die Folgen der Präsenz amerikanischer Truppen in der Bundesrepublik überzogen dargestellt. Die Präsenz der Amerikaner wurde als "ein System kolonialer Unterdrückung" charakterisiert.[42] Die Landenteignungen im Kontext des Baus der US-Basen dienten hier als "Beweis".[43] Daneben wurde die US-Wohnsiedlung Vogelweh in Kaiserslautern, als größte ihrer Art, herangezogen, um den US-Kolonialismus zu illustrieren:[44] Sie bestand, wie man behauptete, aus "Flugplätzen, Kasernen [...], Depots, Arsenalen, Truppen-Übungsplätzen, Bordellen, einem Krankenhaus für Geschlechtskranke, einem Lazarett für Irre, einer Coca-Cola Fabrik und anderen Segnungen der amerikanischen Zivilisation", deren "Pesthauch" sich auf die angrenzenden Stadtteile Kaiserslauterns übertrug.[45] Dass die Amerikaner am Ende einer neuen Eisenbahnstrecke drei goldene Nägel in die letzte Schwelle eingeschlagen hatten, galt als Parallele zur Eroberung des amerikanischen Kontinents mit dem Bau der interkontinentalen Eisenbahnlinien und damit als Beweis ihrer Kolonialisierung.[46] Diese führte beim Bau der "zweite[n] Amerikastadt in der Pfalz" zu "Stacheldraht um deutsche Dörfer".[47] Den Vertrag, "durch den Adenauer das deutsche Land zur Kolonie degradieren möchte", weil er den USA für 99 Jahre in Baumholder Land verpachtete, verglich man mit dem Vertrag, den das Deutsche Kaiserreich 1898 mit China geschlossen hatte. Doch werde Adenauers Vertrag "in noch kürzerer Zeit auf dem Müllhaufen der Geschichte landen".[48] Die Vermischung von Beispielen aus Geschichte und Gegenwart war "eine gängige Methode zum Untermauern der Argumentation".[49] Aussagen wie die, dass in Kaiserslautern "Richtungsschilder in englischer Sprache […] den Weg" wiesen oder "Wir sind in einer deutschen Stadt", zeigten in der Berliner Zeitung eine eigene nationalistische Einstellung, ebenso beschrieben sie den vermeintlichen US-Kolonialismus.[50]

Ausbeutung durch die Amerikaner



In der Logik der "Kolonisierung" musste zwangsläufig eine Ausbeutung folgen. Das Wohlstandsgefälle zwischen Amerikanern und Deutschen war groß. 1951 betrug der Wechselkurs von US-Dollar zu D-Mark 1 zu 4,20.[51] Dieses reale Sozialgefälle diente den DDR-Medien zur Produktion von Neidbildern. Während 1952/53 in Rheinland-Pfalz angeblich 522 Millionen D-Mark aus westdeutschen Steuergeldern für "Bauten der amerikanischen Armee" ausgegeben und für die Amerikaner "1680" Wohnungen allein "in 'Whisky Town' bei Kaiserslautern" errichtet wurden, finanzierte man, wie das Neue Deutschland behauptete, im gesamten Kreis Kaiserslautern "für die mehr als 2000 Wohnungssuchenden [...] nur 200 Wohnungen".[52] Trotz dieser "riesigen Besatzungsbauten" seien "noch 25.000 Wohnhäuser" durch die Amerikaner "beschlagnahmt".[53] Während die Deutschen teilweise noch in Ruinen wohnten, würden für die Amerikaner Häuser gebaut, die auch "nach Ansicht" der West-Deutschen "um einiges zu luxuriös ausgefallen" waren.[54] Am Bau der Ost-West-Straßenachse in Kaiserslautern, die für die Transporte der Amerikaner durch die Stadt vergrößert wurde, wurde die Verwendung der Besatzungskosten beispielhaft illustriert:[55]
    "Wissen Sie, wieviel 5.600.000 WM [Westmark] wert sind? Rechnen Sie es in […] Ihren Lohn oder Ihr Gehalt um! Über 1.500 Jahre könnte eine Familie, der monatlich 300 DM [Mark der DDR] zur Verfügung stehen, von einem solchen Betrag leben. Diese 5,6 Mill. WM werden deutschen Familien nie mehr für Brot und Kleidung, für Wäsche und Milch zur Verfügung stehen".[56]
Dass das Geld durchaus auch wieder der deutschen Bevölkerung zugutekam und sich dadurch das Leben vieler Menschen im Westen – anders als zeitgenössisch in der DDR – wirtschaftlich deutlich verbesserte, wurde nicht berichtet. Stattdessen zitierte das Neue Deutschland pointiert einen Arbeiter des Pfaff-Nähmaschinenwerks, der die gewünschte Sicht auf die Dinge aussprach: "So wie die Besatzer leben, kann man nur leben, wenn man ein Volk unterdrückt und für sich arbeiten läßt."[57] Die Kennzeichnung "des Kapitalisten" in Gestalt "des Amerikaners", der "über die nötigen Mittel verfügte, um […] sich an den eigenen ausgenutzten Verbündeten" zu bereichern, gehörte ebenfalls zu den typischen DDR-Propagandabildern.[58]

Alte Ismen in alter Verwendung: Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus



Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus durchzogen die Darstellungen der Situation in der Pfalz in den DDR-Medien in nahezu allen Bereichen.[59] Nicht nur das, bei der Darstellung von Kriminalität zeigte sich im Neuen Deutschland offener Rassismus, wenn zwischen "weißen" und "farbigen" Soldaten unterschieden wurde.[60] In den Berichten von Überfällen und Vergewaltigungen wurden im Neuen Deutschland und der Berliner Zeitung ganz unverbrämt die "US-Neger" als Täter vorgestellt, bei denen "männlicher Schutz" deutscher Männer für ihre Frauen versagte.[61] Solche rassistischen Bilder, die afroamerikanische GIs "als brutale und Syphilis-verseuchte Vergewaltiger", die die "Entwürdigung der deutschen Frau im Sinne hätten", darstellten, waren ein Überbleibsel aus der NS-Zeit.[62]

Wenn es Nacht wurde, hörte man, laut Auskunft der Berliner Zeitung, in Kaiserslautern "die fremden, kehligen amerikanischen Laute".[63] Betrat man die Bars, so schallte einem dort "widerliche Jazzmusik" entgegen.[64] In einer Bar fanden DDR-Journalisten beispielsweise "zwei schöne großgewachsene Burschen mit einer Haut, die glänzt, als seien sie gerade vorher beim Schuhputzer [...] gewesen [...] mit schlanken Hüften und leichten federnden Schritten, die an Urwald gemahnen".[65]

Diese Berichte sind auch deshalb bemerkenswert, weil sie "Rasse" ausführlich thematisieren, obwohl der Anteil farbiger Soldaten nur bei circa zwölf Prozent lag.[66] Die Bars würden "von Fremden" betrieben, angeblich steckte "der Kaiserslauterner Wertheim" dahinter.[67] Die DDR verwendete oft antisemitische Bilder, um "den Kapitalisten" darzustellen. Diese gab es bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts, um dann im Nationalsozialismus ihren direkten Vorläufer zu haben.[68] Diese Darstellung in der DDR-Presse ist insofern bemerkenswert, als sie eine in Kaiserslautern erst zwei Jahre später zur vollen Entfaltung kommende antisemitische Diskussion in der Öffentlichkeit und in der Presse abbildet. Im Gefolge der US-Armee kamen mit den Displaced Persons auch osteuropäische Juden in die Pfalz. Einige betrieben auch Bars für die Amerikaner. In der Steinstraße in Kaiserslautern wurden 15 der 22 Etablissements von Juden geführt. Die darüber berichtende westdeutsche Presse achtete darauf, keine explizit antisemitische Terminologie zu benutzen. Sie schloss dennoch an alte antisemitische Stereotype in der Darstellung der Betreiber an, die von den Lesern leicht dechiffriert werden konnten. Was die westdeutsche Presse im Kontext des Barbetriebs in Kaiserslautern jedoch nicht thematisierte, war, dass eine Mehrheit der Bars ansässigen Geschäftsleuten gehörte, die von dem überhöhten Mietzins profitierten, den die jüdischen Barbetreiber ihnen zu zahlen hatten.[69] Der Artikel im Neuen Deutschland ist ein Hinweis darauf, dass es dieses Thema bereits Jahre vor der sogenannten Steinstraßen-Affäre der Kaiserslauterer Stadtöffentlichkeit gegeben hatte, aber möglicherweise das Besatzungsstatut eine Debatte darüber erst später zuließ.

Schlussbetrachtung



Die Berichterstattung im Osten über das "Dirnenunwesen" verlief zeitlich anlog zum Westen. Man übernahm beispielsweise auch den Titel "Die goldene Pest", aus dem westdeutschen Kino, aber dennoch finden sich bedeutsame Unterschiede.[70] Im Westen war die Prostitution der Aufmacher und das zentrale Thema. Im Osten wurde sie zwar regelmäßig als Begleiterscheinung der Präsenz der US-Armee beschrieben, der eigentliche Skandal waren jedoch die Amerikaner selbst und die von ihnen angeblich ausgehenden Gefahren. Zwar übernahmen die DDR-Medien inhaltlich viele Teile und Informationen des Dirnenskandals im Westen, doch co-inszenierte man diese in der Propaganda-Erzählung über den Westen.[71] Dabei wurden altbekannte Propagandabilder über "die Amerikaner und ihre angebliche 'Kultur'", "die GIs", "die Neger", "die Homosexuellen", "die Juden" sowie heteronormativ-machistische und nationalistische Stereotype tradiert. Neue Feindbilder wie die des "Militarismus", "Kapitalismus" und "Kolonialismus" schlossen sich an. Die Zuschreibungen, die man hierzu in den Texten findet, entsprechen überwiegend jenen, die auch aus der historischen Feindbildforschung bekannt sind.[72] Die in der Bevölkerung vorhandenen Meinungen über den "goldenen Westen" wurden um die von der SED gewünschten Propaganda-Bilder des dekadenten Westens erweitert. Gleichzeitig wurden – unausgesprochene – Themen in der DDR mit angesprochen, indem sie auf die Situation in der Bundesrepublik übertragen wurden, um "innere Spannungen" zu kaschieren beziehungsweise den Zusammenhalt zu fördern.[73] Dieses Vorgehen war geschickt, denn einmal verankerte Leitbilder werden "selbst dann nicht völlig aufgegeben, wenn die politischen Verhältnisse sich plötzlich ändern." Gleichzeitig tragen sie "zum inneren Zusammenhalt und zur Gefolgschaft bei."[74] Solchermaßen entwarf die Berichterstattung über die Pfalz ein Gegenbild zum sozialistischen Leben in der DDR. Die "Nutzung öffentlicher Empörung" über das "Dirnenunwesen" und die Anwesenheit der Amerikaner diente der SED propagandistisch zum Machterhalt. Solche medial gestalteten Skandale "spielten [...] in der Phase der kommunistischen Machtetablierung und […] Umgestaltung der ostdeutschen Gesellschaft eine tragende Rolle".[75]

Wenn die Historikerin Maria Höhn für den Prostitutionsskandal gezeigt hat, dass und wie dieser im Westen zum Abbau von Feindbildern und zur Amerikanisierung, Westernisierung und Modernisierung beitrug[76], so hatten die DDR-Berichte für die ostdeutsche Bevölkerung den gegenteiligen Effekt. Hier wurden vorhandene Feindbilder tradiert und um neue ergänzt mit dem Ziel, eine Abgrenzung vom Westen und eine Integration in den Osten zu erreichen.

Zitierweise: Christian Könne, "Flugplatz, Mord und Prostitution". Wie die DDR-Medien die Amerikaner in der Pfalz inszenierten, in: Deutschland Archiv, 12.7.2016, Link: www.bpb.de/230594


Fußnoten

1.
Karl-Heinz Rothenberger, Die Amerikaner in der Pfalz und Rheinhessen (1950–2010). Große Politik, Militär, Ziviles, Kaiserslautern 2010, S. 13.
2.
Deutscher Bundestag. Plenarprotokoll der 259. Sitzung vom 15.04.1953, S. 12623.
3.
Vgl. Rothenberger, Die Amerikaner, S. 43–47 (Anm. 1), hier S. 43f.
4.
Die US-Streikräfte blieben damit drei Jahrzehnte lang der drittgrößte und ein finanziell und von den Karrierechancen her gesehen sehr attraktiver Arbeitgeber in Rheinland-Pfalz. Auch die bereits zeitgenössisch bekannten Informationen zu Lohn und Chancen fehlen in der DDR-Presse. Vgl. Rothenberger, Die Amerikaner (Anm. 1), S. 159.
5.
Die Zeit, 05.08.1954, S. 2.
6.
Maria Höhn, Amis, Cadillacs und "Negerliebchen". GIs im Nachkriegsdeutschland, Berlin 2008, S. 81.
7.
Vgl. als Basis des hier vorliegenden knappen Themenaufrisses zur gesamten Situation mit ihren weiteren Themen und Kontexten sehr erhellend Maria Höhn, Amis, Cadillacs und "Negerliebchen" (Anm. 6), hier: S. 186. Vgl. auch Dies., „You Can't Pin Sergeant's Stripes on an Archangel.“ Soldering, Sexuality and U.S. Army Policies in Germany, in: Dies. und Seungsook Moon (Hg.), Over There. Living with the U.S. Military Empire from World War Two to the Present, Durham 2010, S. 109–145.
8.
Die Zeit, 5.8.1954, S. 2.
9.
Deutscher Bundestag, Plenarprotokoll (Anm. 2). 1952 wurde bei einer Überprüfung der amerikanischen Haushalte in Baumholder festgestellt, dass 10 Prozent der dort beschäftigten "Dienstmädchen" bekannte Prostituierte waren. Vgl. Herbert Grimm, 50 Jahre Amerikaner, Baumholder 1998, S. 34f.
10.
Maria Höhn, "Rheinland-Pfalz ist ein sittliches Notstandsgebiet", in: Winfried Herget (Hg.), Amerika in Rheinland-Pfalz, Trier 1996, S. 63. Zu den verschiedenen Bezeichnungen und ihrer konkreten Herkunft und Konnotation vgl. Höhn, Amis, Cadillacs und "Negerliebchen" (Anm. 6), S. 210ff.
11.
Höhn, "Rheinland-Pfalz ist ein sittliches Notstandsgebiet" (Anm. 10), S. 63.
12.
Zitat: Höhn, Amis, Cadillacs und "Negerliebchen" (Anm. 6), S. 17. Der Dollarverfall trug dazu bei, das "Dirnenunwesen" zu beenden. Vgl. Rothenberger, Die Amerikaner (Anm. 1), S. 183f.
13.
Ebd., S. 188.
14.
Deutscher Bundestag, Plenarprotokoll (Anm. 2).
15.
Höhn, Amis, Cadillacs, Negerliebchen (Anm. 6), S. 144ff. Vgl. zu den Ehen: Höhn, "When Negro-Soldiers Bring Home White Brides". Deutsche und amerikanische Debatten über die "Mischehe" (1945–1967), in: Werner Kremp u. a. (Hg.), Amerikaner in Rheinland-Pfalz. Alltagskulturelle Begegnungen, Trier 2008, S. 147–164.
16.
Zu den vorhandenen Zahlenangaben und ihren Problemen für beide Städte vgl. Christian Könne, Anstöße, Akteure, Öffentlichkeiten – Die Diskussion um die Prostitution in den US-Garnisonsstädten Kaiserslautern und Mannheim, in: Frank Jacob (Hg.), Prostitution. Eine Begleiterin der Menschheit, Frankfurt/Main 2016, S. 291–316, hier S. 291ff.
17.
Christian Könne, Amerikaner, Atomrüstung, Amüsierdamen. Wie die Pfalz als wilder Westen dem Aufbau des Sozialismus in der DDR nützt, in: Kaiserslauterer Jahrbuch für pfälzische Geschichte und Volkskunde Bd. 13–15, Kaiserslautern 2015, S. 453–484, hier S. 456–458.
18.
Das hier ist die Hölle. Amis schänden Deutschland, deutsche Frauen, deutsche Kultur, in: Berliner Zeitung, 24.7.1952, S. 2.
19.
Jens Dietrich, "Fest müsse wir sein". Eine Pfälzer Weihnachtsreportage, Neues Deutschland, 25.12.1954, S. 4. Dies wirft die Frage auf, ob sich der Journalist überhaupt in der Westpfalz aufgehalten hat oder zeigt, wie miserabel es germanistisch um die Kenntnis von südwestdeutschen Dialekten oder um das Erstellen von Notizen in der sozialistischen Presse der DDR bestellt war.
20.
Basis: Neues Deutschland, Neue Zeit und Berliner Zeitung. Suchbegriffe: Prostitution, Prostituierte, Dirne, Veronika in Kombination mit Pfalz, Kaiserslautern, Baumholder. Es können zwischen 1949 und 1965 ca. 58 Texte ermittelt werden. Die militärische Bedrohung durch die USA findet sich auch lediglich in 25 Prozent der Überschriften. So auch die Überschrift dieses Textes "Flugplatz, Mord und Prostitution", in: Berliner Zeitung., 21.11.1950, S. 2.
21.
Ann-Marie Göbel, Lob für die Täuschung, Rüge für die Wirklichkeit? Gute politische PR aus Sicht der DDR-Führung, in: Michael Meyen und Anke Fiedler (Hg.), Fiktionen für das Volk. DDR-Zeitungen als PR-Instrument. Fallstudien zu den Zentralorganen Neues Deutschland, Junge Welt, Neue Zeit und Der Morgen, Münster 2011, S. 85–106, hier S. 96f, 103f.
22.
Vgl. ausführlich: Christian Könne, Amerikaner, Atomrüstung, Amüsierdamen (Anm. 17).
23.
1. Stellvertreter des Vorsitzenden, 12.2.1969, Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde, Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR, DY 30/IV 2/2.106/06, Bl. 36.
24.
Invasion von "Veronikas", in: Berliner Zeitung, 15.7.1952, S. 2.
25.
Baumholder – die Schande Adenauers, in: Berliner Zeitung, 21.3.1953, S. 2. Die im Bundestag vorgestellten Zahlen zeigen, dass die Prostitution von Männern verbreiteter gewesen sein muss (s.u.). Vgl. Uta Falck, VEB Bordell. Geschichte der Prostitution in der DDR, Berlin 1998, S. 60f.
26.
"Fest müsse wir sein", in: Neues Deutschland, 25.12.1954, S. 4. Zum "Dollarwäldchen" vgl. Höhn, Amis, Cadillacs und "Negerliebchen" (Anm. 6), S. 202. Vgl. auch Deutscher Bundestag. Plenarprotokoll (Anm. 2).
27.
Rechnet man die Angaben für Baumholder in der Debatte des Bundestages um (s.o.), so kommt man auf 15 Prozent. Rechnet man die Polizeiangaben für Kaiserslautern um auf die damals ca. 80.000 Einwohner, so kommt man auf 0,6 Prozent.
28.
Paradies, in: Neues Deutschland, 16.12.1954, S. 4. Es gibt keine validen Angaben zur "offiziellen" Prostitution und erst recht fehlen verlässliche Zahlen zur "heimlichen Prostitution" oder "reisenden Prostitution". Die Boulevardpresse West sprach maximal von 3000 Prostituierten. Die Polizei Kaiserslautern von 1000 "amtlich festgestellten" Prostituierten – gezählt aber in insgesamt vier Jahren. Vgl. Könne, Anstöße, Akteure, Öffentlichkeiten (Anm. 16), S. 291ff. Plappert gibt die Zahl der polizeilich bekannten Prostituierten in Kaiserslautern mit 1400 an. Vgl. Rainer Plappert, Das Land als Militärstandort, in: Heinz-Günther Borck (Hg.), Beiträge zu 50 Jahren Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz, Koblenz 1997, S. 401–452, hier S. 419.
29.
Zwei Städte im Bau, in: Berliner Zeitung., 28.9.1952, S. 2.
30.
"Serviererin", in: Berliner Zeitung, 18.2.1964, S. 3.
31.
Im Bundestag wurde in einer Debatte von einem KPD-Abgeordneten mit ausdrücklichem Verweis auf die katholische Wochenzeitung "Michael" als Quelle erwähnt, dass angeblich 7 Prozent aller verübten Verbrechen in Westdeutschland von Tätern zwischen 14 und 18 begangen wurden und dass 28 Prozent dieser Verbrechen Jugendlicher sogenannte Notzuchtverbrechen waren. Fast 60 Prozent aller Personen, die in Westdeutschland "wegen geheimer Prostitution angehalten wurden" waren noch nicht 14 Jahre alt. 51 Prozent aller registrierten Geschlechtskranken in Westdeutschland waren hiernach unter 20 Jahre alt. Diese Zahlen lassen vermuten, dass es sich hierbei nicht allein um weibliche Personen gehandelt haben kann. Vgl. Deutscher Bundestag, Plenarprotokoll der 273. Sitzung, 18.6.1953, S. 13539.
32.
Sklavinnen und Amüsierobjekte, in: Neues Deutschland, 2.3.1950, S. 4.
33.
Goldene Nägel in der Pfalz, in: Berliner Zeitung, 29.12.1954, S. 3. Zur Verurteilung von Jugendlichen wegen Prostitution und anderer Delikte vgl. Deutscher Bundestag. Protokoll der Verhandlungen (Anm. 31).
34.
Paradies, in: Neues Deutschland, 1.12.1954, S. 5.
35.
Ebd.
36.
Paradies, in: Neues Deutschland, 4.1.1955, S. 4.
37.
Benno Gammerl, Eine Regenbogengeschichte. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 15-16 (2010), S. 7-13, hier: S. 7; Vgl. zur Entwicklung der homophoben Bilder und Traditionen Susanne zur Nieden, Homophobie und Staatsräson, in: Dies. (Hg.), Homosexualität und Staatsräson. Männlichkeit, Homophobie und Politik in Deutschland 1900-1945, Frankfurt/Main 2005, S. 17-51.; Zur konkreten Situation in der DDR der 1950/60er Jahre: Günter Grau, Sozialistische Moral und Homosexualität, in: Detlef Grumbach (Hg.), Die Linke und das Laster. Schwule Emanzipation und linke Vorurteile, Hamburg 1995, S. 85–141.
38.
Günter Grau, Homosexualität in der NS-Zeit. Dokumente einer Diskriminierung und Verfolgung, Frankfurt/M. 2004, S. 31f.
39.
Goldene Nägel, in: Berliner Zeitung, 29.12.1954, S. 3. Im November 1954 gab es im Stadtgebiet Kaiserslautern tatsächlich insgesamt acht größere Razzien zur Bekämpfung von Kuppelei und "Dirnenunwesen" sowie drei kleinere sog. Überprüfungen. Dabei wurde zwischen Oktober und Dezember 1954 gegen 185 Personen Anzeige wegen Kuppelei erstattet. Vgl. Ergebnisse der Razzien auf leichte Mädchen, in: Die Rheinpfalz, 4.12.1954, o.p., StadtArch KL, Pressearchiv. Es wurde von monatlichen Preisen von 150,- DM an die Vermieter berichtet. Vgl. Kriminalpolizei macht dieses "Geschäft" zu einem Risiko, in: Pfälzische Volkszeitung, 1.12.1954, o.p. StadtArch KL, Pressearchiv.
40.
Sittliches Notstandsgebiet Nr. 1, in: Berliner Zeitung., 2.2.1957, S. 2.
41.
Einkommen und Einkauf, Konsum und Versorgungslage, in: DDR Mythos und Wirklichkeit, http://www.kas.de/wf/de/71.6591, letzter Zugriff am 2.3.2015.
42.
Besatzer herrschen in der Pfalz, in: Neues Deutschland, 27.10.1954, S. 2.
43.
Hierbei wurden mehr als 18.000 Hektar Land von den Amerikanern beansprucht. Vgl. Manfred Frenzel, Ein Standort im Goldenen Westen? Kaiserslautern als Garnisonsstadt, in: Dietrich Mack, Kaiserslautern. Aspekte und Perspektiven einer Stadt, Kaiserslautern 1976, S. 93–102, hier S. 97.
44.
Vgl. Rothenberger, Die Amerikaner (Anm. 1), S. 43–47, hier S. 43f.
45.
Karl-Heinz Stühler, Zwei Städte im Bau, in: Berliner Zeitung, 28.9.1952, S. 2.
46.
Goldene Nägel, in: Berliner Zeitung. 29.12.1954, S. 3.
47.
Zweite Amerikastadt in der Pfalz, in: Berliner Zeitung, 04.12.1952, S. 2; Zu den Baumaßnahmen vgl. Rothenberger, Die Amerikaner (Anm. 1), S. 47.
48.
Amerikanisches Hoheitsgebiet in der Pfalz? in: Berliner Zeitung , 2.6.1954, S. 1.
49.
Göbel, Lob für die Täuschung (Anm. 21), S. 101f.
50.
Goldene Nägel, in: Berliner Zeitung, 29.12.1954, S. 3.
51.
Rothenberger, Die Amerikaner (Anm. 1), S. 166.
52.
Das Leben in Westdeutschland, in: Neues Deutschland, 30.5.1953, S. 1.
53.
Und das bis zum Jahr 2000? In: Neues Deutschland, 26.3.1955, S. 2. Laut Information des Stadtarchivs Kaiserslautern vom 7.3.2016 gibt es keine konkreten Angaben zur damaligen Wohnungssituation für Kaiserslautern. An dieser Stelle sei Herrn Kämmer vom Stadtarchiv KL herzlich gedankt! Laut Information durch Frau Gross des Docu Center Ramstein vom 8.3.2016 gilt das auch für den Kreis Kaiserslautern und die Pfalz. An dieser Stelle sei dem DC Ramstein herzlich gedankt! Leuerer spricht davon, dass das Wohnungsbauprogramm 1949-50 die vor dem massiven Zuzug der Amerikaner vorhandenen Bedfürfnisse "gedeckt" hatte. Als die USA ihre Truppenstärke binnen Jahresfrist in Deutschland verdreifachten, kam es zu großem Wohnraummangel, der durch Zeltstädte oder mit Nissen-Hütten für die Soldaten kurzfristig gelöst wurde. Vgl. Thomas Leuerer, Die Stationierung amerikanischer Streitkräfte in Deutschland. Militärgemeinden der U.S. Army in Deutschland seit 1945 als ziviles Element der Stationierungspolitik der Vereinigten Staaten, Würzburg 1997, S. 172ff.
54.
Karl-Heinz Rothenberger, Western Area Command. Der „westliche Befehlsbereich“ Pfalz, Rheinhessen und Nahe als Nachschub- und Versorgungszentrum der 7. US-Armee in Deutschland, in: Paul Warmbrunn (Hg.), Mitteilungen des Historischen Vereins der Pfalz, Bd. 102, Speyer 2004, S. 403–432, hier S. 419.
55.
Ebd., S. 420.
56.
Goldene Nägel (Anm. 50).
57.
Ein Sozialdemokrat aus Kaiserslautern. Wir klagen an! in: Neues Deutschland, 29.6.1954, S. 2.
58.
Silke Satjukow und Rainer Gries, Unsere Feinde, Leipzig 2004, S. 34.
59.
Zur Situation West vgl. Höhn: Amis, Cadillacs und "Negerliebchen" (Anm. 6), S. 149ff. Vgl. auch: Dewey A. Browder, The Two Faces of the American Soldier in Germany, in: Winfried Herget (Hg.), Amerika in Rheinland-Pfalz, Trier 1996, S. 99–115, hier: S. 105.
60.
Paradies, in: Neues Deutschland, 4.01.1955, S. 4.
61.
Die Verbrechen der USA-Okkupanten in Rheinland-Pfalz, in: Neues Deutschland, 22.5.1953, S. 2; Auch Wildwest in Rheinland-Pfalz, Berliner Zeitung, 22.5.1953, S. 2.
62.
Maria Höhn, Bild und Wahrnehmung der GIs, in: Werner Kremp u. a. (Hg.): Amerikaner in Rheinland-Pfalz. Alltagskulturelle Begegnungen, Trier 2008 S. 129f.
63.
Paradies, in: Neues Deutschland, 18.12.1954, S. 6.
64.
Goldene Nägel (Anm. 50).
65.
Paradies, in: Neues Deutschland 30.11.1954, S. 4.
66.
Vgl. zur rassistischen Debatte in der Bundesrepublik: Höhn, Amis, Cadillacs und "Negerliebchen" (Anm. 6), S. 305ff.
67.
Paradies, in: Neues Deutschland, 5.1.1955, S. 4.
68.
Satjukow und Gries, Unsere Feinde (Anm. 58), S. 40f.
69.
Vgl. Höhn, Amis, Cadillacs und "Negerliebchen" (Anm. 6), S. 332–337, hier S. 334.
70.
Berliner Zeitung, 31.10.1963, S. 6.
71.
Vgl. Könne, Amerikaner, Atomwaffen, Amüsierdamen, S. 454-458.
72.
Satjukow und Gries, Unsere Feinde (Anm. 58), S. 32.
73.
Ebd., S. 21.
74.
Bundeszentrale für politische Bildung (Hg.), Leit- und Feindbilder in DDR-Medien, Bonn 1997, S. 7.
75.
Martin Sabrow (Hg.), Skandal und Diktatur. Formen öffentlicher Empörung im NS-Staat und in der DDR, Göttingen 2004, S. 25.
76.
Höhn, Amis, Cadillacs und "Negerliebchen" (Anm. 6), S. 25ff, S. 358ff. Höhn diskutiert diese Begriffe und ihre Verwendbarkeit für ihre Untersuchung und kritisiert deren enge Verwendung in der Geschichtswissenschaft, da "die meisten Menschen ihr Leben nicht entsprechend den zwar klaren, aber dennoch künstlichen Kategorien" gemäß "erleben, die Historiker gerne aufstellen", ebd., S. 361.
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Christian Könne für Deutschlandarchiv/bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 
Demonstration am 4. November 1989 in Berlin.Deutschland Archiv 1/2011

Medien

Medien stellen in demokratischen Gesellschaften als "vierte Gewalt" ein wichtiges Element des öffentlichen Lebens dar; sie informieren, kommentieren und tragen zur Meinungs- und Willensbildung bei. In Diktaturen dienen sie den Herrschenden vorwiegend als Propaganda- und Erziehungsinstrument. Weiter...