Beleuchteter Reichstag

10.11.2016 | Von:
Clemens Maier-Wolthausen, Katharina Barnstedt

Conclusion: "Lessons Learned and Prospects for Civic Education in Europe"

Samstag, 5. November 2016, 12:30–14:00 Uhr

In der Abschlussdiskussion reflektierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Essenz der "Europeanness" aus ganz persönlicher Sicht.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Abschlussveranstaltung: "Conclusion: 'Lessons Learned and Prospects for Civic Education in Europe'"Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Abschlussveranstaltung: "Conclusion: 'Lessons Learned and Prospects for Civic Education in Europe'" (© Barbara Klaus)

Conclusion:
Hans-Georg Golz, Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, Bonn
Sanja Milutinović Bojanić,Center for Advanced Studies – South Eastern Europe, Universität Rijeka, Kroatien
Oliver Rathkolb,Vorstand des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Wien
Pavel Kolář, Department of History and Civilization, European University Institute (EUI), Florence, Italien

Moderation:
Caroline Hornstein Tomić,Fachabteilungsleiterin, Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, Bonn

Die Diskussionen im Anschluss an die vier Panels der Tagung hatten immer wieder die Frage nach einer europäischen Identität aufgeworfen. Dies nahm die Moderatorin der Abschlusssitzung, Caroline Hornstein Tomić (Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, Bonn), mit ihrer Eingangsfrage des letzten Panels "Conclusion: Lessons Learned and Prospects for Civic Education in Europe" auf. So fragte sie alle Anwesenden, ob sie sich jemals selbst als Europäerinnen und Europäer identifizieren mussten oder sich als solche vorgestellt haben. Viele Anwesende fühlten sich als Europäer, sobald sie außerhalb Europas waren, beispielsweise in den USA. Doch nicht alle konnten die Frage bejahen, worauf sich die nächste Frage anschloss: warum nicht? Und was ist eigentlich damit gemeint, wenn man sich als europäisch bezeichnet?

Die anschließende engagierte Diskussion drehte sich im Wesentlichen um die Frage, was die Anwesenden als die Essenz einer "Europeanness" sähen. Für viele stand die mit der Europäischen Union einhergehende Mobilität im Vordergrund. Wichtigstes Beispiel und Symbol dafür war das Abkommen von Schengen. Dies warf die Frage auf, ob die Diskutanten sich auf unterschiedliche Dinge beziehen, wenn sie von "Europeanness" sprechen: auf die Idee Europa oder die Institution Europäische Union.

Im Anschluss wurde darüber diskutiert, ob Europa im Grunde genommen nur für eine kleine privilegierte Gruppe von Menschen funktioniere, zu denen sich die Forscherinnen und Forscher durchaus zählten, und ein großer Teil der europäischen Bevölkerung eben nicht oder nur indirekt von der EU profitieren würde. Dies würde auch die gegenwärtigen Fliehkräfte erklären. Europa habe sich zuletzt nicht mehr an alle Menschen gleichermaßen gewandt.

Pavel Kolář (Department of History and Civilization, European University Institute, Florenz), warf die Frage auf, ob der Titel der Konferenz nicht eigentlich ambivalent wäre. So gab er zu bedenken, dass Osteuropäer von außen und im Selbstbild als immer noch oder immerwährend "in transition" begriffen werden – als "noch nicht da" und "ewig aufholend". Eine solche Sichtweise habe diskriminatorische Züge. Daran anschließend kam aus dem Publikum der Vorschlag, Europa nicht als eine Vereinigung von Ländern zu definieren, sondern den Fokus weniger auf nationale Identität als auf soziale Inklusion zu richten. Diese sowie Gleichheit und Solidarität könnten als verbindende Ideen und Kern einer Europeanness verstanden werden. Prof. Rainer Gries (Franz Vranitzky Chair for European Studies, Universität Wien) gab zu bedenken, dass er den Eindruck habe, dass wenn von Europa geredet würde es insbesondere um die Dinge ging, die man vermisst, nicht aber um die, die man bereits genießen kann.

Zum Abschluss der Diskussion wurde von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern noch die Frage reflektiert, warum trotz vieler Anstrengungen und einer intensiven Verbreitung der Aufruf zur Teilnahme an der Tagung nur sehr wenige oder gar keine Reaktionen aus Polen und Ungarn hervorgerufen hat. So war nur eine Forscherin aus Polen, aber gar keine ungarischen Forscherinnen oder Forscher vertreten. Einigkeit herrschte darüber, den Austausch über die "Generation of Transition" mit allen europäischen Ländern zu vertiefen und die Arbeit mit den auf der Konferenz aufgeworfenen Begriffen und Vorstellungen in den nächsten Jahren fortzusetzen.


Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2017

Deutschland Archiv 2017

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2017 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien.

Mehr lesen

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, Überwachungsmonitore
Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit".

Mehr lesen

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

jugendopposition.de
Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de