Beleuchteter Reichstag

Experimentierfeld der Migrationspolitik: Die Herausforderung der Aussiedlerintegration im Wandel der Zeit


16.1.2017
Zwischen 1950 und 1989 kamen fast zwei Millionen Menschen aus Osteuropa nach Westdeutschland, gut zwei Drittel davon aus Polen in seinen Nachkriegsgrenzen. Seitdem folgten viele Spätaussiedler, vorwiegend aus der ehemaligen Sowjetunion. Jannis Panagiotidis über die Herausforderungen der Integration in der Wahrnehmung von Politik und Öffentlichkeit.

Eine Klasse beim Sprachunterricht in einer Förderschule im Jugenddorf in Celle, 1976. Dort wurden 300 Aussiedlerkinder auf das Berufsleben vorbereitetEine Klasse beim Sprachunterricht in einer Förderschule im Jugenddorf in Celle, 1976. Dort wurden 300 Aussiedlerkinder auf das Berufsleben vorbereitet (© picture alliance / dpa, Foto: Wolfgang Weihs)

"Deutschland ist kein Einwanderungsland" – dieser Satz wurde in der Kohl-Ära zu einem Mantra bundesdeutscher Migrationspolitik. Diese kategorische Aussage sollte zum Ausdruck bringen, dass die dauerhafte Zuwanderung von Menschen aus dem Ausland staatlicherseits nicht erwünscht war. Entsprechend lautete ein Ergebnis der Koalitionsgespräche von CDU und FDP 1982: "Es sind […] alle humanitär vertretbaren Maßnahmen zu ergreifen, um den Zuzug von Ausländern zu unterbinden."[1] Auch die Rückwanderung von Ausländern in ihre Heimatländer sollte gefördert werden.

In Bezug auf die sogenannten Gastarbeiter, die in der Realität bereits seit den 1950er Jahren in die Bundesrepublik gekommen waren, hatte diese ablehnende Haltung die Konsequenz, dass sich die Politik – zumindest auf gesamtstaatlicher Ebene – ziemlich lange der Einsicht verweigerte, dass eine Integrationspolitik Not tue. Man ging davon aus, dass die "Gäste" wieder gingen. Die meisten taten dies tatsächlich auch, aber für die, die blieben, hatte die lange verweigerte Akzeptanz langfristig negative Konsequenzen in Form mangelnder Integration.[2]

Eine ganz andere Haltung nahm die Bundesrepublik in Bezug auf eine andere Zuwanderergruppe ein: die deutschen Aussiedler oder Spätaussiedler aus dem sozialistischen Osteuropa.[3] Diese wurden wegen ihrer Eigenschaft als deutsche Staatsbürger beziehungsweise "deutsche Volkszugehörige" im Bundesgebiet aufgenommen und durften dort dauerhaft bleiben. Von 1950 bis zum Fall der Mauer 1989 kamen so fast zwei Millionen Menschen aus Osteuropa nach Westdeutschland, gut zwei Drittel davon aus Polen in seinen Nachkriegsgrenzen. Seitdem folgten weitere gut 2,5 Millionen Spätaussiedler, in ihrer Mehrzahl aus der ehemaligen Sowjetunion.[4]

Anders als die "Gastarbeiter" sollten die Aussiedler aus Sicht des Staates auf Dauer in der Bundesrepublik bleiben. Zugleich wurde zunehmend klarer, dass es für ihre erfolgreiche Integration besonderer Maßnahmen bedurfte. Da hier vom Anspruch her Deutsche nach Deutschland kamen, war dies aber nicht von vornherein offensichtlich. Um ihre Integration zu gewährleisten, wurde in den 1970er Jahren zum ersten Mal eine Art "nationaler Integrationsplan" formuliert, der damals "Sonderprogramm zur Eingliederung der Aussiedler" hieß. Aussiedlerintegration war somit ein migrations- und integrationspolitisches Experimentierfeld für einen Staat, der eigentlich kein "Einwanderungsland" sein wollte.

Doch worin bestand in der Wahrnehmung von Politik und Öffentlichkeit die Herausforderung der Aussiedlerintegration, also der Integration von Menschen, die "als Deutsche unter Deutschen leben" wollten?[5] Und was waren die Maßnahmen, die man zu ihrer Bewältigung ergriff? Mit diesen Fragen wird sich dieser Beitrag auseinandersetzen.

Historischer Kontext



Insbesondere in der Frühphase der Bundesrepublik ist Aussiedlermigration und -integration in engem Zusammenhang mit den staatlichen Bemühungen um die Eingliederung zweier weiterer Gruppen deutscher Migranten zu sehen: der Vertriebenen und Flüchtlinge der Nachkriegszeit zum einen und der Flüchtlinge und Übersiedler aus der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) beziehungsweise der DDR zum anderen. Eine zeitgenössische Publikation des Arbeits- und Sozialministeriums von Nordrhein-Westfalen sprach von den Spätaussiedlern entsprechend als "drittem Problem".[6]

Diese drei Gruppen wurden im Bundesvertriebenengesetz (BVFG) von 1953 mit bestimmten Eingliederungshilfen bedacht. Das BVFG ist ein bemerkenswertes Stück Sozialgesetzgebung, das für einen Querschnitt von gesellschaftlichen Bereichen staatliche Fördermaßnahmen für deutsche Vertriebene und Flüchtlinge vorsah, um ihre Eingliederung in die Gesellschaft und ihre schnelle Gleichstellung mit den "Einheimischen" sicherzustellen. Zeitgenössische Beobachter sahen hier die Grundlage für die Bundesrepublik als "Flüchtlingsstaat" mit besonderem "integrations- und sozialrechtlichem Flüchtlingsrecht" und bezeichneten das "Flüchtlingsproblem" gar als "Schrittmacher des deutschen Sozialstaates."[7]

Die Herausforderung der Integration



Das BVFG blieb stets der Bezugsrahmen für die Aussiedlerintegration. Aber schon bald zeigte sich, dass Aussiedler andere Bedürfnisse hatten als die Vertriebenen, deren "Nachzügler" die Aussiedler nach offizieller Lesart waren. Im Fall der Vertriebenen war unstrittig, dass sie wirtschaftliche Eingliederungshilfen brauchten. Eine sozio-kulturelle Integration oder gar Assimilation war aber nicht vorgesehen, im Gegenteil: Auf kultureller Ebene ging es um den Erhalt mitgebrachten Kulturgutes, um die Bewahrung des Erbes des deutschen Ostens.[8] Und grundlegende Integrationsfaktoren wie die Kenntnis der deutschen Sprache waren meist gegeben, da die Masse der Vertriebenen schon vor dem Krieg Bürger des deutschen Reiches gewesen waren oder, im Fall der Sudetendeutschen, Angehörige einer Minderheit mit voll entwickelten Bildungsinstitutionen in der eigenen Sprache waren. Dies änderte allerdings nichts an ihrer verbreiteten gesellschaftlichen Wahrnehmung als Fremde, wie sie zuletzt etwa Andreas Kossert umfassend dokumentiert hat.[9]

Bei den Aussiedlern – und dabei zuerst bei ihren Kindern – wurde dagegen auch auf politischer Ebene zunehmend klar, dass neben struktureller und wirtschaftlicher Eingliederung eine umfassendere Integration vonnöten war. Die Herausforderung bestand nun darin, Menschen zu integrieren, die der deutschen Gesellschaft, wie sie sich bis dahin entwickelt hatte, fremd geworden waren, selbst wenn sie ihr in vielen Fällen als Bewohner der deutschen "Ostgebiete" vor dem Krieg angehört hatten. Diese Fremdheit hatte mit mangelnden Sprachkenntnissen zu tun, aber auch mit der seit Kriegsende erfolgten Prägung durch die Institutionen des "Ostblocks" und einer gewissen unterstellten "Rückständigkeit" aufgrund der unterschiedlichen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung in den beiden Teilen Europas. Diese Motive ziehen sich als roter Faden durch den Aussiedlerintegrationsdiskurs, der hier im Folgenden untersucht wird.

Die Aussiedlungswelle aus Polen 1956 bis 1959



Zum ersten Mal stellten sich diese Fragen in den Jahren 1956 bis 1959, als gut 250.000 Aussiedler aus der Volksrepublik Polen in die Bundesrepublik Deutschland kamen. In den meisten Fällen kamen sie aus Gebieten, die vor 1945 zum Deutschen Reich gehört hatten und dann im Potsdamer Abkommen Polen zugesprochen worden waren. Gegen Kriegsende waren viele Deutsche von dort geflohen, oder sie wurden nach dem Krieg von den polnischen Behörden vertrieben. Viele andere wurden als Polen "verifiziert" und konnten bleiben.[10] Nach Ende der systematischen Vertreibungen in den Jahren 1947/48 schloss das nunmehr stalinistische Polen die Grenze.[11] 1950/51 konnten trotzdem einige zehntausend Deutsche im Rahmen der humanitär begründeten "Operation Link" ausreisen.[12] Danach war die Emigration fast unmöglich, bis 1956 Władysław Gomulka an die Macht kam und die Ausreisebestimmungen lockerte. Die Aussiedlung entwickelte dann eine Eigendynamik, der die polnischen Behörden erst gegen Ende des Jahrzehnts Herr wurden, woraufhin die Ausreisezahlen wieder auf unter 10.000 pro Jahr sanken.

Für die Bundesrepublik Deutschland stellte die Aufnahme dieser Viertelmillion Menschen eine neuartige Herausforderung dar. In der schon erwähnten Publikation des Nordrhein-Westfälischen Arbeits- und Sozialministeriums bezeichnete der Herausgeber Harald von Koenigswald, früher Schriftsteller aus dem Umfeld der "Konservativen Revolution", die Spätaussiedlerfrage als "Antithese zum Vertriebenenproblem": Während die Vertriebenen der verklärten Vorkriegsheimat im Osten nachtrauerten, hätten die Spätaussiedler diese Heimat unter Fremdherrschaft als "Hölle" erfahren.[13] Sie kämen jetzt "heim" in die Bundesrepublik, "weil sie hier wieder Deutsche unter Deutschen sein werden, während die alte Heimat immer fremdere Züge aufgeprägt erhält".[14]

Aber einfach sei diese "Heimkehr" nicht, so von Koenigswald, obwohl es sich ja prinzipiell um Familienzusammenführung handelte und somit eigentlich verwandtschaftliche Netzwerke die Neuankömmlinge auffangen sollten:
    "Zwölf Jahre Trennung wiegen schwer. Sie lassen sich nicht fortwischen. Und was für Erlebnisse stehen in diesen zwölf Jahren! Kinder haben ihre deutsche Muttersprache vergessen oder sie radebrechen sie nur in einer schwer verständlichen Weise."[15]
Die Kinder und Jugendlichen der Aussiedler wurden hier zum ersten Mal als Gruppe mit ganz speziellen Bedürfnissen identifiziert, im Vergleich zu ihren Eltern oder aber auch zu Jugendlichen aus der SBZ, derer sich der Staat zu dieser Zeit gesondert annahm. Dabei gab es je nach Herkunftsregion unterschiedliche Problemstellungen: evangelische Jugendliche aus Ostpreußen konnten oft Deutsch sprechen, hatten aber kaum formale Schulbildung genossen und beherrschten kein Schriftdeutsch. Katholische Jugendliche aus Oberschlesien hingegen waren in der polnischen Nachkriegsgesellschaft oft gut integriert, brachten zum Teil schon Bildungsabschlüsse mit, konnten aber unter Umständen gar kein oder nur schlecht Deutsch. Das Ergebnis war in beiden Fällen, dass die Jugendlichen nur schwer Anschluss an das bundesdeutsche Bildungssystem und den Arbeitsmarkt fanden.

Zu diesem Zeitpunkt – den 1950er Jahren – waren es kirchlich-caritative Träger, die sich dieser Problematik annahmen und Internatsförderschulen gründeten, die die Jugendlichen kompensatorisch weiterbilden sollten. Sprachförderung war hier ein zentraler Aspekt – aber nicht der einzige. Auch die Prägung der Jugendlichen durch ein kommunistisches System bereitete den Förderpädagogen ein gewisses Unbehagen. So schrieb beispielsweise Adolf Silber, Rektor der Förderschule Steilhof im westfälischen Espelkamp-Mittwald:
    "Unsere Aufgabe an den spätrückgeführten Kindern und Jugendlichen ist nicht zuerst die Aufgabe reiner Wissensvermittlung, sondern in erster Linie eine Erziehungsaufgabe. […] Unser Erziehungsziel ist es, die Jugendlichen zu Staatsbürgern zu erziehen […] Das ist in einer normalen Schule eine leichte, beinahe eine selbstverständliche Aufgabe, denn die Umwelt erzieht die Jugend ja schon für diese Aufgabe, und der Lehrer braucht nur zu leiten und zu lenken. Hier liegt der erste wesentliche Unterschied in der Erziehungsaufgabe, die uns an den spätrückgeführten Jugendlichen gestellt ist. Sie kommen aus einer ganz anderen Umgebung, die sie bis dahin geformt und erzogen hat. […]

    Von früh bis spät wird der junge Mensch drüben gelenkt und geleitet und betreut. […] Der Drang der Eltern nach Freiheit und damit der Drang in die deutsche Heimat hat viele […] dieser jungen Menschen, die Spätrückgeführten des Jahres 1956/57, aus diesen Bindungen gerissen. Sie sind sich selbst nicht des Dranges nach Freiheit und des Dranges nach der Heimat, der ihre Eltern beseelte, bewusst. Unsere große Erziehungsaufgabe ist aber, diesen Prozess des Hinausführens, des hilfreichen Hinüberführens in unsere Welt nunmehr vorzunehmen."[16]
Silber konstruiert hier Aussiedlerjugendliche ganz klar als "anders" – anders als ihre Eltern, anders als die "einheimischen" Jugendlichen, als kulturell wie sozio-politisch sehr unterschiedlich geprägt. Dem sollte ein staatsbürgerlich orientierter Sprach- und Förderunterricht entgegenwirken, der, so Silber, zur „inneren Freiheit und Charakterbildung“ erziehen sollte.

Aussiedlung ab 1970



Die jugendlichen Aussiedler blieben auch während der folgenden Jahrzehnte durchgehend eine als besonders problematisch identifizierte Gruppe. Entsprechende Diskurse existierten während der großen Aussiedlungswelle aus Polen in den 1970er Jahren, und noch viel stärker in den 1990er Jahren, als "kriminelle russlanddeutsche Jugendliche" Öffentlichkeit und Kriminalstatistiker erschaudern ließen. Schon in den 1960er Jahren wuchs daher die Zahl der Förderschulen, von denen die meisten aus Kostengründen allerdings nicht vom Staat, sondern von kirchlichen Trägern betrieben wurden.[17] Solange sich die Aussiedlerzahlen auf niedrigem Niveau bewegten, sah sich der Staat noch zu keinem übermäßig aktiven Eingreifen genötigt. Die Zivilgesellschaft konnte hier vermeintlich einiges auffangen.

Dies änderte sich ab Beginn der 1970er Jahre. Im Zuge der Neuen Ostpolitik kamen von 1971 bis 1972 gut 40.000 Aussiedler aus Polen in die Bundesrepublik. Nach dem deutsch-polnischen Emigrationsabkommen 1975 folgten über 200.000 weitere bis zur Verhängung des Kriegsrechts in Polen Ende 1981. Mit Anstieg und Verstetigung der Zahl der Aussiedler aus Polen etablierte sich Aussiedlerintegration in ihrer Gesamtheit als Gegenstand staatlicher Politik.

Zu dieser Zeit verlagerten sich die in den 1950er Jahren bei den Jugendlichen identifizierten Probleme und Herausforderungen auch auf die Erwachsenengeneration. Die Aussiedler der 1970er Jahre waren Menschen, die entweder im Staatssozialismus geboren oder zumindest maßgeblich von diesem System geprägt worden waren. Ihre Sozialisierung in einem kommunistischen System wurde verstärkt von Presse, Wissenschaft und Politik als Problem gesehen für ihre Transformation in "Leistungs- und Konsumbürger" und für ihre Orientierung in einer liberalen, demokratischen und kapitalistischen Gesellschaft. Der Spiegel verwies 1971 beispielsweise auf die "staunende Ratlosigkeit, die viele überkommt in dieser neuen Welt des Reklamerummels und Verkehrsgewühls, der Proteste auf den Straßen und der Nackten am Kiosk."[18] Kollektivismus, Konservatismus und eine gewisse mentale Rückständigkeit wurden als zentrale Integrationshindernisse identifiziert.

Unmittelbar wichtiger als diese grundsätzlichen Befürchtungen war allerdings die konkrete Herausforderung von Sprach- und zunehmend auch Berufsförderung, die auch für die Erwachsenen unter den Aussiedlern immer größere Bedeutung erlangte. Dabei war das Problem zumindest zu Beginn des Jahrzehnts nicht, die Menschen in Lohn und Brot zu bringen, denn Arbeit gab es noch genug. Die Frage, die sich auftat, war, wie man Menschen – Erwachsene und Jugendliche – die eigentlich Geld verdienen wollten und mussten, dazu brächte, zunächst gut Deutsch zu lernen, anstatt als Hilfsarbeiter schnell viel Geld zu verdienen. Der Spiegel zitierte 1971 einen Ministerialbeamten: "Die arbeitsfähigen Jugendlichen gehen oft in Hilfsarbeiter-Jobs, weil sie gleich verdienen wollen. Wer aber die Sprache nicht lernt, sackt auf das Niveau eines Gastarbeiters ab."[19] Die Wochenzeitung Christ und Welt sah im selben Jahr eine ähnliche Gefahr:
    "Gelingt diese Integrierung nicht, werden sich Deutsche, die fünfundzwanzig Jahre lang darauf gewartet haben, hier als Deutsche leben zu können, noch lange so wie Ausländer fühlen. Und vielleicht wird es dann bald so etwas wie ein zweites, noch schwierigeres Gastarbeiter-Problem geben."[20]
Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) stellte ganz klar fest, dass es die Aussiedlerkinder aus Polen "nicht viel leichter [hätten] als ‚Gastarbeiterkinder‘".[21]

Aus diesen Zeilen deutscher Leitmedien spricht die Erkenntnis, dass "Aussiedler" und "Ausländer" nicht so grundverschieden waren, wie man es gerne gehabt hätte. An dieser Stelle zeichnet sich die entstehende Migrationsgesellschaft als Hintergrund ab – und der "Gastarbeiter" als Schreckgespenst. Und genau dieses Schreckgespenst stellte den Ansporn für die Politik dar, die Integrationsmaßnahmen für Aussiedler zu erweitern und unter staatlicher Schirmherrschaft zu systematisieren.

Sonderprogramme zur Eingliederung der Aussiedler



Nachdem schon ab Anfang der 1970er Jahre die Arbeitsgemeinschaft der Landesflüchtlingsverwaltungen begonnen hatte, weiterführende und systematisierte Integrationsmaßnahmen zu diskutieren, lieferte das deutsch-polnische Ausreiseabkommen von 1975 den endgültigen Anstoß zur Formulierung eines koordinierten nationalen Programmes zur Aussiedlerintegration. Die Aussiedleraufnahme wurde auf einmal zumindest in quantitativer Hinsicht planbar. Im Frühjahr 1976 entwickelte die Vertriebenenabteilung des Bundesinnenministeriums in kürzester Zeit ein Sonderprogramm für die Integration der Neuankömmlinge, welches existierende Fördermaßnahmen zusammenfasste und neue Maßnahmen auf den Weg brachte. Zu den Maßnahmen gehörten unter anderem:
  • Zinsverbilligte Einrichtungsdarlehen bis zu 10.000 DM;
  • Kostenlose Sprachförderung, wobei Berufstätige Unterhaltsgeld erhielten;
  • Mögliche Lohnkostenzuschüsse über zwei Jahre in Höhe von 80 Prozent des Arbeitslohns für Arbeitgeber, die Aussiedler einstellten;
  • Hilfe für Existenzgründer mit Krediten aus dem European Recovery Programme (ERP);
  • Förderung des Baus von Eigenheimen für kinderreiche Familien durch die Lastenausgleichsbank;
  • Jugendförderung, beispielsweise durch bessere Ausstattung der existierenden Jugendgemeinschaftswerke und Schaffung von neuen;
  • Die Entwicklung von Grundsätzen von Wirtschaftsministerium und Ländern für die Anerkennung von Ausbildungsgängen in Gewerbe und Handwerk.[22]
Im Sommer 1988 folgte zu Beginn der großen Aussiedlungswelle aus dem sich öffnenden Ostblock ein weiteres Sonderprogramm, welches diese Maßnahmen erweiterte und vertiefte, zum Beispiel auch durch verstärkte Investitionen in den Wohnungsbau wie auch durch die institutionelle Förderung kirchlicher und zivilgesellschaftlicher Akteure, Verbände und Stiftungen.[23]

Zusammen mit den Förderungen nach dem BVFG und anderen Gesetzen ergab sich so ein ziemlich umfangreiches Integrationsprogramm für Aussiedler, dessen Ziel war, die Unterschiede zwischen Neuankömmlingen und Einheimischen zu minimieren. Nicht nur hatten die Aussiedler als Deutsche von Anfang an volle staatsbürgerliche Rechte; durch die Anerkennung ihrer Arbeitsjahre im Ausland mittels des Fremdrentengesetzes wurden auch ihre "Sozialstaatsbiografien" soweit angeglichen, dass sich auch im Alter keine Unterschiede auftun würden.[24] Die erleichterte Anerkennung von Abschlüssen sollte Benachteiligungen auf dem Arbeitsmarkt vermeiden, die besondere Jugendförderung generationelle Verwerfungen abmildern. Die Förderung von Wohnungsbau beziehungsweise Schaffung von Wohneigentum und Existenzgründung zielte ganz klar auf eine dauerhafte Verwurzelung im Land.

Im Falle des zweiten Sonderprogramms scheiterte die volle Durchführung dieses ambitionierten Programmes an mangelnden Geldern angesichts der hohen Zuzugszahlen und der Kosten der Wiedervereinigung. Aber vom Grundsatz her hatte die Bundesregierung mit den Sonderprogrammen für die Aussiedlereingliederung Integrationskonzepte vorgelegt, die in ihrem Umfang ihresgleichen suchten. Etliche der dort vorgesehenen Maßnahmen finden sich im Nationalen Integrationsplan von 2007 wieder, sei es die Sprachförderung für Erwachsene, die Maßnahmen zur Arbeitsmarktintegration oder die Förderung kommunaler und zivilgesellschaftlicher Akteure. Seit 2012 gibt es auch ein Bundesgesetz zur Anerkennung von ausländischen Abschlüssen.

Schlussfolgerungen



In einer längerfristigen Perspektive auf die Geschichte der Bundesrepublik sehen wir die Aussiedler in einer Art "Scharnierfunktion" zwischen verschiedenen historischen Migrationsbewegungen. Als "Nachzügler" von Flucht und Vertreibung profitierten sie von den für die Nachkriegsvertriebenen erlassenen Gesetzen. Für ihre speziellen Bedürfnisse entwickelte der bundesdeutsche Staat besondere Integrationspläne, welche ihrerseits von den bereits damals sichtbaren Versäumnissen der "Gastarbeiterintegration" geprägt waren. Und die Erfahrungen mit der Aussiedlerintegration wurden schließlich im neuen Jahrtausend ein Fundus für die Schaffung allgemeiner Integrationskonzepte, wie sich auch im Kontext der "Flüchtlingskrise" des Jahres 2015 zeigte. Hier wurde neben den genannten Integrationsmaßnahmen auch die Übernahme anderer Konzepte der Aussiedleraufnahme debattiert, so zum Beispiel die Zuweisung an einen festen Wohnort oder die von der CSU geforderte Obergrenze von 200.000 Zuwanderern pro Jahr. Das "Nicht-Einwanderungsland" Deutschland hat also umfangreiche Erfahrungen mit aktiver – und angesichts der relativ schnellen Eingliederung der Aussiedler erfolgreicher – Migrations- und Integrationspolitik.

Zitierweise: Jannis Panagiotidis, Experimentierfeld der Migrationspolitik: Die Herausforderung der Aussiedlerintegration im Wandel der Zeit, in: Deutschland Archiv, 16.1.2017, Link: www.bpb.de/240110


Fußnoten

1.
Ergebnis der Koalitionsgespräche, 1. Oktober 1982, in: CDU-Extra 29, S. 7.
2.
Siehe als Überblick Ulrich Herbert, Geschichte der Ausländerpolitik in Deutschland, München 2001.
3.
Die korrekte Bezeichnung laut Bundesvertriebenengesetz (BVFG) lautete "Aussiedler". "Spätaussiedler" als Rechtsbegriff existiert erst seit der Reform des BVFG Ende 1992. Im offiziellen und umgangssprachlichen Gebrauch war aber auch schon früher von "Spätaussiedlern" die Rede. Hier werden diese Begriffe synonym verwendet.
4.
Susanne Worbs u.a., (Spät-)Aussiedler in Deutschland. Eine Analyse aktueller Daten und Forschungsergebnisse, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Forschungsbericht 20, Nürnberg 2013, S. 31 f., www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Forschungsberichte/fb20-spaetaussiedler.pdf?__blob=publicationFile.Forschungsbericht, letzter Zugriff am 10.1.2017.
5.
Zu diesem Slogan siehe Egon Ludwig (Hg.), Als Deutsche unter Deutschen leben. Eingliederung der Aussiedler, Schriftenreihe der Bundeszentrale für Politische Bildung 137, Bonn 1978.
6.
Harald von Koenigswald (Hg.), Das dritte Problem. Betrachtungen zur Aufnahme der Spätaussiedler aus dem Osten, Troisdorf 1958.
7.
Heinrich Rogge, Randstaaten der Sowjetunion als "Flüchtlingsstaaten", in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 5 (1957), S. 528–546, hier S. 530 und 536.
8.
Volker Ackermann, Integration: Begriff, Leitbilder, Probleme, in: Klaus J. Bade (Hg.), Neue Heimat im Westen. Vertriebene, Flüchtlinge, Aussiedler, Münster 1990, S. 14–36.
9.
Andreas Kossert, Kalte Heimat. Die Geschichte der deutschen Vertriebenen nach 1945, München 2008.
10.
Hugo Service, Germans to Poles. Communism, Nationalism and Ethnic Cleansing after the Second World War, Cambridge 2013.
11.
Dariusz Stola, Das kommunistische Polen als Auswanderungsland, in: Zeithistorische Forschungen 2 (2005), S. 345–365.
12.
Sascha Schießl, Im Niemandsland. Die "Operation Link" und der Beginn der Aussiedleraufnahme in der Bundesrepublik Deutschland, in: Jahrbuch des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 24 (2016), S. 309–334.
13.
Harald Von Koenigswald, Das dritte Problem, in: Ders. (Hg.), Das dritte Problem (Anm. 6), S. 5–15, hier S. 12.
14.
Ebd., S. 15.
15.
Ebd., S. 13.
16.
Adolf Silber, Erziehungsaufgaben an den spätrückgeführten Jugendlichen, in: ebd., S. 77–82, hier S. 77 und 79.
17.
"Manche kommen durch, andere gehen kaputt" – Spiegel-Report über Aussiedler aus dem Osten und ihre Einbürgerung im Westen, in: Der Spiegel 50 (1971), www.spiegel.de/spiegel/print/d-44914326.html, letzter Zugriff am 27.10.2016.
18.
Ebd.
19.
Ebd.
20.
Dirk Schubert, Die Illusionen schwinden schnell, in: Christ und Welt, 19.3.1971.
21.
Key L. Ulrich, Die Deutschen aus Polen, in: FAZ, 30.4./1.5.1971.
22.
Günter Fuchs, Humanitäre Aufgabe unseres Jahrzehnts: Das Programm der Bundesregierung für die Eingliederung von Aussiedlern, in: Ludwig (Hg.), Als Deutsche unter Deutschen leben (Anm. 5), S. 41–43.
23.
Das Programm ist abgedruckt in Info-Dienst Deutsche Aussiedler (IDDA) 1 (1988).
24.
Michael Bommes, National Welfare State, Biography and Migration: Labour Migrants, Ethnic Germans and the Re-Ascription of Welfare State Membership, in: Christina Boswell and Gianni D’Amato, Immigration and Social Systems. Collected Essays of Michael Bommes, Amsterdam 2012, S. 37–58.
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Jannis Panagiotidis für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 

Deutschland Archiv

Inhalt:

Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

WeiterZurück

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Junge Pioniere mit ihren typischen Halstüchern vor dem Gebäude einer GrundschuleSchwerpunkt

Tagungsdokumentation

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Weiter... 

Bei der Aufarbeitung der DDR - Vergangenheit sind die Archive der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) von grundlegender Bedeutung.Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Brandenburger TorDossier

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter... 

DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, ÜberwachungsmonitoreDossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Weiter... 

www.chronik-der-mauer.de

Chronik der Mauer

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema. Weiter... 

jugendopposition.deOnline-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten. Weiter...