Beleuchteter Reichstag

counter
8.9.2011 | Von:
Cornelia Kühn

Sozialistische Folklore?

Der Stralauer Fischzug in Berlin zwischen 1954 und 1962

In der frühen DDR wurden städtische Traditionen und regionale Folklore für die Konstruktion einer sozialistischen Heimat genutzt. Am Beispiel des Stralauer Fischzuges, der 1954 in Ost-Berlin wieder belebt wurde und bis 1962 auf der Halbinsel Stralau stattfand, lässt sich die sozialistische Inszenierung der Tradition exemplarisch darstellen.

Einleitung

Der Stralauer Fischzug 1860.Der Stralauer Fischzug 1860. (© Darstellung von Arnold Neumann, in: Rainer Milskott: Die Rummelsburger Bucht – Städtische Landschaft, Berlin 1993)
Die Geschichte des Stralauer Fischzuges lässt sich bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen. Gegründet 1574 als Dorffest für die Fischer in Stralau, einer Halbinsel in der Rummelsburger Bucht der Spree, entwickelte sich der Fischzug Mitte des 19. Jahrhunderts mit bis zu 70.000 Besuchern zu dem beliebtesten Berliner Volksfest. Jedes Jahr am Bartholomäustag, dem 24. August, wurde bei Picknick, Bier und Schnaps, mit Essbuden, Gauklern und Musikern bis in den späten Abend in Stralau gefeiert.[1]



Das Fest wurde 1873 vom Amtsvorsteher von Stralau verboten, da es trotz Polizei- und Militärpräsenz zu Ausschweifungen, Schlägereien und Verwüstungen auf dem Friedhof kam. Bereits in den 1920er-Jahren wurde der Fischzug als ein großer Rummel wieder ins Leben gerufen und in den 1930er-Jahren vom Nationalsozialismus als "deutsches Volksfest" mit Festzügen und Wettkämpfen für propagandistische Zwecke genutzt.[2]

Der Stralauer Fischzug 1932, Festzug in den Straßen Stralaus.Der Stralauer Fischzug 1932, Festzug in den Straßen Stralaus. (© Bundesarchiv, Bild 102-13766, Foto: Georg Pahl)
Im Jahr 1954 sollte – im Kontext der Ost-West-Systemkonkurrenz – der Stralauer Fischzug auch in Ost-Berlin mit großem historischem Festzug, einem Wagenkorso und einer Bootsparade wieder belebt werden. Besonders durch den Standort Berlin und die Bekanntheit des historischen Fischzuges erhielt das Volksfest dabei innen- wie außenpolitische Bedeutung. Hier wollte sich die DDR im Vergleich zur Bundesrepublik als Staat mit kulturvoller Unterhaltung bei Beteiligung der "Werktätigen" präsentieren.

Am Beispiel des Stralauer Fischzuges soll im Folgenden die ideologische Umdeutung sowohl der Geschichte des Festes als auch mancher Elemente der Festgestaltung dargestellt werden. Dabei kann die Verwendung von traditioneller Volkskunst und Folklore in der Kulturpolitik der frühen DDR und deren Veränderungen im Laufe der 1950er-Jahre exemplarisch nachgezeichnet werden. Im zweiten Teil des Textes werden anhand von kurzen Darstellungen die Bemühungen um eine sozialistische Gestaltung des Festes aufgezeigt und deren Scheitern beschrieben, wobei der Widerspruch zwischen den kulturpolitischen Richtlinien und den Vergnügungswünschen der Festbesucher beispielhaft dargelegt werden kann.[3]


Fußnoten

1.
Neben einem Volksstück von Julius von Voß findet sich die bekannteste der zahlreichen Beschreibungen des Stralauer Fischzuges bei Adolf Glaßbrenner: Adolf Brennglas [Pseud.], Der Stralauer Fischzug (1833; 1845), in: Adolf Glaßbrenner, Berlin wie es isst und – trinkt. 1835–1850, Leipzig 1987, S. 32–47.
2.
Vgl. Hans-Jürgen Wesener, Der Stralauer Fischzug im Zeichen dirigistischer Kulturpolitik. Wiederbelebungsversuche des alten Berliner Volksfests im Dritten Reich und im real existierenden Sozialismus, in: Streifzüge durch die Berliner Kulturgeschichte. Von Bräuchen und Missbräuchen, Festen und Feiern, Gewöhnungen und Gewohnheiten, Hg. Luisenstädtischer Bildungsverein, Berlin 1993, S. 35–45, sowie ders., Der Stralauer Fischzug im Spiegel der Jahrhunderte, in: Berlinische Monatsschrift 2 (1993) 8, S. 25–30. Zur Geschichte des Stralauer Fischzuges siehe auch: Hermann Kügler, Der Stralauer Fischzug. Geschichte und Schicksale eines Berliner Volksfestes, in: Niederdeutsche Zs. f. Volkskunde, 1/1928, S. 44–61; Otto Hellmann, Stralau und seine Geschichte, in: Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins, 3/1929, S. 90–98; Willy Gensch u.a. (Hg.), Der Berliner Osten, Berlin 1930, S. 67–80.
3.
Die hier präsentierten Materialien beruhen auf einer Forschungsarbeit, die die Vf. in Zusammenarbeit mit Dominik Kleinen im Rahmen eines Forschungsprojektes zu den Berliner Volksfesten der Nachkriegszeit am Institut für Europäische Ethnologie an der HU Berlin unter der Leitung von Wolfgang Kaschuba durchgeführt hat.

Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2018

Deutschland Archiv 2018

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2018 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2017

Deutschland Archiv 2017

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2017 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit".

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 26. August 1971
    Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) regelt erstmals einheitlich die individuelle Ausbildungsförderung im Schul-und Hochschulbereich. Auf sie besteht ein Rechtsanspruch bei Neigung, Eignung und Leistung, soweit die Ausbildung nicht anderweitig... Weiter
  • 26. August 1987
    Die BRD verzichtet auf eine Modernisierung ihrer Pershing-Ia-Raketen, deren Atomsprengköpfe sich in US-Gewahrsam befinden. Bundeskanzler Kohl trägt damit zu einem erfolgreichen Abschluss der INF-Verhandlungen bei, denn die Sowjetunion hatte gefordert, dass... Weiter
  • 26. August 1987
    Besucher aus der DDR erhalten in der BRD künftig pro Person und Jahr einmal DM 100 als Begrüßungsgeld (bisher zweimal DM 30). Weiter