Beleuchteter Reichstag
1 | 2 | 3 | 4

Die Bedeutung des deutschen Diktaturenvergleichs für die politische Kultur der "Berliner Republik"


16.8.2011
Deutschland ist im weltweiten Maßstab ein einzigartiger Fall für den Diktaturenvergleich – dies fordert Wissenschaft und Geschichtspolitik der "Berliner Republik" in gleicher Weise heraus. Wie lassen sich die beiden deutschen Diktaturen in der bundesdeutschen Erinnerungskultur in ein angemessenes Verhältnis zueinander setzen?

Einleitung




Ein Gedenkort für beide Diktaturen: die Haftanstalt "Roter Ochse" in Halle (Saale). Aufnahme aus den 1990er-Jahren.Haftanstalt "Roter Ochse" in Halle (Saale). (© Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt)
Ein Gedenkort für beide Diktaturen: die Haftanstalt "Roter Ochse" in Halle (Saale). Aufnahme aus den 1990er-Jahren.

Als mit der Epochenzäsur von 1989/1991 das "kurze 20. Jahrhundert"[1] an sein Ende kam, sah sich die deutsche politikwissenschaftliche und zeitgeschichtliche Forschung in besonderer Weise gefordert. Deutschland ist weltweit das einzige Land, dessen Geschichtsaufarbeitung sich mit zwei Diktaturen entgegengesetzter ideologischer Prägung auseinandersetzen muss. Man mag an einige osteuropäische oder südamerikanische Staaten denken, die ebenfalls ein ideologisch rechtsgerichtetes und ein ideologisch linksgerichtetes Regime durchlitten haben. Dennoch kann davon ausgegangen werden, dass Deutschland im weltweiten Maßstab einen einzigartigen Fall für den Diktaturenvergleich darstellt, sowohl was die weltanschauliche Intensität als auch was die praktische Herrschaftsdurchsetzung angeht.

Aus diesem Befund ergeben sich Konsequenzen für die Geschichtsaufarbeitung und Vergangenheitsbewältigung der Bundesrepublik: Wie lassen sich beide Diktaturen in einem adäquaten Verhältnis erinnern? Wie können sie zueinander in Beziehung gesetzt werden? Wie können die Verbrechen des DDR-Regimes zeitgemäß dargestellt werden, ohne damit die nationalsozialistischen Gräueltaten zu relativieren, zu verharmlosen oder zu banalisieren? Antworten auf diese Fragen zu finden bleibt eine zentrale Aufgabe für die politische Kultur der "Berliner Republik".

Die folgenden Ausführungen möchten dazu einige Denkanstöße liefern. Zunächst einmal sollen die Vorzüge und Nachteile des Vergleichs als wissenschaftlicher Methode in der Zeitgeschichte analysiert werden (1). Anschließend wird ein knapper Überblick über die Rezeptionsgeschichte des deutsch-deutschen Diktaturenvergleichs in den vergangenen 20 Jahren gegeben (2). Davon ausgehend wird herauszuarbeiten sein, welchen Einfluss die zweifache Diktaturvergangenheit auf die politische Kultur der Bundesrepublik hat und welche Möglichkeiten und Grenzen sich daraus ergeben. Die vielfältigen Herausforderungen lassen sich auf mindestens vier Ebenen ausbuchstabieren: Sie haben sowohl eine semantische als auch eine pädagogisch-didaktische wie auch eine wissenschaftliche und schließlich eine politische Dimension (3).


1. Der Vergleich
als zeitgeschichtliches Analyseverfahren




Die zeitgeschichtliche Komparatistik nahm in der deutschen Geschichtsschreibung bis weit in das 20. Jahrhundert hinein eine unterprivilegierte Stellung ein. Das die deutsche Geschichtswissenschaft dominierende Historismus-Paradigma blieb der Rekonstruktion historischer Individualitäten in ihrem jeweilig als spezifisch verstandenen Kontext verpflichtet.[2] Lediglich interdisziplinäre Grenzgänger wie Max Weber oder Pioniere wie Otto Hintze bedienten sich bereits komparatistischer Instrumentarien. Dies begann sich nach dem Zweiten Weltkrieg zu ändern: 1965 strich Theodor Schieder den Nutzen des historischen Vergleichs "im Dienste universalgeschichtlicher Deutung"[3] nachdrücklich heraus. Die Aufwertung vergleichender historischer Analysen ist in weiten Teilen den neuen methodischen Zugängen der Sozialgeschichte zuzuschreiben. Hatte sich in Frankreich Marc Bloch, der Begründer der wirkmächtigen Annales-Schule, bereits 1923 für den historischen Vergleich als bedeutende Erweiterung und Schärfung der geschichtswissenschaftlichen Methodik ausgesprochen, so bezeichnete der Schieder-Schüler Hans-Ulrich Wehler den Vergleich 1972 gar als "Königsweg" der Geschichtswissenschaft, der ihm in besonderer Weise geeignet schien, Hypothesen auf ihre Validität hin zu testen.[4]

In anderen Sozialwissenschaften außerhalb der Geschichtswissenschaft spielten und spielen komparative Untersuchungen eine ungleich wichtigere Rolle. Dies gilt insbesondere für die Politische Wissenschaft, die epistemologisch zwischen dem universalistischen Interesse der Verhaltenswissenschaften und dem partikularistischen Interesse von Geschichtswissenschaft und Staatsrecht angesiedelt ist. Die vergleichende Methode erweist sich dabei vor allem im Bereich der Regierungslehre als unverzichtbar. Der systematische Verfassungs- und Gesellschaftsvergleich verweist auf eine lange Traditionslinie, die sich von Aristoteles und Thukydides über Machiavelli bis hin zu Rousseau und Tocqueville erstreckt. Eine hervorgehobene Rolle spielen komparative Verfahren auch auf dem Feld der Diktatur- und Totalitarismusforschung.

Die historische Komparatistik ist gleichermaßen durch methodische Risiken wie Vorzüge gekennzeichnet. Sie kommt nicht umhin, die Vielschichtigkeit und den Umfang des gegebenen Forschungsgegenstandes massiv zu begrenzen; allerdings ist es gerade Aufgabe jeder wissenschaftlichen Theoriebildung, den Komplexitätsgrad der Realität zu reduzieren. Zudem erschwert es der Vergleich, eine konkrete Fragestellung zu formulieren und einen analytisch praktikablen Rahmen für die Untersuchung der gegebenen Einzelfälle zu entwickeln. Darüber hinaus läuft der Vergleich immer Gefahr, prima facie strukturell ähnlich erscheinende Phänomene vorschnell als inhaltliche Gemeinsamkeiten aufzufassen. Dabei muss jede historische Konstellation letztlich immer als individuell, nicht kopierbar und insofern als einmalig betrachtet werden. Dieser Einwand lässt sich mit der Maßgabe abschwächen, dass jeder gehaltvolle historische Vergleich einerseits auf den Begriff "Gemeinsamkeiten" verzichten und andererseits zunächst einmal prinzipiell darum bemüht sein sollte, Unterschiede klar zu konturieren, bevor mit der gebotenen Vorsicht gewisse Ähnlichkeiten herausgearbeitet werden können. Weitere Bedenken gegen die historische Komparatistik ergeben sich aus der Problematik, nicht zu extensiv ins Detail gehen zu können und als Vergleichsgegenstand ein repräsentatives pars pro toto mit exemplarischer Aussagekraft auswählen zu müssen.[5] Damit einhergehend ist es kaum zu vermeiden, ein Gesamtphänomen in Einzelteile zu zerschneiden, die wiederum das Feststellen struktureller Parallelen nur in gewissen Hinsichten zulassen.

Neben den gravierenden Nachteilen, die zugleich die methodischen Grenzen des historischen Vergleichs abstecken, bieten komparatistische Verfahren ein ganzes Bündel an methodisch fruchtbaren und operational hilfreichen Vorteilen: Schon im 19. Jahrhundert verstand der Positivismus den Vergleich als "Surrogat für das Fehlen experimenteller Möglichkeiten in den Sozialwissenschaften"[6]. Tatsächlich gibt es kein methodisches Verfahren in den Geisteswissenschaften, das dem naturwissenschaftlichen Experiment näher kommt. Der Vergleich ermöglicht es, Fragen, Analysekategorien und Leitperspektiven, die sich in einem bestimmten Fallbeispiel als nützlich erwiesen haben, versuchsweise auf einen anderen Fall zu übertragen. Des Weiteren vermag gerade der Vergleich ein tieferes Verständnis für die Besonderheiten von Einzelfällen zu vermitteln. Heinz-Gerhard Haupt und Jürgen Kocka identifizieren vier methodische Funktionen komparativer Verfahren: In heuristischer Funktion öffnen sie den Blick für neue Fragehorizonte und Problemfelder, in deskriptiver Funktion dienen sie der prägnanten Profilierung und der markanten Konturierung singulärer Einzelphänomene, in analytischer Funktion helfen sie dabei, Sachverhalte zu klären, pauschalisierende Pseudo-Erklärungen zurückzuweisen, Ursachen zu erforschen und Hypothesen zu testen, und schließlich weiten sie in paradigmatischer Funktion die Perspektive für alternative Optionen.[7]


2. Die Spezifika des deutschen Diktaturenvergleichs




Gerade in der Bundesrepublik Deutschland wurde dem Vergleich insbesondere von diktatorischen Herrschaften verschiedener weltanschaulicher Provenienz noch bis weit in die 1980er-Jahre hinein eine große Skepsis entgegen gebracht. Dies dokumentiert nicht zuletzt der sogenannte "Historikerstreit", die letzte große geschichtspolitische Kontroverse der alten Bundesrepublik. Eine breite Front von Historikern und Intellektuellen hatte hier noch die These von der strukturellen Ähnlichkeit sowie den impliziten Wechselwirkungen zwischen Nationalsozialismus und Stalinismus abgelehnt. Wer beides miteinander verglich, stand sogleich im Verdacht, die nationalsozialistische Vergangenheit relativieren und verharmlosen zu wollen. Aus heutiger Sicht steht fest, dass der "Historikerstreit" keinen wissenschaftlichen Ertrag erbracht hat, sondern im Kern ein Ringen um die intellektuelle Deutungshoheit über die politische Kultur der Bundesrepublik gewesen ist.[8] Die Scharmützel der 1980er-Jahre haben dennoch Spuren hinterlassen. Aus dieser Zeit hat sich eine noch bis beute anzutreffende Skepsis gegenüber dem Diktaturenvergleich als solchem erhalten.[9]

Das Ende des ideologischen Zeitalters 1989/90 führte allerdings zu einer Verschiebung des normativ-politischen Koordinatengefüges. Als 1989 die Mauer fiel, erkannten viele der vormaligen Vergleichsskeptiker, dass es auch große Chancen birgt, die DDR von Anfang an nicht nur als "historisches Individuum", sondern auch komparativ erforschen zu können.[10] Nach der Wiedervereinigung blitzte die konfrontative Grundkonstellation des erlahmten "Historikerstreits" noch einmal kurz auf: Jürgen Habermas warnte vor einer Verengung der Perspektive auf die Verbrechen der DDR und wies auf den vorgeblich edlen Kern der sozialistischen Ideologie hin.[11] Demgegenüber stilisierte Ernst Nolte die DDR zu jenem Regime, von dem Lenin geträumt und das Hitler gefürchtet habe.[12] Ebenso lehnte Wolfgang Wippermann noch einige Jahre später einen Vergleich zwischen dem "Dritten Reich" und der DDR kategorisch mit dem Verweis ab, dass man von Auschwitz nicht abstrahieren dürfe und dass jeder Vergleich mit der DDR automatisch zu einer Relativierung der nationalsozialistischen Verbrechen führen müsse.[13] Aber ungeachtet dieser mittlerweile überholten Argumentationsmuster, die durch ihre Wiederholung nicht unbedingt an Substanz gewinnen, wurde es gerade nach der Epochenzäsur und der damit verbundenen Auflösung der ideologischen Frontstellung für die Mehrheit der deutschen Zeithistoriker möglich, sich der Herausforderung des deutsch-deutschen Diktaturenvergleichs vorurteilsfrei zu stellen.

Sitzung der Enquete-Kommission "Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland" im Berliner Abgeordnetenhaus, 4. November 1993, mit Bundeskanzler Helmut Kohl, dem Kommissionsvorsitzenden Rainer Eppelmann (CDU), dem ehemaligen SPD-Vorsitzenden Hans-Jochen Vogel und dem ehemaligen Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP).Sitzung der Enquete-Kommission (© Dämelow / Bundesregierung, B 145 Bild-00017315.)
Sitzung der Enquete-Kommission "Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland" im Berliner Abgeordnetenhaus, 4. November 1993, mit Bundeskanzler Helmut Kohl, dem Kommissionsvorsitzenden Rainer Eppelmann (CDU), dem ehemaligen SPD-Vorsitzenden Hans-Jochen Vogel und dem ehemaligen Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP).

Dieser Aufgabe widmeten sich unter anderem die beiden Enquete-Kommissionen des Deutschen Bundestages, die zur Aufarbeitung der Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in den 1990er-Jahren eingesetzt wurden.[14] Die Vergleichsproblematik wurde primär an der Frage aufgehangen, ob man die DDR nun als "totalitären Staat" bezeichnen dürfe oder etwas defensiver von "moderner Diktatur" sprechen solle. Während Horst Möller den Totalitarismusbegriff für genügend flexibel und plural hielt, um mit ihm Strukturen und Herrschafts-mechanismen des SED-Regimes als solchem sowie Unterschiede zum "Dritten Reich" herausarbeiten zu können,[15] erschien er Jürgen Kocka angesichts der bereits erläuterten theoretischen Defizite als zu undifferenziert. Kocka hielt den Leitbegriff "moderne Diktatur" für politisch weniger belastet, schlanker und neutraler – schlicht: analytischer – im Vergleich zum Totalitarismusbegriff.[16] Klaus Hornung suchte zwischen beiden Positionen zu vermitteln, indem er vorschlug, sich auf den Begriff "moderne Diktatur" zu einigen und den Grad der Totalität als Maßstab anzulegen.[17]

Doch ungeachtet dieser unterschiedlichen Auffassungen bezüglich der konkreten Charakterisierung und Einordnung der DDR waren sich beide Seiten einig, dass ein Vergleich zwischen dem nationalsozialistischen und dem SED-Staat nicht nur wissenschaftlich zulässig, sondern auch geschichtspolitisch notwendig sei. Jürgen Kocka führte dazu aus: "Der Vergleich zwischen den beiden deutschen Diktaturen ist, wie ich glaube, legitim und nützlich, überdies wissenschaftlich angebracht [...]. Der Vergleich kann auch helfen, mit den Folgen besser umzugehen und zu lernen, um ähnliches zu vermeiden."[18] Auch Jürgen Habermas gab zu Protokoll, dass die Aufeinanderfolge zweier Diktaturen "einer lehrreichen optischen Verstärkung der totalitären Gemeinsamkeiten"[19] dienlich sein könne. Die Diskussionen im Rahmen der Enquete-Kommissionen offenbarten zwar noch immer gewisse Interpretationsunterschiede; sie dokumentieren allerdings ebenso nachdrücklich, dass innerhalb weniger Jahre wichtige Barrieren erfolgreich abgebaut worden waren. Selbst ein lange Zeit linientreuer SED-Historiker wie Gerhard Lozek bezeichnete den Vergleich beider deutscher Diktaturen bereits 1993 als legitim.[20] Auch Hans-Ulrich Wehler betonte, dass der Antifaschismus nicht länger als Monstranz vorweg getragen werden könne und dass es nicht mehr genüge, allein den scheinbar lobenswerten Kern der sozialistischen Utopie zu verteidigen.[21] Es bleibt zu konstatieren, dass sich innerhalb kürzester Zeit die Bedenken gegenüber dem deutsch-deutschen Diktaturenvergleich in der ernstzunehmenden Zeitgeschichtsforschung massiv abgeschwächt, wenn nicht gar verflüchtigt haben. Die kurze Zeitspanne verwundert besonders, wenn man sich Stil und Duktus mancher Beiträge aus dem "Historikerstreit" vor Augen führt.

Die gewandelten Rahmenbedingungen des normativ formierten politisch-kulturellen Umfelds führten zu einer erhöhten Forschungsproduktivität. Verschiedene Konzepte für den deutsch-deutschen Diktaturenvergleich wurden entwickelt. Wie oben bereits ausgeführt, sollte jeder gehaltvolle historische Vergleich zunächst einmal die markanten Unterschiede zweier historischer Einzelbeispiele konturieren. So können folgende das "Dritte Reich" und die DDR unterscheidenden Aspekte in der seriösen Forschung der vergangenen 20 Jahren als unumstritten gelten: Die DDR hat keinen Weltanschauungs- und Rassenkrieg vom Zaun gebrochen und ebenso wenig einen systematischen Genozid zu verantworten. Die Anzahl der Menschen, die dem SED-Regime zum Opfer fielen, verblasst angesichts der Ausmaße der Shoah. Handelte es sich beim NS-Staat um ein von innen heraus entstandenes Unrechtsregime, so war die DDR ein Produkt des Kalten Krieges. Das "Dritte Reich" war ein eigenständiges Herrschaftssystem, wohingegen die DDR einer "Satrapie der Sowjetunion" (Hans-Ulrich Wehler) glich. Andererseits hatte die SED-Führung 40 Jahre Zeit, die angestrebte radikale Veränderung der Gesellschaftsstruktur durchzusetzen, wohingegen das "Tausendjährige Reich" nur zwölf Jahre existierte. Insofern waren Grad und Intensität der Gesellschaftsdurchherrschung in der zweiten deutschen Diktatur weit höher als in der ersten. War der Untergang des Nationalsozialismus das folgerichtige Ergebnis eines selbst angezettelten Weltkrieges, so lässt sich das Ende der DDR nur aus dem komplexen Zusammenhang international bedeutsamer Entwicklungen und innenpolitischer Strukturdefizite erklären. Dies sind zweifellos gravierende und fundamentale Unterschiede zwischen dem "Dritten Reich" und der DDR; aber sie sind eben erst das Ergebnis einer vergleichenden Betrachtung.

Nach und nach wurden Kriterienkataloge erarbeitet, die systematische Ansatzpunkte für den innerdeutschen Diktaturenvergleich vorschlugen. Wolfgang Schuller empfiehlt insgesamt sieben Vergleichsebenen: historische Ausgangslage, im Vorhinein vorhandene Strukturen, Ideologieanspruch der führenden Partei, "Durchherrschtheit" der Gesellschaft, Repression, Nachrichten- und Meinungsmonopol sowie Herrschaftsende.[22] Noch feiner fällt der mehrfach erweiterte Katalog von Günther Heydemann aus, der mittlerweile insgesamt 15 Referenzpunkte umfasst. Im Einzelnen sind dies: zeitliche Dauer, Entstehungs- und Ausgangslage, Grundstrukturen der Herrschaftssysteme, innen- und außenpolitische Handlungsmöglichkeiten, Ideologie, Eliten und Elitenrekrutierung, gesellschaftliche Akzeptanz und Mobilisierung, Recht und Justiz, Wirtschaft, Terror und Repression, nationale Frage, Art und Bedingung des Zusammenbruchs, Kirchenpolitik, Infiltration und Penetration sowie schlussendlich widerständiges Verhalten.[23]

Auf diesem Forschungsfeld lässt sich also eine hohe Produktivität in den vergangenen beiden Dekaden feststellen.[24] Die DDR heute nur noch aus sich selbst heraus erklären zu wollen, spräche, wie Detlef Schmiechen-Ackermann betont, jeglicher kritischen zeithistorischen Forschung Hohn.[25]


3. Perspektiven des deutschen Diktaturenvergleichs




Welche Perspektiven ergeben sich für den Vergleich zwischen dem nationalsozialistischen und dem SED-Regime heute, über 20 Jahre nach der Deutschen Einheit? Die vielfältigen Bezüge lassen sich in vier zentralen Aspekten bündeln: Es handelt sich um eine semantische, eine pädagogisch-didaktische, eine wissenschaftliche und nicht zuletzt um eine politische Herausforderung.

(a) Das erste Problem stellt sich bereits auf der sprachlichen Ebene. Ist es überhaupt gerechtfertigt, so fragte Salomon Korn vom Zentralrat der Juden in der "Zeit", von einer "doppelten Diktatur" oder den "beiden totalitären Systemen" zu sprechen, ohne damit beide Herrschaftsregime bereits gedanklich gleichzusetzen?[26] In der Tat erscheint Vorsicht bei der Wortwahl geboten, insbesondere, was den Totalitarismusbegriff angeht. In diesem Zusammenhang wird oftmals ein grundlegender Denkfehler begangen: Kommt man im Kontext eines Vergleichs von Herrschaftssystemen zu dem Ergebnis, dass sich die Fälle signifikant ähneln bzw. Gemeinsamkeiten aufweisen, so handelt es sich zunächst um ein rein deskriptives Urteil, nicht um eine normative Bewertung. Es ist also durchaus möglich, die Herrschaftsorganisation in der DDR nach dem Vergleich mit Herrschaftsstrukturen in anderen links- und rechtsextremen Regimen als totalitär einzustufen, ohne sie damit qualitativ auf eine Stufe mit dem totalitären System des Nationalsozialismus zu stellen. Die getroffene Aussage lässt die normative Abstufung in einem zweiten Schritt immer noch zu. Die Einordnung der DDR als totalitäres Regime lässt sich aus anderen Gründen sicherlich mit Recht in Frage stellen, aber nicht aus dem Bedenken heraus, das SED-Regime könne damit normativ mit dem Nationalsozialismus gleichgesetzt werden. Wer so argumentiert, macht zwei Schritte auf einmal und begeht einen entscheidenden Kategorienfehler. Die Verwechslung der deskriptiven mit der normativen Ebene ist der wohl häufigste Grund für eine vorschnelle, wenig durchdachte Ablehnung der vergleichenden Betrachtung von Diktaturen unter dem Totalitarismus-Paradigma. Zumindest folgende Differenzierung erscheint angebracht: Von ihrem Herrschaftsanspruch her lässt sich die DDR mit guten Argumenten als totalitär bezeichnen. Der weltanschaulich geschlossene Dogmatismus und der Zugriff auf das Bewusstsein der Menschen entlarven den totalitären Anspruch, der der SED-Herrschaft zu Grunde lag.[27] Was jedoch die konkrete Herrschaftspraxis angeht, so klaffen Anspruch und Wirklichkeit deutlich auseinander. Auf dieser Ebene erscheint es deutlich problematischer, die DDR als totalitäres System zu bezeichnen.

Einigen könnte man sich hingegen sicherlich auf den Diktaturbegriff, der sich in der vergleichenden Politikwissenschaft als praktikabler Oberbegriff etabliert hat und der zugleich Raum für weitere Differenzierungen lässt. Fernerhin erscheint es ebenso plausibel, sowohl das "Dritte Reich" als auch die DDR als ideologiegeleitete Diktaturen bzw. als "Ideokratien" zu bezeichnen.[28] Denn beide Regime rechtfertigten ihren Herrschaftsanspruch maßgeblich vor dem Hintergrund einer deterministischen und monistischen Weltanschauung.

(b) Neben dieser basalen sprachlichen hat der deutsch-deutsche Diktaturenvergleich auch eine pädagogisch-didaktische Dimension. 2005 wurden im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und des Verbandes der Geschichtslehrer Deutschlands 5.616 Schülerinnen und Schüler aus allen deutschen Bundesländern zu ihren Kenntnissen über die DDR befragt. Dabei stellte sich heraus, dass das vorhandene Wissen der Schülerinnen und Schüler gravierende Mängel aufweist. Fragen, die nach den Curricula nachweislich zum zu vermittelnden Unterrichtsstoff gehörten, wurden im Schnitt von weniger als der Hälfte der Befragten richtig beantwortet. Ein knappes Drittel gab an, die Geschichte der DDR im Unterricht der Sekundarstufe I überhaupt nicht behandelt zu haben.[29] Die drei Jahre später von Monika Deutz-Schroeder und Klaus Schroeder publizierte Studie bestätigte den generellen Befund, dass im Wissen deutscher Pennäler über das SED-Regime große Lücken klaffen. Knapp 50 Prozent der befragten Schülerinnen und Schüler waren der Ansicht, dass die DDR im Schulunterricht als Thema zu wenig Beachtung fände; hier gaben sogar über zwei Drittel an, man habe ihnen in der Schule überhaupt kein Wissen über das SED-Regime vermittelt.[30] Offenkundig wird dieses Thema in den Lehrplänen an den Schulen vollkommen unzureichend berücksichtigt. Mit verheerenden Konsequenzen: Jeder vierte der befragten Schüler vermutete, Konrad Adenauer und Willy Brandt hätten im SED-Regime gewirkt. Erschreckende zehn Prozent versetzten auch Helmut Kohl in die DDR. Selbst wenn man dergleichen personelle Verwechslungen mit mangelndem historischen Interesse erklären und als vernachlässigenswert einstufen würde, so ist der Befund, dass 57 Prozent der ostdeutschen Jugendlichen die DDR im direkten Vergleich mit der Bundesrepublik für das bessere politische System halten, demokratietheoretisch alarmierend.[31] Denn hierin zeigt sich, welche Auswirkungen ein Mangel an Bildung und Wissen auf die demokratische Gesinnung und damit auf die politische Kultur als Ganzes haben kann.

Themen, die sich mit dem "Dritten Reich" befassen, nehmen in den Lehrplänen an deutschen Schulen nun bereits seit mehreren Jahrzehnten einen nach wie vor relativ breiten Raum ein. Die vergleichende Betrachtung zwischen Nationalsozialismus und SED-Regime könnte auch hier helfen, Schüler zur Herausbildung eines informierteren und differenzierteren DDR-Urteils anzuleiten. Das stellt zwar hohe didaktische Anforderungen an das Lehrpersonal, da nicht der Eindruck einer vorschnellen Gleichsetzung erweckt werden darf; pädagogisch vernünftig aufbereitet, kann der vergleichende Blick allerdings äußerst hilfreich sein, um ein kritisches Geschichtsbewusstsein gerade für die Schattenseiten der kollektiven Vergangenheit des eigenen Gemeinwesens zu vermitteln.

(c) Auch die Zeitgeschichtsforschung steht noch immer vor vielerlei Herausforderungen. Es sollte nicht vergessen werden, dass wohl kein anderer Staat auf der Welt über so umfangreiche und gut zugängliche Archivmaterialien zu zwei diktatorischen Herrschaftssystemen verfügt wie Deutschland. Allein diese Tatsache sollte Motivation bieten. Auch wenn ideologische Hemmnisse in großem Stil abgebaut worden sind, beurteilten 2004 satte 40 Prozent der deutschen DDR-Forscher den Vergleich zwischen der DDR und dem "Dritten Reich" als "unzureichend" bzw. als "sehr unzureichend" erforscht.[32]

Die genannten Kriterienkataloge von Schuller, Heydemann und anderen sind bei Weitem noch nicht vollumfänglich abgearbeitet. Es liegen noch lange nicht zu jedem der genannten Punkte systematische Vergleichsstudien vor. Überblickt man den Forschungsstand insgesamt, so scheint es, als ob die herrschaftspraktische Seite der beiden deutschen Diktaturen schon recht ausführlich thematisiert worden ist. Demgegenüber nehmen Fragen der Herrschaftslegitimation bisher eine eher unterprivilegierte Rolle ein. Dabei ist es gerade für die wissenschaftliche Einordnung und Bewertung einer diktatorischen Herrschaft von entscheidender Bedeutung, nicht nur deren Symptome, sondern vor allem auch deren tiefer liegende Ursachen in den Blick zu nehmen. Im Rückblick wird deutlich, wie wirkmächtig Ideen, Dogmen und Gedankensysteme auf den Gang der Geschichte einwirken können und dass mitnichten von einer unüberbrückbaren Kluft zwischen der theoretischen Welt der Ideen und Ideologien und der praktischen Welt der Politik und Gesellschaft ausgegangen werden kann. Politik findet nicht im gleichsam luftleeren Raum statt. Dem politischen Handeln liegen vielmehr stets bestimmte normative Grundsätze, konkrete moralische Werte sowie spezifische regulative Ideen zu Grunde. Der Vergleich zwischen dem Nationalsozialismus und der DDR erweist sich in dieser Perspektive auch als anschlussfähig für die vergleichende Ideologieforschung im Allgemeinen, wie sie in den vergangenen Jahren Autoren wie Friedrich Pohlmann, Lothar Fritze oder Barbara Zehnpfennig betrieben haben.[33] Es bleibt also noch viel zu tun, und die Betrachtung unter weltanschaulichen Aspekten könnte dabei einen fruchtbaren Anknüpfungspunkt bieten.

Öffentliche Anhörung zu den "Empfehlungen der Expertenkommission zur Schaffung eines Geschichtsverbundes 'Aufarbeitung der SED-Diktatur'" im Deutschen Bundestag, Berlin 6. Juni 2006. Im Bild (v.l.) die Kommissionsmitglieder Klaus-Dietmar Henke, Ulrike Poppe und der Vorsitzende Martin Sabrow sowie der Moderator Christhard Läpple und Bernd Schäfer, Staatssekretär beim Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM).Öffentliche Anhörung (© Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam)
Öffentliche Anhörung zu den "Empfehlungen der Expertenkommission zur Schaffung eines Geschichtsverbundes 'Aufarbeitung der SED-Diktatur'" im Deutschen Bundestag, Berlin 6. Juni 2006. Im Bild (v.l.) die Kommissionsmitglieder Klaus-Dietmar Henke, Ulrike Poppe und der Vorsitzende Martin Sabrow sowie der Moderator Christhard Läpple und Bernd Schäfer, Staatssekretär beim Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM).

(d) Das Erbe der beiden deutschen Diktaturen stellt nicht zuletzt auch die bundesdeutsche Erinnerungspolitik vor große Aufgaben. Im Gefolge der Ergebnisse der zweiten Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages wurde in Deutschland eine staatlich geförderte und zentralisierte Gedenkstättenlandschaft institutionalisiert, deren Federführung seit 1999 dem von der rot-grünen Bundesregierung neu geschaffenen Amt eines Kulturstaatsministers obliegt. Diese strukturelle Zusammenführung der staatlichen Gedenkstättenpolitik hat sich bis heute erhalten. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass eine nationale Gedenkstättenpolitik nur funktionieren kann, wenn sie sich auch auf beide deutschen Diktaturen bezieht. Der Arbeit der "Expertenkommission zur Schaffung eines Geschichtsverbundes 'Aufarbeitung der SED-Diktatur'" ist zweifellos wenig Erfolg beschieden gewesen.[34] Neben weniger rühmlichen Scharmützeln um den wissenschaftspolitischen Einfluss einzelner Forscher und der Sorge vor einem von staatlicher Seite verordneten rot-grünen Geschichtsbild,[35] erschien bereits der Ansatz der Bundesregierung fragwürdig, einseitig einen DDR-bezogenen Geschichtsverbund schaffen zu wollen.

Konsequenterweise berücksichtigte die gelungene, in Teilen auf den Empfehlungen der Expertenkommission aufbauende Fortschreibung der Gedenkstättenkonzeption des Bundes, die im Juni 2008 verabschiedet wurde, die vergleichende Perspektive. Die zentrale Achse des Konzepts bildet die Frage, wie das vereinte Deutschland mit dem Erbe sowohl des Nationalsozialismus als auch des SED-Regimes in einem angemessenen Verhältnis zueinander umgehen kann. Winfried Sträter hat zu Recht darauf hingewiesen, dass es sicherlich kein leichtes Unterfangen war, die beiden Diktaturen miteinander in Beziehung zu setzen und zu unterscheiden sowie dabei gleichzeitig keinerlei Angriffsfläche für den Vorwurf der Verharmlosung des NS-Regimes und den der Bagatellisierung der DDR zu bieten.[36]

Die Gedenkstättenlandschaft zur Erinnerung an die NS-Diktatur besitzt in Deutschland eine über Jahrzehnte hinweg gewachsene und etablierte erinnerungspolitische Struktur. Daher geht der größere Anteil der staatlichen Förderung noch immer an die NS-Gedenkstätten. Die Angemessenheit der Proportionierung wird in den kommenden Jahren sicher immer wieder neu zu überprüfen sein. Die DDR-bezogenen Gedenkstätten haben sich in den vergangenen 20 Jahren etwas "naturwüchsiger" entwickelt. Die Fortschreibung der Gedenkstättenkonzeption sah sinnvollerweise eine stärkere Kooperation gerade der Berliner Erinnerungsstätten vor; die ist jedoch noch immer weiter auszubauen. Es ist einerseits richtig, dass in der Geschichte wohl kaum eine Diktatur so umfassend und mit solch hohem personellen und finanziellen Aufwand in die Gedenkstättenarchitektur eines demokratischen Gemeinwesens eingeordnet worden ist wie das SED-Regime. Auf der anderen Seite haben viele Gedenkstätten des Nationalsozialismus seit Jahren mit finanziellen Kürzungen zu kämpfen. In finanzpolitischen Krisenzeiten ist die Kultur- und Gedenkstättenpolitik oftmals eines der ersten Felder, auf denen gespart wird. Dabei sollte allerdings nicht vergessen werden, dass sich die demokratische Qualität eines liberalen Gemeinwesens auch und gerade daran bemisst, wie es mit den Schattenseiten der eigenen Vergangenheit umgeht und welchen Stellenwert diesen im öffentlichen Erinnern eingeräumt wird.

Es konnte hier nur in groben Zügen angedeutet werden, wie heterogen, vielschichtig und mehrdimensional die Herausforderungen des deutsch-deutschen Diktaturenvergleichs auch heute noch sind und bleiben. Sie werden die Zeitgeschichtsforschung und die Erinnerungspolitik noch eine ganze Weile beschäftigen. Fest steht in jedem Fall: Ohne eine intensive und vorurteilsfreie Aufarbeitung der beiden deutschen Diktaturen auch und gerade in vergleichender Perspektive wird die "Berliner Republik" nur schwerlich zu sich selbst finden können.


1 | 2 | 3 | 4
Alles auf einer Seite lesen

Fußnoten

1.
Vgl. Eric Hobsbawm, Age of Extremes. The short Twentieth Century, 1914–1991, London 1994.
2.
Vgl. Jürgen Kocka, Historische Komparatistik in Deutschland, in: Heinz-Gerhard Haupt/Ders. (Hg.), Geschichte und Vergleich. Ansätze und Ergebnisse international vergleichender Geschichtsschreibung, Frankfurt a. M. 1996, S. 47–60, hier 47.
3.
Theodor Schieder, Geschichte als Wissenschaft. Eine Einführung, München/Wien 1965, S. 197.
4.
Vgl. hierzu näher Hans-Ulrich Wehler (Hg.), Geschichte und Soziologie, Köln 1972.
5.
Vgl. Günther Heydemann/Detlef Schmiechen-Ackermann, Zur Theorie und Methodologie vergleichender Diktaturforschung, in: Günther Heydemann/Heinrich Oberreuter (Hg.), Diktaturen in Deutschland – Vergleichsaspekte. Strukturen, Institutionen und Verhaltensweisen, Bonn 2003, S. 9–55, hier 26.
6.
Klaus von Beyme, Der Vergleich in der Politikwissenschaft, München 1988, S. 52.
7.
Vgl. Heinz-Gerhard Haupt/Jürgen Kocka, Einleitung, in: Dies. (Hg.), Geschichte und Vergleich. Ansätze und Ergebnisse international vergleichender Geschichtsschreibung, Frankfurt a. M. 1996, S. 12–15.
8.
Vgl. zur rückblickenden Betrachtung und Einordnung Volker Kronenberg (Hg.), Zeitgeschichte, Wissenschaft und Politik. Der "Historikerstreit", Wiesbaden 2008; Steffen Kailitz (Hg.), Die Gegenwart der Vergangenheit. Der "Historikerstreit" und die deutsche Geschichtspolitik, Wiesbaden 2008.
9.
Vgl. etwa Wolfgang Wippermann, Dämonisierung durch Vergleich. DDR und Drittes Reich, Berlin 2009.
10.
Vgl. Hans-Ulrich Wehler, Diktaturenvergleich, Totalitarismustheorie und DDR-Geschichte, in: Arnd Bauerkämper u.a. (Hg.), Doppelte Zeitgeschichte. Deutsch-deutsche Beziehungen 1945–1990, Bonn 1998, S. 346–352, hier 346.
11.
Jürgen Habermas, Bemerkungen zu einer verworrenen Diskussion. Was bedeutet "Aufarbeitung der Vergangenheit" heute?, in: Die Zeit, 12.4.1992.
12.
Vgl. Ernst Nolte, Die fortwirkende Verblendung: Über Gleichsetzungen und Vergleiche von Drittem Reich, DDR und Bundesrepublik, in: FAZ, 22.2.1992.
13.
Vgl. Wolfgang Wippermann, Totalitarismustheorien. Die Entwicklung der Diskussion von den Anfängen bis heute, Darmstadt 1997, S. 116f.
14.
Materialien der Enquete-Kommission "Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland", Hg. Deutscher Bundestag, Baden-Baden 1995; Materialien der Enquete-Kommission "Überwindung der Folgen der SED-Diktatur im Prozeß der Deutschen Einheit", Hg. Ders., Baden-Baden 1999.
15.
Vgl. Materialien der Enquete-Kommission "Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland", Hg. Deutscher Bundestag, Baden-Baden 1995, Bd. 9, S. 576–588.
16.
Vgl. Materialien der Enquete-Kommission "Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland", Hg. Deutscher Bundestag, Baden-Baden 1995, Bd. 9, S. 588–597.
17.
Vgl. Materialien der Enquete-Kommission "Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland", Hg. Deutscher Bundestag, Baden-Baden 1995, Bd. 9, S. 614–616.
18.
Vgl. Materialien der Enquete-Kommission "Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland", Hg. Deutscher Bundestag, Baden-Baden 1995, Bd. 9, S. 596.
19.
Vgl. Materialien der Enquete-Kommission "Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland", Hg. Deutscher Bundestag, Baden-Baden 1995, Bd. 9, S. 688.
20.
Vgl. Gerhard Lozek, Vergleichen, nicht gleichsetzen, in: Eberhard Fromm/Hans-Jürgen Mende (Hg.), Vom Beitritt zur Vereinigung. Schwierigkeiten beim Umgang mit deutsch-deutscher Geschichte, Berlin 1993, S. 84–88.
21.
Vgl. Hans-Ulrich Wehler, Diktaturenvergleich, Totalitarismustheorie und DDR-Geschichte, in: Arnd Bauerkämper u.a. (Hg.), Doppelte Zeitgeschichte. Deutsch-deutsche Beziehungen 1945–1990, Bonn 1998, S. 349.
22.
Vgl. Wolfgang Schuller, Deutscher Diktaturvergleich, in: Heiner Timmermann (Hg.), Die DDR. Analysen eines aufgegebenen Staates, Berlin 2001, S. 849–857, hier 850–855.
23.
Günther Heydemann, Die DDR-Vergangenheit im Spiegel des NS-Regimes? Zur Theorie und Methodologie des Diktaturvergleichs, in: Internationale Schulbuchforschung 22 (2000), S. 40–416.
24.
Exemplarisch seien hier nur einige Sammelbände genannt: Günther Heydemann/Heinrich Oberreuter (Hg.), Diktaturen in Deutschland – Vergleichsaspekte. Strukturen, Institutionen und Verhaltensweisen, Bonn 2003; Günther Heydemann/Eckhard Jesse (Hg.), Diktaturvergleich als Herausforderung. Theorie und Praxis, Berlin 1998; Ludger Kühnhardt (Hg.), Die doppelte deutsche Diktaturerfahrung. Drittes Reich und DDR, 2. Aufl., Frankfurt a. M. 1996.
25.
Vgl. Detlef Schmiechen-Ackermann, Diktaturen im Vergleich, 2. Aufl., Darmstadt 2006, S. 87.
26.
Vgl. Diktaturenvergleich jetzt! Neuer Streit um die Gedächtnispolitik, in: Die Zeit, 15.11.2007.
27.
Vgl. dazu Manuel Becker, Ideologiegeleitete Diktaturen in Deutschland. Zu den weltanschaulichen Grundlagen im "Dritten Reich" und in der DDR, Bonn 2009, S. 186.
28.
Vgl. hierzu Manuel Becker, Die Ideokratie als Herrschaftsform. Potentiale eines vergessenen Begriffs in der aktuellen Autokratieforschung, in: Zeitschrift für Politik 2 (2011), S. 148–169.
29.
Ulrich Arnswald u.a. (Hg.), DDR-Geschichte im Unterricht. Schulbuchanalyse, Schülerbefragung, Modellcurriculum, Berlin 2006, S. 174–176. Vgl. kritisch dazu und zum Folgenden auch Bodo von Borries, Zwischen 'Katastrophenmeldungen' und 'Alltagsernüchterungen'? Empirische Studien und pragmatische Überlegungen zur Verarbeitung der DDR-(BRD-)Geschichte, in: DA 42 (2009) 4, S. 665–677.
30.
Monika Deutz-Schroeder/Klaus Schroeder, Soziales Paradies oder Stasi-Staat? Das DDR-Bild von Schülern, Stamsried 2008, S. 589.
31.
Vgl. Monika Deutz-Schroeder/Klaus Schroeder, Soziales Paradies oder Stasi-Staat? Das DDR-Bild von Schülern, Stamsried 2008, S. 600, 591. Vgl. auch Monika Deutz-Schroeder/Klaus Schroeder, Oh, wie schön ist die DDR. Kommentare und Materialien zu den Ergebnissen einer Studie, Schwalbach/Ts. 2011.
32.
Vgl. Jens Hüttmann, Die "Gelehrte DDR" und ihre Akteure. Inhalte, Motivationen, Strategien, Wittenberg 2004, S. 59.
33.
Vgl. dazu Friedrich Pohlmann, Deutschland im Zeitalter des Totalitarismus. Politische Identitäten in Deutschland zwischen 1918 und 1989, München 2001, S. 44ff; Lothar Fritze, Kommunistische und nationalsozialistische Weltanschauung. Strukturelle Parallelen und inhaltliche Unterschiede, in: Totalitarismus & Demokratie 2 (2005), S. 101–152; Barbara Zehnpfennig, Hitlers "Mein Kampf". Eine Interpretation, 3. Aufl., München 2006.
34.
Vgl. Martin Sabrow u.a. (Hg.), Wohin treibt die DDR-Erinnerung? Dokumentation einer Debatte, Göttingen 2007.
35.
Vgl. Michael Schwartz/Hermann Wentker, Erinnerungspolitik auf dem Holzweg. Zu den Empfehlungen der Expertenkommission für die künftige "Aufarbeitung der SED-Diktatur", in: VfZ 54 (2006), S. 517–521.
36.
Vgl. zur Bewertung Winfried Sträter, Bestandsaufnahme und Neujustierung. Anmerkungen zur Fortschreibung der Gedenkstättenkonzeption des Bundes, in: DA 41 (2008) 4, S. 581–586.

 

Publikationen zum Thema

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

WeiterZurück

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Junge Pioniere mit ihren typischen Halstüchern vor dem Gebäude einer GrundschuleSchwerpunkt

Tagungsdokumentation

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Weiter... 

Bei der Aufarbeitung der DDR - Vergangenheit sind die Archive der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) von grundlegender Bedeutung.Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Brandenburger TorDossier

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter... 

www.chronik-der-mauer.de

Chronik der Mauer

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema. Weiter...