Beleuchteter Reichstag
1|2|3|4|5|6 Auf einer Seite lesen

7.3.2011 | Von:
Christian Könne

Wirtschaftssendungen für die DDR

Hörfunk zur Finanzierung des Sozialismus

Weil der Aufbau einer sozialistischen Wirtschaft sich schwierig gestaltete, überlegte die SED zusammen mit dem DDR-Hörfunk, wie das sozialistische Wirtschaftsleben der DDR-Bevölkerung vermittelt werden könne. Die neuen Rundfunkformate sollten auch Unterhaltung bieten. Zur Finanzierung schreckte man selbst vor westlicher Werbung nicht zurück.

Einleitung


Die wirtschaftliche Entwicklung war von Beginn an ein zentrales Element in der Systemauseinandersetzung beider deutscher Staaten. Dies galt nicht zuletzt für die Frage, unter welchen Bedingungen sich eine Vereinigung beider deutscher Staaten vollziehen sollte. So erklärte der SPD-Vorsitzende Kurt Schumacher bereits 1948: "Die Prosperität [...] kann den Westen zum ökonomischen Magnet machen. Es ist realpolitisch vom deutschen Gesichtspunkt aus kein anderer Weg zur Erringung der deutschen Einheit möglich, als diese ökonomische Magnetisierung des Westens".[1] Umgekehrt stand auch im Osten Deutschlands fest, dass "die politische Strahlkraft der Deutschen Demokratischen Republik maßgeblich von der Leistungsstärke ihrer Volkswirtschaft" abhing.[2] Doch die wirtschaftlichen Probleme des Sozialismus waren so groß, dass der Vergleich mit dem Westen zunehmend schwer fiel.

Die SED hatte also ein vitales Interesse daran, mit allen Mitteln – auch medialen – für Verbesserung zu sorgen. Fest stand für die Arbeit der Medien in diesem Bereich, dass "alle ökonomische Entwicklung unseres Staates [...] vom sozialistischen Bewußtsein der Werktätigen" abhing und dass Presse, Rundfunk und Fernsehen mit ihrer Arbeit auf eben "diese Bewußtheit" abzielten.

Bis zum Ende der 1960er-Jahre war es – neben der Presse – vor allem der Hörfunk, der für die Wirtschaftsagitation eingesetzt wurde.[3] Mit der angeblichen Ausbildung des sozialistischen Bewusstseins waren die Journalisten nach eigener Ansicht zu "Organisatoren der nationalen Wirtschaft und der technischen Revolution" geworden.[4] In den Mittelpunkt seiner Arbeit stellte der Hörfunk "in erster Linie die moralisch-ideologische Seite, also die Verhaltensweise der Menschen im Prozeß der Arbeit, zueinander, zur Arbeit, zu den Produktionsmitteln [..., die] ökonomische Diskussion, vor allem die Erläuterung und Erklärung von ökonomischen Zusammenhängen".[5]

Doch was hieß das konkret für die Arbeit des Mediums? In der Wirtschaftsagitation lassen sich unterschiedliche Arbeitsweisen ausmachen. Die verschiedenen medialen Konzepte zur Steigerung der Wirtschaftsleistung werden nachfolgend politisch, programmpolitisch und in ihrer wirtschaftlichen Bedeutung untersucht.

Das Sonderprogramm: Helden wie wir


Zu den Spitzenleistungen des ostdeutschen Hörfunks gehörten die sogenannten Operativ-Aktionen: ein Sendekonzept, das verschiedene Aspekte der Wirtschaftsagitation günstig in sich vereinte. Hier liefen Hörfunk und sozialistischer Aufbau wunschgemäß zur Hochform auf. Was der Sozialismus brauchte, waren Helden, die sich für "das Neue" einsetzten und dessen Entwicklung mit selbstlosem Einsatz in ungeahnte Höhen trieben. Die Operativ-Aktionen stellten diese Leistungen medial dar und standen dementsprechend im Zentrum der Wahrnehmung des eigenen Programms.

Die Idee für diese Art der Arbeit stammte aus der UdSSR. Angeblich hatte erstmals die "Pravda" mit so genannten "fliegenden Redaktionen" von den "Brennpunkten des Wiederaufbaus in der Sowjetunion operative Sondernummern des Zentralorgans der KPdSU" publiziert.[6] Diesem Vorbild folgend war der Hörfunk der DDR bei allen großen Aufbauprojekten der Republik beteiligt und stellte dies anlässlich seines 20. Jahrestags 1965 propagandistisch überdeutlich heraus:

"Jede Stufe der wirtschaftlichen Entwicklung unseres Landes hat ihre eigenen Probleme. Folglich sahen sich auch die Wirtschaftsjournalisten [...] von Jahr zu Jahr vor neue, andere und sicherlich nicht weniger komplizierte Aufgaben gestellt. Aber ein Grundsatz hat sich dabei nicht gewandelt: Unsere Mikrofone müssen stets dort zu finden sein, wo entscheidende Taten für den Fortschritt unserer Republik vollbracht werden. Denken wir an die Jahre, in der unsere Industrie nach jeder Tonne Stahl hungerte; dann erinnern wir uns der Zeit, als wir neben den Schmelzern an den Öfen standen und mit ihnen ausrechneten, wie ihre Schicht im Wettbewerb vorangekommen war. In frostklirrenden Winternächten wärmten wir uns mit den freiwilligen Helfern der Gleisbaubrigaden in den Braunkohle-Tagebauen die Hände an einem Becher Tee und berichteten vom Ringen der Kumpel um das schwarze Gold. Heute sind andere Aufgaben in den Vordergrund gerückt. Da geht es um die komplexe Fließfertigung auf den industriellen Großbaustellen. Die Reporter des Rundfunks fingen die Diskussionen um die neuen Methoden an Ort und Stelle ein, ob bei den blitzenden Tanks in der Nähe von Schwedt oder im Angesicht der qualmenden Schlote des Leuna-Werkes [...].
Blick auf Destillationsanlagen zur Treibstofferzeugung in den Leuna-Werken 1959.Blick auf Destillationsanlagen zur Treibstofferzeugung in den Leuna-Werken 1959. (© Wolter/Bauakademie der DDR / Bundesarchiv, DH 2 Bild-F-01930)
Da geht es um den wissenschaftlich-technischen Fortschritt und die Festlegung der Perspektiven. Also stehen unsere Mikrofone ebenso in den Labors und Konstruktionsbüros wie in den Diskussionsrunden der Produktionsbrigaden. Da geht es um die Entfaltung der sozialistischen Demokratie im Betrieb. [...] Und schließlich fand das Wirtschaftsmikrofon auch seinen Platz neben der Tanzkapelle beim heiteren Brigadeabend im Kulturhaus. Wie verschieden aber auch immer Inhalt und Form der Sendungen aus der Zeit des Stahlwerker-Wettbewerbs von den heutigen Beiträgen sein mögen, unser Ziel und unser Ehrgeiz haben sich in einer Beziehung nicht verändert: so eng wie möglich mit dem Leben verbunden zu sein und mit unseren Mitteln denen in unseren Sendungen Gehör zu verschaffen, die am konsequentesten vorwärtsdrängen."[7]

Ob beim EKO-Stahlwerk in Eisenhüttenstadt, der Erdölraffinerie in Schwedt, der Chemieregion Halle-Bitterfeld oder dem Tiefwasserhafen in Rostock – der Hörfunk war bei all diesen sozialistischen Großprojekten mit seinen Operativ-Aktionen unterstützend tätig. Doch was waren Operativ-Aktionen? Der Hörfunk verstand darunter, dass er vor Ort war, um dort die Arbeiter anzufeuern, Ideen von Kollektiven aufzunehmen und an andere weiterzugeben sowie um einen Kommunikationskanal zwischen Regierung und Volk herzustellen. So sollte den Menschen die Bedeutung ihrer Tätigkeit für "das Neue" klargemacht werden. Die übertragenen Feiern intendierten ein medial konstruiertes Wir-Gefühl, das die "neue Gesellschaft" erlebbar werden ließ.

Beispielhaft hierfür kann die in der Quelle angedeutete Operativ-Aktion "Kumpel kontra Kälte" zu Beginn der 1960er-Jahre genannt werden. Dabei wurden die Menschen der DDR per Radio daran beteiligt, wie die Kumpel im kältesten Winter seit Jahren Kohle förderten, um die Beheizung beispielsweise von Schulen sicherzustellen.[8] Im Sozialismus kämpften die Kollektive mit der Bevölkerung Seit' an Seit': für den sozialistischen Aufbau, gegen die Unbill der Natur und wurden gleichzeitig nach außen, gegen den "Klassenfeind", als "Gemeinschaft" medial abgegrenzt. Die neue Gesellschaft, ihre Mitglieder und ihre "Grenzen" wurde via Radio vorgestellt, vernetzt und (mit-)erlebbar.[9] Das alles erfolgte mit dem Fokus auf ein spezielles Ziel hin, das einen klaren, auch zeitlich begrenzten Rahmen vorgab. Eine Operativ-Aktion war außergewöhnliches Hörfunkerleben.

Doch welche Arbeit leistete der Hörfunk neben den zeitlich-inhaltlich eng begrenzten Operativ-Aktionen für den dringend notwendigen wirtschaftlichen Aufbau der DDR noch? Schließlich musste neben dem Aufbau großer Wirtschaftskomplexe die Bevölkerung insgesamt an die sozialistische Produktionsweise herangeführt werden. Zum "Sonderprogramm" trat das "Alltagsprogramm", mit dem der Hörfunk tagtäglich zur Verbesserung der Wirtschaftskraft beitragen sollte.

Das Alltagsprogramm: Alles andere als Hennecke


Plakat zum 25. Jahrestag der "Aktivisten- und Wettbewerbsbewegung" mit einem Foto des Aktivisten Adolph Hennecke 1948 unter Tage.Plakat zum 25. Jahrestag der "Aktivisten- und Wettbewerbsbewegung" mit einem Foto des Aktivisten Adolph Hennecke 1948 unter Tage. (© Bundesarchiv, Plak 100-028-016, Fotograf: o.Ang.)
Die alltäglichen Wirtschaftssendungen unterschieden sich deutlich von den Höhenflügen der Operativ-Aktionen. Im Alltagsgeschäft sollte die sozialistische Ökonomie durch "ein paar Wirtschaftsmeldungen und [...] ein paar Wirtschaftsgespräche oder Reportagen, die [...] im Zeitgeschehen laufen" befeuert werden. Doch war die alltägliche Wirtschaftsagitation mit Problemen behaftet. Denn im Wesentlichen beschränkten sich diese Wirtschaftsnachrichten darauf, "statistisches Material auszuwerten. Volkskammertagungen, Volkswirtschaftsratstagungen, Tagungen verschiedenster Art, [...] Prozentzahlen über die Steigerung der Arbeitsproduktivität, über die Senkung der Selbstkosten, immer wieder tauchen Zahlen auf [...], die [...] sehr unzureichend bildhaft gemacht werden. Wenn man beispielsweise sagt, daß im Senftenberger Braunkohlenrevier die Kumpel 10.000 cbm über den Plan gefördert haben, so kann sich darunter kein Mensch was vorstellen [...]. Ist das viel oder wenig? Wieviel Kohle wird dadurch freigelegt? Wieviel Wohnungen kann man damit heizen? Wieviel Strom wird dadurch erzeugt? So wird eigentlich erst eine Meldung daraus, die den Leuten etwas sagt".[10] In Anbetracht dieses Alltagsprogramms mussten sich die Redakteure eingestehen, dass "wir alle das Gefühl [haben], daß unsere Wirtschaftsnachrichten [...] denkbar blaß sind". Hier traf sich die Einschätzung der Bevölkerung vermutlich mit der der Redakteure.

Doch war die mangelnde Bildhaftigkeit der tagtäglichen Wirtschaftspropaganda nur das eine Problem. Die Wahrhaftigkeit war das größere, widersprachen doch die immerfort verkündeten Zahlenkolonnen von fristgerechter oder gar vorfristiger Planerfüllung und -übererfüllung der jedermann erfahrbaren Realität. Die Arbeiter wollten nicht zufällig bereits Mitte der 1960er-Jahre "gründlicher informiert sein. Sie wollen [...] wirkliche, interessante Fakten haben, Fakten, [...] die aussagekräftig sind. Und diese Fakten auch in Verbindung gesetzt mit wirklichen, echten Problemen."[11] Diese Art von Wirtschaftssendungen gab es nicht. Die SED verhinderte die Abbildung von Wirklichkeit, wenn sie der sozialistischen Utopie und der Planung entgegenstand.

Mit dieser Kommunikationsstruktur trug die SED maßgeblich dazu bei, ihre Propaganda zu diskreditieren und damit letztlich wertlos zu machen.[12] Dass die sozialistischen Aufbauerfolge in einer formelhaft erstarrten Parteisprache verkündet wurden, brachte weitere Hindernisse. Die Lösungsansätze für diese Sendereihen blieben im hierarchischen Machtgefüge des SED-Staats stecken. Doch nicht nur die Aufarbeitung und Darbietung der Informationen bereitete Schwierigkeiten. Bereits die Informationsbeschaffung gestaltete sich schwierig. So sagten die Arbeiter den Redakteuren klipp und klar: "Was nutzt das überhaupt, wenn wir was sagen? Es ändert sich doch nichts". Schlimmer noch: "Wenn irgendwelche Schuldfragen entstehen, wird die Schuld nach unten verlagert, und der Arbeiter ist der letzte, also muß der es ausbaden".[13]

Dementsprechend gab es wenig authentische Informationen, über die berichtet werden konnte. Für die aufgefundenen Informationen bildete die Organisationspyramide des SED-Medienapparats das nächste Hindernis. Denn bei potenziell kritischen Meldungen hörten bis zu sieben Redakteuren einen Beitrag ab, ehe er übertragen wurde, um das politische Risiko zu minimieren. Mit diesem System konnte – falls der Beitrag gesendet wurde und es doch zu negativen Konsequenzen kam – die Strafe auf mehrere Schultern verteilt werden.[14] Das inhaltliche Ergebnis im Angesicht des dabei medial entstehenden sozialistisch unverbrüchlichen Aufbaubildes war entsprechend. Ebenso die Konsequenz dieser Art von Wirtschaftsagitation: "Die Hörer lehnen Wirtschaftssendungen nach Feierabend ab."[15]

In Anbetracht des Scheiterns der Arbeit mit der Bevölkerung in der alltäglichen Wirtschaftsagitation musste ein neuer Typ medialer Wirtschaftsagitation gefunden werden. Vor allem galt es, die Arbeit mit der Bevölkerung zu verbessern. Denn mit den inzwischen vorhandenen Industrieanlagen allein war ein wirtschaftlich prosperierender Sozialismus nicht erreicht. So viel hatte die Arbeit in den zurückliegenden Jahren ergeben. Man musste die Menschen anspornen – am besten begeistern. Doch wie?

Das Extraprogramm: Kunst und Unterhaltung zur Steigerung der Wirtschaftskraft


Die Krise zu Beginn der 1960er-Jahre trug zur Innovationsfreudigkeit der SED bei. In der Wirtschaft wurde mit dem Neuen ökonomischen System der Planung und Leitung der Volkswirtschaft (NÖS) der Versuch unternommen, die Planwirtschaft effizienter zu gestalten. NÖS war das Zaubermittel der Partei, auf das die Republik eingeschworen wurde.[16] Im Kontext des VI. Parteitags der SED 1963 sollte dabei auch die Ausgestaltung der Hörfunksendungen geändert werden:

"Auf dem Gebiet der ökonomischen Politik haben die Sender mit der ganzen Vielfalt ihrer Gestaltungs-Möglichkeiten und durch wirkungsvolle operative Aktionen mitzuhelfen, das Neue Ökonomische System [...] durchzusetzen. Sie leisten vornehmlich durch analytische Untersuchungen, Dokumentationen und dramatisch gestaltete Sendungen einen schöpferischen Beitrag zur Durchsetzung der technischen Revolution in der DDR, helfen typische Konflikte au[f]zuspüren und zu überwinden, fördern das volkswirtschaftliche Denken und die Gemeinschaftsarbeit, beleben ständig die Wettbewerbs-Atmosphäre und machen sich zum Anwalt der Neuerer und Rationalisatoren. In ihrer täglichen Informationsgebung, in aktuellen Reportagen und analytischen Untersuchungen unterstützen sie auf lange Sicht die Beschlüsse der Rationalisierungs-Konferenz."[17]

Doch bis auf die künstlerisch gestalteten Sendungen entsprach dies dem Repertoire, mit dem seit jeher eher erfolglos gearbeitet wurde. Es gab jedoch auch strukturelle Innovationen: "Die Behandlung ökonomischer Fragen ist nicht mehr allein auf die Fachredaktionen beschränkt, vielmehr beeinflussen diese [...] auch andere Redaktionen, die dazu übergehen, mit ihren Mitteln mitzuhelfen, die ökonomischen und davon abgeleiteten Fragen des umfassenden Aufbaus des Sozialismus an breite Hörerschichten heranzutragen".[18] Alle Bereiche des Hörfunkprogramms zu nutzen, das war etwas Neues. Die Konsequenz war, dass die Unterhaltung verstärkt, aber dieses Mal politisch erwünscht, Wiedereinzug in die ostdeutschen Programme hielt. Dass die Menschen vor allem Unterhaltung vom Hörfunk erwarteten, war nicht neu und politisch bisher kritisch bewertet worden. Genau diese Wünsche wurden nach dem VI. Parteitag mit dem Interesse der SED im Hörfunkprogramm verbunden. Hörerumfragen – bei der angeblich wichtigsten Gesellschaftsgruppe – bestätigten diese Linie: "Die Arbeiter wünschen auch sehr die Darstellung ökonomischer Probleme mit unterhaltenden Mitteln."[19] Doch was hatte die Unterhaltung mit der Wirtschaft zu tun?

Eine Unterhaltung, die von der Form her alte oder international gebräuchliche Muster aufgriff, aber in eine dem Sozialismus dienende Funktion umgedeutet werden konnte, war nun auch für die SED tolerabel. Das Wie verlor an Bedeutung. Das Wofür wurde wichtig. Als einen Lösungsansatz der wirtschaftlichen Krise zu Beginn der 1960er-Jahre zu begegnen, "schlug die Programmkommission des Staatlichen Rundfunkkomitees beim Ministerrat der DDR (SRK) vor, dass der Berliner Rundfunk und Radio DDR [...] jeweils eine Unterhaltungssendereihe einführt, die nach dem Beispiel der Radio DDR-Sendung 'Kollege kommt gleich' die ökonomische Stärkung der DDR mit unterhaltenden Mitteln unterstützt. Konkret wurde festgelegt, dass Radio DDR eine 'Sendung zur Unterstützung der sozialistischen Gemeinschaftsarbeit' und der Berliner Rundfunk 'eine Sendung, die dem Aufbau der Hauptstadt dient', in ihr Programm aufnehmen sollte".[20] "Mit dem Herzen dabei" und "Von 7 bis 10: Sonntagmorgen in Spreeathen" waren ihre Namen. Weitere Sendereihen der neuen Art waren "Das Professorenkollegium tagt" und "Für und Wider".

Dies waren die neuen Medienvertreter, die den sozialistischen Aufbau und die Umerziehung der Menschen forcieren sollten. "Mit dem Herzen dabei" zeigte Beispiele für korrektes sozialistisches Arbeiten und Verhalten. "Das Professorenkollegium" beantwortete den Menschen ihre Fragen – auch im Bereich der Ökonomie. Unterhaltung war dabei die Form für das Publikum, nicht das Interesse der Partei. Dementsprechend wurde abgerechnet: Angeblich hatte die Berliner Bevölkerung mit der "Unterstützung" der Sendereihe "Von 7 bis 10: Sonntagmorgen in Spreeathen" bis 1968 in ihrer Freizeit zusätzliche Werte beim Aufbau Ost-Berlins von 44 Millionen Mark erarbeitet. Das war Unterhaltung, die sich für die SED lohnte.[21]

Als Beispiel einer künstlerisch gestalteten Sendereihe wurde "Für und Wider" ins Programm aufgenommen. An ihrer Planung zeigt sich, dass den neuen, künstlerischen Formen – anders als bei der Unterhaltung – keine neue, ideologisch veränderte, Arbeitsweise zugrunde lag. Radio aus der DDR blieb dem Partauftrag verpflichtet. Die Reihe "Für und Wider" wurde den Menschen als eine "Sendung zum Mitdenken" angekündigt. Den Hintergrund für das Konzept bildeten unter anderem Gespräche der Programmgestalter mit den Stahlwerkern in Riesa, die den Redakteuren aufzeigten, an welchen Stellen das Medium zur Wirtschaftsverbesserung eingesetzt werden konnte: "Wir [die Arbeiter] haben zwei Stahlwerke hier in Riesa mit neuen Öfen. Jetzt gibt es [...] Ofenbesatzungen, [...] die machen großartige Leistungen. Aber es gibt [...] mehr Ofenbesatzungen, die sind wesentlich schlechter. Alle Ofenbesatzungen haben die gleichen Arbeitsbedingungen, die gleichen Technologien [...]. Und doch gibt es gute – und es gibt schlechte. [...] Jetzt müßte der Rundfunk kommen und [...] die Partner [...] geistig gegeneinanderführen und müßte stärker ausloten, wo liegt die Ursache dafür, daß die Guten gut sind und die Schlechten schlecht, obgleich sie die gleichen Ausgangsbedingungen haben."[22] Die Probleme der Wirtschaft waren dem Hörfunk also bekannt, ebenso die Wünsche und Vorschläge der Arbeiter.

Doch diese in ihrer Gestaltung potenziell interessante Ausgangssituation erhielt eine andere Form. Die von der Partei geforderte künstlerische Gestaltung der Sendereihe bot die Möglichkeit für die politische Kontrolle der Inhalte: "Die Debatten [in den Betrieben] waren heiß und leidenschaftlich. Die Argumente des Für und Wider prasselten nur so aufeinander. [...] Aber wie das alles auf Tonband bannen? Längst nicht jeder ist unbefangen und unbeschwert genug, auch dann ungeschminkt zu diskutieren, wenn ein offenes Mikrofon zuhört. Außerdem, wir hätten dazu Wochen in dem Werk verbringen müssen. Da kam uns die Idee, es anders zu versuchen. Ließ sich das Erlebte nicht szenisch nachgestalten, ließen sich nicht lebensechte Dialoge schreiben mit all dem Für und Wider der Argumente? Wir versuchten es."[23]

Die für den Sozialismus kritischen Themen der Ausgangssituation konnten durch diese künstlerische Gestaltung entsprechend korrigiert oder eliminiert werden. Die Weichen für eine weitere Erfolgserzählung des Sozialismus waren gestellt. Dennoch hatten nach dem VI. Parteitag Veränderungen in der Gestaltung der Wirtschaftspropaganda stattgefunden. Die Arbeit mit den Menschen hatte sich – zumindest teilweise – verändert. Ob die künstlerische Gestaltung der Konflikte eine erfolgreiche Variante der Wirtschaftsagitation war, ist unsicher. Dass die Unterhaltung gut bei den Menschen ankam, steht fest. Doch waren diese beiden Innovationen im Bereich der Wirtschaftsagitation nicht die einzigen. Revolutionärer waren andere.

Das Finanzprogramm: West-Werbung zur Finanzierung des Ostens


Neben dem Wandel in der Arbeit mit der ostdeutschen Bevölkerung und in der Darstellung der DDR-Wirtschaft gab es weitere Veränderungen. Als die SED das NÖS einführte, hörte man im ostdeutschen Hörfunk erstmalig Werbung aus dem Westen.[24] Die Zeit der Leipziger Messe wurde jetzt genutzt, um West-Werbung in den ostdeutschen Programmen zu installieren. Angeblich waren "kapitalistische Firmen, die in Leipzig ausstellen, an Werbesendungen in unserem Rundfunk interessiert", doch umgekehrt konnte mit den Einnahmen aus der Werbung Personal oder technische Anlagen finanziert werden, die "dringend notwendig sind".[25] Der "Werbefunk" bot dem DDR-Hörfunk die Möglichkeit, "harte Devisen zu bekommen".[25] Es ist also die Frage, wessen Interesse an der Werbung zu dieser Zeit größer war. Für diese Fremdfinanzierung aus dem Westen mittels Werbesendungen sprachen sich neben dem Hörfunk das Leipziger Messeamt, das Ministerium für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, die Kammer für Außenhandel sowie das Ministerium der Finanzen aus.

Im "Werbefunk" sollten Länder wie England, Frankreich, Italien und Belgien ins Zentrum gerückt werden, "die mit ihren Investitionsgütern (Chemieanlagen z.B.) für unsere Volkswirtschaft von besonderem Interesse sind".[27] Neben den Einnahmen aus der Werbung konnte diese Art des Hörfunks also auch zeigen, dass die DDR – selbst bei westlichen Staaten – ein anerkannter (Handels-)Partner war. Hier wurde an der Abgrenzung zur Bundesrepublik gearbeitet, auch im Kontext der sogenannten Störfreimachung der DDR-Wirtschaft.

Der Rundfunk der DDR sendete zur Leipziger Messe das Sonderprogramm "Messewelle": ein "Kundendienstprogramm aus Leipzig für Messegäste und Gastgeber".Der Rundfunk der DDR sendete zur Leipziger Messe das Sonderprogramm "Messewelle": ein "Kundendienstprogramm aus Leipzig für Messegäste und Gastgeber". (© Privatarchiv des Autors)
Gleichzeitig genoss die wirtschaftliche Kooperation mit dem Ausland vor der internationalen staatlichen Anerkennung für die SED politisch einen zentralen Stellenwert: Die DDR war eigenständiger Handelspartner. Zur finanziellen trat also noch eine politische Komponente. Die Kooperation mit gerade diesen Partnern hatte schließlich noch einen weiteren Grund: Die UdSSR hatte der DDR zu dieser Zeit ihre Lieferungen gekürzt, sodass Getreide oder Stahl im westlichen Ausland beschafft und chemische Produkte dorthin abgesetzt werden mussten.[28]

Die Idee, westliche Werbung im Programm zuzulassen, war im sozialistischen Ausland entstanden. Im Gegensatz zu den polnischen und tschechoslowakischen Hörfunkstationen, die hier Vorreiter waren, wollte der ostdeutsche Hörfunk jedoch einen Preis kalkulieren, "der beträchtliche finanzielle Einnahmen garantiert."[29]

1965 wurde dann erstmals "ein internationaler Werbefunk eingerichtet. [...] Für die Sendeminute wurde ein Preis von 200 US-Dollar oder 261 Rubel oder 836 MDN bzw. DM festgesetzt".[30] Die "Internationale Werbesendung" lief 7.33–8.00 Uhr auf Radio DDR I.[31] Die Sendezeiten des "Werbefunks" wurden ausgebaut. 1966 lief er an den Wochentagen 7.30–8.30 Uhr sowie 18.30–18.55 Uhr. Samstags war er 7.30–8.00 und 8.05–8.30 Uhr zu hören; die Sendezeit wurde binnen Jahresfrist nahezu verdreifacht. Auch die finanzielle Ausstattung war bedeutsam, denn von den 4.500 MDN, die die Sonderredaktion von Radio DDR für die Gestaltung des Programms zur Frühjahrsmesse 1966 insgesamt beantragte, entfielen 2.500 MDN, also mehr als die Hälfte der Mittel, auf den "Werbefunk".[32] Diese Investition zahlte sich jedoch aus, denn schon ab 8,3 Minuten verkaufter Sendezeit waren die Kosten wieder eingespielt. Mit politisch problematischer West-Werbung verdiente die DDR an sieben Messetagen 468.160 MDN.

Die "Internationale Werbesendung" verschwand 1971 aus dem Programm Radio DDR I.[33] Der "Werbefunk" wurde in die "Messewelle" integriert. Die Werbung wurde damit auf das Sonderprogramm anlässlich der Leipziger Messe konzentriert und verschwand schließlich auch aus diesem Programm. Diese mediale Entwicklung passt in die politische Großwetterlage. Denn in den 1970er-Jahren ging die DDR zur neuen "Hauptaufgabe" über, der "Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik". Ökonomische Rentabilität hatte nun zurückzustehen hinter dem geliehenen, kleinen Wohlstand im Lande. Wirtschaftliche Experimente – auch im Hörfunk – waren passé.[34]

Artikel über die "Messewelle" auf "Radio DDR" in der Rundfunkzeitschrift "FF dabei", Ausgabe 11/1984, S. 9. Das Bild zeigt das Nordtor des (alten) Leipziger Messegeländes.Artikel über die "Messewelle" auf "Radio DDR" in der Rundfunkzeitschrift "FF dabei", Ausgabe 11/1984, S. 9. Das Bild zeigt das Nordtor des (alten) Leipziger Messegeländes. (© Kopie aus dem Privatarchiv des Autors)
Ebenso unvermittelt, wie die "Werbesendung" verschwand, tauchte sie in der Mitte der 1980er-Jahre in der "Messewelle" erneut auf. Die oben genannte Planungssumme für die Messe blieb im Hörfunk nahezu unverändert.[35] Hiervon war der "Werbefunk" jetzt jedoch ausgenommen. Er wurde mit einer eigenen Kostenstelle separat abgerechnet, ohne die Festlegung einer Gesamtsumme bei der Planung festzuschreiben.[36] Dies spricht für die Bedeutung, die man dem "Werbefunk" innerhalb der "Messewelle" in den 1980er-Jahren zusprach.

Die finanziellen Schwierigkeiten der DDR generell dürften für die erneute Zulassung von West-Werbung im Hörfunk verantwortlich sein. Hinzu traten schrumpfende Einnahmen für "Werbemaßnahmen ausländischer Firmen" des Ostblocks anlässlich der Messe, die so möglicherweise ausgeglichen werden sollten.[37] Seit der Frühjahrsmesse 1986 wurde dann – dieses Mal jedoch nach einem Ministerratsbeschluss – in der "Messewelle" die Sendung "Messewerbung international" übertragen.[38] Um sich größere finanzielle Einnahmen zu verschaffen, wurden die Sendezeiten mit der Herbstmesse 1987 in der wichtigen Sendezeit am Morgen um 30 Minuten erweitert. Die Werbung lief nun bereits ab 7.30 Uhr im Programm.[39] Im Gegensatz zu den 1970er-Jahren finden sich keine Preislisten. Die Werbung aus dem Westen blieb eine mediale Möglichkeit zur Finanzierung des Sozialismus, auf die in krisenhaften Situationen zurückgegriffen wurde.

Fazit: Für die Wirtschaftspropaganda das Gütezeichen "Q"?


So disparat sich die Wirtschaftsagitation seit der Mitte der 1960er-Jahre in der oben ausgearbeiteten Form gestaltete, so verschieden ist die Einschätzung ihres Nutzens für das System.

Für die tagtägliche Arbeit der Wirtschaftsagitation blieb der Anspruch unverändert: "Jeder Arbeiter soll verstehen, warum die Planziffern so und nicht anders festgelegt werden, warum es notwendig ist, in der gegenwärtigen Etappe die Wirtschaftspolitik so und nicht anders durchzuführen."[40] Diese Art der Wirtschaftsagitation verblieb für die SED im Programm – die Hörer lehnten sie ab.

In entgegengesetzter Weise entwickelte sich die Unterhaltung, die aus wirtschaftlichen Erwägungen heraus zugelassen wurde. Ihr kometenhafter Aufstieg seit der Mitte der 1960er-Jahre zeigt dies. Die vorgestellten Sendereihen wurden zu den Highlights des sozialistischen Hörfunks und später teilweise auch des Fernsehens – zumindest in Bezug auf ihre Unterhaltungsfunktion. Einige liefen bis 1989. Wie viel von der Wirtschaftspropaganda die Menschen wahr- oder gar aufnahmen, wurde jedoch nicht untersucht und auch die konkreten ökonomischen Effekte der einzelnen Sendereihen blieben, bis auf die oben angegeben Summe für "7 bis 10" offen. Das größte Manko der Wirtschaftsagitation im Funk blieb, dass sie "einen spezifischen und ökonomischen nicht direkt meßbaren Charakter [hatte]. Überwiegend handelt es sich um einen bemerkenswerten indirekten Effekt, der in allen anderen Volkswirtschafts-Bereichen [...] produktionssteigernd" wirkte. So brachte "der Rundfunk in den vergangenen Jahren durch seine Gesamt-Programme und durch gezielte Operativ-Aktionen wie 'Schatzsucher unterwegs', 'Diebische Elster', 'Aus dem Groschen die Mark' Kohle- und Energie-Wettbewerbe u.ä. einen [...] vielen 100 Millionen Mark zählenden Nutzen ein".[41] Doch konnte auch der Hörfunk diesen Sendungen im Einzelnen keinen nachweislichen Effekt zuordnen.

Am 18.3.1959 befasste sich das "Mittwochgespräch" des Deutschen Fernsehfunks (DFF) der DDR mit der Frage "Woher kommt die Bedrohung? Die ökonomischen Hauptaufgaben und der Kampf um den Frieden". Es diskutierten u.a. Karl-Eduard von Schnitzler (4. v.r.) und Karl-Heinz Gerstner (1. v.l.), damals noch Wirtschaftsredakteur der "Berliner Zeitung".Am 18.3.1959 befasste sich das "Mittwochgespräch" des Deutschen Fernsehfunks (DFF) der DDR mit der Frage "Woher kommt die Bedrohung? Die ökonomischen Hauptaufgaben und der Kampf um den Frieden". Es diskutierten u.a. Karl-Eduard von Schnitzler (4. v.r.) und Karl-Heinz Gerstner (1. v.l.), damals noch Wirtschaftsredakteur der "Berliner Zeitung". (© Bundesarchiv, Bild 183-62857-0001 / Foto: ADN-Zentralbild/Weiss)
Ob man mit der neuen Art von Unterhaltung also die Programmziele im Wirtschaftsbereich erreichte, blieb unbekannt. Dennoch verlegte sich der Hörfunk der DDR mehr und mehr auf diese Art der Wirtschaftsagitation: Um das Volkswirtschafts-Wissen unter das Volk zu bringen, hatte dieser 1961 wöchentlich noch 13 Sendungen mit ca. 413 Minuten Sendezeit im Programm. Bis 1971 war "Dr. Karl-Heinz Gerstners Wirtschaftsbetrachtung" die einzige explizite Wirtschaftssendung im ostdeutschen Hörfunkprogramm.[42]

Auch die Operativ-Aktionen, mit denen man noch 1965 gerade für die Wirtschaftspropaganda noch massiv Eigenwerbung betrieben hatte, waren aus dem Fokus der Arbeit verschwunden. Seit dem Ende der 1960er-Jahre wurden die Operativ-Aktionen nicht mehr für den wirtschaftlichen Aufbau genutzt. Stattdessen ging man zum Aufbau der "sozialistischen Menschengemeinschaft" über – Aktionen wie "Helle Köpfe – heiße Herzen" entsprachen dem neuen Parteiauftrag für die Operativ-Aktionen.

Anders als diese Ergebnisse in Bezug auf Arbeit mit der Bevölkerung der DDR war die Lage bei den Werbesendungen im Hörfunk. Sie ließen sich direkt abrechnen. Dennoch verblieb auch die Werbung nur während der Zeit des NÖS im Programm. Mit dessen Ende wurde auch die aus dem Westen zugelassene Werbung wieder aus den Programmen verbannt. Die wirtschaftliche Systemauseinandersetzung war verloren. Doch bis Ende der 1960er-Jahre hatten sich die Parameter deutlich verändert. Die DDR war auf dem Weg, ein international anerkannter Staat zu werden. Eine forcierte Wirtschaftspropaganda war nicht mehr notwendig, um sich mit dem Gegner im Westen zu messen. Die DDR war in den 1970er-Jahren in vielerlei Hinsicht angekommen. Die Zeit für Experimente war vorbei.

Doch die Unterhaltung zu Wirtschaftsfragen war weiterhin für die SED, unabhängig von ihren möglicherweise vorhandenen wirtschaftlichen Vorzügen, als System stabilisierendes Element nützlich und verblieb bis 1989 in dieser Funktion im Programm. Da die Probleme der Staatsfinanzen nicht gelöst wurden, kam es in den 1980er-Jahren zu einer Wiedereinrichtung von West-Werbung im Leipziger Regionalprogramm, um auf diese Weise den Untergang des Sozialismus aufzuhalten. Von wirtschaftlicher oder politischer Strahlkraft der DDR in Richtung Bundesrepublik war dabei keine Rede mehr.
1|2|3|4|5|6 Auf einer Seite lesen

Fußnoten

1.
Zit.: Wolfgang Benz (Hg.), Die Bundesrepublik Deutschland. Geschichte in drei Bänden, Frankfurt a.M. 1983, S. 31f.
2.
Christian Könne, Neue Formen der Propaganda. Wirtschaftsagitation im Funk, in: Klaus Arnold/Christoph Classen (Hg.), Zwischen Pop und Propaganda. Radio in der DDR, Berlin 2004, S. 133–149, hier 134.
3.
Vgl. u.a. Konrad Dussel, Hörfunk in Deutschland. Politik, Programm, Publikum 1923–1960, Potsdam 2002. Die Wirtschaftssendungen des Hörfunks wurden z.T. auch im Fernsehen übernommen: vgl. Rüdiger Steinmetz/Reinhold Viehoff (Hg.), Deutsches Fernsehen Ost. Eine Programmgeschichte des DDR-Fernsehens, Berlin 2008, S. 256–261.
4.
4. Journalistenkonferenz des Zentralkomitees der SED 11. und 12. Dezember 1964 in Berlin, Ideologische Waffen für Frieden und Sozialismus. Die Aufgaben von Presse, Rundfunk und Fernsehen beim umfassenden Aufbau des Sozialismus in der DDR, Berlin (O.), 1965, S. 42.
5.
Entwicklungstendenzen der Wirtschaftsjournalistik, 29.5.1964, BArch, DY30/IV A 2/9.02/135.
6.
Karl Gass, "Wir schalten uns ein". Eine Sendereihe setzte 1948 neue Maßstäbe, in: Manfred Scholz u.a. (Hg.), Erinnerungen sozialistischer Rundfunkpioniere. Ausgewählte Erlebnisberichte zum 30. Rundfunkjubiläum, Berlin (O.) 1975, S. 138–145, hier 139.
7.
FF Funk und Fernsehen der DDR, 20/1965, Sonderbeilage: 20 Jahre Deutscher Demokratischer Rundfunk 13.5.1945–13.5.1965, S. 7.
8.
Vgl. Christian Könne, Neue Formen der Propaganda. Wirtschaftsagitation im Funk, in: Klaus Arnold/Christoph Classen (Hg.), Zwischen Pop und Propaganda. Radio in der DDR, Berlin 2004, S. 133–149, hier 134f.
9.
Vgl. für die NS-Zeit: Inge Marßolek, »Aus dem Volke für das Volk«. Die Inszenierung der »Volksgemeinschaft« um und durch das Radio, in: Adelheid von Saldern/dies. (Hg.), Radiozeiten. Herrschaft, Alltag, Gesellschaft 1924–1960, Potsdam 1999, S. 121–135.
10.
Zit.: Christian Könne, Neue Formen der Propaganda. Wirtschaftsagitation im Funk, in: Klaus Arnold/Christoph Classen (Hg.), Zwischen Pop und Propaganda. Radio in der DDR, Berlin 2004, S. 142; SRK, Protokoll der Konferenz des Kollegiums für Wirtschaft zum Thema: »Entwicklungstendenzen der Wirtschaftsjournalistik im Rundfunk«, 29.5.1964, BArch, DY30/IV A 2/9.02/135.
11.
Entwicklungstendenzen der Wirtschaftsjournalistik, 29.5.1964, BArch, DY30/IV A 2/9.02/135.
12.
Michael Meyen, Mediennutzung. Mediaforschung, Medienfunktionen, Nutzungsmuster, 2. Aufl., Konstanz 2004, S. 234.
13.
Entwicklungstendenzen der Wirtschaftsjournalistik, 29.5.1964, BArch, DY30/IV A 2/9.02/135.
14.
Christian Könne, Neue Formen der Propaganda. Wirtschaftsagitation im Funk, in: Klaus Arnold/Christoph Classen (Hg.), Zwischen Pop und Propaganda. Radio in der DDR, Berlin 2004, S. 133–149, hier 143.
15.
Zit.: Christian Könne, Neue Formen der Propaganda. Wirtschaftsagitation im Funk, in: Klaus Arnold/Christoph Classen (Hg.), Zwischen Pop und Propaganda. Radio in der DDR, Berlin 2004, S. 133–149, hier 144.
16.
Jörg Roesler, Das neue Ökonomische System (NÖS). Dekorations- oder Paradigmenwechsel?, Berlin 1993.
17.
SRK, Planangebot bis 1970, o.D., BArch, DR 6/663.
18.
SRK, Wirtschaftskollegium: Analyse über die Behandlung ökonomischer Probleme im Programm des Deutschen Demokratischen Rundfunks, 8.4.1963, DRA, 27c/63.
19.
Entwicklungstendenzen der Wirtschaftsjournalistik, 29.5.1964, BArch, DY30/IV A 2/9.02/135.
20.
Zit.: Christian Könne, Hörfunk im Kalten Krieg. Berliner Radioprogramme in der Systemkonkurrenz, in: Michael Lemke (Hg.), Schaufenster der Systemkonkurrenz. Die Region Berlin-Brandenburg im Kalten Krieg, Köln 2006, S. 365–387, hier 375. Zum Folgenden vgl. analytisch ebd.
21.
Zit.: Christian Könne, Hörfunk im Kalten Krieg. Berliner Radioprogramme in der Systemkonkurrenz, in: Michael Lemke (Hg.), Schaufenster der Systemkonkurrenz. Die Region Berlin-Brandenburg im Kalten Krieg, Köln 2006, S. 365–387, hier 375.
22.
Entwicklungstendenzen der Wirtschaftsjournalistik, 29.5.1964, BArch, DY30/IV A 2/9.02/135.
23.
FF Funk und Fernsehen der DDR, 20/1965, S. 8.
24.
André Steiner, Von Plan zu Plan. Eine Wirtschaftsgeschichte der DDR, Berlin 2007, S. 151.
25.
Reginald Grimmer, Brief an das ZK, 22.10.1964, BArch, DR 6/607, 22.10.1964.
25.
Reginald Grimmer, Brief an das ZK, 22.10.1964, BArch, DR 6/607, 22.10.1964.
27.
Christian Könne, Ferienwelle und Messewelle und ihre Funktionen im Sozialismus, in: Stefan Zahlmann (Hg.), Wie im Westen, nur anders. Medien in der DDR, Berlin 2010, S. 325–342, hier 334.
28.
André Steiner, Von Plan zu Plan. Eine Wirtschaftsgeschichte der DDR, Berlin 2007, S. 155.
29.
Reginald Grimmer, Brief an das ZK, 22.10.1964, BArch, DR 6/607, 22.10.1964.
30.
Christian Könne, Ferienwelle und Messewelle und ihre Funktionen im Sozialismus, in: Stefan Zahlmann (Hg.), Wie im Westen, nur anders. Medien in der DDR, Berlin 2010, S. 325–342, hier 334.
31.
FF Funk und Fernsehen der DDR, 10/1965, S. 22.
32.
Wahrnehmung Frühjahrsmesse, 21.1.1966, DRA, KV 16/66.
33.
FF dabei, 12/1971, S. 10; 37/1971, S. 10.
34.
André Steiner, Von Plan zu Plan. Eine Wirtschaftsgeschichte der DDR, Berlin 2007, S. 187–223.
35.
Wahrnehmung Frühjahrsmesse, o.D., DRA, KV 3/89. Vgl. Wahrnehmung Herbstmesse, o.D., KV 25/89.
36.
Herbstmesse, o.D., DRA, KV 14/84. Die übrigen Ausgaben waren mit 2.600 MDN nahezu unverändert.
37.
Ministerium für Außenhandel und innerdeutschen Handel, Regierungskommission Leipziger Messen. Informationen Nr. 140/1982, 10.9.1982, BArch, DL/2/6152a, Bl. 230.
38.
Wahrnehmung Frühjahrsmesse, o.D., DRA, KV 7/86.
39.
Wahrnehmung Herbstmesse, o.D., DRA, KV 29/87.
40.
Vorlage an das Sekretariat des ZK der SED, 25.11.1966, DRA, KV 111/66; auch BArch DR 6/421, Bl. 17.
41.
Zit.: Christian Könne, Neue Formen der Propaganda. Wirtschaftsagitation im Funk, in: Klaus Arnold/Christoph Classen (Hg.), Zwischen Pop und Propaganda. Radio in der DDR, Berlin 2004, S. 133–149, hier 145.
42.
Zit.: Christian Könne, Neue Formen der Propaganda. Wirtschaftsagitation im Funk, in: Klaus Arnold/Christoph Classen (Hg.), Zwischen Pop und Propaganda. Radio in der DDR, Berlin 2004, S. 133–149, hier 146.

Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2017

Deutschland Archiv 2017

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2017 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien.

Mehr lesen

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, Überwachungsmonitore
Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit".

Mehr lesen

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

jugendopposition.de
Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de