Beleuchteter Reichstag
1 | 2 | 3 | 4 | 5

"Sie haben mich zum Verräter gemacht..."

Die Inszenierung von Gerüchten durch den DDR-Staatssicherheitsdienst


15.12.2011
Gerade in Diktaturen werden Gerüchte häufig als Tatsachen empfunden: mit erheblichen Folgen für die Gesellschaft und für die in ihr lebenden Menschen. Den fehlenden freien Zugang zu Informationen macht der Staat sich gern zunutze, indem er Gerüchte für seine Zwecke instrumentalisiert.

Gerüchte in Diktaturen



"Hast du gehört", "Weißt du schon": Mit diesen Worten beginnen meist überraschende Erzählungen über Menschen oder Ereignisse, die sich wie ein Virus ausbreiten können. Gerüchte stecken an, sie motivieren zum Weitererzählen, weil man scheinbar Unfassbares gehört hat. Es gibt sie seit Menschengedenken.

Gerüchte sind gemeinhin unverbürgte, vereinfachte Nachrichten von zweideutigem Charakter, da nicht klar ist, was an den Erzählungen wahr oder unwahr ist. Sie stoßen gerade deshalb auf allgemeines bzw. öffentliches Interesse und verbreiten sich in der Regel unkontrolliert. Häufig bleiben die Urheber von Gerüchten im Dunkeln. Für die Betroffenen sind die Gerüchte nicht immer folgenlos. Sie können soziale Beziehungen zerstören, das Ansehen schädigen, Selbstwertgefühle schwächen, aber auch negative gesundheitliche Reaktionen hervorrufen. Gerüchte begegnen uns überall auf der Welt, ob in Demokratien oder Diktaturen.[1]

In Diktaturen stoßen die plausibel erscheinenden Behauptungen oder überraschenden Erzählungen jedoch auf einen besonders fruchtbaren Boden, weil die Informationsfreiheit massiv eingeschränkt ist, die Gerüchte nicht überprüft werden können, man sich nicht gegen sie zur Wehr setzen kann und das Misstrauen gegenüber jedem und allem ohnehin groß ist. Unter solchen Bedingungen werden Gerüchte häufig als Tatsachen empfunden: mit erheblichen Folgen für die Gesellschaft und für die in ihr lebenden Menschen.[2]


Die politischen Geheimpolizeien in den sozialistischen Diktaturen haben sich des Wesens der Gerüchte bedient und damit strategisch operiert, sei es um politische Prozesse zu steuern und zu manipulieren oder bestimmte Menschen als Feinde zu stigmatisieren.[3] Die von den Geheimpolizeien in den Ostblockstaaten in die Welt gesetzten Gerüchte verfolgten auch das Ziel, den Westen zu brandmarken, von der desolaten Wirtschaftslage in den eigenen Ländern abzulenken oder die Biografien Einzelner zu zerstören.[4] Am Beispiel des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) soll im Folgenden aufgezeigt werden, wie Gerüchte organisiert worden sind, um politische Gegner in der DDR im Rahmen von sogenannten Zersetzungsmaßnahmen zu verleumden, zu zermürben, zu zerbrechen.


Das Gerücht als Zersetzungsstrategie



Als "Schild und Schwert" der SED hatte das MfS die Aufgabe, "Aktivitäten bzw. Bestrebungen äußerer Feinde und feindlich-negativer Kräfte im Inneren der DDR zur Schaffung einer wirksamen ideologischen und personellen Basis für politische Untergrundtätigkeit" zu verhindern, aufzudecken und zu verfolgen.[5]

Eine wichtige Repressionsmethode wurde die "Zersetzung",[6] die seit Mitte der 70er-Jahre neben den klassischen Formen der Unterdrückung, wie physische Folter, Haft, Hausarrest, Telefon- und Postüberwachung, gegen politische Gegner zum Einsatz kam. Die "Zersetzung" richtete sich damit nicht allgemein gegen die DDR-Bevölkerung, sondern gegen ganz bestimmte Gruppen und Menschen, die aus Sicht des MfS "feindlich-negativ" waren und deshalb im Rahmen von Operativen Personenkontrollen (OPK) und Operativen Vorgängen (OV) verfolgt wurden.

In der von Staatssicherheitsminister Erich Mielke als Geheime Verschlusssache erlassenen "Richtlinie Nr. 1/76 zur Entwicklung und Bearbeitung Operativer Vorgänge (OV)" wurde für die Mitarbeiter des MfS erstmals die Anwendung von Gerüchten im Rahmen von Zersetzungsmaßnahmen normiert. Die Richtlinie trat am 1. Januar 1976 in Kraft und war als dienstliche Bestimmung verbindlich für die MfS-Mitarbeiter. Nach dieser Richtlinie gehörte unter anderem zu den "bewährten Formen der Zersetzung": die "systematische Diskreditierung des öffentliches Rufes, des Ansehens und des Prestiges auf der Grundlage miteinander verbundener wahrer, überprüfbarer und diskreditierender sowie unwahrer, glaubhafter, nicht widerlegbarer und damit ebenfalls diskreditierender Angaben."[7]

An dieser Stelle soll vor allem die geheimpolizeiliche Inszenierung von Gerüchten gegen jene beleuchtet werden, die in Operativen Personenkontrollen und Operativen Vorgängen vom MfS verfolgt wurden, weil sie sich in der Frauen-, Friedens-, Menschenrechts- und Umweltbewegung der 80er-Jahre organisierten. Sie waren jedoch nicht die einzigen Betroffenen. Die Akten belegen, dass etwa auch Antragsteller auf Ausreise, kirchliche Mitarbeiter, kritische Künstler, als "dekadent" eingestufte Jugendliche sowie DDR-Flüchtlinge oder Fluchthelfer aus der Bundesrepublik mit Gerüchten konfrontiert wurden, um sie zu "zersetzen".

Die Zahl der Betroffenen ist nach wie vor schwer abzuschätzen. Die Angaben schwanken zwischen einer "vier- bis fünfstelligen Personenzahl"[8], was auf ein grundsätzliches Forschungsdesiderat verweist.

Zum Ziel der Zersetzung mittels Gerüchten wurden auffallend häufig jene Oppositionelle, die aufgrund von "politischen Interessen" nicht inhaftiert werden konnten. In einer 800 Seiten umfassenden Studie führten MfS-Offiziere Gründe für den Einsatz verdeckter Sanktionen an: "Durch die Anwendung von Zersetzungsmaßnahmen, unter weitgehendem Verzicht auf strafrechtliche und strafprozessuale Maßnahmen, die durch das Vorliegen offizieller Beweise durchaus möglich wären – genau wie Zersetzungsmaßnahmen diese voraussetzen –, wird von vornherein [...] eine Eskalierung der Hetze vermieden. Der Feind wird vorwiegend mit sich selbst beschäftigt, die Ursachen für seine Misserfolge oder für die Notwendigkeit, auf die Begehung feindlicher Handlungen zu verzichten, liegen damit in Bedingungen, die er nicht dem sozialistischen Staat in seiner Gesamtheit oder den Sicherheitsorganen anlasten kann."[9] Die Praxis bewies dem MfS auch, dass die Betroffenen auf Zersetzungsmaßnahmen wesentlich "unsicherer, langsamer und zögernder" reagierten als auf offizielle Restriktionen.[10] Denn offene Verfolgungsmaßnahmen konnten zur Stärkung des Selbstbewusstseins des Einzelnen sowie zu Solidarisierungseffekten führen. Darüber hinaus bestand bei der Entdeckung der Urheber die Gefahr, dass das politische Ansehen von Partei und Regierung in Misskredit geraten könnte, "u.a. in der Form der Verleumdung und Diskriminierung des MfS durch westliche Massenmedien."[11]

In den Oppositionsgruppen der 80er-Jahre kursierten seinerzeit viele Gerüchte, von denen einige erfolgreich wirkten, andere aber aufgrund konsequenter Gegenstrategien ins Leere liefen. Der bekannte Systemkritiker Rainer Eppelmann sagte zu dieser Zersetzungsstrategie des MfS: Sie sei "teuflisch" gewesen, da "wir nicht ausschließen konnten, dass ein Gerücht wahr sein konnte."[12]

Das MfS ließ die Gerüchte vor allem über die Inoffiziellen Mitarbeiter (IM) und die sogenannten Partner des "politisch-operativen Zusammenwirkens" verbreiten, zu denen Mitarbeiter aus den staatlichen und gesellschaftlichen Organen und Institutionen in der DDR zählten, wie Polizisten, Rechtsanwälte, Lehrer, Journalisten, Betriebsdirektoren und nicht zuletzt auch Hausnachbarn. Nur aufgrund deren Kooperationsbereitschaft wurde es den Opfern oft unmöglich, das MfS als Schöpfer der böswilligen Unterstellungen zu erkennen.

Welche Gerüchte zum Einsatz kamen, richtete sich wesentlich nach der Individualität des Opfers. "Je persönlichkeitsbezogener die Formen, Mittel und Methoden der Zersetzung zur Anwendung gebracht werden", so hieß es in einer Arbeit der Juristischen Hochschule des MfS, "umso größere Erfolge im Sinne vorbeugender Wirksamkeit sind zu verzeichnen."[13] Bevor ein Gerücht initiiert wurde, erfolgte deshalb eine umfassende "Aufklärung" der zu verfolgenden Person. Im Zuge der Ermittlungen sollten vor allem solche Eigenschaften und Verhaltensweisen ausgekundschaftet werden "wie Angst, Unsicherheit, Renommiersucht, Geltungsbedürfnis, Karrierismus, Neigungen zu kriminellen Handlungen, Alkoholismus, Homosexualität und andere sexuelle Abarten, Sammler- und Spielleidenschaften, Süchtigkeit oder Abhängigkeit von Medikamenten."[14] Es galt in der geheimpolizeilichen Arbeit immer der Grundsatz, den "schwächsten Punkt" oder die "empfindlichste Stelle" des Opfers herauszufinden.

Die Verleumdung von politischen Gegnern mittels Gerüchten wurde mit dem Inkrafttreten der Richtlinie 1/76 professioneller und ausgefeilter, die Manipulation Einzelner wurde zugespitzt. Was in den Jahren zuvor an Zersetzungsaktivitäten durch das Streuen von Gerüchten gegen politische Gegner in der DDR organisiert worden war, war vom Staatssicherheitsdienst bei Weitem nicht so aufwendig betrieben worden, wie das für die späten 70er- und 80er-Jahre zu rekonstruieren ist.[15] Die MfS-Maßnahmepläne jener Zeit sind voll "mit bürokratisch aufgelisteten Anweisungen zur Verbreitung übler Nachrede, von Schmuddelgeschichten, anonymen Briefen, Fotomontagen mit anzüglichen Szenen oder sogar der Behauptung, gewisse Personen seien für sie als Spitzel tätig."[16] Die in Umlauf gebrachten Gerüchte unterstellten politischen Gegnern vieles: vor allem eine Zusammenarbeit mit dem MfS oder anderen Geheimdiensten sowie "unmoralische" Lebensweisen, wie es im MfS-Jargon hieß, wozu etwa Homo- und Bisexualität oder Ehebruch gezählt wurden. Die Inhalte der Gerüchte waren fast immer unpolitisch und betrafen eher das menschliche Zusammenleben. Sie hatten aber ohne Frage immer ein politisches Motiv: den Feind zu stigmatisieren und seine Integrität in Zweifel zu stellen.

Am Anfang stand meist eine gezielte Desinformation über ein Ereignis oder eine Person, die das MfS mittels seiner inoffiziellen und offiziellen Erfüllungsgehilfen in Umlauf brachte, um sie dann als Gerücht wirken zu lassen. Unter einer Desinformation verstand das MfS "die bewusste Verbreitung von den Tatsachen grundsätzlich oder teilweise widersprechenden Informationen durch Wort, Schrift, Bild oder Handlungen. [...] Desinformationen müssen so lange wirken und den Überprüfungen standhalten, wie es für die konkret zu lösende Aufgabe erforderlich ist. Deshalb hat sich der Informationsgehalt von Desinformationen scheinbar logisch aus objektiven Bedingungen bzw. Tatsachen zu ergeben."[17] Entscheidend ist, dass in vielen Fällen die gestreuten Andeutungen vom Staatssicherheitsdienst frei konstruiert waren. Nicht selten bedienten sich die MfS-Offiziere auch fingierten Materials, wie Briefen oder Fotos, um ihren Falschmeldungen entsprechende Nahrung zu geben. Von Mund zu Mund weitergetragen, wurden die Desinformationen zu Gerüchten. Insbesondere wenn das MfS Desinformationen inszenierte, die eine Nähe zur Realität hatten, wurden die Gerüchte glaubhaft und wirkungsstark. Das MfS war sich des Wesens des Gerüchtes insofern bewusst, dass Gerüchte sich nur fortpflanzen, wenn sie auch zur Zielgruppe passen.

Im Verlauf der Verbreitung von Gerüchten konnte jedoch vieles geschehen, was das MfS nicht mehr in der Hand hatte. Es nahm jedoch in Kauf, dann gegensteuern zu müssen. So konnten sich etwa die Inhalte von Gerüchte verändern oder es konnte zu ungewollten Solidarisierungseffekten mit Betroffenen kommen.


"Sie haben mich zum Verräter gemacht ..."



"Sie waren es, die mich zum Verräter gemacht haben", resümiert Raimund Wegner nach seiner Akteneinsicht. Auch wenn die Übeltäter nun beim Namen genannt werden können, bittere Enttäuschung schwingt dennoch in seinen Worten mit. Sie, das waren Stasi-Offiziere aus der Bezirksverwaltung des MfS in Schwerin, die 1983 gegen den jungen Mann einen Operativen Vorgang (OV) unter dem Decknamen "Pfleger" eröffneten und als eine der ersten Maßnahmen gegen Wegner das Streuen eines Gerüchtes umsetzten.

Raimund Wegner war nach seiner Ausbildung als Krankenpfleger in Lobetal 1983 nach Schwerin zurückgekehrt. Wie dort wollte er auch hier in der Friedensarbeit mitarbeiten. Aber es gelang ihm nicht. Auf einer Veranstaltung während der Friedensdekade im November 1983 in Güstrow wurde ihm der Grund bekannt. Die Teilnehmer warfen ihm vor, dass er für die Staatssicherheit als Spitzel arbeiten würde. Das Gerücht, das über inoffizielle Mitarbeiter in kirchliche Kreise getragen worden war, verbreitete sich schnell und erzielte im Ergebnis genau das, was das MfS erwartet hatte. Eine IM mit dem Decknamen "Christine" berichtete ihrem Führungsoffizier nach einem Zusammentreffen mit Wegner: "Diese Meinung wurde [...] auch in Schwerin bekannt. Daraus resultiert eine allgemeine Ablehnung seiner Person. Er würde jetzt völlig aus der Friedensarbeit aussteigen. Dabei spielt er den Märtyrer – von allen verachtet, abgelehnt und missverstanden. Für sich sieht er keine Chance, dort in der bisherigen Arbeit weiterzuarbeiten. Bei seinem Besuch eröffnete ich ihm, dass er bei mir, wenn die Sache so liege, auch keine andere Haltung erwarten kann. Aus Sicherheitsgründen müsse ich ihm misstrauen."[18] Die IM "Christine", die im OV "Pfleger" eingesetzt war und sich zu einer vermeintlich guten Freundin Wegners entwickelt hatte, unterstützte mit ihren Bemerkungen die Verdächtigungen. Raimund Wegner war damals von "Christine" enttäuscht, weil er sich von ihr Rat und Beistand erhofft hatte, sie aber genau das Gegenteil tat.

Heute weiß er, warum. Die Verleumdungen, von denen er erst erfuhr, als sie sich schon längst in den Köpfen seiner Freunde und politischen Mitstreiter verfestigt hatten, trafen Wegner persönlich schwer: "Ich konnte ja nicht das Gegenteil beweisen. Ich war völlig ohnmächtig. Ich habe Freunde verloren und mich nicht mehr auf die Straße getraut."[19] Raimund Wegner zog sich aus der Friedensarbeit zurück, und die MfS-Offiziere in Schwerin verbuchten einen Zersetzungserfolg aufgrund einer von ihnen ausgelösten Desinformation, die nachhaltig in einem Gerücht wirkte.

Im Oppositionsmilieu operierten die MfS-Offiziere auffallend häufig mit dem Gerücht, dass Personen für den Staatssicherheitsdienst arbeiten würden. Dass es dort eingesetzt wurde, lag nahe. Zum einen lebte man in der DDR-Diktatur in einer Atmosphäre des Misstrauens, der sich kaum jemand entziehen konnte; erst recht nicht, wenn man sich gegen den Staat engagierte und der Gegenwart des Staatssicherheitsdienstes gewärtig sein musste. Zum anderen war das Streuen eines solchen Gerüchtes im Oppositionsmilieu besonders niederträchtig, weil es ausgerechnet gegen die Menschen eingesetzt wurde, die sich in ihrem Engagement auch gegen die Arbeit des Staatssicherheitsdienstes auflehnten und dafür hohe persönliche Risiken in Kauf nahmen: Sie wurden zum Spitzel gemacht und des Verrats bezichtigt, obwohl dies ihren innersten Überzeugungen und Moralvorstellungen zutiefst widersprach.

Im Fall des bekannten thüringischen Jugendpfarrers Walter Schilling sicherte sich der Staatssicherheitsdienst gleich in mehrfacher Hinsicht ab, um ihn in Verruf zu bringen. Am 15. September 1976 schlug Hauptmann Rohrbach von der Kreisdienststelle des MfS in Rudolstadt vor, Walter Schilling zu einem Gespräch in die Dienststelle des MfS vorzuladen und ihn beim Betreten des Gebäudes zu fotografieren, "um bei späteren, eventuell negativen Ausfällen des Pfarrers kompromittierendes Material in den Händen zu haben". "Andererseits", so Rohrbach, "ist die Möglichkeit zu prüfen, auch einen Besuch des MfS bei Schilling in seiner Pfarrgemeinde fotografisch zu dokumentieren, da er bei allen bisherigen Gesprächen den Mitarbeiter an seinen PKW begleitete und so durchaus die Möglichkeit der fotografischen Dokumentation gegeben ist. Weiterhin ist zu prüfen, ihn an seinem Geburtstag mit einem entsprechenden Besuch zu beehren und nach Abstimmung mit der Abteilung XX/4 [im MfS zuständig für die "Bearbeitung" der Kirchen] zu gewährleisten, dass zu diesem Zeitpunkt ein Pfarrer den Besuch des MfS bei Schilling feststellt und entsprechend in der Öffentlichkeit auswertet."[20]

Überwachungsfotos von Walter Schilling beim Betreten der MfS-Dienststelle in Rudolstadt am 23.11.1976.Überwachungsfotos von Walter Schilling beim Betreten der MfS-Dienststelle in Rudolstadt am 23.11.1976. (© BStU, MfS, BV Gera AKG 3003, Bd. 17)
Überwachungsfotos von Walter Schilling beim Betreten der MfS-Dienststelle in Rudolstadt am 23.11.1976Überwachungsfotos von Walter Schilling beim Betreten der MfS-Dienststelle in Rudolstadt am 23.11.1976 (© BStU, MfS, BV Gera AKG 3003, Bd. 17)
All diese Maßnahmen wurden umgesetzt. In Schillings Akte fanden sich verschiedene Fotos, die ihn beim Betreten der MfS-Dienststelle und der Begrüßung durch einen MfS-Offizier zeigten. Über diese Fotos wurde er als Spitzel des MfS diskreditiert. Auch zu seinem 50. Geburtstag suchten MfS-Mitarbeiter Schilling auf. Sie übergaben ihm einen Blumenstrauß und ein Präsent, während eine Reihe von Gästen an der Kaffeetafel saß. Wie beabsichtigt, erhärtete sich der Spitzelverdacht gegen Walter Schilling durch den persönlichen Aufenthalt der MfS-Mitarbeiter Rohrbach und Schrodetzki im Pfarrhaus. Das MfS wertete die Aktion als Erfolg, weil das Gerücht bei einigen Zweifel an der Integrität des Pfarrers hervorrufen konnten. Allerdings nahmen die Menschen, von denen Schilling eng umgeben war, dies nicht ernst und erkannten die Absichten des MfS.[21]

Überwachungsfotos von Walter Schilling beim Betreten der MfS-Dienststelle in Rudolstadt am 23.11.1976Überwachungsfotos von Walter Schilling beim Verlassen der MfS-Dienststelle in Rudolstadt am 23.11.1976 (© BStU, MfS, BV Gera AKG 3003, Bd. 17)
Überwachungsfotos von Walter Schilling beim Verlassen der MfS-Dienststelle in Rudolstadt am 23.11.1976.Überwachungsfotos von Walter Schilling beim Verlassen der MfS-Dienststelle in Rudolstadt am 23.11.1976. (© BStU, MfS, BV Gera AKG 3003, Bd. 17)
Ein ähnliches Vorgehen des Staatssicherheitsdienstes zeigte sich im Vorgang "Pegasus", der sich unter anderem gegen Siegfried Reiprich richtete. Im Mai 1976 entwarfen die Mitarbeiter der Kreisdienststelle Jena, Major Mittenzwei und Oberstleutnant Horn, eine Konzeption "zur schrittweisen Realisierung des OV 'Pegasus' durch politisch-operative Zurückdrängungs-/Zersetzungsmaßnahmen gegen die im OV bearbeitete Personengruppierung". Konkret ging es um die Verbreitung der Falschinformation, dass Reiprich ein Spitzel sei.[22] Die Kreisdienststelle plante die Veröffentlichung einer Fotomontage in einer "befreundeten Zeitung", die Reiprich mit einem im Jena bekannten Mitarbeiter des MfS zeigen sollte, "wobei das Motiv des Bildes zur Aussage 'Frühling in Jena' o. ä. passt." Dieses Foto sollte dann anschließend an die anderen im Operativen Vorgang "Pegasus" verfolgten Personen und an Berliner Freunde anonym verschickt werden. Um den Spitzelverdacht gegen Siegfried Reiprich gewissermaßen zu erhärten, beabsichtigten die MfS-Offiziere Mittenzwei und Horn auch "eine 'unvorsichtige' Treffbestellung." Das bedeutete in der Praxis: MfS-Mitarbeiter kontaktierten politische Gegner an belebten Plätzen und täuschten Vertraulichkeit vor, um eine Zusammenarbeit zu suggerieren. So detailliert der Plan von den beiden Offizieren der Kreisdienststelle auch schon ausgearbeitet war, er wurde letztlich nicht in die Praxis umgesetzt. Warum dies nicht geschah, geht aus der Akte nicht hervor. Vermutlich sah die Kreisdienststelle des MfS in Jena eine andere Variante als effizienter an, die kurz darauf gegen Siegfried Reiprich zum Einsatz kam und dasselbe Ziel verfolgte.

Als im November 1976 mehrere Personen aus dem OV "Pegasus" verhaftet wurden, ließ die Kreisdienststelle des MfS in Jena Reiprich bewusst außen vor. Die Offiziere inhaftierten ihn nicht und holten ihn auch zu keinem Verhör, obwohl er dieser Gruppierung angehörte. Da Reiprichs Freunden das differenzierte Vorgehen der Organe suspekt war, verdächtigten sie ihn bald als Spitzel. Der Plan der Staatssicherheit ging auf. Den Inhaftierten indessen erzählten die Vernehmungsoffiziere in der Untersuchungshaftanstalt, dass Reiprich sie verraten habe.[23] So begannen auch sie, an seiner Integrität zu zweifeln. Als die Verhafteten später ohne Prozess in den Westen abgeschoben wurden, bekundeten sie ihren Verdacht gegenüber Reiprich in der Öffentlichkeit. Das Gerücht über Siegfried Reiprich löste sich erst auf, als die MfS-Akten geöffnet wurden.

Die Verbreitung des Gerüchtes, dass Personen für den Staatssicherheitsdienst arbeiten würden, erfolgte in der personenbezogenen Arbeit unterschiedlich, wie die drei Beispiele zeigen. So bildeten etwa auch die gegenüber politischen Gegnern kurz nacheinander initiierten Vorladungen zum MfS, die mit vorgetäuschten Werbungsversuchen verbunden waren, einen geeigneten Nährboden für Verdächtigungen. Die Isolierung und Verunsicherung von politischen Gegnern über das dosiert gestreute Gerücht einer Spitzeltätigkeit war im Rahmen von Maßnahmen der Zersetzung typisch. Zwar konnte das MfS nicht immer Erfolge hinsichtlich ihrer sozialen Wirkung verzeichnen, die Gerüchte bremsten aber zumindest die Aktivitäten der Betroffenen, weil diese sich mit der Abwehr der Unterstellungen zu beschäftigen hatten.


"Diesen Konflikt konnte ich nicht bewältigen ..."



Gerüchte, die sogenannte "unmoralische" Lebensweisen zum Inhalt hatten, kamen unter anderem gegen Pfarrer zum Einsatz, die sich in der Friedens-, Menschenrechts- oder Umweltarbeit der 80er-Jahre engagierten. Dies hatte vor allem einen Grund: Bei Pfarrern konnten diese Gerüchte sowohl persönlich als auch dienstlich wirken. Dadurch erhöhte sich ihre Zerstörungskraft.

Von Pfarrern wurden besonders hohe ethische Wertvorstellungen und ein entsprechender Lebenswandel erwartet. Diese Erwartungshaltung versuchte das MfS über entsprechende Gerüchte zu konterkarieren. So wurden IM beauftragt, "moralische Einstellungen sowie Handlungen" zu erarbeiten, "die im Widerspruch zu den Normauffassungen" des Umfeldes der verfolgten Person standen.[24] Die Pfarrer sollten also zunächst selbst Ansatzpunkte für das in Umlauf zu bringende Gerücht liefern. Es waren dabei solche Aspekte von Interesse wie "Auseinandersetzungen und Zerwürfnisse im Ehe- und Familienleben, Verstöße der Familienmitglieder und engeren Verwandten gegen Normen der Moral und Ethik sowie des Strafrechts, Psychopathen im Verwandtenkreis, außereheliche Verhältnisse, Frauenbekanntschaften, Homosexualität u.a. sexuelle Perversionen, übermäßiger Genuss von Alkohol, Lebensgewohnheiten, die mit dem Amt eines kirchlichen Würdenträgers im Widerspruch stehen, wie der häufige Besuch von öffentlichen Tanzveranstaltungen, häufiges Aufsuchen von Gaststätten und Spielsucht."

Im OV "Verführer" planten MfS-Offiziere der Bezirksverwaltung Neubrandenburg das Gerücht in Umlauf zu bringen, dass ein Pastor pornografische Interessen habe, um die Kirchenleitung gegen ihn aufzubringen. Die MfS-Offiziere hatten auch schon genau vor Augen, wie die Maßnahme enden sollte: mit der Einleitung eines Dienstrechtverfahrens gegen den Pfarrer. Auf einer von Detlef Borchardt veranstalteten Rüste, einer Jugendfreizeit sollte ein IM mit dem Decknamen "Salow" "pornographische Abbildungen in den Wohnraum" des Heimleiters und seiner Frau legen.[25] Durch diese Maßnahme beabsichtigte das MfS, bei den kirchlichen Vorgesetzten Borchardts den Eindruck zu erwecken, dass die Rüsten "außerhalb religiöser Betätigung liegen" und für obszöne Zwecke missbraucht würden. "Aufgrund der bisherigen Erkenntnis über die Persönlichkeit" des Heimleiters ging der Staatssicherheitsdienst davon aus, dass dieser empört reagieren, die Täter in der Gruppe um Detlef Borchardt vermuten und sich anschließend beschwerdeführend an den Landessuperintendenten wenden würde: "In allen Fällen wird dadurch eine, die gesamte Gruppe erfassende Reaktion ausgelöst und Konfliktstoff geschaffen, der zur inneren Zersetzung der Gruppe beitragen soll." Auf dem detaillierten Maßnahmeplan fand sich die handschriftliche Notiz: "Hat geklappt! Maßnahmen wurden wie erwartet wirksam."

Es kamen aber nicht wie geplant die pornografischen Abbildungen zum Einsatz, sondern das MfS nutzte vorher ein nächtliches Zusammensein der Jugendlichen, um das Gerücht zu verbreiten, dass die Rüste ein "reines Saufgelage" sei. Es ist nicht ganz klar, welchen Part der IM "Salow" in dieser Nacht übernahm, in der die Situation im Heim eskalierte. "Diesen Konflikt", so Detlef Borchardt im Interview, "merkte ich, konnte ich nicht bewältigen." Der Druck auf Borchardt von Seiten der Kirchenleitung nahm nach dieser Aktion zu, und das, was über ihn in seiner Stadt und in den kirchlichen Gremien erzählt wurde, berührte ihn peinlich. Er hatte auch keine Ahnung, wer alles davon wusste, wer wie wem was erzählte. Als Zielobjekt des Gerüchtes fühlte er sich hilflos. Aber es kam in seinem Fall zu keinen beruflichen Konsequenzen.[26]

Gerüchte, das macht dieses Beispiel deutlich, waren in der Konsequenz nicht so durchschlagend, wie vom MfS erhofft, wenn der Betroffene zum einen offensiv mit den Anfeindungen umging und andere schnell einweihte, falls er hörte, was über ihn erzählte wurde. Zum anderen wurde die Wirkung von Gerüchten abgeschwächt, wenn an der Seite des Betroffenen Menschen standen, die sich trotz massiver Verleumdungen weiter für ihn einsetzten.

In einem anderen Vorgang diskreditierte der Staatssicherheitsdienst eine Pastorin vor ihrer Kirchengemeinde in Berlin, indem er eine entwürdigende Fotomontage in Umlauf brachte. Ursprünglich war geplant, dass ein IM des MfS als vermeintlicher Zeuge Jehovas hauptsächlich ältere Gemeindemitglieder aufsuchen sollte, um das Gerücht zu streuen, dass die Mitglieder des Friedenskreises der Gemeinde ein "'Lotterleben'" führen würden.[27] Um diesem Gerücht Zündstoff zu geben, sollte der IM ihnen als Beweis vom MfS gefertigte Fotomontagen vorlegen, die einige Mitglieder nackt gezeigt hätten. Des Weiteren war vorgesehen, dass der IM darüber informiert, "dass im 'Friedenskreis' schweinische Themen abgehandelt werden und für die 'Freie Liebe' geworben wird. Die Gespräche sollen so geführt werden, dass die Gemeindemitglieder beim Superintendenten [...] vorsprechen und um eine Klärung der aufgeworfenen Anschuldigungen bitten [...]. Durch die geführten Gespräche soll das Vertrauensverhältnis der Gemeindemitglieder zur Pastorin weiter erschüttert werden."

Zwar brachte der Staatssicherheitsdienst in Berlin Fotomontagen innerhalb der Gemeinde und im Friedenskreis in Umlauf, aber sie diskreditierten primär die Pastorin und ihren Mann. Auf den Fotos war der Partner als gehörnter Ehemann dargestellt. Der Staatssicherheitsdienst wollte damit das Gerücht verbreiten, dass die Pastorin außereheliche Beziehungen hätte. Die Gemeinde war nach dieser Aktion sehr verunsichert, da sie nicht wusste, ob sie dies glauben sollte oder nicht. Einige Wochen gab es viel Klatsch, der an den Kräften der Pastorin zehrte. Auch der Gemeindekirchenrat schaltete sich ein und stellte die Pastorin zur Rede. Die Situation war der Pastorin zutiefst unangenehm und eskalierte teilweise. Im Interview sagte sie: "Ohne die Unterstützung des Superintendenten hätte ich nicht weitermachen können."[28]

Die Pastorin war nicht nur schockiert über diese Aktion, sondern auch so wütend, dass sie vier Wochen nach Erhalt der Fotos eine Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei erstattete. Darauf hatte das MfS aber nur gewartet, denn so bestand die Möglichkeit, das Gerücht weiter auszudehnen. Die Polizei lud im Auftrag des Staatssicherheitsdienstes permanent Bekannte, Verwandte, aber auch Fremde zu Verhören und konfrontierte dabei weitere Personen mit dem vermeintlichen Liebesleben der Pastorin. Die Polizei begründete ihr dies damit, dass der Täter angesichts der intimen Details nur aus dem Bekanntenkreis kommen könne. Die Pastorin versuchte daraufhin, die Anzeige zurückzuziehen. Dies wurde aber mit der Begründung abgelehnt, dass sie eine öffentliche Person sei und der Staatsanwalt bereits die Ermittlungen übernommen habe. Die Polizisten drohten ihr bei einer Verweigerung der Mitarbeit sogar strafrechtliche Konsequenzen an. Erst nach Monaten wurden die Ermittlungen eingestellt. Täter konnten natürlich nicht gefunden werden. Der Pastorin wurde lediglich mitgeteilt, dass die Gefahr einer Wiederholung bestehe und sie damit rechnen müsse, weitere Fotos und Briefe zu erhalten: "Da war ich darauf gefasst, dass mir dies immer wieder passieren kann."[29] So kam es auch. Wiederholt wurde gegen die Pastorin das Gerücht initiiert, dass sie außereheliche Beziehungen hätte.

Auch im OV "Wanderer" verfolgte das MfS die Strategie, einen Pastor über Gerüchte zu "zersetzen". Der Staatssicherheitsdienst in Neubrandenburg schätzte Markus Meckel als einen der "Exponenten der sogenannten staatlichen unabhängigen Friedensbewegung im Bereich der mecklenburgischen Landeskirche" ein.[30] Im Maßnahmeplan vom 6. September 1983 visierte der Staatssicherheitsdienst erstmals "konzeptionelle Vorstellungen" zur Kompromittierung Meckels an. In den darauffolgenden Tagen wurden sie überarbeitet und präzisiert. Am 19. September 1983 stand das geheimpolizeiliche Vorgehen gegen Meckel fest.

Dem MfS gelang es, heimlich Fotos von Pastor Meckel zu machen, die ihn beim Nacktbaden in einem See zeigten. Diese retuschierte die Bildstelle der Bezirksverwaltung entsprechend, um daraus Fotos mit neuem Inhalt zu entwickeln. So zeigten einige der Fotomontagen Markus Meckel nackt zusammen mit einer Frau. Eine Fotomontage enthielt den Text: "Watt sägt jieh da tau", eine andere: "Datt is uns Pastors Fründin – Er hat noch mehr". Insgesamt fertigte die Bildstelle fünf verschiedene Fotomotive an, um Markus Meckel "nachhaltig zu kompromittieren."[31] Die Montagen wurden von Mitarbeitern des MfS in einer Spätsommernacht an zentralen Orten dreier Gemeinden aufgehängt, so unter anderem an Bushaltestellen, Kaufhallen und Gaststätten. Einigen Bürgern steckten sie die Fotos direkt in die Hausbriefkästen. Nach dieser Aktion herrschte in den Gemeinden helle Aufregung, da die Einwohner "traditionell gewachsene, konservative Moralvorstellungen" hatten. Die im OV eingesetzten inoffiziellen Quellen berichteten des Weiteren: "Allgemein wird das Verhalten des Pastors durch die Kirchgemeindemitglieder sowie die Bevölkerung verurteilt und der größte Teil soll den Standpunkt vertreten, dass ein solcher Pastor nicht tragbar ist und daher einige nicht mehr zum Gottesdienst gehen wollen, bzw. ihre Kinder nicht mehr in die Kirche schicken wollen." Am 2. Oktober 1983 hatte das MfS die Situation durch die Verteilung weiterer Fotomontagen zugespitzt.

Markus Meckel im Januar 1990.Markus Meckel im Januar 1990. (© Bundesarchiv Bild 183-1990-0119-314, Foto: Rainer Mittelstädt)
Markus Meckel erzählte, dass die Fotoaktion ihn und seine Familie in Unruhe versetzt habe. Seine Frau habe tagelang nicht das Haus verlassen, weil sie sich vor dem Gerede der Bewohner gefürchtet habe. Aber der Pastor hatte mit einer Gegenstrategie Erfolg. Meckel ging in die Offensive und versuchte, die Gerüchte aufzuhalten und richtig zu stellen. Er sprach gleich nach der Verteilung der ersten Fotos die Bewohner des Dorfes und die Mitglieder der Kirchengremien auf die gegen ihn gerichteten Diffamierungen an. Das half ihm letztlich, aufkommendes Misstrauen geringer zu halten, wie er selbst einschätzt.[32]

Dass die politische Geheimpolizei der DDR mit Gerüchten, die intime Bereiche betrafen, operieren würde, um politische Gegner auszugrenzen und zu bestrafen, war damals kaum zu erahnen gewesen. Darin lag auch die Macht dieser Art von Gerüchten, denn es war für die Betroffenen und deren Umfeld zu abwegig, einen Bezug zum MfS herzustellen. Stattdessen gerieten andere in Verdacht, nicht selten Freunde und politische Mitstreiter. Insofern entwickelten die Gerüchte auch immer eine negative Wirkung über den Betroffenen hinaus. Zudem bediente der Staatssicherheitsdienst mit diesen Gerüchten Sensationslüste in der Bevölkerung und konnte sich sicher sein, dass sie auf fruchtbaren Boden fielen.


Wirkung der Gerüchte bis in die Gegenwart



In Diktaturen, in denen den Menschen der Zugang zu freien Informationen verwehrt ist, heizt nahezu alles die Gerüchteküche an. Auf der einen Seite produziert dadurch das Volk selbst zahlreiche Gerüchte. In der DDR provozierten etwa die Umweltsituation, der Staatssicherheitsdienst, der Lebenswandel der politischen Prominenz, die Versorgungslage oder das Grenzregime zahlreiche Spekulationen, konnten aber auch durch bestimmte Vorkommnisse oder Erfahrungen schnell als wahr bestätigt werden. Für die Machthaber waren die im Volk entstandenen Gerüchte gefährlich, "da sie miesmachende und bösartige Nachrichten transportierten und auf diese Weise die Erfolgspropaganda der SED unterliefen."[33] Sie waren deshalb durch staatliche Gegenmaßnahmen wie durch Propaganda zu unterbinden.

Auf der anderen Seite hat das MfS selbst Desinformationen und Gerüchte in die Welt gesetzt und für eigene Zwecke instrumentalisiert. Viele Beispiele dafür gibt es schon aus der frühen Geschichte der DDR. So haben etwa Lars Broder-Keil und Sven Felix Kellerhoff anhand zweier Gerüchte, die in den 50er-Jahren in der DDR kursierten, das damals Geschehene rekonstruiert. Unter dem Titel "Amikäfer" wiesen die beiden Journalisten nach, dass die Kartoffelkäferplage, die sich um 1950 in der DDR massiv verbreitete, zum Anlass genommen wurde, das Gerücht zu verbreiten, dass die Invasion der Insekten vom Westen organisiert worden sei, um den Aufbau der DDR und der sozialistischen Landwirtschaft zu schädigen. In der Konsequenz ging es jedoch darum, die Bauern zu mobilisieren und von den eigenen Versäumnissen in der Ungezieferbekämpfung abzulenken.[34] Schaut man hinter die Kulissen des Geschehens, dann macht auch die Noel-Field-Affäre (die Kampagne gegen einen angeblichen »zionistischen« Spionagering um den amerikanischen Kommunisten Noel Field) deutlich, dass in den Jahren 1949–1954 bewusst Desinformationen und Gerüchte eingesetzt wurden, um eine Agentenhysterie auszulösen, um so letztlich politisch unliebsame SED-Genossen als Spione und Verräter diskreditieren, verhaften und verurteilen zu können.[35]

Auch in Reaktion auf den 17. Juni 1953 gab es zahlreich kursierende Gerüchte, von denen einige staatlich inszeniert waren, um diesen ersten und bis 1989 einzigen Volksaufstand in der DDR als "faschistischen Putschversuch" zu diffamieren. So diente die Befreiung einer geistig verwirrten Frau aus einem Gefängnis in Halle den Machthabern dazu, aufwendig das Gerücht in Umlauf zu setzen, dass mit dieser Frau eine ehemalige Wärterin des Konzentrationslagers Ravensbrück zu einer Rädelsführerin der Proteste geworden sei: "Erna Dorn – oder wie sie auch immer hieß – wurde zum zentralen Beweismittel für die Propagandathese der SED, dass der 17. Juni ein Putschversuch gewesen sei, angezettelt und geleitet von Faschisten und Agenten aus dem Westen."[36] Das Gerücht diente aber auch als Rechtfertigung für die Ermordung dieser Frau, da ein Todesurteil für eine angebliche KZ-Aufseherin eher hingenommen wurde. "Erna Dorn" wurde am 1. Oktober 1953 in Dresden hingerichtet.

Gerüchte dienten in der DDR-Diktatur somit auch der Vertuschung von Ereignissen, der Stigmatisierung von Opfern, aber auch der Mobilisierung von Anhängern und der Legitimierung von Gewalt. Gerüchte wurden stets als Rechtfertigung für das eigene Handeln gegenüber bestimmten Personen genutzt. Es war ein ganzes Bündel an positiven Elementen, die das MfS mit Desinformationen und Gerüchten in seinem Sinne erwirken konnte. Der Staatssicherheitsdienst hat sich deshalb auch im Rahmen seiner Repressionsmethode der "Zersetzung" das Wesen von Gerüchten zunutze gemacht: Gerüchte wurden in der DDR-Diktatur auch zum Herrschaftsmittel, zu einer Waffe im Kampf gegen politische Gegner.

Gerade mit ihren Schmuddelgerüchten verpassten die MfS-Offiziere den Betroffenen darüber hinaus das Stigma, nicht den Anforderungen einer sozialistischen Persönlichkeit zu entsprechen. Schon allein dies rechtfertigte eine öffentliche Distanzierung von ihnen. Dass viele der gestreuten Gerüchte nicht im Geringsten der Wahrheit entsprachen, interessierte damals, aber auch heute nur wenige. Es gibt genügend Beispiele dafür, dass Menschen, die vom Staatssicherheitsdienst im Rahmen von Zersetzungsplänen willkürlich und zu Unrecht zum "Alkoholiker", "Stasi-Spitzel", "Fremdgänger" oder "Kriminellen" abgestempelt wurden, bis heute dieses Stigma nicht loswerden – und das, obwohl es einst staatlich inszeniert wurde.

Gegen die Gerüchte konnten sich die Betroffenen bis zur Öffnung der MfS-Akten kaum wehren. Zum einen blieben die Urheber der böswilligen Unterstellungen oft im Dunkeln. Zum anderen eröffnete ihnen die DDR-Diktatur keine Möglichkeit, rechtlich oder öffentlich dagegen erfolgreich vorzugehen. Es gab keine unabhängige Justiz, und die Kommunikationsstrukturen wurden engmaschig kontrolliert. Erst mit der persönlichen Einsichtnahme in die eigene MfS-Akte, was seit 20 Jahren möglich ist, lösten eine Reihe Betroffener Strafverfahren gegen ehemalige MfS-Mitarbeiter wegen übler Nachrede oder vorsätzlicher Verleumdung aus, weil die Quellen für die Gerüchte nun eindeutig identifiziert werden konnten. Allerdings ist dies nur ein Tropfen auf dem heißen Stein angesichts dessen, was an Schicksalen zu rekonstruieren ist. Wichtiger ist, öffentlich darüber aufzuklären, auf welch subtile Weise das MfS Gerüchte zu seinem Herrschaftsinstrument machte. Hierin besteht auch eine Chance, dass die Opfer ihr häufig anhaltend wirkendes Stigma wieder los werden.

1 | 2 | 3 | 4 | 5
Alles auf einer Seite lesen

Fußnoten

1.
Zu theoretischen Ansätzen siehe u.a.: Manfred Bruhn/Werner Wunderlich (Hg.), Medium Gerücht. Studien zu Theorie und Praxis einer kollektiven Kommunikationsform, Bern 2004; Jean-Noël Kapferer, Gerüchte. Das älteste Massenmedium der Welt, Leipzig 1996.
2.
Vgl. auch Jörg Baberowski, "Gerüchte und Gewalt im Zarenreich und in der Sowjetunion", in: Humboldt-Spektrum, 1/2009, S. 46–48.
3.
Vgl. Łukasz Kamiński u.a. (Hg.), Handbuch der kommunistischen Geheimdienstes in Osteuropa 1944–1991, Göttingen 2009.
4.
Mit vielen Beispielen: Hubertus Knabe, Der diskrete Charme der DDR. Stasi und Westmedien, Berlin/München, 2002; Lars-Broder Keil/Sven Kellerhoff, Gerüchte machen Geschichte. Folgenreiche Falschmeldungen im 20. Jahrhundert, Berlin 2006; Bernd Eisenfeld, Gerüchteküche DDR – Die Desinformationspolitik des Ministeriums für Staatssicherheit, in: WerkstattGeschichte 15 (1996), S. 41–53.
5.
Dienstanweisung Nr. 2/85 zur vorbeugenden Verhinderung, Aufdeckung und Bekämpfung politischer Untergrundtätigkeit, dok.: Karl Wilhelm Fricke, MfS intern. Macht, Strukturen, Auflösung der DDR-Staatssicherheit, Köln 1991, S. 149.
6.
Zur Zersetzung siehe ausführlich: Sonja Süß, Repressive Strukturen in der SBZ/DDR – Analyse von Strategien der Zersetzung durch Staatsorgane der DDR gegenüber Bürgern der DDR, in: Materialien der Enquete-Kommission "Überwindung der Folgen der SED-Diktatur im Prozess der deutschen Einheit", Hg. Deutscher Bundestag, Bd. 2, Baden-Baden 1998, S. 193–250; Sandra Pingel-Schliemann, Zersetzen. Strategie einer Diktatur, 3. Aufl., Berlin 2004.
7.
Vgl. MfS, Richtlinie Nr. 1/76, MfS GVS 008-100/76, Matthias Domaschk Archiv (MDA).
8.
Vgl. u.a. Süß (Anm. 6), S. 193–250, hier 227, u. Bernd Eisenfeld, Widerständiges Verhalten im Spiegel von Statistiken und Analysen des MfS, in: Klaus-Dietmar Henke/Roger Engelmann (Hg.), Aktenlage. Die Bedeutung der Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes für die Zeitgeschichtsforschung, 2. Aufl., Berlin 1995, S. 157–176.
9.
BStU, ZA, MfS, JHS VVS 001-200/79, S. 639.
10.
MDA, MfS, JHS VVS 001-190/85/III, S. 71.
11.
MDA, MfS, JHS GVS 001-11/78, S. 6.
12.
Rainer Eppelmann, Fremd im eigenen Haus. Mein Leben im anderen Deutschland, Köln 1993, S. 288.
13.
BStU, ZA, MfS, JHS VVS 001-200/79, S. 507.
14.
MDA, MfS, JHS GVS 001-11/78, S. 33.
15.
Im Westen operierte das MfS wesentlich früher mit Zersetzungsmaßnahmen und damit auch mit Gerüchten, weil die politischen Gegner dort nicht mit den Mittel der Justiz bestraft werden konnten, z.B. gegen den Untersuchungsausschuss Freiheitlicher Juristen (UFJ). Vgl. Siegfried Mampel, Der Untergrundkampf des Ministeriums für Staatssicherheit gegen den Untersuchungsausschuss Freiheitlicher Juristen in Westberlin, 4. Aufl., Berlin 1999.
16.
Stefan Wolle, Die heile Welt der Diktatur. Alltag und Herrschaft in der DDR 1971–1989, Bonn 1998, 159.
17.
In: Siegfried Suckut (Hg.), Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen zur "politisch-operativen Arbeit", 2. Aufl., Berlin 1996. S. 88.
18.
Privatarchiv Raimund Wegner, MfS, AOP 834/84, Bd. 3, Bl. 162.
19.
Interview d. Vf. m. Raimund Wegner.
20.
Einschätzung der Person des Pfarrers S. [...] – Vorschlag für weitere Maßnahmen, 15.9.1976, MDA, MfS, AKG 003003, S. 4.
21.
Niederschrift über den Besuch [...] bei Pfarrer S. anlässlich seines 50. Geburtstages, o. D., MDA, MfS, AKG 003003.
22.
Konzeption zur schrittweisen Realisierung des OV 'Pegasus' [...], 4.5.1976, MDA, MfS AOP 740/77, S. 4.
23.
Jürgen Fuchs, Landschaften der Lüge (II), in: Der Spiegel, 48/1991, S. 89.
24.
BStU, ZA, JHS VVS 001-301/77, Bl. 25.
25.
Privatarchiv Detlef Borchardt, MfS, AOP 1448/86, Bd. 2, Bl. 302.
26.
Interview d. Vf. m. Detlef Borchardt.
27.
BStU, Ast. Berlin, MfS AOP 5125/88, Bd. 1, Bl. 25.
28.
Interview d. Vf. m. der betroffenen Pastorin.
29.
Interview d. Vf. m. der betroffenen Pastorin.
30.
Privatarchiv Markus Meckel, MfS, AOP 49/89, Bd. 1, 118.
31.
Ebd., Bd. 3, 6.
32.
Interview d. Vf. m. Markus Meckel.
33.
Bernd Eisenfeld, Gerüchteküche DDR – Die Desinformationspolitik des Ministeriums für Staatssicherheit, in: WerkstattGeschichte 15 (1996), S. 41–53, hier 42.
34.
Siehe Keil/Kellerhoff (Anm. 4), S. 135–158.
35.
Ebd., S. 109–134.
36.
Falco Werkentin, Recht und Justiz im SED-Staat, Bonn 1998, S. 32.

counter
 
Junge Pioniere mit ihren typischen Halstüchern vor dem Gebäude einer GrundschuleTagung

Deutschlandforschertagung 2016: Wendekinder, Kriegskinder.

Die Umbrüche der 1990er Jahre zeitigten für die Generation, die als Kinder den Zerfall der sowjetisch dominierten Gesellschaften erlebten, langfristige Folgen. Zu dieser Generation zählen die deutschen "Wendekinder" ebenso wie die Kinder der politischen Umwälzungen in Mittel- und Osteuropa. Wie geht diese Generation mit ihrer Geschichte, ihrer Gegenwart und ihrer Zukunft in Europa um? Weiter... 

Publikationen zum Thema

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

WeiterZurück

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Bei der Aufarbeitung der DDR - Vergangenheit sind die Archive der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) von grundlegender Bedeutung.Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Brandenburger TorDossier

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter... 

www.chronik-der-mauer.de

Chronik der Mauer

Es erwarten Sie ein Fülle von herausragenden und multimedial aufbereiteten Informationen zum Thema. Weiter...