30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Dossierbild Polen

23.1.2020

Dokumentation: Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, auf dem 3. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative, Bukarest (Rumänien), 18. September 2018

Der ehemalige Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, sprach sich im September 2018 für die Initiative aus, da sie für mehr Zusammenhalt der ganzen Union sorge. Finanziell werden die Länder der Drei-Meeres-Initiative mit 150 Milliarden Euro aus dem Fond für regionale Entwicklung und dem Kohäsionsfond unterstützt.

Jean-Claude Juncker betonte auf dem dritten Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative in Bukarest im September 2018 die Bedeutung einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen dem Osten und dem Westen für ein europäisches Gemeinschaftsgefühl.Jean-Claude Juncker betonte auf dem dritten Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative in Bukarest im September 2018 die Bedeutung einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen dem Osten und dem Westen für ein europäisches Gemeinschaftsgefühl. (© picture alliance/AP Photo)

Pressemeldung der Europäischen Kommission

[…]

Präsident Juncker sprach auf dem Gipfeltreffen in der Vollversammlung, die Schlüsselprojekten in Energie, Verkehr und digitalen Zusammenschaltungen und der Rolle der Drei-Meeres-Initiative als Katalysator für die Kohäsion und Konvergenz in der EU und die Festigung der transatlantischen Verbindung gewidmet war.

Präsident Juncker erklärte hierzu: "Ich fand immer, dass Europa – wie soll ich sagen – mit beiden Seiten seiner Lunge atmen muss: dem Osten und dem Westen, weil ihm sonst die Luft ausgeht. Manchmal habe ich den Eindruck, dass es außer Atem gerät, weshalb wir uns unter Europäern über die Tugend der verstärkten Zusammenarbeit verständigen müssen, wenn ich das so sagen darf, nicht im Sinne des Vertrags, sondern im Sinne der gemeinsamen Sprache zwischen Ost und West."

"Wir müssen, wie ich bereits sagte, die Breitbandverbindungen in Europa ausbauen. Deshalb ist ein Drittel der insgesamt 150 Milliarden Euro, die in die Regionen in den Ländern der Drei-Meeres-Initiative investiert werden und die alle aus dem Fonds für regionale Entwicklung und dem Kohäsionsfonds stammen – für den die rumänische Kommissarin Corina Creţu zuständig ist, der mein Dank gilt – für Konnektivitätsprojekte bestimmt, und davon wiederum 2,5 Milliarden Euro für den Ausbau breitbandfähiger digitaler Infrastrukturen, vor allem in den ländlichen Regionen dieser Länder", so Präsident Juncker weiter.

Die Europäische Kommission erkennt den Beitrag der Drei-Meeres-Initiative zur regionalen Entwicklung an, die zu einem größeren Zusammenhalt der Union insgesamt führt. Konkret ist die Europäische Kommission einer der Hauptgeldgeber für Investitionen in Konnektivität und Infrastrukturentwicklung in der Region zwischen den drei Meeren.

Quelle: https://ec.europa.eu/commission/news/president-juncker-attends-three-seas-initiative-summit-2018-sep-18_de (abgerufen am 16.01.2020).

Gemeinsam herausgegeben werden die Polen-Analysen von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V., dem Deutschen Polen-Institut, dem Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien, dem Leibniz- Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und dem Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) gGmbH. Die bpb veröffentlicht sie als Lizenzausgabe.

Polen

Dossier

Deutsch-polnische Beziehungen

Deutsche und Polen verbindet eine schwierige Beziehung, die noch immer überschattet wird von den deutschen Verbrechen während des Zweiten Weltkriegs. Wie stehen die beiden Staaten heute zueinander?

Mehr lesen