Meine Merkliste

Kommentar: 30 Jahre Abkommen über das Deutsch-Polnische Jugendwerk – durch Krisen gestärkt

Polen-Analysen Die politische Opposition Analyse: Die Lage der politischen Opposition in Polen Chronik: 15. bis 28. Februar 2022 Polen und die Militarisierung der Oblast Kaliningrad Analyse: Die Militarisierung der Oblast Kaliningrad und die Bedeutung für die Sicherheit Polens Dokumentation: Die Nationale Sicherheitsstrategie der Republik Polen (2020) Chronik: 25. bis 31. Januar 2022 Polnische Positionen gegenüber der Migrationskrise an der polnisch-belarussischen Grenze Analyse: Die "Migrationskrise" an der polnischen EU-Außengrenze mit Belarus Dokumentation: Hinweis auf eine Videobotschaft von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki Dokumentation: Die Konferenz der Botschafter der Republik Polen: Mut und Empathie Dokumentation: Brief der 63 aus dem Grenzgebiet an die Europäische Kommission Dokumentation: Konferenz des Episkopats: Erklärung des Migrations-, Tourismus- und Pilgerrates zu in Polen eintreffendenden Geflüchteten Dokumentation: Interview mit Präsident Andrzej Duda in Kuźnica, einem Ort an der Grenze zu Belarus Dokumentation: Neujahrsansprache des Präsidenten der Republik Polen für das Jahr 2022 Chronik: 7. Dezember 2021 bis 24. Januar 2022 Polnische Regierungspolitik und europäische Themen (07.12.2021) Analyse: Polexit durch die Hintertür. Chronik: 16. November – 06. Dezember 2021 Das sozio-ökonomische Regierungsprogramm "Polnische Ordnung" (Polski Ład) (16.11.2021) Analyse: Konsum, Konservatismus und Staats-Kapitalismus  Dokumentation: Das sozio-ökonomische Programm der Regierung, 2021 (Auszüge) Chronik: 2. bis 15. November 2021 Der Umbau des Justizsystems in Polen (02.11.2021) Analyse: Der Umbau des Justizsystems in Polen Dokumentation: Plenardebatte im Europäischen Parlament Chronik: 19. Oktober bis 1. November 2021 Polen und Afghanistan (19.10.2021) Analyse: Polen und Afghanistan: Vergangenheit und Gegenwart Dokumentation: Ende des polnischen Afghanistaneinsatzes Interview: OKO.press und Janina Ochojska Chronik: 1. bis 18.Oktober 2021 Literarische Übersetzungen zwischen Deutschland und Polen (05.10.2021) Analyse: Übersetzen zwischen Deutschland und Polen. Lesetipps: Deutsche und polnische Übersetzungen der polnischen und deutschen Literatur Dokumentation: Übersetzerin Monika Muskała erhält Karl-Dedecius-Preis 2019 Chronik: 21. bis 30. September 2021 Polen und der Zusammenbruch des sowjetischen Systems (21.09.2021) Analyse: Polen nach dem Zusammenbruch der UdSSR Chronik: 7. bis 20. September 2021 Die Geschichtspolitik der PiS (07.09.2021) Analyse: Geschichtspolitik und kollektives Gedächtnis in Polen Dokumentation: Das polnische Modell des Wohlfahrtstaates Chronik: 6. Juli bis 6. September 2021 Die politische Bühne in Polen während der Corona-Krise (06.07.2021) Analyse: Pandemie und Pandämonium – Erschütterungen der politischen Bühne in Polen während der Corona-Krise Covid-19-Chronik, 15. Juni bis 5. Juli 2021 Chronik: 15. Juni bis 5. Juli 2021 30 Jahre deutsch-polnischer Nachbarschaftsvertrag II (15.06.2021) Analyse: Der deutsch-polnische Jugendaustausch Kommentar: 30 Jahre Abkommen über das Deutsch-Polnische Jugendwerk Dokumentation: Aufruf der Kopernikus-Gruppe Covid-19-Chronik, 1. bis 14. Juni 2021 Chronik: 1. bis 14. Juni 2021 30 Jahre deutsch-polnischer Nachbarschaftsvertrag I (01.06.2021) Analyse: 30 Jahre deutsch-polnische grenzüberschreitende Zusammenarbeit Kommentar: Möglichkeiten einer deutsch-polnisch-tschechischen Zusammenarbeit Kommentar: Der deutsch-polnische Vertrag – das Erbe lebt weiter Kommentar: Die deutsch-polnischen Beziehungen aus ungarischer Sicht Covid-19-Chronik, 18. bis 31. Mai 2021 Chronik: 18. bis 31. Mai 2021 Digitalisierung in Polen (18.05.2021) Analyse: Das Corona-Virus digitalisiert den Staat, aber noch nicht die Gesellschaft Dokumentation: Die Kanzlei des Ministerpräsidenten: Digitalisierung im Landesaufbauplan Covid-19-Chronik, 4. bis 17. Mai 2021 Chronik: 4. bis 17. Mai 2021 Die drei schlesischen Woiwodschaften (04.05.2021) Analyse: Die Peripherie der Peripherie  Covid-19-Chronik, 20. April bis 3. Mai 2021 Chronik: 20. April bis 3. Mai 2021 Das polnische Gesundheitswesen (20.04.2021) Analyse: Das polnische Gesundheitswesen Covid-19-Chronik, 13. bis 20. April 2021 Chronik: 13. bis 20. April 2021 Die deutsch-polnischen Handelsbeziehungen (13.04.2021) Analyse: Robustheit trotz Corona. Covid-19-Chronik, 16. März bis 12. April 2021 Chronik: 16. März bis 12. April 2020 Oberschlesien im sozio-ökonomischen Wandel (16.03.2021) Analyse: Abschied von der Kohle Chronik: Covid-19-Chronik, 16. Februar bis 15. März 2021 Chronik: 16. Februar bis 15. März 2021 Der Medienmarkt in Polen II (15.02.2021) Analyse: Der polnische Fernseh- und Radiomarkt Dokumentation: Offener Brief an die Behörden der Republik Polen und an die Parteichefs der politischen Gruppierungen Chronik: Covid-19-Chronik, 2. bis 15. Februar 2021 Chronik: 2. bis 15. Februar 2021 Der Medienmarkt in Polen I (01.02.2021) Analyse: Der Pressemarkt in Polen Chronik: Covid-19-Chronik, 19. Januar bis 1. Februar 2021 Chronik: 19. Januar bis 1. Februar 2021 Regierung und Opposition Anfang 2021 (19.01.2021) Analyse: Die innenpolitische Situation in Polen um die Jahreswende 2020/21 Chronik: Covid-19-Chronik, 15. Dezember 2020 bis 18. Januar 2021 Chronik: 15. Dezember 2020 bis 18. Januar 2021 Die Frauenproteste in Polen (15.12.2020) Analyse: Die politisch-kulturelle Dimension der Frauenproteste in Polen Dokumentation: Das Netzwerk "Landesweiter Frauenstreik": Über uns Dokumentation: Das Netzwerk "Landesweiter Frauenstreik": Forderungen Dokumentation: Erklärung des Präsidenten der Republik Polen, Andrzej Duda, zum Urteil des Verfassungstribunals über das Abtreibungsrecht sowie zu den gesellschaftlichen Reaktionen Covid-19-Chronik: 1. bis 14. Dezember 2020 Chronik: 1. bis 14. Dezember 2020 Symbolpolitik in den Beziehungen Polens zu seinen Nachbarn (01.12.2020) Analyse: Die Politik der Gesten und Bilder in den Außenbeziehungen Polens Covid-19-Chronik, 16. bis 30. November 2020 Chronik: 16. bis 30. November 2020 Die Auseinandersetzung um LGBT in Polen (17.11.2020) Analyse: Die Auseinandersetzung um die Rechte von Angehörigen sexueller Minderheiten in Polen Statistik: Anti-LGBT-Resolutionen in Polen Kommentar: Der homophobe Tsunami in Polen Kommentar: Die Befreiung vom Geschlecht Dokumentation: Die Position der Polnischen Bischofskonferenz zu LGBT+ Covid-19-Chronik: 3. bis 15. November 2020 Chronik: 3. November bis 15. November 2020 Belarus und Polen (03.11.2020) Analyse: Belarus und die komplizierten Beziehungen zu Polen Dokumentation: Erklärung der Regierungen Litauens und Polens zur strategischen Partnerschaft und zu Belarus Dokumentation: Ministerium für Wissenschaft und Hochschulen der Republik Polen: Sondermitteilung für die Bürger der Republik Belarus Chronik: Covid-19-Chronik, 20. Oktober bis 2. November 2020 Chronik: 20. Oktober bis 2. November 2020 Gewerkschaften in Polen (20.10.2020) Analyse: Die fragmentierte Gewerkschaftsbewegung in Polen - das schwierige Erbe von 1989 Chronik: Covid-19-Chronik, 6. – 19. Oktober 2020 Chronik: 6. - 19. Oktober 2020 Die deutsch-polnische Sicherheits- und Verteidigungszusammenarbeit (05.10.2020) Analyse: Deutsch-polnische Sicherheitszusammenarbeit Dokumentation: Interview von Außenminister Maas Chronik: Covid-19-Chronik, 15. September – 5. Oktober 2020 Chronik: 15. September – 5. Oktober 2020 Soziale Gerechtigkeit in Polen (15.09.2020) Analyse: Soziale Gerechtigkeit – eine lange verkannte Komponente der polnischen Transformation Dokumentation: Das Programm der PiS, 2019 (Auszug) Dokumentation: Exposé des Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki, 19. November 2019 (Auszüge) Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. September 2020 Chronik: 1. – 14. September 2020 Polen nach dem Wahlmarathon (01.09.2020) Analyse: Die innenpolitische Lage nach Beendigung des Wahlmarathons Chronik: Covid-19-Chronik, 7. Juli – 31. August 2020 Chronik: 7. Juli – 31. August 2020 Die neuen historischen Museen in Polen (07.07.2020) Analyse: Politik im Museum – der Kampf um Deutungshoheiten im polnischen Museumsboom Dokumentation: Prof. Dariusz Stola: Sie reden von Patriotismus und Nation, meinen aber das Interesse der Partei und der Fraktion - Interview, 26. April 2020 Lesehinweis: Paweł Machcewicz: Der umkämpfte Krieg Chronik: Covid-19-Chronik, 16. Juni – 6. Juli 2020 Chronik: 16. Juni – 6. Juli 2020 Polnische Perspektiven auf die deutsche EU-Ratspräsidentschaft 2020 (16.06.2020) Analyse: Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft 2020. Polnische Perspektiven und Erwartungen Dokumentation: Ein neues Gleichgewicht für Europa - Was die EU in dieser Krise braucht Dokumentation: "Wir sollten uns gerade jetzt vor einer Spaltung Europas hüten" Dokumentation: Rede von Bundeskanzlerin Merkel zur "Außen- und Sicherheitspolitik in der deutschen EU-Ratspräsidentschaft" Chronik: Covid-19-Chronik, 2. – 15. Juni 2020 Chronik: 2. – 15. Juni 2020 Fehlgeschlagene Präsidentschaftswahl im Mai 2020 (02.06.2020) Analyse: Präsidentschaftswahl in Zeiten der Covid-19-Krise Interview: Die Abmachung öffnet eine wichtige Tür, um die Ergebnisse der kommenden Wahlen anzuzweifeln Chronik: Covid-19-Chronik, 19. Mai – 1. Juni 2020 Chronik: 19. Mai – 1. Juni 2020 Das zivilgesellschaftliche Engagement der Polen (19.05.2020) Analyse: Das zivilgesellschaftliche Engagement der Polen. Historie und Gegenwart Chronik: Covid-19-Chronik, 5. – 18. Mai 2020 Chronik: 5. – 18. Mai 2020 Die polnische Landwirtschaft in Zeiten des Klimawandels (05.05.2020) Analyse: Nachhaltige Landwirtschaft in Polen – Utopie, Chance oder Notwendigkeit? Interview: Den Landwirten sollte am meisten am Klimaschutz liegen, denn sie spüren die Veränderungen am stärksten Chronik: Covid-19-Chronik, 21. April – 4. Mai 2020 Chronik: 21. April – 4. Mai 2020 Die wirtschaftliche und gesellschaftliche Situation in Polen in der Corona-Krise (21.04.2020) Analyse: Die polnische Wirtschaft in der Corona-Krise Analyse: Die Polen in Zeiten der Corona-Krise. Zähneknirschend nach vorne blicken Kommentar: Corona – ein Weg zurück zu alten Bildern? Interview: Lasst uns machen, was nötig ist. Das ist ein Krieg. Chronik: 17. März – 20. April 2020 Die deutsch-polnischen Wirtschaftsbeziehungen (17.03.2020) Analyse: Besser geht’s nicht? Die deutsch-polnischen Wirtschaftsbeziehungen nach 1990 Dokumentation: Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie - Deutsch-Polnisches Wirtschaftsforum Dokumentation: Das Entwicklungsministerium der Republik Polen: Das Polnisch-Deutsche Wirtschaftsforum – eine neue Qualität der Zusammenarbeit Chronik: 3. – 16. März 2020 Jugend 2020 (03.03.2020) Analyse: Die Jugend in Polen 2020. Lifestyle statt Aufruhr Chronik: 18. Februar – 2. März 2020 Die politische Szene nach den Wahlen 2019 (18.02.2020) Analyse: Die Parteien nach den Parlamentswahlen. Die politische Szene sortiert sich neu Chronik: 4. – 17. Februar 2020 Migrationsland Polen (04.02.2020) Analyse: Polen – vom Auswanderungsland zum Einwanderungsland Chronik: 21. Januar – 3. Februar 2020 Das Konzept des Intermarium und der Drei-Meere-Initiative (21.01.2020) Analyse: Das "Intermarium" und die "Drei-Meere-Initiative" als Elemente des euroskeptischen Diskurses in Polen Dokumentation: Präsident Andrzej Duda auf dem 1. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative, Dubrovnik (Kroatien), 25. August 2016 Dokumentation: Präsident Andrzej Duda auf dem Wirtschaftsforum des 3. Gipfeltreffens der Drei-Meere-Initiative in Bukarest (Rumänien), 17. September 2018 Dokumentation: Präsident Andrzej Duda auf dem 4. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative in Ljubljana (Slowenien), 6. Juni 2019 Dokumentation: Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, auf dem 3. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative, Bukarest (Rumänien), 18. September 2018 Dokumentation: Rede von Staatssekretär Andreas Michaelis (Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland) auf dem 4. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative, Ljubljana (Slowenien), 6. Juni 2019 Chronik: 17. Dezember 2019 – 20. Januar 2020 Zur Lage der Rechtsstaatlichkeit in Polen (17.12.2019) Analyse: Die Lage der Rechtsstaatlichkeit und der Justiz in Polen Dokumentation: Auszug aus dem Programm von Recht und Gerechtigkeit (Prawo i Sprawiedliwość – PiS) 2019 Chronik: 3. – 16. Dezember 2019 Die polnischen Migranten und der Brexit (03.12.2019) Analyse: Die polnischen Migranten in Großbritannien im Kontext des Brexit Dokumentation: Exposé des Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki vor dem Sejm am 19. November 2019 Chronik: 19. November 2019 – 2. Dezember 2019 Die Sozialpolitik der PiS (19.11.2019) Analyse: Soziale Probleme lösen oder Wähler gewinnen? Die Sozialpolitik der PiS seit 2015 Chronik: 5. – 18. November 2019 Literatur und Politik in Polen (05.11.2019) Analyse: Nobelpreisgekrönt und kritisch beäugt – über den Zusammenhang zwischen Literatur und Politik in Polen Dokumentation: Stellungnahmen zum Literaturnobelpreis für Olga Tokarczuk Dokumentation: Olga Tokarczuk, Nike-Preisträgerin 2015: Leute, fürchtet euch nicht! Dokumentation: Literaturpreise in Polen Chronik: 22. Oktober 2019 – 4. November 2019 Die Parlamentswahlen 2019 (22.10.2019) Analyse: Nach den Parlamentswahlen in Polen – Vollendung der illiberalen Demokratie oder Wiederannäherung der politischen Lager? Chronik: 1. – 21. Oktober 2019 Die Hochschulreform in Polen (01.10.2019) Analyse: Die "Verfassung für die Wissenschaft" – über die Reform des akademischen Sektors in Polen Dokumentation: Reaktionen auf die Hochschulreform Chronik: 17. – 30. September 2019 Polen, China und die Neue Seidenstraße (17.09.2019) Analyse: Polen und die Neue Seidenstraße Dokumentation: II. Sitzung des Polnisch-Chinesischen Gemeinsamen Regierungskomitees Chronik: 3. – 16. September 2019 Polen vor den Parlamentswahlen 2019 (03.09.2019) Analyse: Abdriften in den Autoritarismus? Die Situation in Polen vor den Parlamentswahlen Chronik: 2. Juli 2019 – 2. September 2019 Das "Museum für die Familie Ulma" in Markowa – ein Projekt der polnischen Geschichtspolitik (02.07.2019) Analyse: Ein Museum des Einvernehmens und der öffentlichen Diplomatie: das "Museum für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma" Dokumentation: Texte der Internetseite des "Museums für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma", Markowa/Polen Dokumentation: Die Rede des Präsidenten Andrzej Duda zur Eröffnung des "Museums für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma" in Markowa, 17. März 2016 Chronik: 18. Juni 2019 – 1. Juli 2019 Die katholische Kirche in der Krise (18.06.2019) Analyse: Polens katholische Kirche im Krisenzustand Dokumentation: Das Gericht kommt Chronik: 4. – 17. Juni 2019 Nach der Wahl zum Europäischen Parlament – Rückblick und Ausblick (04.06.2019) Analyse: Die Wahl zum Europäischen Parlament 2019: ein Erfolg für die PiS Chronik: 21. Mai 2019 – 3. Juni 2019 Die polnische Ostpolitik unter der PiS-Regierung (21.05.2019) Analyse: Nationale Geschichtspolitik, restriktive Sicherheit und illiberale Demokratie – die polnische Ostpolitik unter der PiS-Regierung Dokumentation: Das Außenministerium der Republik Polen: Ostpolitik Dokumentation: Das Außenministerium der Republik Polen: Östliche Partnerschaft Chronik: 7. – 20. Mai 2019 Frauen in der polnischen Politik (07.05.2019) Analyse: Frauen in der polnischen Politik am Beispiel der Außenpolitik und der territorialen Selbstverwaltungswahlen 2018 Chronik: 16. April 2019 – 6. Mai 2019 Sicherheitspolitische Vorstellungen in Polen, Frankreich und Deutschland (16.04.2019) Analyse: Der lange Weg zu einer neuen europäischen Sicherheitsordnung. Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den sicherheitspolitischen Vorstellungen in Polen, Frankreich und Deutschland Chronik: 2. – 15. April 2019 Reflexionen über Nachbarschaft (02.04.2019) Analyse: Die unnachbarschaftlichen Polen. Über eine entzweite Gesellschaft Chronik: 19. März 2019 – 1. April 2019 Lesehinweis: Jahrbuch Polen 2019 Nachbarn Parteienlandschaft in Bewegung (19.03.2019) Analyse: Tauziehen auf der politischen Bühne – etablierte Parteien, neue Bündnisse und junge Initiativen Chronik: 5. – 18. März 2019 Die Justizreform in Polen und die Bedeutung des Politischen im Justizwesen (05.03.2019) Analyse: Warum höchstrichterliche Justiz und Verfassungsgerichtsbarkeit politisch sind und sein müssen. Und warum man mit Verweis auf Deutschland die polnische Justizreform nicht rechtfertigen kann Chronik: 19. Februar – 4. März 2019 Die demographische Entwicklung Polens (19.02.2019) Analyse: Die demographische Entwicklung Polens: Herausforderungen und Konsequenzen Chronik: 5. – 18. Februar 2019 Die polnische Klima- und Energiepolitik (05.02.2019) Analyse: "Grüner Konservatismus"? Über die polnische Klima- und Energiepolitik Nachruf: Würdigung von Paweł Adamowicz (1965 – 2019) - Ein Oberbürgermeister, der Hoffnung machte Chronik: 15. Januar 2019 – 4. Februar 2019 Die jungen Polen und die offene Gesellschaft (15.01.2019) Analyse: Der Wert der offenen Gesellschaft in den Einstellungen der jungen Polen Chronik: 18. Dezember 2018 – 14. Januar 2019 Wahlmarathon 2018 bis 2020 (04.09.2018) Analyse: Der herbstliche Beginn eines Wahlmarathons in Polen Chronik: 3. Juli 2018 – 3. September 2018

Kommentar: 30 Jahre Abkommen über das Deutsch-Polnische Jugendwerk – durch Krisen gestärkt

Michael Lingenthal

/ 7 Minuten zu lesen

Am Anfang in den 90ern waren die Vorurteile in Deutschland groß, die polnischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Jugendwerks fanden keine Wohnungen in Deutschland. (© picture-alliance, ZB )

Vor 30 Jahren, am 17. Juni 1991, wurde das Abkommen über das "Deutsch-Polnische Jugendwerk" (DPJW/ Polsko-Niemiecka Współpraca Młodzieży – PNWM) in Bonn unterzeichnet. Zwei weitere Daten sind wichtig: der 1. Juli 1992, der formelle Beginn des Aufbaustabes des DPJW, und der eigentliche Geburtstag des DPJW, der 1. Januar 1993. Mit diesem Tag übernahm das DPJW die Verantwortung für den deutsch-polnischen Jugendaustausch von beiden Regierungen sowie teilweise für den Schüleraustausch (hier wollten die Bundesländer die Verantwortung für die deutschen Schulen behalten).

Was war für Sie persönlich das wichtigste Erlebnis als Geschäftsführer des DPJW?
Das eine wichtigste Erlebnis gab es nicht, sondern gerade in der Aufbauphase eine Fülle von eindrücklichen Entwicklungen.

Ringen um Finanzierung, Statuten und Förderrichtlinien

Das Abkommen sieht vor, dass beide Seiten "zu gleichen Teilen" in den Haushalt des DPJW einzahlen. Die deutsche Seite verstand "zu gleichen Teilen" so, dass die polnische Seite den Gegenwert zum deutschen Beitrag in DM in Zloty aufbringen sollte. Die polnische Seite verwies – aus meiner Sicht zu Recht – auf die unterschiedliche Kaufkraft der beiden Währungen in beiden Ländern, das Verhältnis betrug zwischen Deutschland und Polen etwa 1:4. Gemessen an der realen Kaufkraft beider Länder, hätte also Polen viermal so viel aufbringen müssen, um dieses "zu gleichen Teilen" zu erreichen. Polen hatte als junge Demokratie eine Vielzahl von Altlasten zu tragen und neue Aufgaben zu stemmen (Transformation in die Marktwirtschaft, Strukturwandel, NATO-Beitritt u. a. m.). Polen sah sich von der deutschen Position überfordert, zumal es keinen "großen Bruder" zur Seite hatte, so wie die ehemalige DDR. Schließlich vereinbarten die Finanzminister, dass die Maßgabe "zu gleichen Teilen" für eine Übergangszeit nicht im deutschen Sinne zur Anwendung kam, sondern es wurde ein Verhältnis von etwa 1:1,8 ausgemacht. Festzuhalten ist aus meiner Sicht jedoch, dass damit Polen real mehr für das DPJW einbrachte als die deutsche Seite.

Sehr schwierige Themen waren in den Verhandlungen der Aufbauphase die Förderung des DPJW für Gedenkstättenfahrten sowie für die Internationale Jugendbegegnungsstätte Kreisau. Es gab bedenkenswerte Einwände Einzelner auf der polnischen Seite gegen die Finanzierung von Gedenkstättenfahrten mit polnischen Mitteln. Konzentrations- und Vernichtungslager, in denen allein drei Millionen polnischer Juden ermordet worden waren, lagen in deutscher Verantwortung; schlimm genug, dass sie auf polnischem Territorium errichtet worden waren. Diese Gedenkstätten standen für den Terror der Deutschen. An einer Aufarbeitung des nationalsozialistischen Systems, an dem es von keiner Seite Zweifel gab, sollten also allein diejenigen beteiligt werden und die finanziellen Lasten tragen, die in der Verantwortung standen – das heißt die deutsche Seite. Wiederum andere Persönlichkeiten und Organisationen aus Polen verwiesen auf die besonderen Möglichkeiten für Jugendliche aus beiden Ländern, wenn man die Leitidee des DPJW "Verständigung und Versöhnung" erfüllen wollte.

Es ist der polnischen Seite hoch anzurechnen, dass schließlich deutsch-polnische sowie trilaterale Gedenkstättenfahrten in den Förderkatalog des DPJW aufgenommen wurden. Das war keinesfalls selbstverständlich.

Auch in der Einbeziehung der Jugendbegegnungsstätte Kreisau haben Persönlichkeiten Polens entscheidend dazu beigetragen, dass Kreisau durch das DPJW gefördert werden konnte. Ein Teil der polnischen Seite sah Kreisau nämlich als deutschen Erinnerungsort auf jetzt polnischem Boden. "Wenn Helmut Kohl Kreisau will, dann soll er es auch bezahlen" war die saloppe Zusammenfassung, die ich hören konnte. Es waren dann gerade polnische Persönlichkeiten wie Dr. Ewa Unger oder Michał Czapliński die auf die europäische und humane Bedeutung von Kreisau verwiesen und so die Zustimmung der polnischen Seite für die Förderung von Kreisau durch das DPJW erreichten.

Aufbau der Zentralstellen in Polen

Bei der Entwicklung der Statuten und Förderrichtlinien prallten zwei sehr unterschiedliche Denkweisen und Erfahrungen aufeinander: Zentralismus und Föderalismus. Noch unter den postkommunistischen Regierungen in Polen wurden z. B. Jugendbegegnungen von der Zentralregierung gefördert. Förderungen wurden oft erst nach der Maßnahme ausgezahlt, was bedeutete, dass die Träger des Jugendaustausches in Polen vorfinanzieren mussten. In Deutschland hingegen war der Föderalismus gelebte Wirklichkeit und zusätzlich hatten die großen Jugendorganisationen, Kirchen, Gewerkschaften, Sport und Kultur und die Jugendverbände der Parteien sog. Zentralstellen eingerichtet, die jeweils eine Gesamtfördersumme bewilligt bekamen und dann nach den jeweils gültigen Richtlinien autonom über die reale Förderung ihrer Maßnahmen entschieden. Dieses System hatte zwei Vorteile: Erstens die Autonomie der Antragsteller und zweitens eine gesicherte Finanzperspektive, selbst dann, wenn das Antragsvolumen unter den Fördermöglichkeiten blieb. So war es zum Jahresbeginn sicher, mit welchen Mitteln die Jugendorganisationen rechnen konnten.

Dieses System war in Polen unbekannt. Aber die polnischen Jugendorganisationen erkannten sofort die Vorteile. Es war nun dem DPJW wichtig, auch in Polen den Aufbau von Zentralstellen zu fördern. Dazu übernahmen viele deutsche Zentralstellen Partnerschaften mit gleichen oder ähnlichen polnischen Jugendorganisationen. Dies war nicht immer spannungsfrei. So forderte Kardinal Józef Glemp in einem Gespräch mit Dariusz Węglicki und mir als DPJW-Geschäftsführern die Beendigung der Einzelförderung katholischer Zentralstellen (z. B. Orden) und stattdessen die Übertragung aller Finanzmittel an den Episkopat, was wir ablehnten.

Nicht immer konnten polnische Organisationen als Zentralstelle mehrere Einzelmitglieder vertreten. Auch hierfür zeigte das DPJW nicht nur Verständnis, sondern fand Lösungen. Einzelträger in Polen, die jedoch vom Umfang ihrer Austauschmaßnahmen das Volumen deutscher Zentralstellen erreichten, wurden vom DPJW den Zentralstellen gleichgestellt.

Der Vorteil des Zentralstellen-Systems für das DPJW lag natürlich in einem geringeren eigenen Verwaltungsaufwand, weil die Zentralstellen treuhänderisch für das DPJW agierten. Deshalb erhielten die Zentralstellen einen geringen Prozentsatz der Jahreszuwendung als Zuschuss zu ihren Verwaltungskosten. Im Aufbau der polnischen Zentralstellen verzichteten die deutschen Zentralstellen in einer gemeinsamen Initiative auf ihren Zuschuss und baten, dass diese Mittel zusätzlich den polnischen Zentralstellen ausgezahlt werden, um deren Aufbauleistung zu unterstützten. Das DPJW handelte entsprechend. Die Mitglieder der Zentralstellen beider Länder im Jugendrat waren eben "eine Bank". Bei meinem Abschied auf der letzten von mir geleiteten Zentralstellenkonferenz 1997 erinnerten gerade die polnischen Zentralstellen an das große Vertrauen, das wir in sie gesetzt hatten, so etwas hätten sie vorher nie erlebt.

Versuch der "Renationalisierung" des DPJW unter der SLD-Regierung

Das DPJW hat immer schwierige und sehr schwierige Phasen durchlaufen. Zu den existenzgefährdenden Momenten gehörte jedoch der Versuch der SLD -Regierung (Sojusz Lewicy Demokratycznej /Demokratische Linksallianz) zur "Renationalisierung" des DPJW. Die polnische Regierung (in ganz überwiegender Mehrheit nicht die polnischen Partner des Jugend- und Schulaustausches!!) verlangte die Aufhebung der Integration und der übergreifenden Zuständigkeit des DPJW. Die Geschäftstelle in Warschau sollte allein für die polnische Seite verantwortlich sein und die in Potsdam für Deutschland. Jede Seite sollte ihren Teil dieses "Rumpf-DPJW" national finanzieren. Zwischen den Geschäftsstellen sollte ein Erfahrungsaustausch organisiert werden.

Zusätzlich zu diesen massiven Angriffen auf die Grundidee des DPJW wurde dann der Versuch unternommen, die Geschäftsführung zu entlassen. Mehr noch als ich, wurde dabei Dariusz Węglicki "ins Visier genommen". Keiner der vorgebrachten Vorwürfe konnte im weiteren Fortgang seitens der polnischen Regierung belegt werden. Zuerst Angela Merkel als damalige Jugendministerin und dann in ihrer Nachfolge Claudia Nolte machten unmissverständlich klar, dass die deutsche Seite "kein Jota" von dem Abkommen des DPJW abrücken wollte. Die Entlassung der Geschäftsführung, ohne substantielle Verfehlungen beweiskräftig vorzulegen, kam nicht in Frage. In dieser Zeit wuchs die gemeinsame Geschäftsführung stärker zusammen, weil uns ein gemeinsames Schicksal verband. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in beiden Büros standen zudem fest zu ihrer Geschäftsführung. Ganz wesentlich war bei der Überwindung dieser Existenzkrise des DPJW auch, wie stark die polnischen Austauschorganisationen sowie der Deutsch-Polnische Jugendrat in übergroßer Mehrheit den Erhalt des DPJW einforderten und dass wichtige Persönlichkeiten der polnischen Administration für das DPJW eintraten und auch auf die außenpolitischen Folgen für Polen im Falle einer "Renationalisierung" hinwiesen.

Mit dem Regierungswechsel zu Ministerpräsident Jerzy Buzek änderte sich die polnische Position schlagartig. Das DPJW war als binationale und eigenständige Organisation mit dem vollen Umfang seiner Verantwortlichkeit wieder willkommen.

Was war für Sie persönlich das schönste Erlebnis im Zusammenhang mit einem Jugendaustausch?
Die Kraft, welche das DPJW beim Oderhochwasser 1997 entwickelte. In den Überschwemmungsgebieten, vor allem in Polen, lebten Kinder und Jugendliche, die ihr Zuhause verloren oder wo die Wassermassen größte Schäden angerichtet hatten. Mal wenigstens für einige Zeit "raus aus dem Chaos", war die Devise. Träger des Jugendaustausches auf beiden Seiten leiteten ihre Mittel um oder verzichteten zu Gunsten der Hochwassergeschädigten auf eine Zuwendung. Förderrichtlinien wurden mit Einverständnis des Jugendrates quasi außer Kraft gesetzt. Richtlinien wurden "gedehnt", damit das "Raus aus dem Chaos" realisiert werden konnte.

Diese Orientierung des DPJW auf Notsituationen, diese Kreativität, dieses Handeln nach Notwendigkeiten im "Hier und Jetzt", diese Berücksichtigung der realen Lage der Jugendlichen hat sich das DPJW über die 30 Jahre erhalten. Es ist eine großartige Stärke des DPJW.

Was hat Sie in der bilateralen Arbeit am meisten erstaunt, nachdenklich gemacht?
Das waren die Vorurteile vieler Deutscher gegenüber den polnischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des DPJW. Sie brauchten natürlich in Potsdam oder Umgebung eine eigene Wohnung, hatten sie doch einen Arbeitsvertrag über fünf Jahre mit dem DPJW abgeschlossen. Es war zu spüren, wie tief die Vorurteile saßen. Vermieter machten vom Mietangebot einen Rückzug, wenn sie "Ausländer" oder "Pole" hörten. Da half es auch nicht, wenn ich darauf hinwies, dass das DPJW eine internationale Organisation und die Mietzahlung absolut gesichert sei. Auf dem freien Wohnungsmarkt war keine bezahlbare Wohnung zu bekommen. Erst als Staatssekretär Willi Hausmann bei der Bundesvermögensanstalt intervenierte, war man bereit, Wohnungen anzubieten. Jedoch (1993) ausschließlich für fünf Jahre, "weil dann die Bundeswohnungen für die Beamten aus Bonn gebraucht" würden. Es kamen nie die "Beamtenströme" aus Bonn …

Dieses im Grunde schlimme Kapitel zeigte mir 1992/93, wie sehr die Ideen und die Arbeit des Jugendwerkes eigentlich für die ältere Generation notwendig gewesen wären.

Fussnoten

Weitere Inhalte

Michael Lingenthal war Geschäftsführer des Deutsch-Polnischen Jugendwerks (DPJW) in der Aufbauzeit (Juli bis Dezember 1992) und in der ersten Phase des Jugendwerks (Januar 1993 bis Februar 1998).