Erinnerungsorte

Dokumentationszentrum, Gedenkstätte

Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Berlin-Schöneweide

Bild der Gedenkstätte
Während des Zweiten Weltkriegs gehörte das NS-Zwangsarbeiterlager in Schöneweide zu den mehr als 3.000 über das gesamte Stadtgebiet verteilten Sammelunterkünften für Zwangsarbeiter. In der Nähe großer Rüstungsbetriebe wurde das Lager 1943 im Auftrag des "Generalbauinspektors für die Reichshauptstadt" errichtet. In Schöneweide waren hauptsächlich italienische Militärinternierte sowie zivile Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter verschiedener Nationalitäten und in den letzten Monaten des Krieges auch weibliche KZ-Häftlinge untergebracht.

Nach 1945 nutzte zunächst die Rote Armee einige Baracken, später zog das Impfstoffinstitut der DDR ein. Bis heute befindet sich in den gut erhaltenen ehemaligen Baracken eine Werkstatt, eine Sauna, eine Kindertagesstätte, ein Autohaus und eine Kegelgaststätte.

Die Geschichte des ehemaligen Zwangsarbeiterlagers in Schöneweide rückte erst spät in das öffentliche Bewusstsein. Seit Mitte der 1990er Jahre setzten sich Initiativen vor Ort für die Erhaltung und Nutzung des Geländes als Lernort ein. 2006 wurde das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit auf einem Teil des denkmalgeschützten Geländes eröffnet und an die Stiftung Topographie des Terrors übergeben.

Pädagogisches Angebot
Führungen, Seminare, Handreichung für Lehrende

Jeden 1. und 3. Sonntag im Monat um 15:00 Uhr findet eine kostenlose öffentliche Führung statt.

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag: 10.00 - 18.00 Uhr

Am 24. und 31. Dezember ist das Dokumentationszentrum geschlossen.

Kontakt
Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
Britzer Straße 5
12439 Berlin
Bundesland Berlin

Tel.: +49 (0)30 6390288-0
Fax: +49 (0)30 6390288-29

http://www.dz-ns-zwangsarbeit.de
schoeneweide@topographie.de


zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen