Erinnerungsorte

Gedenkstein/Mahnmal

Gedenkstein und Stolperschwelle für die Opfer der Euthanasie in der Evangelischen Stiftung Alsterdorf

Bild der Gedenkstätte
Die ehemaligen "Alsterdorfer Anstalten" beteiligten sich an der Euthanasie, dem organisierten Mord an Menschen mit Behinderung und psychischer Erkrankung während der Zeit des Nationalsozialismus. Auf der Grundlage des im Juli 1933 erlassenen "Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" beteiligten sich Alsterdorfer Ärzte an zahlreichen Zwangssterilisationen. Im Jahr 1938 schoben sie die jüdischen Patienten in andere Einrichtungen ab, wo sie später Opfer der NS-Euthanasie wurden. In den Jahren von 1940 bis 1944 wurden Alsterdorfer Bewohnerinnen und Bewohner in die Tötungsanstalten der NS-Euthanasie abtransportiert. Zudem wurden behinderte Kinder in die "Kinderfachabteilung" von Rothenburgsort verlegt, wo sie ermordet wurden.

Lange wurde die NS-Vergangenheit der Alsterdorfer Anstalten verdrängt. Anfang der 1980er Jahre begann aber eine kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte. Im April 1984 wurde ein Gedenkstein eingeweiht, der an die Kinder und Erwachsenen erinnert, die aus Alsterdorf abtransportiert wurden. An der Stelle, an der die Busse abfuhren, wurde 2006 eine "Stolperschwelle" mit Zahlen zu den Deportierten eingefügt.

Öffnungszeiten
Die Stolperschwelle in der Dorothea-Kasten-Straße 3 und der Gedenkstein in der Bodelschwingh-Straße/Ecke Elisabeth-Flügge-Straße sind frei zugänglich.

Kontakt
Evangelische Stiftung Alsterdorf/Öffentlichkeitsarbeit
Alsterdorfer Markt 4
22297 Hamburg
Bundesland Hamburg

Tel.: +49 (0)40 5077-3796
http://www.gedenkstaetten-in-hamburg.de/
a.streckwall@alsterdorf.de

Lage
Dorothea-Kasten-Straße 3
22297 Hamburg



zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Bundesländer – Bund – EU

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Bund und Länder fördern Fahrten zu Gedenkstätten mit teils sehr unterschiedlichen Strukturen und Programmen. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen