Dossierbild: Planspiele

Planspiel

Alarm in der EU: Bürgerkrieg in Kotschenien


Teilnehmerzahl: Mind. 25
Altersstufe: Sekundarstufe I
Zeitbedarf: unbestimmt - Ca. 3 Stunden
Preis Materialien od. Lizenz: Auf Anfrage
Benötigte Ausstattung: Tischreihe für 25 Personen, 26 Stühle, Zugang zu einem Fenster im 2. Stock über einer harten Fläche (Asphalt, Pflaster), div. Fotokopien, Schreib- und Bastelmaterial.

Kurzbeschreibung:
In Kotschenien bricht ein Bürgerkrieg aus. Die Zivilbevölkerung – symbolisiert durch ein rohes Ei – ist in Gefahr. Die EU-Mitglieder müssen sich am Konferenztisch einigen, um für ihren Schutz zu sorgen.

Zielsetzung:
  • Wissensvermittlung über die Arbeitsweise des Rats der EU durch Simulation einer Sitzung des Ministerrats in Brüssel zu dem hypothetischen Fall eines Bürgerkriegs in "Kotschenien", wobei jede/r Teilnehmer/in einen Mitgliedstaat der EU vertritt
  • Einüben von Kommunikationsfähigkeiten, Verhandlungsgeschick und Leitungsfunktionen
  • Aufzeigen der Problematik zwischen dem Ausüben sozialer Verantwortung und finanziellen und/oder politischen Zwängen

Spielablauf:
Die Sitzung des Ministerrates wird eröffnet, und die Spielregeln werden erläutert. Gehen Sie mit den Teilnehmenden vor ein zuvor ausgesuchtes Fenster im 2. Stock und erklären Sie, dass das Gebiet vor dem Fenster Kotschenien darstellt und dass in genau 40 Minuten von jetzt ab das Ei aus dem Fenster fallen wird. Erklären Sie, dass daher eine geplante gemeinsame Aktion der EU darauf abzielen muss, ein Behältnis oder eine Schutzhülle um das Ei herum zu basteln, so dass es beim Aufprall nicht kaputt geht.

Dazu können alle Materialien eingesetzt werden, die die Mitgliedstaaten zur Verfügung haben und bereit sind, in diese gemeinsame Aktion einzubringen. Erklären Sie außerdem, dass es ab sofort nicht mehr möglich sein wird, das Krisengebiet zu betreten – und das Ei aufzufangen. Die einzige mögliche Aktion ist das Basteln eines Behältnisses/einer Schutzhülle um das Ei herum.

Zurück am Konferenztisch wird das Ei in die Obhut der Ratspräsidentschaft übergeben. Lassen jetzt dem Spiel seinen Gang, bis die Zeit abgelaufen ist. Schalten Sie sich nur ein, wenn Sie in der Funktion des juristischen Dienstes gefragt sind. Machen Sie sich Notizen über ihre Beobachtungen. Wenn die Zeit abgelaufen ist (oder wenn sich die Ratsrunde auf eine Aktion einigen konnte) muss die Ratspräsidentschaft mit dem Ei und mitsamt allem, was im Verlauf der Ratssitzung um das Ei herum gebaut wurde, zum Fenster im 2. Stock gehen und das Ei aus dem Fenster werfen. Die übrigen Ratsvertreter/innen können dem Geschehen zuschauen, dürfen aber nicht eingreifen.

Dann wird überprüft, ob das Ei (= die Zivilbevölkerung) gerettet werden konnte oder nicht. Nach der Überprüfung geht es wieder zurück zum Konferenztisch. Erklären Sie das Spiel für beendet.

Bedanken Sie sich und gratulieren Sie im Namen der Bürgerrechtsbewegungen Kotscheniens, falls das Ei gerettet wurde. Falls nicht, schildern Sie die Kritik der Presse an der fehlgeschlagenen Aktion der EU.

Materialien oder Planspielordner:
Werden von der Tagungsstätte gestellt.

Inhaltliche Vorbereitung der Teilnehmer:
Es ist ratsam, dieses Simulationsspiel nur mit Teilnehmenden durchzuführen, die bereits Grundkenntnisse zum europäischen Integrationsprozess und zu den EU-Institutionen haben (Unterschied Europarat – EU; Aufgaben und Zusammensetzung der wichtigsten EU-Institutionen). Das Spiel basiert auf dem Primärrecht der EU. Bei neuen rechtlichen Grundlagen oder erneuter Aufnahmen von Staaten in die EU muss das Spiel angepasst werden.

Anbieter:
Florian H. Setzen (Autor),
Bildungsreferent im
Frankenthaler Str.229
67059 Ludwigshafen
Deutschland
Telefon: +49 (0)30 - 90 21 29 68
Website: www.heinrich-pesch-haus.de