engelsches Gesetz

von dem deutschen Statistiker Ernst Engel (* 1821, † 1896) erstmals im Jahr 1857 beschriebener Zusammenhang zwischen steigendem Einkommen und veränderter Zusammensetzung der Ausgaben für Konsumgüter.

Nach Engel nimmt bei steigendem Einkommen der prozentuale Anteil von einfacheren Gütern, z. B. von Lebensmitteln wie Kartoffeln oder Brot (inferiore Güter), im Rahmen des Gesamtverbrauchs an Lebensmitteln im Haushalt ab, während der Verbrauch des gehobenen Bedarfs wie hochwertigerer Lebensmittel, z. B. Fleisch oder Kaviar, zunimmt (superiore Güter).


Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.



Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Dossier

Wirtschaft

Wirtschaftliche Grundkenntnisse sind so wichtig wie das kleine 1x1. Das Dossier liefert Hintergründe und Themenbeiträge zu den wichtigsten aktuellen Wirtschaftsdebatten.

Mehr lesen