BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Pressekonferenz Wahl-O-Mat

8.5.2009

"After the Fall"

Europaweites Theaterprojekt im Jubiläumsjahr des Mauerfalls

Am 13. Mai 2009 wird das Gesamtprojekt "After the Fall" in Berlin präsentiert. Beteiligte Autoren und Theatermacher aus Ost- und Westeuropa sprechen über die Entstehung ihrer Stücke und über den Einfluss des historischen Umbruchs von 1989 auf ihr Leben und Schaffen.

Mit dem europaweiten Theaterprojekt "After the Fall" spürt das Goethe-Institut den gesellschaftspolitischen Auswirkungen des Mauerfalls auf Deutschland und Europa nach. Insgesamt 17 Dramatiker aus 15 europäischen Ländern setzen sich seit November 2008 in neu entstehenden Stücken mit den Folgen der Zeitenwende von 1989 auseinander. Darunter sind neben viel gelobten Nachwuchsautoren wie der Moldauerin Nicoleta Esinencu oder Dirk Laucke aus Deutschland auch bekannte Namen wie der Pole Andrzej Stasiuk. Im November 2009 laden das Staatsschauspiel Dresden und das Theaterbüro Mülheim an der Ruhr eine Auswahl der Inszenierungen als Gastspiele nach Deutschland ein. Dort begleitet eine Gesprächsreihe die beiden Festivals, veranstaltet von der Bundeszentrale für politische Bildung. Die Zusammenschau der Stücke zeichnet ein facettenreiches Bild der jüngeren deutschen und europäischen Geschichte und stellt neue Tendenzen der europäischen Theaterszene in Deutschland vor.

Pressefrühstück

13. Mai 2009, 11:00

Ort

Haus des Reisens (12. Stockwerk)
Alexanderstraße 7
10178 Berlin

Am 13. Mai 2009 präsentieren wir das Gesamtprojekt "After the Fall" auf einer Pressekonferenz in Berlin. Beteiligte Autoren und Theatermacher aus Ost- und Westeuropa sprechen über die Entstehung ihrer Stücke und über den Einfluss des historischen Umbruchs von 1989 auf ihr Leben und Schaffen. Kurze Filmdokumentationen bereits uraufgeführter Stücke in der Republik Moldau, in Sarajevo und Ploieşti vermitteln konkrete Eindrücke.

Es sprechen:
  • Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts
  • Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung
  • Martin Berg, Bereichsleiter Theater/Tanz des Goethe-Instituts und Projektkurator
  • Wilfried Schulz, designierter Intendant am Staatsschauspiel Dresden
  • Udo Balzer-Reher, Leiter des Theaterbüros Mülheim an der Ruhr
  • Nicoleta Esinencu, Autorin, Chişinau
  • Teodora Herghelegiu, Autorin, Bukarest
  • Dirk Laucke, Autor, Berlin
  • Christian Lollike, Autor, Kopenhagen J
  • ohan Celander, Intendant am Östgötateatern in Norrköping
Im Anschluss an die Pressekonferenz besteht die Möglichkeit zu Einzelinterviews. Bitte akkreditieren Sie sich zum 9. Mai 2009 für die Pressekonferenz.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Weitere Informationen unter www.after-the-fall.eu

"After the Fall" ist ein europaweites Theaterprojekt des Goethe-Instituts in Zusammenarbeit mit dem Staatsschauspiel Dresden, dem Theaterbüro Mülheim an der Ruhr und der Bundeszentrale für politische Bildung. Mit freundlicher Unterstützung des Auswärtigen Amts. Medienpartner ist der ZDF-Theaterkanal.

Presseeinladung als PDF-Icon PDF-Version (87 KB)

Pressekontakt

Susanne Sporrer
Pressesprecherin
Goethe-Institut Zentrale
Tel +49 (0)89 15921-249
sporrer@goethe.de

Christiane Jekeli
Goethe-Institut Hauptstadtbüro
Tel +49 (0)30 25906-543
##email:<0>|presse.after-the-fall@goethe.de##



Zur Bundestagswahl hat die bpb eine überparteiliche Kommunikationskampagne gestartet, um die Menschen zum (informierten) Wählen gehen anzuregen. Hier finden Sie kostenlose Füllanzeigen zum herunterladen.

Mehr lesen

Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

Das Cover des neuen bpb:magazins
bpb:magazin

bpb:magazin 1/2021

Im neuen bpb:magazin geht es um die Bundestagswahl 2021. Wir laden die Leserinnen und Leser ein, ihren politischen Standpunkt zu reflektieren und sich durch das Heft zu "spielen". Zudem bietet das Magazin eine Übersicht aktueller Angebote der bpb.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media