Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Staatsverschuldung – unvermeidbar und gefährlich?

Staatsverschuldung – unvermeidbar und gefährlich? Themenblätter im Unterricht Nr. 82

von Bruno Zandonella

Produktvorschau

Allgemeine Informationen

Inhaltsbeschreibung

Die Wirtschaft erholt sich langsam wieder von der globalen Finanzkrise. Doch eine ihrer Folgen wird uns wohl noch längere Zeit beschäftigen: Die Staatsverschuldung Deutschlands ist auf einen Rekordstand geklettert. Besonders die nachfolgenden Generationen müssen unter den hohen Zinsausgaben leiden, da Geld für wichtige Investitionen für Infrastruktur und Bildung fehlen wird.

Wieso macht der Staat eigentlich Schulden und sind staatliche Schulden immer etwas Schlechtes? Wie hoch ist der Schuldenberg Deutschlands genau und wie entwickelt sich der Bundeshaushalt in den nächsten Jahren?

Die Ausgabe der Themenblätter enthält einen Klassensatz von 31 doppelseitigen (identischen) Arbeitsblättern im Abreißblock. Hintergrundinformationen für Lehrkräfte bieten einen Überblick über das Thema, das besonders für Jugendliche als zukünftige Steuerzahler wichtig ist, und geben Hinweise für den Einsatz des Arbeitsblattes und der Kopiervorlagen im Unterricht.

Produktinformation

Bestellnummer:

5975

Reihe:

Themenblätter im Unterricht

Autor/-innen:

Bruno Zandonella

Ausgabe:

Nr. 82

Seiten:

12

Erscheinungsdatum:

04.05.2010

Erscheinungsort:

Bonn

Downloads:

Weitere Inhalte

Dossier

Europäische Wirtschaftspolitik

Anhand der Debatten zur Schulden- und zur Coronakrise werden wichtige Aspekte der Europäischen Wirtschaftspolitik erläutert. Im Zentrum steht der Disput zwischen Ausgaben- und Sparpolitik.

Schriftenreihe
4,50 €

Die politische Theorie des Neoliberalismus

4,50 €

Neoliberalismus ist mehr als ein Kampfbegriff – so Thomas Biebricher. Der Politikwissenschaftler beleuchtet die Ideen neoliberaler Ökonomen und liefert eine fundierte Analyse dieser Denkrichtung.

Arbeitsblatt / Arbeitsheft

Staatsverschuldung und private Vermögen

Der Text legt dar, wie Staatsverschuldung in den gesamtwirtschaftlichen Kreislauf einzuordnen ist, wie sie in verschiedenen Denkschulen interpretiert wird und welche Rolle sie innerhalb des…

Meinungsbeitrag

Der Aderlass hat Griechenland geschadet

Die Gesundung des Krisenstaats wäre zu erheblich niedrigeren Kosten – sowohl für die Griechen selbst als auch für Europa insgesamt – möglich gewesen, kritisiert der Ökonom Andrew Watt.

Meinungsbeitrag

Ohne Strukturreformen ist alles nichts

Etat und Arbeitsmarkt sind nahezu saniert, griechische Waren wieder relativ preisgünstig, lobt Alexander Kritikos. Allerdings ist dem Wirtschaftsprofessor der Staatsapparat noch zu ineffizient,…