Meine Merkliste

Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten (BHE)

Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten (BHE)

Politische Interner Link: Partei, die 1951 auf Bundesebene die Interessen der Kriegsgeschädigten und Vertriebenen vertrat; ab 1952 mit dem Vorsatz »Gesamtdeutscher Block« (GB/BHE).

Sie war bis 1963 an einigen Landesregierungen beteiligt und stellte ab 1953 zwei Interner Link: Bundesminister/Bundesministerinnen (die 1955 zur CDU wechselten). 1961 Zusammenschluss mit der Deutschen Partei (Interner Link: Deutsche Partei (DP)) zur Gesamtdeutschen Partei (GDP).

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Parteien in Deutschland

Die Entwicklung des Parteiensystems seit 1945

Von den zwölf Parteien, die in der Anfangszeit der Bundesrepublik eine mehr oder weniger wichtige Rolle gespielt haben, existieren heute nur noch sechs, wobei zwei schon lange nicht mehr relevant…

Parteien in Deutschland

Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten

Der BHE wurde 1950 als Vertretung für deutsche Flüchtlinge und Vertriebene aus Mittel- und Osteuropa gegründet. Bei der Bundestagswahl 1953 erreichte er 5,9 Prozent der Stimmen.

Länder-Analysen

Die deutsch-russischen Beziehungen nach den Wahlen

Die bilateralen Beziehungen zwischen Russland und Deutschland werden sich mit dem Antritt einer neuen Bundesregierung verändern. Die aktuellen Russland-Analysen beleuchten die möglichen Chancen und…