Meine Merkliste

Sektion 8: Besser mit Gefühl? Emotionalisierende Zugänge politischer Bildung | Mahler-Saal

14. Bundeskongress politische Bildung 2019 Programmübersicht Sektionsübersicht Sektionen am 08. März Sektionen am 09. März Workshopübersicht 08. März 2019, 11:30 - 13:00 Uhr 08. März 2019, 15:00 - 17:00 Uhr 09. März 2019, 11:00 - 12:30 Uhr Aufzeichnungen der Sektionen Buko-Podcasts Beiträge der Jugendredaktion Team der Jugendredaktion Blog Veranstalter Steuerungsteam Kontakt BuKo 2012

Sektion 8: Besser mit Gefühl? Emotionalisierende Zugänge politischer Bildung | Mahler-Saal

/ 1 Minute zu lesen

Besser mit Gefühl (© bpb)

Sektion 8: Besser mit Gefühl? Emotionalisierende Zugänge politischer Bildung

Veranstaltungsmitschnitt

Sektion 8: Besser mit Gefühl? Emotionalisierende Zugänge politischer Bildung

Welche Rolle spielen Emotionalität und Rationalität in der politischen Bildung? Welche emotionalen Zugänge (Formate, Methoden) werden in der politischen Bildung eingesetzt und mit welchen Erfahrungen? Gibt es Bildungsinhalte, die einen emotionsbasierten Zugang fordern, während bei anderen Themen vor allem Rationalität angemessen ist?

In Bildungsprozessen sind Gefühl und Verstand keine getrennten, sondern ineinander verwobene Sphären. Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden in der politischen Bildungspraxis nicht allein über rationale Zugänge erreicht. Für die außerschulische Bildung ist vor allem im Umgang mit bestimmten, oft schwer erreichbaren Zielgruppen die emotionale Beziehungsarbeit für Bildungsprozesse unentbehrlich. Interkulturelle, internationale und historische politische Bildung setzt bewusst emotionalisierende Methoden, Medien, Orte (Gedenkstätten) und Akteure (Zeitzeugen) ein. Aktuell eröffnen virtuelle Emotionsräume wie Game Based Learning, Serious Games und Gamification neue Erfahrungs- und Lerngelegenheiten.

(© Peter-Paul Weiler / BILDKRAFTWERK GbR)

Welche Rolle spielen Emotionalität und Rationalität in der politischen Bildung? Welche emotionalen Zugänge (Formate, Methoden) werden in der politischen Bildung eingesetzt und mit welchen Erfahrungen? Gibt es Bildungsinhalte, die einen emotionsbasierten Zugang fordern, während bei anderen Themen vor allem Rationalität angemessen ist? Wie ist mit "staatlich verordneter Betroffenheit" umzugehen (z.B. einem "verordneten" Gedenkstättenbesuch)? Ist nicht Rationalität eine Grundvoraussetzung für Mündigkeit und Urteilsfähigkeit? Welche Fragen ergeben sich aus einem emotionalisierten Zugang zu politischen Fragestellungen oder Sachverhalten im Kontext des Überwältigungsverbots (Beutelsbacher Konsens)?

Referent_innen:

  1. Interner Link: Mo Asumang

    , Journalistin und Regisseurin

  2. Interner Link: Patrick Siegele

    , Anne-Frank-Zentrum Berlin

  3. Interner Link: Prof. Dr. Volkhard Knigge

    , Friedrich-Schiller-Universität Jena

  4. Interner Link: Dr. Annette Petri

    , Gymnasium Gernsheim

Moderatorin: Nadia Kailouli, ARD

Fussnoten