Meine Merkliste

Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG)

Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG)

Die 1957 in Rom gegründete EWG war die wichtigste der drei Europäischen Gemeinschaften (Interner Link: Europäische Gemeinschaften). Ziel war der Aufbau eines gemeinsamen Marktes, die Verbesserung der Lebensbedingungen sowie die sukzessive Angleichung der Interner Link: Wirtschaftspolitik der sechs Unterzeichnerstaaten (BEL, DEU, FRA, ITA, LUX, NLD), die Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern und die Koordination und Verbesserung der Zusammenarbeit mit anderen Interner Link: Staaten. Einzelne Schritte hierzu waren der Aufbau einer Interner Link: Zollunion und eine gemeinsame Landwirtschaftspolitik sowie die Liberalisierung des Personen-, Kapital- und Dienstleistungsverkehrs. Der EWG traten weitere europäische Staaten bei; der EWG-Vertrag wurde (ergänzt und angepasst) Teil des Interner Link: EG-Vertrages.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Was geht?

Europa

Grenzkontrollen? Pommes-Verordnung? Gewährleistungspflicht? Die Europäische Union hat viele Aufgaben. Was das Ganze mit dir zu tun hat, erfährst du hier.

Hintergrund aktuell

60 Jahre Römische Verträge

Die Römischen Verträge gelten als Meilenstein der europäischen Integration. Am 25. März 1957 unterzeichneten sechs europäische Staaten die Verträge in Rom – und schufen damit die…

Artikel

Zeitleiste: Großbritannien und Europa

Zwei gescheiterte Beitrittsgesuche, zwei Referenden und zahlreiche Sonderregelungen: Distanz und Annäherung prägen das Verhältnis der Insel zum Kontinent. Ein Überblick über die vergangenen 70 Jahre.

Artikel

Großbritannien in den Europäischen Gemeinschaften

Großbritannien hatte nach dem Zweiten Weltkrieg ein distanziertes Verhältnis zum europäischen Integrationsprojekt. Vor allem wirtschaftliche Gründe bewegten das Vereinigte Königreich schließlich…