Meine Merkliste

Wohin mit der Geschichte?

Wohin mit der Geschichte? Ein Dokumentarfilm von Hans Christian Post

Dresdens Stadtbild zeigt, wie historische Architektur mit Bedeutung besetzt werden kann. Der Dokumentarfilm untersucht die städtebaulichen Entscheidungen und den Zusammenhang zu politischen Prozessen.

Inhalt

Dresden gilt seit seiner Zerstörung im Februar 1945 weltweit als Symbol für die Schrecken des Zweiten Weltkriegs und die damit einhergehende Frage nach Schuld und Opferrolle der deutschen Bevölkerung. In den städtebaulichen Entscheidungen der Nachkriegszeit und dem Wiederaufbau von Frauenkirche und Neumarkt nach 1990 zeigt sich, wie sich Stadtplanung und Geschichtsbewusstsein beeinflussen können. Architektur wird hier zu einem symbolischen Ort im Kampf um Erinnerung und Bedeutung. Durch Interviews mit Akteur/-innen aus den Bereichen Architektur und Stadtplanung sowie Politik und Religion geht der Film der Frage nach, inwiefern die städtebaulichen Rekonstruktionsarbeiten als Heilungsversuch den Opfermythos in der Stadt verstärkt haben. Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Auferstehen der Architektur aus den Trümmern des Krieges und einer nationalkonservativen Bewegung, die diese Architektur als Kulisse nutzt?

Mehr Informationen

  • Regie: Hans Christian Post

  • Kamera: Uwe Bohrer, Hans Christian Post

  • Schnitt: Karoline Schulz

  • Produktion: 2020

  • Spieldauer: 63 Min.

  • hrsg. von: Post Behrens Produktion/Bundeszentrale für politische Bildung

Lizenzhinweise

©Post Behrens Produktion

Dossier zur Thematik

Dossier

Stadt und Gesellschaft

Das Dossier beschäftigt sich mit den sozialen und räumlichen Tendenzen der Stadtentwicklung in Deutschland, geht den zugrunde liegenden gesellschaftlichen Strukturveränderungen nach und stellt die…