Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

Editorial | Europäische Integration in der Krise | bpb.de

Europäische Integration in der Krise Editorial Europa: Eine Liebesgeschichte Flucht in die Krise – Ein Rückblick auf die EU-"Flüchtlingskrise" 2015 Deutschland in Europa. Drei Perspektiven Ein deutsches Europa – oder ein chaotisches? Von Normalität über Übermacht zur Ohnmacht? Betrachtungen zur deutschen Rolle in Europa Strategische Narrative deutscher Europapolitik Mehr Europa – oder weniger? Die Eurokrise und die europäische Integration Der Euro und die Schuldenkrise kontrovers Europa und die Eule der Minerva. Retrospektive und Krisennarrative der europäischen Integration Multiple Europas und die interne Politik der Differenz

Editorial

Anne Seibring

/ 2 Minuten zu lesen

"Angela Merkel – Kanzlerin der freien Welt", titelt das US-Magazin "Time" und kürt die deutsche Regierungschefin zur "Person des Jahres 2015". Begründet wird diese Wahl vor allem mit Merkels Flüchtlings- und Europolitik. Deutschlands Haltung in den beiden Krisen, die im zurückliegenden Jahr die politische Agenda in Europa beherrscht haben, ist indes umstritten: Von "deutscher Übermacht" war vor allem in Bezug auf Rhetorik und Handeln gegenüber den überschuldeten Staaten in der Eurozone die Rede; "moralischen Imperialismus" in der Flüchtlingskrise hat der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán der deutschen Regierung bei einem Besuch in Bayern vorgeworfen.

In beiden Krisen zeigen sich die 19 Länder der Eurozone beziehungsweise die 28 Mitgliedstaaten der EU uneinig. Mit der Einrichtung des Europäischen Stabilitätsmechanismus und der neu definierten Rolle der Europäischen Zentralbank ist zwar die Integration in der Währungsunion vertieft worden, es besteht aber kein Konsens über die weiteren Schritte. Soll es eine "Wirtschaftsregierung" in der Eurozone geben, die befugt ist, über sozial-, fiskal- und wirtschaftspolitische Maßnahmen die ökonomischen Ungleichgewichte auszubalancieren? Oder soll der Schwerpunkt auf der Einhaltung bestehender fiskalpolitischer Regeln und auf Haushaltskontrolle liegen, um die "Stabilitätsunion" zu stärken?

Schien schon mit den Auseinandersetzungen über die Hilfen für Griechenland ein Tiefpunkt erreicht, so hat sich die Krise der EU in der zweiten Jahreshälfte durch die humanitäre Flüchtlingskrise und den Zusammenbruch des gemeinsamen Asylsystems dramatisch verschärft. Die erstmalig mit Mehrheitsbeschluss gegen die Stimmen von Ungarn, Tschechien, der Slowakei und Rumänien durchgesetzte Quotenregelung zur Verteilung von Flüchtlingen zeugt von der tiefen Zerrissenheit der Union in der europäischen Flüchtlingspolitik. Die islamistisch motivierten Terroranschläge von Paris markieren schließlich den tragischen Abschluss des europäischen Krisenjahrs 2015.

Weitere Inhalte

Migrationspolitik – Monatsrückblick

Migrationspolitik – Januar 2021

Was ist in der Migrations- und Asylpolitik im letzten Monat passiert? Wie haben sich die Flucht- und Asylzahlen entwickelt? Wir blicken zurück auf die Situation in Deutschland und Europa.

Auf Endlagersuche

Endlagerprojekte in der Schweiz und in Schweden

Das Problem mit dem hoch-radioaktiven Müll ist weltweit ungelöst. In vielen Ländern finden derzeit ähnliche Suchverfahren statt wie in Deutschland. Finnland ist das einzige Land, das einen…

Europäische Wirtschaftspolitik

Zur Rolle Deutschlands in der Schuldenkrise (2014)

Deutschland ging ökonomisch gestärkt aus der Schuldenkrise hervor. Aber hat es sich auf Kosten anderer Mitglieder der Eurozone saniert? Das Kapitel beleuchtet Deutschlands Rolle in der Schuldenkrise.

Meinungsbeitrag

Marktkonform und doch sozial gerecht

Für den Philosphen Angelo Bolaffi ist die Agenda 2010 der Hauptgrund für Deutschlands aktuelle wirtschaftliche Stärke. Der strukturelle Umbau des Wirtschafts- und Sozialsystems habe das Land gut…