Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Frauen wählen

Frauen wählen

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 0 € und 0 Cents zuzüglich Versandkosten

Inhaltsbeschreibung

Vor knapp 100 Jahren erlangten Frauen beziehungsweise die Frauenbewegung endlich das Wahlrecht in Deutschland. Heute gibt es eine Bundeskanzlerin, eine Verteidigungsministerin und eine Vorsitzende der ältesten deutschen Partei. Doch der Frauenanteil im deutschen Bundestag ist nach der letzten Wahl so niedrig wie seit knapp 20 Jahren nicht. Eine angemessene politische Repräsentation der einen Hälfte der Bevölkerung ist immer noch nicht erreicht.

Auch die arabischen Frauenbewegungen können auf Erfolge zurückblicken, wie die Einführung des Frauenwahlrechts in Ländern wie Syrien, Ägypten, Tunesien und dem Libanon bereits in den 1950er Jahren, aber auch auf Stagnation und Rückschritte, nicht zuletzt durch das Erstarken eines extrem frauenfeindlichen Islamismus.

Produktinformation

Bestellnummer:

7842

Reihe:

Aus Politik und Zeitgeschichte

Herausgeber/-innen:

bpb

Ausgabe:

Nr. 42/2018

Seiten:

56

Erscheinungsdatum:

10.10.2018

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

Dossier

Frauenwahlrecht

Frauen haben das Recht zu wählen. Eine Selbstverständlichkeit, die bis vor 100 Jahren in Deutschland fast undenkbar war und hart erkämpft werden musste. Das Dossier zeichnet die Geschichte dieses…

Arbeitsblatt / Arbeitsheft

Arbeitsblatt Normen: Handreichung für Pädagog*innen

Die Handreichung zum Arbeitsblatt Normen gibt Anregungen zur Nutzung der Videos und des Arbeitsblatts im Unterricht und in der außerschulischen Bildungsarbeit. Es werden Geschlechterstereotype offen…

Audio Dauer
Audio

Terrorist*innen: Geschlechterrollen in der Gewalt

Terrorismus ist keine reine "Männersache". Das wird deutlich mit Blick auf die RAF, auf Beate Zschäpe und den so genannten Islamischen Staat. Ist Terrorismus also letztlich geschlechtsneutral?

Video Dauer
Video

Gader Natour Kayouf

Gader Natour Kayouf befasst sich als Fotografin mit ihrer drusischen Identität in Israel