Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

Studienreisen | bpb.de

Die internationalen Studienreisen der bpb bieten fundierte Einblicke in Gesellschaft, Geschichte und Politik und vermitteln ein differenziertes Bild unterschiedlicher Länder und Regionen. Multiplikator/innen der schulischen und außerschulischen Bildung, Journalist/innen und alle Personen, die in Beruf oder Ehrenamt ihre Erkenntnisse weitergeben können, haben die Möglichkeit, sich um eine Teilnahme zu bewerben. Aktuell finden Studienreisen nach Israel und nach Mittel- und Osteuropa statt.

Wenn Sie in den Interessenten-Verteiler für eines der beiden Studienreisen-Formate aufgenommen werden möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail mit privater oder dienstlicher Adressangabe an E-Mail Link: israel-studienreisen@bpb.de oder E-Mail Link: moe-studienreisen@bpb.de und bitten hier um Aufnahme in den Verteiler.

Studienreisen nach Israel werden wieder aufgenommen

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb organisiert seit 1963 Studienreisen nach Israel. Über 300 Mal sind wir mit den unterschiedlichsten Gruppen nach Israel gereist und haben politische, kulturelle und historische Themen behandelt. Nach dem Überfall der Terrororganisation Hamas am 7. Oktober 2023 auf Israel haben wir für einige Monate die Reisen eingestellt. Ab dem Frühjahr 2024 werden wir wieder Studienreisen anbieten.

Nach dem Terrorangriff bei dem bisher mehr als 1.200 Menschen ermordet, mehr als 12.000 verletzt und über 200 als Geiseln in den Gaza-Streifen verschleppt wurden (Quelle: Externer Link: Israelisches Außenministerium; Stand: 5.2.2024. ) führt Israel seit über vier Monaten Krieg gegen die Terrororganisation Hamas im Gazastreifen, der dort Tausende ziviler Opfer gefordert und eine humanitäre Katastrophe zur Folge hat. Ob das gesetzte Ziel, die Sicherheit Israels wiederherzustellen, die Geiseln zu befreien und die Hamas zu vernichten, erreicht werden kann, bleibt derzeit offen. Die Geschehnisse dieses Tages im Oktober haben Gewissheiten erschüttert und die Menschen in Israel zutiefst traumatisiert zurückgelassen. Das Israel vor dem 7. Oktober gibt es nicht mehr.

Wie die vergangenen Monate gezeigt haben, hat der Krieg gravierende Auswirkungen auf das Zusammenleben der Menschen weltweit, Hass auf Juden und Jüdinnen bricht sich Bahn und ihre Sicherheit ist gefährdet. Die Debatten sind extrem polarisiert, eine Verständigung in der Sache scheint oftmals nicht mehr möglich. Umso wichtiger ist es in dieser Gemengelage, sich ein persönliches Bild vor Ort machen zu können und sich – im Rahmen des Möglichen – mit den Menschen und ihrer Situation auseinanderzusetzen.

Aktuelle Informationen zur Lage vor Ort finden Sie auf der Seite der Externer Link: Deutschen Botschaft in Tel Aviv oder beim Externer Link: Auswärtigen Amt.

Weitere Inhalte

Artikel

Background

EENCE is a network of organizations and experts aiming at promoting exchange and development of knowledge, skills and values on citizenship education in the region of Eastern Europe.

Festival

The Years of Change 1989-1991

Der auf drei Jahre angelegte Programmschwerpunkt fokussiert Umbrüche in Europa 1989 und deren Folgen, blickt auf die politischen Entwicklungen der ehemaligen Revolutionsländer und entwirft Konzepte…

Artikel

Migrationspolitik Dezember 2023

Der Rat und das Parlament der EU haben sich auf die Reform der EU-Asylpolitik geeinigt. Im Gazastreifen gehen Flucht und Vertreibung weiter. Mehr als 7 Millionen sind vor dem Krieg im Sudan geflohen.

Podium / Vortrag
veranstaltet von der bpb

METAMORPHOSEN

  • Donnerstag, 21. März 2024
  • 16:00 – 22:00 Uhr
  • Leipzig