Meine Merkliste Geteilte Merkliste

COST

COST

G. Abels

C. [engl.: Cooperation of Scientific and Technical Research] ist eines der ältesten Instrumente europ. Forschungskooperation. C. wurde 1971 von 19 Staaten, darunter alle damaligen EG-Staaten, gegründet (heute 35 Mitgliedstaaten), um Forschungskooperationen über den Bereich der Gemeinschaftsforschung hinaus zu fördern. C. fördert Kooperation im Bereich der Grundlagen- und vorwettbewerblichen Forschung. Allerdings werden aus C.-Mitteln keine gemeinsamen Forschungsprojekte finanziert, sondern nur deren Planung über die Finanzierung von Wissenschaftleraustausch, von Netzwerken, Konferenzen und Publikationen. 2018 kooperierten im C.-Rahmen mehr als 45.000 Wissenschaftler/innen in 291 Projekten. Die jährlichen Ausgaben für C. liegen bei 79 Mio. € (Stand: 2018), die Mittel kommen u. a. aus dem EU-Forschungshaushalt. Dabei ist C. kein Gemeinschaftsprojekt, sondern ein intergouvernementales Netzwerk.

Projektmittel müssen von den Einzelstaaten kommen. Die 9 wissenschaftlichen »C. Domain«-Ausschüsse sind politisch unabhängig und entscheiden nach wissenschaftlichen Kriterien. Die Kontaktstelle ist an der European Science Foundation angesiedelt. Mit der Europäischen Kommission besteht ein Partnerschaftsabkommen, um Synergieeffekte mit dem europ. Forschungsraum zu nutzen.

Internet

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: G. Abels

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Infodienst Radikalisierungsprävention

Bedeutung der Schule für Radikalisierungsprävention

Bei der Prävention von Islamismus kann die Schule eine zentrale Rolle spielen – indem Lehrkräfte freiheitlich-demokratische Werte vermitteln und erste Anzeichen einer Radikalisierung erkennen.

Aus Politik und Zeitgeschichte
0,00 €

Gentechnik

0,00 €
  • Online lesen
  • Pdf
  • Epub

Die "Genschere" CRISPR/Cas9 bedeutet nicht nur einen enormen Fortschritt für die Gentechnik, sondern verschiebt auch den Diskursrahmen der öffentlichen Debatten rund um gentechnologische Anwendungen.

  • Online lesen
  • Pdf
  • Epub
Infodienst Radikalisierungsprävention

Phänomenübergreifende Radikalisierungsprävention

Ergebnisse eines Forschungsprojektes: Welche Ansätze der phänomenübergreifenden Islamismusprävention werden bereits gewinnbringend eingesetzt? Wo liegen Möglichkeiten, Herausforderungen und Grenzen?

Video Dauer
Video

Trauma Holocaust: Drei Fragen an Liat Steir Livny

Die Traumaerfahrung Holocaust ist ein prägendes Motiv in Kunst und Kultur in Israel. Nicht selten steht sie auch für Generationenkonflikte und offene Fragen in der Auseinandersetzung mit Identität.…