Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Polen: Neue mitteleuropäische Selbstverständlichkeit

euro|topics: Europa und der Krieg Zerstört Russlands Krieg auch das Visegrád-Bündnis? Polen: Neue mitteleuropäische Selbstverständlichkeit Spanien, Portugal und der Maghreb: Alte Konflikte und erneuerte Energie-Partnerschaften Das Baltikum: Kleine Staaten im Rampenlicht Großbritannien: Fest an Kiews Seite Russlands Krieg und Europas Energiewende Neutralität adé? Redaktion

Polen: Neue mitteleuropäische Selbstverständlichkeit euro|topics: Europa und der Krieg

Sophie Elmenthaler Leo Mausbach

/ 2 Minuten zu lesen

Polen galt wegen seines Konfrontationskurses mit Brüssel noch bis vor kurzem zusammen mit Ungarn als Sorgenkind der EU. Inzwischen hat es sich als einer der größten Unterstützer seines Nachbarlandes Ukraine profiliert und nimmt damit eine Vorreiterrolle in Europa ein. euro|topics-Redakteurin Sophie Elmenthaler wirft im Gespräch mit euro|topics-Korrespondent Leo Mausbach einen Blick in die polnische Presse und die Stimmung in Polen.

Polen: Neue mitteleuropäische Selbstverständlichkeit

euro|topics: Europa und der Krieg

Polen: Neue mitteleuropäische Selbstverständlichkeit

Polen galt wegen seines Konfrontationskurses mit Brüssel noch bis vor kurzem zusammen mit Ungarn als Sorgenkind der EU. Inzwischen hat es sich als einer der größten Unterstützer seines Nachbarlandes Ukraine profiliert und nimmt damit eine Vorreiterrolle in Europa ein. euro|topics-Redakteurin Sophie Elmenthaler wirft im Gespräch mit euro|topics-Korrespondent Leo Mausbach einen Blick in die polnische Presse und die Stimmung in Polen.

Der Angriff Russlands auf die Ukraine am 24. Februar 2022 hat eine breite Solidaritätswelle in Polen ausgelöst, die – besonders in den ersten Wochen – in großem Maße von der Zivilgesellschaft getragen wurde. Die Herausforderung war immens, denn Polen wurde zum Hauptziel von Geflüchteten aus der Ukraine: Bis zum 11. November 2022 reisten laut polnischem Grenzschutz rund 7,7 Millionen Menschen nach Polen ein , überwiegend Frauen und Kinder. Eine polnische Sozialversicherungsnummer, die zu bestimmten Unterstützungsleistungen berechtigt, beantragten nach Angaben der Ausländerbehörde rund 1,4 Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine . Die Bereitschaft der Polen, ihre Nachbarn aufzunehmen, ist dabei trotz Wohnungsmangels und Rekordinflation ungebrochen hoch. Laut einer Umfrage für das Analyseportal OKO.press gaben im September 2022 65 Prozent der Befragten an, es sei für Polen gut, wenn es dauerhaft Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine aufnehme . Des Weiteren lieferte Polen umfangreiche militärische und humanitäre Unterstützung. Laut dem Institut für Weltwirtschaft in Kiel liegt Polen bei den internationalen Waffenlieferungen mit Gerät im Wert von 1,8 Milliarden Euro auf Platz 2 nach den USA (15,2 Milliarden Euro), weit vor Deutschland (0,7 Milliarden Euro) . Gemessen an der Wirtschaftskraft haben weltweit nur Lettland und Estland einen größeren Beitrag für die Ukraine geleistet als Polen.

Weitere Inhalte

ist Redakteurin bei euro|topics.

ist Korrespondent bei euro|topics.