Netzdebatte Logo

Prof. Ingo Pies am 10.10.2016

Hunger durch Agrarspekulation? Zur Geschichte eines Fehl-Alarms

Nach den starken Preissteigerungen für Nahrungsmittel infolge der Finanzkrise wollen Kritiker den Spekulanten einen Riegel vorschieben. Doch die seien gar nicht schuld, meint Ingo Pies. Im Gegenteil: Spekulation stabilisiere den Markt.

Börse, Aktienkurs, Spekulation, BrokerWelchen Einfluss hat die Spekulation auf Preisentwicklungen wirklich auf die Kosten von Nahrungsmitteln? Lizenz: cc by/2.0/de (CC)

Gut fünf Jahre ist es her, dass große zivilgesellschaftliche Organisationen wie zum Beispiel Oxfam oder die Welthungerhilfe davor gewarnt haben, die Finanzmarktspekulation mit Agrarrohstoffen sei für die starken Preissteigerungen der Jahre 2007/8 sowie 2010/11 verantwortlich. In Deutschland wurden vor allem Indexfonds an den Pranger gestellt, also die Anbieter eines Finanzprodukts, das den Verlauf der Rohstoffpreise möglichst genau nachzeichnet. Ihnen wurde vorgeworfen, dass sie mit ihren Terminmarktgeschäften zahlreiche Menschen in Hunger und Not getrieben hätten. Folgerichtig wurde gefordert, diese Geschäftstätigkeit streng zu regulieren oder gleich ganz zu verbieten.

Mehr Emotion und Phantasie als Empirie

Der Kritik vieler zivilgesellschaftlicher Akteure lag folgende Argumentation zugrunde: Die Finanzspekulation der Indexfonds war exzessiv. Sie ließ das Niveau und die Volatilität, also das Auf und Ab der Preise auf dem Terminmarkt steigen. Dies regte eine verstärkte Lagerhaltung an, die dem Markt Angebotsmengen entzog. Entsprechend stiegen daraufhin die Preise. Die krisenhafte Zuspitzung der Welternährungssituation in den Jahren 2007/8 und 2010/11 wurde demnach nicht primär realwirtschaftlich, sondern finanzwirtschaftlich bewirkt. Es handelte sich also um eine spekulativ verursachte und insofern rein künstliche Verknappung von Lebensmitteln. Nach dieser Logik sind Indexfonds Hungermacher. Ihre Agrarspekulation solle demnach stark eingeschränkt oder gar verboten werden.

Mittlerweile liegen zahlreiche Forschungsergebnisse vor. Sie bestätigen, dass man diesen Alarm als Fehl-Alarm einstufen muss (Einen aktuellen Überblick der Forschungsergebnisse gibt es hier). Der aktuelle Erkenntnisstand der internationalen Forschung geht davon aus, dass die Finanzgeschäfte der Indexfonds nicht exzessiv waren. Ihnen standen mehr als genügend Tauschpartner gegenüber. Tatsächlich fand die Ausweitung ihres Geschäftsvolumens statt, lange bevor es (aus realwirtschaftlichen Gründen) zu Preissteigerungen kam. Die Lagerhaltungsmengen von Agrarrohstoffen sind im Vorfeld der Krise nicht angestiegen, sondern gesunken und befanden sich auf historisch niedrigem Niveau. Die weltweit steigende Nachfrage hatte die verfügbaren Lagermengen abschmelzen lassen, so dass wetterbedingte Angebotsminderungen nicht mehr abgefedert werden konnten. Der Anstieg der Preise auf dem Kassamarkt für Agrarrohstoffe spiegelte also eine reale Verknappung wider. Die daraus resultierenden Preissteigerungen wurden durch politische Fehler – vor allem durch die Exportdrosselung wichtiger Ausfuhrländer wie beispielsweise Indien oder Russland – weiter verschärft und krisenhaft zugespitzt. Dieses Muster – einschließlich des eklatanten Politikversagens – wiederholte sich in den beiden Krisen kurz hintereinander.

Die Indexfonds sind keine Preistreiber, stattdessen trägt ihr Geschäftsmodell dazu bei, das Auf und Ab der Preise zu glätten. Das liegt vor allem daran, dass Indexfonds den Preistrend lediglich nachzeichnen, anstatt ihn spekulativ vorwegzunehmen. Im Zeitverlauf nehmen sie also ein so genanntes "re-balancing" vor: Sie stoßen teurer gewordene Produkte ab und kaufen billiger gewordene Produkte hinzu. Es scheint, als setze die Skandalisierung der Indexfonds mehr auf Phantasie und Emotion anstatt auf eine gründliche Analyse der verfügbaren Fakten. Die starken Preissteigerungen für Agrarrohstoffe in den Jahren 2007/8 und 2010711 lassen sich sehr gut mit rein realwirtschaftlichen Faktoren und politischen Fehlern erklären.

Indexfonds sind keine Hungermacher

Fazit: Die Ernährungskrisen der Jahre 2007/8 und 2010/11 wurden nicht finanzwirtschaftlich, sondern realwirtschaftlich verursacht. Indexfonds sind also keine Hungermacher. Sie sind noch nicht einmal Spekulanten. Vielmehr verfolgen sie ein ganz eigenständiges (innovatives) Geschäftsmodell, das sie auf dem Terminmarkt für Agrarrohstoffe als Versicherungsanbieter für Preisänderungsrisiken auftreten lässt. Ihre Aktivität ist dem Funktionieren der Agrarmärkte nicht abträglich, sondern zuträglich.


Gegenposition


Alessa HeuserAlessa Heuser

Die "Finanzialisierung" der Agrarrohstoffmärkte schreitet weiter voran. Da wir deren Mechanismen und Folgen aber nicht vollständig abschätzen können, sollte die Spekulation mit Nahrungsmitteln stärker reguliert werden, fordert Alessa Heuser.

Zum Beitrag

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-sa/3.0
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Kommentare anderer Nutzer

Falke | 19.10.2016 um 20:14 [Antworten]

Hunger durch Agrar-Spekulation

Es geht im Grunde doch nicht darum, ob der Hunger finanz- oder realwirtschaftlich verursacht wurde. Agrar-Spekulationen verschärfen die Probleme zusätzlich. Was nützt es denn, wenn durch die Spekulation Preise auf einem Niveau geglättet werden, bei dem sich ärmere Menschen nichts mehr zu Essen kaufen können. Mich verwundert es schon, dass ein Professor an einem Institut für Wirtschaftsethik genau diese Frage nicht aufwirft. Vielleicht mögen die Agrar-Spekulationen nicht der einzige Auslöser sein, aber sie sind in der derzeitigen Situation unethisch! Freihandelsverträge, Überschwemmung von Entwicklungsländern mit subventionierten Produkten, Verbot von Monsanto Ernten wieder anzupflanzen oder gleich Pflanzen zu züchten die Steril sind... UNETHISCH!

Joachim Diebitsch | 14.11.2016 um 18:52 [Antworten]

Hunger durch Agrarspekulation? Zur Geschichte eines Fehl-Alarms

Er kann´s einfach nicht lassen. Unter dem Titel: "den Hunger bekämpfen, aber wie?" präsentierte Herr Pies bereits seine These von der Unschuld der Spekulanten bei einem Vortrag in Hannover. Alle anderen liegen falsch Oxfam, usw., so sein Fazit. Die Antwort auf die eigentliche Fragesstellung seines Vortrages blieb er komplett schuldig.
Inzwischen ist er so häufig und ausführlich widerlegt worden. Es ist unschwer auszumachen, dass er ein Mann der Neoklassik auch Neoliberalismus ist, die die Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann wie folgt einstuft: "die heutige Ökonomie hat mit Wissenschaft nichts mehr zu tun – sondern ist eine Religion." Und weiter: "Die Neoklassik ist eine Theorie, die für die Privilegierten sehr bequem ist." Gerne wird er u.a.auch von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft zitiert.
Für Herrn Pies nochmal der Werbespruch der Commerzbank:
".... braucht Deutschland eine Bank die einfach so weitermacht? ... eine Bank, die endlich Schluß macht mit der Spekulation auf Grundnahrungsmittel ..."
"Jeder neunte Mensch hungert", sehe ich oben rechts. Ich würde mich freuen, wenn Herr Pies mal mit seinem Wissen zur Lösung beisteuert.


Dossier zum Thema

Welternährung

Jeder neunte Mensch weltweit hungert. Die unterschiedlichen Ausprägungen von Unter-, Mangel-, Fehl-, Überernährung hat nicht nur Auswirkung auf den einzelnen Menschen, sondern auf die gesamte Gesellschaft. Wo leben die Menschen, die unter Ernährungsunsicherheiten leiden? Was für eine Rolle spielt die Welternährung in der Weltpolitik, welche Organisationen sind zuständig? Und was bedeutet das Menschenrecht auf Nahrung?

Mehr lesen

netzdebatte.bpb.de in Social Media

Debatte

Bedingungsloses Grundeinkommen

Was wäre, wenn jede_r von uns jeden Monat vom Staat einen festen Betrag aufs Konto überwiesen bekäme - ohne etwas dafür tun zu müssen? Das ist, vereinfacht gesagt, die Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE). Die Idee ist kontrovers, denn sie kratz an einigen elementaren Fragen: Ist der Mensch von Natur aus faul oder fleißig? Wie sehr vertrauen wir unseren Mitmenschen wirklich? Was ist der eigentliche Sinn von Arbeit? Woran misst sich eigentlich der Wert von Arbeit?

Mehr lesen

Debatte

Robotersteuer

Machen uns Roboter in Zukunft überflüssig? Oder schaffen sie neue Freiräume? Gewiss ist, dass die Automatisierung der Arbeit, aktuell unter dem Schlagwort Industrie 4.0, unsere Arbeitswelt verändern wird. Wie Politik, Gesellschaft und Wirtschaft darauf reagieren, ist allerdings noch offen. Diskutiert wird im Zuge dessen auch über die Einführung einer sogenannten Robotersteuer, die die befürchteten negativen sozialen Effekte abmildern soll. Wir haben zwei Experten zum Thema, um ihre Einschätzung gebeten.

Mehr lesen