Meine Merkliste

Die fotografische Inszenierung des Verbrechens

Die fotografische Inszenierung des Verbrechens Ein Album aus Auschwitz

von Tal Bruttmann, Stefan Hördler, Christoph Kreutzmüller

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 10 € und 1000 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

1944 entstanden im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau eine Vielzahl von Fotografien, die zumeist den SS-Fotografen Bernhard Walter und Ernst Hoffmann zuzuordnen sind. Erhalten blieben die Bilder in Form eines Albums im Besitz der Holocaust-Überlebenden Lili Jacob, die es auf Vermittlung Serge Klarsfelds 1980 der Gedenkstätte Yad Vashem übergab. Viele der in ihrer offenen oder subtilen Brutalität unerträglichen Aufnahmen zeigen aus der Distanz die Ankunft größerer Gruppen im Lager, andere bilden das Unbegreifliche aus nächster Nähe ab. Auf einigen Fotos sind Selektionen oder „Lagerarbeiten“ zu sehen, manche zeigen die Transportzüge sowie Koffer und Kleidung Verschleppter und Ermordeter, andere die Vernichtungsanlagen.

Tal Bruttmann, Stefan Hördler und Christoph Kreutzmüller haben in akribischer Forschungsarbeit die Herkunft der abgebildeten Menschen, die Entstehung und den ideologischen Kontext des Albums analysiert und ordnen die Bilder in diese Zusammenhänge ein. Bewusst setzen sich die Autoren mit der Diskrepanz und den Deutungsebenen auseinander, die der Fotografie als (miss)interpretierbarer, (schein)objektiver Visualisierung eigen sind. Sie durchbrechen so zugleich die Intention des Albums – die Inszenierung des durchgeplanten und in Auschwitz und anderswo vollzogenen Menschheitsverbrechens der Nationalsozialisten als einen rationalen Akt.

Produktinformation

Bestellnummer:

10523

Reihe:

Schriftenreihe

Autor/-innen:

Tal Bruttmann, Stefan Hördler, Christoph Kreutzmüller

Ausgabe:

Bd. 10523

Seiten:

304

Erscheinungsdatum:

06.05.2020

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

Artikel

Das Warschauer Ghetto

Bis 1939 befand sich in Warschau die größte jüdische Gemeinde Europas – die Stadt war eine pulsierende Metropole auch des jüdischen Lebens. Nach dem deutschen Überfall auf Polen und während…

Hintergrund aktuell

Vor 85 Jahren: Nürnberger Gesetze erlassen

Sie waren die Legitimationsgrundlage für die Diskriminierung und Verfolgung der jüdischen Bevölkerung im Nationalsozialismus: Am 15. September 1935 wurden die "Nürnberger Gesetze" erlassen. Als…

Publikation
7,00 €

Das Fußvolk der "Endlösung"

7,00 €

Im Rahmen ihrer Vernichtungspolitik rekrutierten die Nationalsozialisten auch Kollaborateure in besetzten Gebieten. Thomas Sandkühler beleuchtet Rolle und Stellenwert der nichtdeutschen Mittäter.

Artikel

Der Anhänger von Karoline Cohn

Dieser Kettenanhänger mit der Inschrift „Masel Tov“ gehörte Karoline Cohn aus Frankfurt. Seine Entdeckung 70 Jahre später in Sobibór gibt Zeugnis von ihrer Ermordung.

Schriftenreihe
4,50 €

Wir haben das KZ überlebt

4,50 €

Sie überlebten das KZ: Zehn Frauen und Männer, allesamt hoch betagt, berichten in diesem Buch von der Zeit des Grauens, vom Schmerz der Erinnerung und von ihrem Weg zurück ins Leben.