Meine Merkliste

Das Fußvolk der "Endlösung"

Das Fußvolk der "Endlösung" Nichtdeutsche Täter und die europäische Dimension des Völkermordes

von Thomas Sandkühler

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 7 € und 700 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

Bei ihrer antisemitischen Vernichtungspolitik, speziell im Rahmen der "Aktion Reinhardt", bedienten sich die Nationalsozialisten auch Helfern aus den seit Beginn des Zweiten Weltkrieges besetzten Gebieten. Nichtdeutsche Hilfspolizisten, Angehörige "volksdeutscher Selbstschutztruppen" und aus Kriegsgefangenenlagern rekrutierte vormalige Mitglieder der Roten Armee wurden bei der Terrorisierung der jüdischen Bevölkerung, für Deportationen und in den Vernichtungslagern eingesetzt. So erweiterten die Nationalsozialisten das ihnen zur Verfügung stehende Personal, machten sich antisemitische Tendenzen in den besetzten Gebieten, aber auch die Zwangslage der Rekrutierten zu nutze. Thomas Sandkühler beschreibt am Beispiel der ukrainischen Hilfspolizisten und der "Trawniki-Männer“" - benannt nach einem Ausbildungslager der SS im besetzten Polen - wie diese von den Nationalsozialisten in die Umsetzung des Völkermordes eingebunden wurden.

Produktinformation

Bestellnummer:

10733

Autor/-innen:

Thomas Sandkühler

Ausgabe:

Bd. 10733

Seiten:

431

Erscheinungsdatum:

24.01.2022

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

Hintergrund aktuell

Vor 85 Jahren: Nürnberger Gesetze erlassen

Sie waren die Legitimationsgrundlage für die Diskriminierung und Verfolgung der jüdischen Bevölkerung im Nationalsozialismus: Am 15. September 1935 wurden die "Nürnberger Gesetze" erlassen. Als…

Artikel

Der Anhänger von Karoline Cohn

Dieser Kettenanhänger mit der Inschrift „Masel Tov“ gehörte Karoline Cohn aus Frankfurt. Seine Entdeckung 70 Jahre später in Sobibór gibt Zeugnis von ihrer Ermordung.

Artikel

Karte von Fritz Freudenheim

Die meisten der über 500.000 deutschen Juden und Jüdinnen fühlten sich ihrem Heimatland durch Sprache, Kultur und Geschichte so eng verbunden, dass sie die Auswanderung als praktisch undenkbar…

Video Dauer
Interview

Beit Terezin: Ein Generationenprojekt

Der Holocaust ist für viele Menschen in Israel Teil der eigenen Familiengeschichte. In Beit Terezin ist ein Gedenkort entstanden, der generationenübergreifende Bildungsarbeit betreibt.

Video Dauer
Erklärfilm

Kampf gegen Antisemitismus

Der jüdische Kampf gegen den Antisemitismus und später den Nationalsozialismus beginnt schon in den Emanzipationsbestrebungen des 18. und 19. Jahrhunderts.