beleuchteter Landschaftspark Duisburg Nord am Abend

Sektion 4: Exklusion und Inklusion

Ein Besucher zeigt in Schwerin in der Ausstellung "Labyrinth X" zu Rassismus und Ausgrenzung auf eine Wand mit Bildschirmen (Foto vom 02.06.2005). Die Videoinstallation "between the languages - between the cultures" zeigt 25 Porträts von Menschen unterschiedlicher Kulturen. Veranstalter sind die Landeshauptstadt, die Landeszentrale für politische Bildung und das Ludwigsluster Zentrum für Bildung, Erholung und Freizeit (Zebef). Die vom Zebef erarbeitete Ausstellung setzt kulturelle Akzente gegen rechte Ideologien und will zum Nachdenken über Werte anregen. Bis zum 23. Juni ist "Labyrinth X" täglich von 10 bis 18 Uhr zu sehen. Foto: Jens Büttner/lmv +++(c) ZB-FUNKREGIO OST - Honorarfrei nur fuer Bezieher des ZB-Regiodienstes+++
pixel (© picture-alliance/ ZB )
Diskriminierung und Exklusion können in einer freiheitlichen Demokratie nicht toleriert werden, denn sie stellen ihr Selbstverständnis infrage. Trotzdem weisen Studien immer wieder auf Ungleichbehandlungen und den Ausschluss von Menschen aufgrund von Herkunft, sozialem Status, Geschlecht oder sexueller Orientierung hin. Gesellschaftliche Auseinandersetzungen über die Legitimität und die Formen von Exklusion und Ausschlusskriterien sind folglich notwendig, denn Exklusion findet nicht nur auf einer persönlichen, zwischenmenschlichen Ebene statt. Vielmehr schreibt sie sich auch in Verfahren und Prozesse einer Gesellschaft ein. Leitmotiv und Gegenstand der öffentlichen Diskussionen über Exklusion und Inklusion als gesamtgesellschaftliche Herausforderung sollte es nicht sein, diese als „böswillige Taten“ einzelner zu werten. Es wäre stattdessen wünschenswert, die asymmetrische Verteilung von Anerkennung, Ressourcen und Chancen nach Kriterien wie Herkunft, sozialer Status, Geschlecht oder sexueller Orientierung in den Fokus zu stellen. Welche Erkenntnisse haben wir über mehrdimensionale Diskriminierung und Intersektionalität? Inwiefern sind individuelle und strukturelle Diskriminierung miteinander verflochten? Welche Rolle spielt die „Ökonomisierung sozialer Beziehungen“, wie sie beispielsweise im Zusammenhang mit der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit beschrieben wird?

Neben der Sensibilisierung und Wissensvermittlung für und über die Mechanismen von Diskriminierung spielt aber auch die Stärkung und Ermutigung der Betroffenen eine wichtige Rolle. Jedoch setzt dies voraus, dass die Betroffenen sich einer bestimmten Gruppe, die Opfer von Diskriminierung ist, zuordnen. Damit finden Zuschreibungsprozesse statt, die man eigentlich überwinden will. Unter welchen Umständen sind demnach Empowerment-Maßnahmen zu empfehlen und wo sind Grenzen? Welche Erfahrungen gibt es aus Empowerment-Trainings, die für die politische Bildung genutzt werden können?

Referenten Moderation: Dr. Margret Spohn, Migrationssoziologin, Interkulturelle Pädagogin

Übertragung von Sektion 4: "Exklusion - Inklusion"
Den Bericht unserer Blogredaktion zu Sektion 4 finden Sie hier.


Das sagt DU!



Während des BuKo sollte die Frage nach Ungleichheiten in der Demokratie auch in die Duisburger Straßen getragen werden. Dazu wurden zwei der im Universitätsgebäude stattfindenden Sektionen per Livestream an verschiedene Orte in der Stadt übertragen. Die Sektion "Exklusion und Inklusion" wurde ins Hotel Montan in Marxloh gestreamt. Die anwesenden Bürgerinnen und Bürger kommentierten das Gesagte und brachten so ihre lokale Perspektive ein, die in Videobeiträgen und per Twitter in den Kongress zurückfloß.

Mehr erfahren Sie unter: https://www.facebook.com/events/632050406899512


Den Bericht von der Außenstation der Sektion finden Sie hier.


"Das sagt DU!" - Eindrücke, O-Töne und Impressionen von der Außenstation "Ausgrenzung und Teilhabe" (Sektion 4) im Hotel Montan in der Duisburger Innenstadt.




Spezial

Geschichte der Bundeszentrale für politische Bildung

Hier erfahren Sie mehr über die 60-jährige Geschichte der Bundeszentrale für politische Bildung, die anfangs noch Bundeszentrale für Heimatdienst hieß und vor allem das Demokratiebewusstsein in der jungen Republik verankern sollte. Weiter... 

ArmutSoziale Probleme

Armut

Menschen sind von extremer Armut betroffen, wenn sie in Haushalten mit Einkommen von weniger als 1,90 US-Dollar pro Tag und Kopf leben. 1981 galt dies noch für 44 Prozent der Weltbevölkerung bzw. knapp zwei Milliarden Menschen. Ende 2015 war weltweit weniger als jeder Zehnte von extremer Armut betroffen – rund 700 Millionen Menschen. Weiter...