30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren


Generation Praktikum - Was kommt danach?

Beschreibung


Die Jahrgänge zwischen 1975 und 1990 sind die erste Generation, die mit den Folgen der Globalisierung aufgewachsen ist. Die Welt ist unübersichtlicher geworden, Richtwerte wie Glauben, Parteien und Konventionen haben an Bedeutung verloren. Privat wie beruflich laviert man sich von einer Zwischenlösung zur nächsten.
Erstmals in der Nachkriegszeit gilt der unsichere Blick in die Zukunft auch für die gut ausgebildeten jungen Erwachsenen der Mittelschicht. Abitur und selbst ein Hochschulabschluss sind nicht mehr automatisch der Schlüssel zum Statuserhalt oder zum sozialen Aufstieg. Ganz im Gegenteil - viele werden den Lebensstandard der Eltern nicht mehr erreichen. Gerade in dieser einst privilegierten Gruppe bilden sich neue soziale Ungleichheiten heraus. Etwas, das man noch vor wenigen Jahren für unmöglich gehalten hätte.
Vor allem für Geistes- und Gesellschaftswissenschaftler ist der Berufseinstieg langwierig. Eine Abfolge von Praktika und Zeitverträgen macht die Lebensplanung nicht selten bis ins vierte Lebensjahrzehnt schwierig. Kein Wunder, dass zu den Idealen dieser Generation die feste Stelle und die Gründung einer Familie zählen. In der Realität steht diesem Wunsch aber nicht nur der unsichere Arbeitsmarkt entgegen, sondern auch ein Umfeld, das eher von Singles, instabilen Beziehungen und Patchworkfamilien geprägt ist. Dennoch oder gerade deshalb sind traditionelle Werte und Rollenvorstellungen wieder auf dem Vormarsch. Eine Rückkehr zur Konformität attestierte unlängst die Darmstädter Soziologin Cornelia Koppetsch dieser Generation.
In unserem Workshop wollen wir uns die gesellschaftlichen Verschiebungen in der Generation der jungen Erwachsenen zwischen 25 und 40 vornehmen. Nach einer Bestandsaufnahme wollen wir einen Blick in ihre Zukunft wagen. Welche Auswirkungen haben die Gegebenheiten schon heute und was könnten realistische Ziele für diese Jahrgänge sein?

Veranstalter/Workshopleitung


Christiane Mannini, Ingeborg Philipper

Format


Zukunftswerkstatt


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet