Führungskräften Inklusion erleichtern

Beschreibung


Soziale Inklusion & Diversitätsbewusstsein sind zu wichtig(st?)en Themen der (auch politischen) Bildungsarbeit geworden. Dabei bilden sich zwar neue Denk- und Interpretationsweisen zu drängenden Herausforderungen heraus, der wesentliche Handlungsbedarf ist jedoch lange identifiziert und vielversprechende Methoden und Policies liegen längst in der Schublade.

Dieser Workshop untersucht, warum auch mit gutem Willen und vorhandenen Ressourcen Erfolge selten sind. Warum bisher unerreichte Zielgruppen für die außerschulische politische Jugendbildung zu interessieren, ja sogar umfangreiche soziale Gruppen in Bildungssystemen endlich adäquat zu berücksichtigen, einen langen Atem erfordert.

Mittlerweile lässt sich immer deutlicher konstatieren, dass Anti-Diskriminierung, soziale Inklusion und die Schaffung von Bildungs-Räumen, in denen jede/r sich wohl fühlen und in der persönlichen Entwicklung unterstützt werden kann, eine große Herausforderung für Verantwortliche ist, der diese sich viel zu oft nicht gewachsen fühlen. Sie berichten, dass der gesellschaftliche Druck, hier Ergebnisse zu liefern, groß sei und dass es unangenehm sei, wenig zufriedenstellende Ist-Zustände offen zu thematisieren.
Politiker/innen, Amtsleiter/innen, Geschäftsführende, Lehrer/innen, Sozialarbeiter/innen etc. beteuern eher: "wir tun schon so viel" und sind erst in ganz besonderen, geschützten Räumen bereit, Schwachstellen im eigenen System oder gar Entwicklungspotenzial bei der eigenen Haltung gegenüber Marginalisierten zu betrachten.

Dieser Workshop untersucht plastisch, welche Randbedingungen Fortbildungen für Führungskräfte der Bildungsarbeit bieten müssen, um zu motivieren, unter Zeitdruck und kritischer Beobachtung Exklusionsmechanismen zu identifizieren und zu überwinden.
Er zeigt anschaulich Möglichkeiten, realistische Ziele zu erreichen anstatt an öffentlich gefordertem Anspruch zu scheitern.

Veranstalter/Workshopleitung


totter.eu
Eike Totter


Format


Nonformales Setting mit Impulsinput, Übung, Diskussion


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet