Big Data: kafkaeske Entscheidungsprozesse oder neue Transparenz?

Beschreibung


Der Workshop thematisiert BigData als Gefahr für die Demokratie vs. BigData als Mittel für mehr Transparenz und weniger Hinterzimmerentscheidungen.

Beispiele:
Versicherungskonzern, der anhand der Fahrzeugdaten die Police anpasst. Werbung, die dem Kunden Dinge vorschlägt, die er vermutlich brauchen könnte. Investigativer Journalismus mit öffentlich verfügbaren Quellen. Open Data bei Behörden. Automatisch generierte Entscheidungen machen Angst hinsichtlich der Chancenlosigkeit des Einzelnen gegenüber einem allmächtig erscheinenden Algorithmus. Andererseits: Die Menge an Kleinstentscheidungen ist für Menschen nicht mehr leistbar (z.B. die Auswahl aus 100.000 Produkten).

Veranstalter/Workshopleitung


MIOsoft Deutschland GmbH
Niels Hufnagl

Format


Vortrag und Diskussion


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet