PiS, "Dekommunisierung" und Entprofessionalisierung

Die von der nationalkonservativen Partei PiS angetriebene Rückbesinnung auf nationalistische Werte spiegelt sich in aktuellen Gesetzesänderung unter anderem im Justizwesen, im Außenministerium und in der Militärpolitik des Landes wider. Was bedeuten diese Veränderungen für das Land und finden sie Unterstützung seitens der Bevölkerung? Mehr dazu in der akutellen Polen-Analyse.

Die aktuellen Gesetzesänderungen sorgen für Proteste unter anderem aus Angst vor einer diplomatischen Isolierung des Landes in der EU.

Polen-Analysen Nr. 200 (16.05.2017)

Analyse: Kaczyńskis PiS und die "Dekommunisierung". Entprofessionalisierung durch Personalwechsel in Justiz, Diplomatie und Streitkräften

Die von der nationalkonservativen Partei PiS angetriebene Rückbesinnung auf nationalistische Werte weitet sich auf Polens Justizsystem, Außenministerium und Militär aus. Welche Auswirkungen die aktuellen Änderungen auf personaler und gesetzlicher Ebene auf das Land haben, macht diese Analyse deutlich.

Mehr lesen

Infografiken

Polen-Analysen Nr. 200 (16.05.2017)

Tabellen und Grafiken zum Text: Umfragen zu Landesjustizrat, Politikern, Regierung und Parteien

Laut Meinungsforschungsinstituten unterstützt die Mehrheit der Polen die regierende PiS. Doch wie stehen die Menschen zu den Veränderungen im Justizsystem und wie hat sich das Vertrauen in das Handeln der Politiker verändert? Aufschluss darüber geben diese Grafiken.

Jetzt ansehen

Polen-Analysen: Chronik

Polen-Analysen Nr. 200 (16.05.2017)

Chronik: 2. – 15. Mai 2017

Die Ereignisse vom 02. bis zum 15. Mai 2017 in der Chronik.

Mehr lesen