Warnschild, Risiko, Gefahr

Redaktion Netzdebatte am 07.07.2015

Schulden: Ein gutes Geschäft?

Rainer Voss ist ehemaliger Investmentbanker und hat das Geschäft mit Krediten und Staatsanleihen aus nächster Nähe kennengelernt. Im Netzdebatte-Interview erklärt er, wie der Kredithandel funktioniert und weshalb er aus seiner Sicht so riskant ist.

Rainer Voss ist ehemaliger Investmentbanker und hat das Geschäft mit Krediten und Staatsanleihen aus nächster Nähe kennengelernt. Im Netzdebatte-Interview erklärt er, wie der Kredithandel funktioniert und weshalb er aus seiner Sicht so riskant ist.



Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Kommentare anderer Nutzer

Detlev Maaß | 04.08.2015 um 13:41 [Antworten]

Mit Schulden Geld verdienen

Rainer Voss erklärt mal wieder sehr anschaulich, wie unser Finanzsystem funktioniert. Wer mehr wissen möchte und keine Angst hat vor unangenehmen Erklärungen, dem kann ich auch "Master of the Universe" empfehlen.

Robert Dadanski | 06.03.2016 um 22:46 [Antworten]

Private Geldpolitki

Diese Prinzipien sind mir noch aus Studium recht geläufig, aber so wie der Voss das erzählt kriegt das Thema einen ganz anderen Beigeschmack.

Besonders weil nur eine handvoll Großkonzerne ganze Staaten bzw. die EU angreifen können.


 

Debatte

Europäische Schuldenkrise

Das Dossier veranschaulicht die wichtigsten Diskussionsstränge der Europäischen Schuldenkrise. Der ungelöste Disput zwischen Ausgaben- und Sparpolitik steht im Zentrum und wird anhand grundlegender Fragen und Infografiken sowie freier Bildungsmaterialien zum Thema erläutert. Weiter... 

Quiz
Quiz: Was wissen Sie über die Schuldenbremse?

Frage 1 / 5
 
1. In manchen früheren Gesellschaften wurden Schulden gelegentlich …







Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 13/2012)

Schuldenkrise und Demokratie

Seit Beginn der Finanz- und Verschuldungskrise in der Europäischen Union werden demokratisch gewählte Parlamente und Regierungen von den privaten Akteuren der Kapitalmärkte in die Enge getrieben. Der "Fiskalpakt“ verpflichtet langfristig zu strikter Haushaltsdisziplin durch "Schuldenbremsen“. Unterdessen wächst das Unbehagen über demokratische Defizite beim parlamentarischen Umgang mit scheinbar alternativlosen, immer größeren "Rettungspaketen“. Weiter...