Erinnerungsorte

Bildungsstätte/außerschulisches Lernen, Dokumentationszentrum, Gedenkstätte

KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Bild der Gedenkstätte
Das Konzentrationslager Neuengamme wurde 1938 zunächst als Außenlager des Konzentrationslagers Sachsenhausens auf dem Gelände einer Ziegelei errichtet. Ab dem Sommer 1940 wurde das Lager mit mehreren Außenlagern zum eigenständigen und größten Konzentrationslager in Nordwestdeutschland ausgebaut. Während des Zweiten Weltkrieges deportierten Gestapo und SS Menschen aus den besetzten Gebieten nach Neuengamme. Gründe für die Einweisung waren zumeist ihr Widerstand gegen die deutsche Besatzungsherrschaft, Auflehnung gegen Zwangsarbeit oder rassistisch motivierte Verfolgung. In Neuengamme und in den Außenlagern, die ab 1942 für Bauvorhaben und bei Rüstungsfirmen in ganz Norddeutschland entstanden, mussten die Häftlinge Schwerstarbeiten für die Kriegswirtschaft leisten. Im März 1945 begann die "Räumung" des Lagers: Die Häftlinge wurden auf Todesmärsche getrieben, während die SS versuchte, Spuren zu beseitigen. Am 2. Mai 1945 nahmen britische Truppen das Lager ein.

Nach Kriegsende richteten britische Besatzungsbehörden auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers ein Internierungslager ein. Ab 1948 nutzte die Stadt Hamburg Gebäude und Gelände weiter für den Strafvollzug. Am Rand des Geländes entstand in den 1960er Jahren ein internationales Mahnmal, das 1981 um eine Ausstellung über die Geschichte des Lagers ergänzt wurde. Erst nach der allmählichen Schließung der Gefängnisse in den Jahren 2003 und 2006 konnte die Gedenkstätte am Ort des ehemaligen Häftlingslagers zu einem Ausstellungs-, Begegnungs- und Studienzentrum erweitert werden.

Pädagogisches Angebot
Projekttage, Jugendbegegnungen, Studientage, Studienwochen, Fortbildungen und Zeitzeugengespräche, Seminarreihe "Ein Täter in der Familie?"

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag: 9.30 - 16.00 Uhr

Samstag, Sonntag, an Feiertagen:
Oktober bis März, 12.00 - 17.00 Uhr
April bis September, 12.00 - 19.00 Uhr

am 24.12., 25.12., 31.12 und dem 01.01. geschlossen

Das Gelände ist auch außerhalb der Öffnungszeiten zugänglich.

Kontakt
KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Jean-Dolidier-Weg 75
21039 Hamburg
Bundesland Hamburg

Tel.: +49 (0)40 428131500
Fax: +49 (0)40 428131501

http://www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de
info@kz-gedenkstaette-neuengamme.de


zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen