Erinnerungsorte

Dokumentationszentrum

NS-Dokumentationszentrum Rheinland-Pfalz/Gedenkstätte KZ-Osthofen

Bild der Gedenkstätte
Auf der Grundlage der am 28. Februar 1933 erlassenen "Verordnung zum Schutz von Volk und Staat" hatte der Staatskommissar für das Polizeiwesen in Hessen, Dr. Werner Best, angeordnet, zum 1. Mai 1933 ein Konzentrationslager für den damaligen Volksstaat Hessen in Osthofen bei Worms zu errichten. Dort hatten bereits Anfang März örtliche Nationalsozialisten eine leer stehende Papierfabrik beschlagnahmt und als Konzentrationslager genutzt. Die nach Osthofen überführten Häftlinge gehörten überwiegend der KPD, der SPD oder den Gewerkschaften an. Unter ihnen befanden sich aber auch Angehörige der Zeugen Jehovas, Mitglieder der Zentrumspartei, "Separatisten" sowie Sinti und ein hoher Anteil jüdischer Häftlinge.

In den 17 Monaten seines Bestehens waren Männer sowie einige wenige Frauen für in der Regel etwa drei bis vier Wochen unter menschenverachtenden Bedingungen in den kahlen Fabrikhallen inhaftiert. Zwar ist in Osthofen kein Häftling ermordet worden; sie waren jedoch dem ständigem Terror, den Misshandlungen und Demütigungen durch die Wachleute ausgesetzt, unter denen vor allem die jüdischen Gefangenen zu leiden hatten.

1986 wurde der "Förderverein Projekt Osthofen e. V." gegründet, um sich für die Errichtung einer Dokumentations- und Begegnungsstätte am historischen Ort Konzentrationslagers Osthofen einzusetzen. Seit den frühen 1990er Jahren befindet sich die Gedenkstätte in der Zuständigkeit des Landes Rheinland-Pfalz.

Die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz begann 1994 systematisch Dokumente, Fotos und Zeitzeugenberichte zu sammeln, und errichtete schließlich in Zusammenarbeit mit dem Förderverein 2002 im Gebäude der Gedenkstätte KZ Osthofen ein Dokumentationszentrum. Im Mittelpunkt der Gedenkstätte steht heute die 2004 eröffnete Dauerausstellung "Nationalsozialismus in Rheinland-Pfalz". Sie zeigt die Geschichte der Konzentrationslager in Osthofen und Hinzert und gibt einen Einblick in die Thematik Verfolgung und Widerstand in Rheinland-Pfalz während der NS-Zeit.

Pädagogisches Angebot
jeden ersten Sonntag im Monat öffentliche Führung um 14.30 Uhr, Treffpunkt im Foyer der Gedenkstätte (Voranmeldung nicht erforderlich)

Führungen von Gruppen und Schulklassen nur nach Voranmeldung

Öffnungszeiten
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag: 9.00 – 13.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr
Miittwoch: 9.00 - 12.00 Uhr
Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 13.00 – 17.00 Uhr

Kontakt
NS-Dokumentationszentrum Rheinland-Pfalz/ Gedenkstätte KZ Osthofen
Ziegelhüttenweg 38
67574 Osthofen
Bundesland Rheinland-Pfalz

Tel.: +49 (0)6242 910819
Fax: +49 (0)6242 910820

http://www.ns-dokuzentrum-rlp.de/
info@ns-dokuzentrum-rlp.de


zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen