Erinnerungsorte

Gedenkstein/Mahnmal, Dokumentationszentrum

Denkort Bunker Valentin

Bild der Gedenkstätte
Von 1943 bis 1945 arbeiteten Tausende Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und Häftlinge aus Konzentrations- und Arbeitserziehungslagern aus ganz Europa, um in Bremen eine U-Boot-Werft zu errichten, den sogenannten Bunker Valentin. Die Fertigstellung der ersten U-Boote war ursprünglich für März 1945 geplant. Durch Bombardierungen und das nahe Kriegsende wurden die Bauarbeiten gestoppt. Viele der Zwangsarbeiter starben beim Bau an Unterernährung, Krankheiten, Überarbeitung und durch willkürliche Tötungen.

Bis Ende 2010 war der Bunker ein militärischer Sicherheitsbereich. Zuletzt war er im Besitz der Bundesmarine, die Teile des Bunkers als Materialdepot nutzte.

Seit 2011 wird der Bunker zivil genutzt. Der Senat der Freien Hansestadt Bremen hat die Landeszentrale für politische Bildung mit dem Aufbau und dem Betrieb des Denkorts "Bunker Valentin" betraut. Am 8. Mai 2011 wurde der Denkort eröffnet. In einer fünfjährigen Aufbauphase soll dieser nun Schritt für Schritt ausgebaut und die Spuren von Baustelle und Lagern sollen wieder sichtbar gemacht werden.

Öffnungszeiten
Der Bunker kann aus Sicherheitsgründen bis auf Weiteres nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden.

Kontakt
Denkort Bunker Valentin
Rekumer Siel 1
28777 Bremen
Bundesland Bremen

Tel.: +49 (0)421 3612555
http://www.denkort-bunker-valentin.de/
mail@bunkervalentin.de


zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen