Erinnerungsorte

Gedenkstätte

Gedenkstätte Hadamar

Bild der Gedenkstätte
Für die "Aktion T4" wurde die ehemalige Landesheilanstalt Hadamar im Januar 1941 als letzte von sechs Tötungsanstalten eingerichtet. Ende 1940 ließ eine eigens in Berlin eingerichtete Verwaltungszentrale mit Sitz in der Berliner Tiergartenstraße 4 die "T4-Aktion" unter dem Deckmantel der Euthanasie durchführen. Bis 1945 wurden hier Menschen mit psychischen Erkrankungen und geistigen Behinderungen ermordet. Hierzu wurde die Anstalt zunächst umgebaut und mit einer Gaskammer, einem Sezierraum und zwei Verbrennungsöfen ausgestattet. Ab Sommer 1942 bis März 1945 wurden Menschen vor allem durch überdosierte Medikamente und systematische Mangelernährung ermordet und auf dem eigens angelegten Anstaltsfriedhof in Massengräbern beerdigt.

1953 wurde durch die Einweihung eines Reliefs im damaligen Hauptgebäude des psychiatrischen Krankenhauses erstmals in Deutschland der Opfer der nationalsozialistischen Euthanasie-Verbrechen gedacht.

1983 erarbeitete eine Gruppe von Forschern die erste Dokumentation zu den NS-Euthanasie-Verbrechen in Hadamar. In diesem Kontext wurden die Kellerräume der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Heute besteht die Gedenkstätte aus den noch erhaltenen Kellerräumen mit der ehemaligen Gaskammer und dem ehemaligen Sezierraum, der früheren Busgarage und dem Friedhof. Eine 1991 erarbeitete Ausstellung informiert über die NS-Euthanasie-Verbrechen.

Pädagogisches Angebot
Studientage oder mehrtägige Projekttage, in deren Rahmen mit Dokumenten, künstlerisch-kreativ und theaterpädagogisch gearbeitet wird

Öffnungszeiten
Dienstag bis Donnerstag: 9.00 - 16.00 Uhr
Freitag: 9.00 - 13.00 Uhr
jeden ersten Sonntag im Monat: 14.00 - 17.00 Uhr

Kontakt
Gedenkstätte Hadamar
Mönchberg 8
65589 Hadamar
Bundesland Hessen

Tel.: +49 (0)6433 917172
Fax: +49 (0)6433 917175

http://www.gedenkstaette-hadamar.de
gedenkstaette-hadamar@lwv-hessen.de


zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Bundesländer – Bund – EU

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Bund und Länder fördern Fahrten zu Gedenkstätten mit teils sehr unterschiedlichen Strukturen und Programmen. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen