Erinnerungsorte

Dokumentationszentrum

Dokumentationsstätte Stalag 326 (VI K) Senne

Bild der Gedenkstätte
Das Stammlager (Stalag) 326 (VI K) Senne wurde im April 1941 als eines der größten Lager für Kriegsgefangene geplant. Als die ersten sowjetischen Gefangenen im Juni 1941 ankamen mussten sie sich selbst Laubhütten und Erdhöhlen bauen. Erst im Winter wurden die Häftlingsbaracken fertiggestellt. Neben den sowjetischen Kriegsgefangenen waren dort auch westalliierte Kriegsgefangene, italienische Militärinternierte sowie serbische und polnische Kriegsgefangene untergebracht. Die schlechten hygienischen Bedingungen führten zur schnellen Ausbreitung von Krankheiten. Zudem setzten Unterernährung und harte Arbeit den Gefangenen zu, viele überlebten die Kriegsgefangenschaft nicht.

Am 2. April 1945 erreichte die US-Armee die Gemeinde Stukenbrock-Senne und befreite das Lager. Von 1946 bis 1947 diente das Lager der Internierung von NS-Amtsinhabern. Ab 1948 wurde auf dem Gelände das Sozialwerk Stukenbrock für Flüchtlinge und Vertriebene gegründet, das bis ins Jahr 1970 bestand. Heute befindet sich auf dem Gelände das Polizeiausbildungsinstitut Erich Klausener. Aufgrund der verschiedenen Umnutzungen sind aus der Zeit des Stalag 326 (VI K) nur drei Gebäude erhalten. Seit dem Jahr 1996 befindet sich in einem dieser Gebäude, im ehemaligen Arresthaus, die Dokumentationsstätte.

Pädagogisches Angebot
Ausführlicher Rundgang durch die Ausstellung und über den Ehrenfriedhof sowjetischer Kriegstoter, Dokumentarfilme.

Öffnungszeiten
Dienstag, Mittwoch und Donnerstag: 10.00 - 13.00 Uhr sowie nach Vereinbarung

Kontakt
Dokumentationsstätte Stalag 326 (VI K) Senne
Lippstädter Weg 26
33758 Schloß Holte - Stukenbrock
Bundesland Nordrhein-Westfalen

Tel.: +49 (0)5257 3033
Fax: +49 (0)5257 934000

http://www.stalag326.de/
info@stalag326.de


zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Bundesländer – Bund – EU

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Bund und Länder fördern Fahrten zu Gedenkstätten mit teils sehr unterschiedlichen Strukturen und Programmen. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen