Erinnerungsorte

Gedenkstätte

Erinnerungs-, Bildungs- und Begegnungsstätte Alt Rehse

Bild der Gedenkstätte
In Alt Rehse, im heutigen Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, befand sich von 1935 bis 1945 die nationalsozialistische "Führerschule der Deutschen Ärzteschaft". Die ehemaligen Gutsbesitzer wurden 1934 enteignet, es entstanden Unterkünfte für Ärzte und Ausbilder medizinischer Berufe. Die alten Gutsarbeiterhäuser des Ortes wurden abgerissen, Alt Rehse wurde zu einem nationalsozialistischen Musterdorf und Mustergut umgestaltet. Ärzten, Hebammen, Studierenden und Apothekern wurde die Ideologie der NS-Gesundheitspolitik gelehrt und die theoretischen Grundlagen der Euthanasie, "Rassenlehre" und Erbbiologie vermittelt. Zu den Lehrenden in Alte Rehse gehörten unter anderen der Reichsführer der Waffen-SS Heinrich Himmler, Alfred Rosenberg, Verfasser des "Mythos des 20. Jahrhunderts", und Kurt Blome, Beauftragter des "Reichsärzteführers" Wagner für die ärztliche Fortbildung.

Im Jahr 2001 gründete sich der Verein "Erinnerungs-, Bildungs- und Begegnungsstätte Alt Rehse e. V." mit dem Ziel, einen Ort einzurichten, der Gedenkstättenarbeit mit zukunftsorientierter und moderner Bildungsarbeit verbindet. Eine erste Ausstellung zur NS-Geschichte wurde 2002 eröffnet. In den kommenden Jahren sollen die Ausstellung und das Bildungsangebot ausgebaut werden.

Pädagogisches Angebot
Führungen, Seminar, Tagungen und weitere Veranstaltungen

Öffnungszeiten
April bis September
Montag bis Sonntag: 10.00 - 18.00 Uhr

Oktober bis März
Dienstag bis Sonntag: 10.00 - 16.00 Uhr

montags geschlossen

Kontakt
Erinnerungs-, Bildungs- und Begegnungsstätte Alt Rehse
Am Gutshof 1
17217 Alt Rehse
Bundesland Mecklenburg-Vorpommern

Tel.: +49 (0)3962 221123
http://www.ebb-alt-rehse.de
ebbaltrehse@t-online.de


zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Bundesländer – Bund – EU

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Bund und Länder fördern Fahrten zu Gedenkstätten mit teils sehr unterschiedlichen Strukturen und Programmen. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen