Erinnerungsorte

Gedenkstätte

Gedenkstätte für die ermordeten Wiesbadener Juden

Bild der Gedenkstätte
Das am 27. Januar 2011 der Wiesbadener Bürgerschaft übergebene Mahnmal befindet sich am Ort der am 10. November 1938 von NS-Gewalttätern zweimal geschändeten und in Brand gesetzten sowie später abgerissenen Hauptsynagoge der reformierten Israelitischen Kultusgemeinde der Stadt. Nachdem zuvor lediglich eine kleine Gedenkstätte in der früheren Heinrich-Heine-Anlage auf jenes Geschehen aufmerksam gemacht hatte, wurde auf dem inzwischen völlig neu gestalteten Areal eine Form des namentlichen Gedenkens an alle bisher ermittelten jüdischen Opfer des NS-Rassenwahns aus Wiesbaden geschaffen. Das Bauwerk markiert die Fläche des früheren Synagogengeländes. Durch die Straßenführung wird es in zwei miteinander korrespondierende Bereiche unterteilt. Auf einem bei Nacht illuminierten Namenband sind die Geburts- sowie – sofern feststellbar – Todesdaten der Opfer festgehalten. Ein Touchscreen ermöglicht das Abrufen weiterer Informationen zu deren Schicksal sowie zur Entstehungsgeschichte der Gedenkanlage. Die von der Berliner Landschaftsarchitektin Barbara Willecke konzipierte und durch die Wiesbadener Stadtentwicklungsgesellschaft realisierte Gedenkstätte wurde 2011 mit dem Architekturpreis des Landes Hessen ausgezeichnet.

Öffnungszeiten
Der Gedenkort ist jederzeit zugänglich.

Kontakt
Stadtarchiv Wiesbaden
Im Rad 42
65183 Wiesbaden
Bundesland Hessen

Tel.: +49 (0)611 31-3219 und -4291
http://www.wiesbaden.de/gedenkorte
stadtarchiv@wiesbaden.de

Lage
Coulinstr./Michelsberg
65183 Wiesbaden



zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Bundesländer – Bund – EU

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Bund und Länder fördern Fahrten zu Gedenkstätten mit teils sehr unterschiedlichen Strukturen und Programmen. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen