Erinnerungsorte

Museum

Museum Judengasse in Frankfurt am Main

Bild der Gedenkstätte
Das Museum Judengasse am Börneplatz ist eine Dependance des Jüdischen Museums in Frankfurt. Die Frankfurter Judengasse war über 400 Jahre Zentrum jüdischen Lebens der Stadt. Lange Zeit lag sie als Getto außerhalb der Stadtmauer. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Judengasse abgerissen, und ein Großteil der jüdischen Bevölkerung zog in die nahe gelegenen Häuser im Ostend um. 1882 entstand auf dem Börneplatz am südlichen Ende der ehemaligen Judengasse eine neue Synagoge. Während der Novemberpogrome 1938 wurde diese durch die Nationalsozialisten zerstört.

Nach 1945 geriet die Geschichte der ehemaligen Judengasse in Vergessenheit; das Gebiet wurde als Parkplatz, Tankstelle und Blumengroßmarkt genutzt. Als die Stadtwerke ihr neues Verwaltungszentrum dort errichten wollten, wurden archäologische Reste der Frankfurter Judengasse ausgegraben. Es entstanden bundesweite Debatten, wie mit den freigelegten archäologischen Funden umgegangen werden sollte.

Im Jahr 1992 wurde schließlich das Museum Judengasse eröffnet, das die Geschichte der Straße, ihrer Bewohnerinnen und Bewohner über einen Zeitraum von mehr als 300 Jahren dokumentiert. Grundmauern von fünf Wohnhäusern, zwei Ritualbäder, zwei Brunnen und ein Kanal stehen im Mittelpunkt der Ausstellung. Sie stammen überwiegend aus dem 18. Jahrhundert, die ältesten Teile reichen jedoch bis in das 15. Jahrhundert zurück.

Pädagogisches Angebot
Führungen durch die Ausstellung, Oskar und Emilie Schindler-Lernzentrum

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag: 10.00 – 17.00 Uhr
Mittwoch: 10.00 – 20.00 Uhr

montags geschlossen

Kontakt
Museum Judengasse
Kurt-Schumacher-Str. 10
60311 Frankfurt am Main
Bundesland Hessen

Tel.: +49 (0)69 2977419
Fax: +49 (0)69 21230705

http://juedischesmuseum.de
info@juedischesmuseum.de


zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Bundesländer – Bund – EU

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Bund und Länder fördern Fahrten zu Gedenkstätten mit teils sehr unterschiedlichen Strukturen und Programmen. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen