Erinnerungsorte

Gedenkstätte

Ehemalige Synagoge Assenheim

Bild der Gedenkstätte
Die im alten Ortskern von Assenheim gelegene Synagoge wurde 1862 eingeweiht. In der Zeit des Nationalsozialismus wanderten die meisten der in Assenheim lebenden jüdischen Familien aus. Während der Novemberpogrome 1938 wurde die Synagoge verwüstet und es gab Übergriffe auf jüdische Gemeindemitglieder. Einige wurden in das Konzentrationslager Buchenwald verschleppt. Das Synagogengebäude fiel nach 1938 an die Gemeinde der Stadt Assenheim.

Nach dem Krieg nutzte es der zurückgekehrte jüdische Überlebende Max Liebmann. 1953 kaufte die Stadt das Gebäude und übergab es der örtlichen Feuerwehr, die es bis 1980 als Gerätehaus nutzte. Danach stand es einige Jahre leer. Von 1988 bis 1990 wurden die Einrichtungen der Feuerwehr abgebaut, das Bauwerk wurde wieder in seine ursprüngliche Form gebracht und saniert. Seit dieser Zeit wird die ehemalige Synagoge von den Assenheimer Vereinen, der Schule und den Gremien der Stadt als Ausstellungs- und Vortragsraum, für Lesungen und andere kulturelle Veranstaltungen genutzt.

Öffnungszeiten
Nur während der Ausstellungen und Vorträge.

Kontakt
Stadtverwaltung Niddatal
Hauptstr. 2
61194 Niddatal
Bundesland Hessen

Tel.: +49 (0)6034 9124-0
Fax: +49 (0)6034 1593


Lage
Brunnengasse 4
61194 Niddatal-Assenheim



zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Bundesländer – Bund – EU

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Bund und Länder fördern Fahrten zu Gedenkstätten mit teils sehr unterschiedlichen Strukturen und Programmen. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen