Erinnerungsorte

Online-Angebot

Virtuelles Schtetl

Bild der Gedenkstätte
Auf der Internetseite "Virtuelles Schtetl" können sich Interessierte über die Geschichte der polnischen Juden in jüdischen Schtetls (kleine Städtchen mit hohem jüdischen Bevölkerungsanteil), aber auch in Großstädten, informieren. Das Projekt des Museums der Geschichte der polnischen Juden gibt mit diesem Portal Einblicke in die vergangene und gegenwärtige jüdische Lokalgeschichte. Dabei baut das Projekt im Rahmen einer Web 2.0-Lösung auf die Mitarbeit von Nutzerinnen und Nutzern weltweit. Zurzeit steht das Projekt in sieben Sprachen zur Verfügung, darunter befinden sich Polnisch, Englisch, Hebräisch, Deutsch, Weißrussisch, Russisch und Litauisch. Das eingeschlossene Gebiet umfasst Polen vor sowie nach dem Zweiten Weltkrieg.

Kontakt
Museum für die Geschichte der Polnischen Juden, Projekt Virtuelles Schtetl
Warecka-Str. 4/6
00-040 Warschau, Polen
Tel.: +48 (0)22 4710383
Fax: +48 (0)22 8322043

http://www.sztetl.org.pl/de/
sztetl@jewishmuseum.org.pl


zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Europäische Union - Bund - Land

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen