Erinnerungsorte

Gedenkstein/Mahnmal

Gedenktafel in Rimbach

Bild der Gedenkstätte
In Rimbach im Odenwald bestand bereits seit Ende des 18. Jahrhunderts eine jüdische Gemeinde, deren Mitgliederzahlen in den folgenden hundert Jahren stetig stiegen. Gottesdienste wurden zunächst in einem Haus mit Mikwe abgehalten, bis 1840 ein Gebäude gekauft werden konnte, das zur Synagoge umgebaut wurde. 1848 kam es vermehrt zu Pogromen und Plünderungen in jüdischen Geschäften, Einrichtungen und Häusern durch Bewohner der benachbarten Dörfer.
Ab den 1870er-Jahren gingen die Zahlen jüdischer Bürgerinnen und Bürger wieder zurück, da gerade junge Familien in die größeren Städte zogen, um eine bessere wirtschaftliche Perspektive zu haben.
Auch vor der Machtübertragung an die Nationalsozialisten kam es in Rimbach zu antisemitischen Ausschreitungen. Vor der Pogromnacht im November 1938 lebten nur noch sehr wenige Juden in Rimbach. Einige waren schon kurz nach der Machtübertragung in Konzentrationslager verschleppt worden. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 zogen Rimbacher Bürger vom Schulhof der heutigen Martin-Luther-Schule durch den Ort und verwüsteten und zerstörten die Inneneinrichtung der Synagoge. Wohnungen wurden demoliert und die Bewohner drangsaliert. Ein Brandanschlag auf die Synagoge konnte am Tag drauf vom Pfarrer und weiteren Ortsansässigen verhindert werden.

Später ging das Gebäude in kommunalen Besitz über und wurde erst als Feuerwache und nach einem Umbau, bis heute als katholische Kirche benutzt. Eine Gedenktafel erinnert an die Geschichte des Gebäudes.

Auf Anregung von Oberstudienrat Christoph Stritter, der auch den Text der Gedenktafel formulierte, fasste die Martin-Luther-Schule 1988 den Beschluss, mit einer Gedenktafel an die höhere Bürgerschule Rimbachs und an die Judenpogrome des Jahres 1938 zu erinnern. Am 9. November 1988 wurde eine Gedenktafel angebracht.

Öffnungszeiten
Das Gelände ist frei zugänglich.

Kontakt
Christoph Stritter
64668 Rimbach
Bundesland Hessen

christoph.stritter@googlemail.com

Lage
Staatsstraße 6
64668 Rimbach



zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Bundesländer – Bund – EU

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Bund und Länder fördern Fahrten zu Gedenkstätten mit teils sehr unterschiedlichen Strukturen und Programmen. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen