Erinnerungsorte

Bildungsstätte/außerschulisches Lernen, Dokumentationszentrum, Gedenkstätte

Forst-Mayer Studien- und Begegnungszentrum für das Landjudentum in Laufersweiler

Bild der Gedenkstätte
Das Forst-Mayer Studien- und Begegnungszentrum für das Landjudentum in Laufersweiler ist nach zwei großen typischen Landjudenfamilien (Forst und Mayer) benannt, die über Jahrhunderte zwischen Mosel, Nahe und Rhein ansässig waren und von denen viele während der Nationalsozialismus ermordet wurden. Einige konnten im Versteck überleben oder durch Flucht ihr Leben retten. Die Nachkommen suchen in den letzten Jahren verstärkt nach ihren Wurzeln und stehen in engem Kontakt zu der Heimat ihrer Vorfahren.

Die Synagoge, 1911 erbaut, in der Reichspogromnacht 1938 verwüstet, wurde 1986 unter Denkmalschutz gestellt. Der 1989 gegründete Förderkreis ist bestrebt, die Erinnerung an das jüdische Leben am Ort wach zu halten. Eine Dauerausstellung präsentiert die deutsch-jüdische Geschichte am Fuße des Idarkopfes im Hunsrück. Die Gemeinde hatte zeitweise einen jüdischen Bevölkerungsanteil von über 20%.

Das Zentrum versteht sich als Gedenkstätte und Forschungseinrichtung, die sich seit 2014 in das Erinnerungsensemble des Ortes einfügt, bestehend aus der einzigen noch erkennbaren und unter Denkmalschutz stehenden Synagoge des Rhein-Hunsrück-Kreises, einem künstlerischen Erinnerungsort, einem Weg der Erinnerung, dem jüdischen Friedhof und einem Pfad der Jüdischen Lyrik. All diese Bestandteile sind in die regionalen und überregionalen Wanderwegenetze (Saar-Hunsrück-Steig, Traumschleifen) eingebunden und ermöglichen vor allem Individualbesuchern eine Begegnung mit deutsch-jüdischer Geschichte.

Im Jahre 2014 öffnete im Obergeschoss der Synagoge das Studienzentrum seine Pforten. Mit modernen Medien (Archiv, Bibliothek, Website, Besucherpräsentation, PC-Stationen, Geo-Caching, QR-Codes) und vielen Originalobjekten können Gruppen nach vorheriger Anmeldung den Ort mit seiner Geschichte kennen lernen.
Das Studienzentrum engagiert sich mit seinem Angebot für Menschenrechte – gegen Antisemitismus, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und rechtsradikales Gedankengut.

Pädagogisches Angebot
Führungen, Workshoptage, Vorträge, Projekte mit Jugendgruppen
Zu den weiterführenden Angeboten und Veranstaltungen gibt es Informationen auf der Internetseite www.synagoge-laufersweiler.de

Öffnungszeiten
Öffnungszeiten: Nach Vereinbarung unter den angegebenen Telefonnummern oder
Wagner, Flakweg 1a, Laufersweiler, 06543/3420 (auch kurzfristig)

Kontakt
Förderkreis Synagoge Laufersweiler c/o Christof Pies
Hasselbacher Straße 16
58288 Kastellaun
Bundesland Hessen

Tel.: +49 (0)6762 5269
http://www.synagoge-laufersweiler.de
synagoge-laufersweiler@vodafone.de

Lage
Kirchgasse 6
55487 Laufersweiler



zurück zur Trefferliste
Datenbank Erinnerungsorte

Schritte zur Anmeldung

Möchten Sie für die Datenbank einen Erinnerungsort vorschlagen? Alle notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

FAQs

Was ist die Datenbank Erinnerungsorte? Welche Orte werden angezeigt? Welche Orte kann man in der Datenbank finden? Wie kann ich in der Datenbank recherchieren?

Mehr lesen

Datenbank Erinnerungsorte

Impressum / Redaktion

Die Redaktion der Datenbank Erinnerungsorte.

Mehr lesen

App Erinnerungsorte

Die App "Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus" ermöglicht eine neue Form des Erinnerns. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen.

Mehr lesen

Bundesländer – Bund – EU

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Bund und Länder fördern Fahrten zu Gedenkstätten mit teils sehr unterschiedlichen Strukturen und Programmen. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich.

Mehr lesen